Michael Jackson tot!

T

theog

Guest
Die hatte Modern Talking auch und die haben die Musikszene auch nicht nachhaltig beeinflusst.

also, bitte...ich mach mir jetzt wirklich nicht die Muehe, zu googlen, sondern rufe ich einfach meine Erinnerung aus den 80ern um zu sagen, dass bei deiner Aussage irgendein smiley vergessen wurde...:rolleyes:
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
also, bitte...ich mach mir jetzt wirklich nicht die Muehe, zu googlen, sondern rufe ich einfach meine Erinnerung aus den 80ern um zu sagen, dass bei deiner Aussage irgendein smiley vergessen wurde...:rolleyes:

Okay, ich gebe zu ich weiß nicht genau ob MT soviele Songs auf Platz 1 in den Charts hatte (huch..meinte BU am Ende nicht nur die deutschen Charts ???) wie Michael Jackson :rotwerd:
 

Gaudloth

Bratze
Doch, gerade letzteres. Den größten Einfluss hat derjenige, der am meisten und "leichtesten" verkauft und der jeden Tag in der Bunten steht.

Und wer soviele Nummer Einsen hatte, hatte mit Sicherheit auch großen Einfluss auf die Musikszene.

Nuja, ich hab ja bereits schonmal geschrieben wie ich das meinte, es kommt auch immer drauf an wie dieser Einfluss aussieht.
Er war sicher kein unbedeutender Musiker, das sagt ja auch keiner, aber das sind die meisten Indierockbands auch nicht.
 
T

theog

Guest
Okay, ich gebe zu ich weiß nicht genau ob MT soviele Songs auf Platz 1 in den Charts hatte (huch..meinte BU am Ende nicht nur die deutschen Charts ???) wie Michael Jackson :rotwerd:

ich weiss auch nicht, wie viele bei MJ waren, ich habe eine Zahl von 10-13 im Kopf, aber wichtig ist auch, wie lange die songs die Nr.1 in den charts bleiben.

Ich gucke gerade bei youtube, und dort ist die hoelle los. Gestern hochgeladene "R.I.P"-Videos haben schon mehr als 10000 Besucher...
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Die Mucke von ihm ist nicht so meine Kiste, aber er war wohl einer der ersten, der musikalisch Crossovers zwischen Stilen gewagt hat, die bis dahin (Anfang der 80er) fein saeuberlich getrennt wurden. Wenn man heute sowas wie einen Captn Jack ne Reggaeversion von *Ace of Spades* rausquengeln hoeren wuerde, koennteste das mit Sicherheit auf MJ zuruecklegen.

Naja, da gab es aber schon einiges an Crossovers davor, z.B. Dylan (zwischen Folk + Rock) oder der ganze Bluesrock. Oder Deep Purple, Nice usw. (Rock + Klassik). Oder Talking Heads mit ihren afrikanischen Einflüssen, um eine Band aus der Zeit zu erwähnen, die dabei sicher nicht von Michael Jackson inspiriert wurde.
 

Gaudloth

Bratze
so, und an alle die, die nur die 4-5 hits kennen...wieviele dieser 150 Songs kennt ihr um Euch eine negative Meinung zu bilden ????


Das ist das Problem, wenn Leute mitreden wollen, aber kein Fundament da ist, mein Sohn sagt...keine Ahnung haben....

ein Glück, daß ich auf "Fakten" zurückgreifen kann und nicht auf das eine oder andere populistische Geschwätz angewiesen bin.

Die Fragezeichen verwirren da ein bisschen, scheint ja bereits eine Festsstellung deinerseits zu sein. Wir haben natürlich alle keine Ahnung und kennen nur 2 Songs von MJ... :top:
 

DeWollä

Real Life Junkie
Die Fragezeichen verwirren da ein bisschen, scheint ja bereits eine Festsstellung deinerseits zu sein. Wir haben natürlich alle keine Ahnung und kennen nur 2 Songs von MJ... :top:


wenn man Jackson das Talent absprechen will, dann hat man keine Ahnung, das ist Sonnenklar....also ich kenne vielleicht 10+ und paar exotische Sachen/ Songs von den 150 die mein Sohn hier hat....für mich ist völlig eindeutig, daß er ein ganz großer Pop Musiker war und sogar mehr, auch im Soul und Rythm&Blues sehr talentiert war.


Naja, da gab es aber schon einiges an Crossovers davor, z.B. Dylan (zwischen Folk + Rock) oder der ganze Bluesrock. Oder Deep Purple, Nice usw. (Rock + Klassik). Oder Talking Heads mit ihren afrikanischen Einflüssen, um eine Band aus der Zeit zu erwähnen, die dabei sicher nicht von Michael Jackson inspiriert wurde.

Wir werden das noch erfahren, denn Chronisten werden herausfinden wer von wem und mit wem beeinflusst wurde. Ich denke mal, Jackson wird von seinen fans überbewertet und von anderen unterbewertet. Ich glaube seine Gesamtwirkung war größer als Dir und auch mir bewußt ist...übrigens kam mir das ca. vor 1 1/2 Jahren, als mein Sohn anfing anstatt Mozart und beethofen plötzlich alles von Jackson zu kaufen, obwohl er den Menschen überhaupt nicht verehrt....( keine Träne heute, also er ist kein fan, sondern nur Musik zählt)

da habe ich dann Sachen gehört, die mich überzeugt haben....Jackson war echt besser, als ich dachte.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

theog

Guest
LIVE beat it (Michael Jackson & Van Halen) - 1984

[yt]82mhFXKS2es[/yt]
 

Gaudloth

Bratze
wenn man Jackson das Talent absprechen will, dann hat man keine Ahnung, das ist Sonnenklar....also ich kenne vielleicht 10+ und paar exotische Sachen/ Songs von den 150 die mein Sohn hier hat....für mich ist völlig eindeutig, daß er ein ganz großer Pop Musiker war und sogar mehr, auch im Soul und Rythm&Blues sehr talentiert war.

Sonnenklar du hast die Weisheit natürlich gefressen. Aber das ist ja bekannt du weißt ja eh in allen Belangen am besten bescheid. :top:

Ein gewisses Talent hab ich ihm außerdem nicht abgesprochen, nur versucht die EInschätzung da wieder auf ein vernünftiges Maß (also unter "übergöttlich") abzusenken.
 

DeWollä

Real Life Junkie
Sonnenklar du hast die Weisheit natürlich gefressen. Aber das ist ja bekannt du weißt ja eh in allen Belangen am besten bescheid. :top:

Ein gewisses Talent hab ich ihm außerdem nicht abgesprochen, nur versucht die EInschätzung da wieder auf ein vernünftiges Maß (also unter "übergöttlich") abzusenken.

Tut mir leid wenn ich mich nicht als Dummkopf oute und das Dir überlasse, der natürlich noch ein bisschen "Drüberchen" meint, zu sein...:rolleyes:


Und wer das Wort "übergöttlich" in den Mund genommen hat....lese ich das im Moment eigentlich nur aus Deiner Hand....käme mir nie in den Sinn so ein Schmarrn, trotzdem disqualifiziere ich Jackson nicht, das Hype um seine Person hat mich noch nie berührt, mich interessiert seine Arbeit und die war eben großartig und auch deshalb erfolgreich, über Geschmack kann man streiten...

wie alt warst Du eigentlich als Thriller das erstemal lief? :floet:
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015

Gaudloth

Bratze
Tut mir leid wenn ich mich nicht als Dummkopf oute und das Dir überlasse, der natürlich noch ein bisschen "Drüberchen" meint, zu sein...:rolleyes:

Nu freilich. Ich wollt mich nur mal kurz über deine Arroganz auslassen, ist schon wieder vorbei, darfst auch wieder weitermachen damit.
Und wer das Wort "übergöttlich" in den Mund genommen hat....lese ich das im Moment eigentlich nur aus Deiner Hand....käme mir nie in den Sinn so ein Schmarrn, trotzdem disqualifiziere ich Jackson nicht, das Hype um seine Person hat mich noch nie berührt, mich interessiert seine Arbeit und die war eben großartig und auch deshalb erfolgreich, über Geschmack kann man streiten...
Bei den Stilmitteln Hyperbel und Understatement hast du in der Schule geschlafen nicht wahr? Oder aber du liest hier die Beiträge immer nur halb oder vergisst bereits gesagtes nach 30 Minuten wieder, wie dem auch sei, deine Meinung darfst du ja gerne haben, aber nicht vergessen, es ist eben nur eine Meinung und nciht in jedem Fall die unumstößliche Wahrheit.
wie alt warst Du eigentlich als Thriller das erstemal lief? :floet:

Na endlich werden wir konstruktiv. :D
 

DeWollä

Real Life Junkie
Nu freilich. Ich wollt mich nur mal kurz über deine Arroganz auslassen, ist schon wieder vorbei, darfst auch wieder weitermachen damit.


Bei den Stilmitteln Hyperbel und Understatement hast du in der Schule geschlafen nicht wahr?



deine Meinung darfst du ja gerne haben

achso.....Ich arrogant...? Okay, ist mir egal, Hauptsache Du bist zufrieden mit Dir.....:prost:



Belzebub mit dem Belzebub austreiben ???? hey, eigentlich will ich in Ruhe Italien gegen Deutschland anschauen und mich nicht mit irgendwelchen Psychos rumschlagen....:zahnluec:
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Okay, ich gebe zu ich weiß nicht genau ob MT soviele Songs auf Platz 1 in den Charts hatte (huch..meinte BU am Ende nicht nur die deutschen Charts ???) wie Michael Jackson :rotwerd:

Nein, gerade bei Jackson meinte ich ausdrücklich nicht nur die deutschen Charts.

Ansonsten kann ich nicht verstehen, was hier gerade abgeht. Ich meine, mit welchem Recht wird hier versucht, der komerziellen Musikproduktion abzusprechen, sie mache gute Musik. Und mit welchem Recht wird hier gerade Künstlern, die nachgeweisen gute Verkäufer waren, ihren Einfluss auf die Musikszene kleinzureden? Kann ich echt nicht nachvollziehen.

Ich kann ja verstehen, dass man nicht immer den Charts hinterherrennt. Sondern einen eigenen Geschmack entwickelt, der sich von Verkaufszahlen abgrenzt. Ist ja völlig in Ordnung.

Dennoch gibt es eben die verkaufsorientierte Musikszene auch. Kann nicht ernsthaft wer wegdiskutieren. Und diese Szene prägt die Musikentwicklung genauso, wie irgendwelche öffentlich unbekannten Clubcombos oder nur festivalauftretende Metal-Bands.

Und in der verkaufsorientierten Musikszene sind nunmal Verkaufszahlen entscheidend. Das ist der Maßstab. Daran orientiert man sich in ihr. Und derjenige, der da am meisten absetzt, ist ein Vorreiter, ein Vormacher, eine Ikone, an der sich viele Nachfolgende orientieren. Das war für nachrückende Möchtegern-Chartstürmer immer so, ist heute so und wird auch immer so bleiben. Weil - entscheidend ist im Ranking.

Und diesbezüglich hat Jackson definitiv Maßstäbe gesetzt. Und er hat diese nicht gesetzt, weil er eine PR-Maschinerie geschenkt bekommen hat, sondern umgekehrt. Er hat diese Maschinerie "geschenkt" bekommen und nutzen können, weil er innerhalb dieser "Szene" einfach gut war, der beste halt. Der Beste, was Unverwechselbarkeit, Nachhaltigkeit, Polarisierung, Musik, Video und Liveauftritte anbelangt.

Ansonsten für die Statsiten: Alleine das Album Thriller wurde lt. Wikipedia 108 Millionen mal verkauft, das Album erschien zu einer Zeit, als regelrechte PR-Kampagnen für Musiker gerade in den Kinderschuhen steckten und mit Sicherheit nicht so ausgereift waren wie heute, er hatte alleine 14 Nr. 1 Hits in den USA, 4 Alben sind in den USA von Null auf ein eingestiegen, aus dem Album Bad wurden von 11 Titeln ganze 9 Lieder als Singel veröffentlicht. Jede dieser kam in etlichen Ländern jeweils in die Top 25, viele sogar in die Top 10 oder auf Eins.

Wer glaubt, dass alles sein mit nur mäßigem Talent, wenig Einfluss auf den Musikstil der Zeit und "nur" guter PR möglich gewesen, der verwechslet wohl die Reihenfolge. Denn vor der Vermarktung kommt vor allem in den USA immer noch die Leistung. So schlecht oder mittelmäßg kann die also nicht gewesen sein.
 

Gaudloth

Bratze
BU, ich glaube du hast einfach eine andere Einstellung zur Musik als ich, meiner Meinung hat das Wesen der Musik nichts mit den Verkaufszahlen zu tun, wenngleich ohne dieses System die Musik inder Form nicht existieren könnte.

Das ist ja fast wie mit der Pharmazie, als Apotheker ist man auch nur noch ein guter Verkäufer und kaum noch Pharmazeut. :floet: (Ich sollte das mal mit meinen Komillitonen diskutieren,d a wirkt so ein Spruch ganz anders :D )
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
@BU
Okay, dann habe ich das mit Modern Talking nie geschrieben.

Ansonsten bin ich kein "Kind" der 80er, kann daher vielleicht auch nicht so ganz nachvollziehen was er verändert hat - da mein Augenmerk nie auf der Musik von Michael Jackson lag. Seine Platten kenne ich trotzdem.

Den Hype kann ich nicht verstehen - für mich gibt es eigentlich auch nur eine Königin des Pop: Madonna.

Ich sehe in Michael Jackson keinen großen Veränderer der Musik, oder ein Idol, wie die Beatles für eine Generation waren, - aber vielleicht war er das ja in den 80ern.

Er hat viele Platten verkauft, was für mich lediglich ein Beweis ist, dass er den Geschmack der breiten Masse getroffen hat.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
@BU: Das war ja ein beeindruckendes Plädoyer für den Mainstream.

Ich glaube, ich esse ab heute nur noch Scheiße... :zahnluec:
 

DeWollä

Real Life Junkie
Wenn er nicht schuldig gewesen wäre, hätten sie sich nie ausser gerichtlich geeinigt fuer ein paar Millionen.


weiß ich nicht, vielleicht war er einfach nicht in der Lage einen Showprozess durchzuführen, vielleicht ist ihm der Umgang mit Geld, oder der Wert des Geldes abhanden gekommen, er wollte nur seine Ruhe, egal mit welchem Preis solange er zahlen konnte ?

Ich weiß es nicht, für mich gilt die Unschuldsvermutung erst mal, er hatte ja tausende Kinder in seiner Umgebung auf Neverland....ich schätze mal, wenn er wirklich pädophil gewesen wäre, wäre er nicht freigesprochen worden, dann wäre was bei dem Prozess, den er nicht abwehren konnte, herausgekommen.

Vielleicht hätte er den Prozess auch mit Geld verhindert, aber hatte einfach nicht mehr viel flüssig....wer weiß das schon, wenn er nicht dabei war ?
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
BU, ich glaube du hast einfach eine andere Einstellung zur Musik als ich, meiner Meinung hat das Wesen der Musik nichts mit den Verkaufszahlen zu tun, wenngleich ohne dieses System die Musik inder Form nicht existieren könnte.

@BU: Das war ja ein beeindruckendes Plädoyer für den Mainstream.

Ich kann auf beides gleichzeitig antworten: Ich habe weder den Mainstream gelobt noch ihn verteufelt.

Aber ich diskutiere seinen Einfluss nicht weg und betrachte Leute, die sich innerhalb dessen (aber als Stilikone, als Bester, als treibende Kraft) bewegen, als mittelmäßig oder uneinflussreich. Das ist ein Unterschied.

Jeder kann zu Charts, zu Mainstream, zu PR, zu Verkaufsstartegien und zur Musikindustrie stehen wie er will. Nur sollte man dann, wenn man dem jeweils kritisch gegenübersteht, nicht zur Versuchung kommen, den jeweiligen Einfluss, die Bedeutung dessen für die Gesamtentwicklung zu negieren und Protagonisten aus dieser Szene kleinzureden.

Das meinte ich eigentlich.
 

DeWollä

Real Life Junkie
@BU: Das war ja ein beeindruckendes Plädoyer für den Mainstream.

Ich glaube, ich esse ab heute nur noch Scheiße... :zahnluec:

Es ist glaube ich eine ideologische Diskussion. Bis jetzt wurde alles einmal zum mainstream...auch Woodstock wurde im Grunde genommen mainstream, obwohl sich die 500.000 jungen Menschen doch als besondere Randgruppe fühlten ?

Über Geschmack zu streiten ist eigentlich unproduktiv. Wenn Du Scheiße schmeckst, ist es übrigens Dein Problem....ich werde keine Scheiße von niemanden essen, eigentlich finde ich BU`s statement ziemlich realitätsnah, diesmal....also in diesem Bereich hat er definitiv mehr Wissen als....na ja , vergessen wirs, will mir es ja nicht mit allen versauen...:lachweg:

Das meinte ich eigentlich.

absolut begriffen was Du gesagt hast, weil es logisch und klar rüberkommt....nimm es huelin nicht übel, er ist ein Musik Fanatiker...:)



Bleibt doch alle mal Locker .
Er war ein guter Sänger aber das wars jetzt.

Ist das ein Vorschlag, ein Befehl oder das neue Forum Gesetz über den Umgang mit dem Thema "Michael Jackson"?
 
Zuletzt bearbeitet:

DeWollä

Real Life Junkie
Machen wir es doch einfach mal umgekehrt


wer, wenn nicht Michael Jackson, hat der Pop Musik der 80 er Jahre seinen unzweifelhaften Stempel aufgedrückt und durch welche Kriterien kannst Du das
untermauern ?


Fällt Dir jemand anderes ein ?


Ganz ehrlich...mir im Moment nicht....:suspekt:
 

Gaudloth

Bratze
Ich kann auf beides gleichzeitig antworten: Ich habe weder den Mainstream gelobt noch ihn verteufelt.

Aber ich diskutiere seinen Einfluss nicht weg und betrachte Leute, die sich innerhalb dessen (aber als Stilikone, als Bester, als treibende Kraft) bewegen, als mittelmäßig oder uneinflussreich. Das ist ein Unterschied.

Jeder kann zu Charts, zu Mainstream, zu PR, zu Verkaufsstartegien und zur Musikindustrie stehen wie er will. Nur sollte man dann, wenn man dem jeweils kritisch gegenübersteht, nicht zur Versuchung kommen, den jeweiligen Einfluss, die Bedeutung dessen für die Gesamtentwicklung zu negieren und Protagonisten aus dieser Szene kleinzureden.

Das meinte ich eigentlich.

Der Mainstream macht Musiker nicht schlecht, aber eben auch nicht zwingend gut, MJ war talentiert, er hatte Einfluss auf die Musik, aber er war in meinen Augen eben auch überbewertet. Jedenfalls auf musikalischer Ebene, ein Verkaufsgenie (oder vielmehr sein Management) in der Tat.
 
Oben