Messis 11er-Trick gegen Vigo

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Geniale Idee, albern oder ab heute die moderne Art der 11er schießens?

 

fabsi1977

Theoretiker
Vor allem isses nicht neu, gabs schon früher. Schatzschneider hat sowas mal gemacht, irgendwann Anfang der 80er.

Ansonsten ist der Elfer regelkonform geschossen, also was soll die Aufregung?
 

Rupert

Friends call me Loretta
Anfang der Achtzger und Schatzschneider gegen 2016 und Messi; wohl klar, warum letzteres nun schlagartig bekannter ist :D
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Schatzschneider hat das auch nur von Rik Coppens geklaut. :D


Bei nem 6:1 halte ich das auch eher für ne Gegnerverarschuung.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Der nächste Mist bei der Elfer-Regel ist ja, dass der Schütze einen Abpraller vom Gebälk nicht nachschießen darf.

Ich wäre für folgende Regeländerung:

- Ein Strafstoß kann von jedem Spieler der Mannschaft, der er zuerkannt wurde, vom Strafstoßpunkt ausgeführt werden.

- Alle Spieler müssen den Strafraum verlassen und sich mindestens 9,15 m vonStrafstoßpunkt entfernt aufhalten. Auf jeder Seite des ausführenden Spielers hat ein Spieler der verteidigenden Mannschaft das Vorrecht, Aufstellung zu nehmen. Der verteidigende Torwart muss sich auf der Torlinie befinden.

- Wenn der Ball vom Torpfosten, von der Querlatte oder vom Torwart zurückprallt, bleibt er im Spiel, und es nicht notwendig, dass ein anderer Spieler ihn berührt, bevor ein Torgewinn erzielt werden kann.

So ist es beim Wasserball, und da gibt es keine Spielereien. Wenn der Ball es nicht zum Tor schafft, weil er dem Spieler aus der Hand rutscht, gibt es Freiwurf für den Gegner. Damit wäre sowas wie hier nicht möglich, der Schütze könnte einen Abpraller vom Pfosten aber direkt verwerten.
Für Messi wäre es dann eine ihm entsprechende Herausforderung, den Ball so an die Latte zu kicken dass er ihm direkt wieder auf den Fuß fällt. Dann hätte er meinen Applaus.

Ausserdem sollte wie ich finde verstärkt darauf geachtet werden, dass der Torhüter auf der Linie bleibt und sich alle übrigen Spieler an den vorgeschriebenen Abstand halten.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Im Prinzip müssen die Gegenspieler an der 16er Linie nur wach sein. Würde der Trick öfter gemacht und die Gegner sprinten direkt mit wars das damit.
 

fabsi1977

Theoretiker
Ich wäre für folgende Regeländerung:

- Ein Strafstoß kann von jedem Spieler der Mannschaft, der er zuerkannt wurde, vom Strafstoßpunkt ausgeführt werden.

- Alle Spieler müssen den Strafraum verlassen und sich mindestens 9,15 m vonStrafstoßpunkt entfernt aufhalten.

Ist das nicht nach den jetzigen Regeln schon so? Aber das mit dem Abpraller vom Gebälk war mir neu.

Ansonsten bleib ich dabei, viel Lärm um nichts, vor allem weil es nichts neues ist. Und man kann es dämlich finden, arrogant oder überheblich, aber unsportlich kann es nicht sein, weil des den Regeln entspricht.

Wöllte man es verhindern müsste die Regel so ergänzt werden, dass ein Strafstoß nur direkt ausgeführt werden darf. Sprich der Ball darf erst von einem anderen Spieler berührt werden, wenn er vom Torwart, von der Latte oder vom Pfosten wieder aufs Feld springt.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ist das nicht nach den jetzigen Regeln schon so? Aber das mit dem Abpraller vom Gebälk war mir neu.
Jo. Ich wollte halt ne vollständige Regel formulieren. Habs mehr oder weniger vom Wasserball übernommen, weil es da wie ich finde sehr gut funktioniert.

Aber von da hätte ich ja noch ein paar andere Vorschläge, zum Beispiel darf man den Ball nicht mehr berühren wenn für den Gegner gepfiffen ist. Falls doch gibt es Ausschluss, und das funktioniert von ganz unten bis ganz oben hervorragend.
Wer meckert, geht duschen. Funktioniert auch.

Solange die Regel so ist wie sie ist, darf man sich über solche Zauberer nicht aufregen.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Ansonsten bleib ich dabei, viel Lärm um nichts, vor allem weil es nichts neues ist. Und man kann es dämlich finden, arrogant oder überheblich, aber unsportlich kann es nicht sein, weil des den Regeln entspricht
Beim Stand von 3:1 in der 82. ist das für mich eine Vorführung von Messi und Súarez für die Galerie und kommt einer Verarschung gleich. Ich möchte die sehen, wenn ein Strafstoß beim Stande von 0:0 zugesprochen wird. Dann unterlassen die nämlich solche Mätzchen.
 

fabsi1977

Theoretiker
Mag sein, ist aber keine Begründung für Unsportlichkeit. Das ist eher die typisch deutsche Aufregungsmentalität verbunden mit den glänzenden Augen im Gedenken an die wackeren Sportsmänner früherer Tage die gar nicht so wacker waren wie man es heute gerne hätte.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
... typisch deutsche...

Das einzige, was typisch deutsch ist, ist etwas typisch Deutsch zu finden.

Auch Spanien (und der Rest der europäischen Fußballwelt) ist ob dieses Elfers gespalten. Von genial bis arrogante Millionäre ist alles dabei.

Und auch wenn es nicht gegen die Regeln verstößt, kann man in so einer Demütigung, natürlich eine Unsportlichkeit sehen. Ist halt nur die Frage ob es als Demütigende Aktion gedacht oder "nur" so bei den "gedemütigten" ankam.

Erinnert an die Diskussion um diese Kopfballtore, wenn der Torwart chancenlos überlaufen wurde. Demütigende Mätzchen oder nette Unterhaltung?
 
Das einzige, was typisch deutsch ist, ist etwas typisch Deutsch zu finden.

Auch Spanien (und der Rest der europäischen Fußballwelt) ist ob dieses Elfers gespalten. Von genial bis arrogante Millionäre ist alles dabei.

Und auch wenn es nicht gegen die Regeln verstößt, kann man in so einer Demütigung, natürlich eine Unsportlichkeit sehen. Ist halt nur die Frage ob es als Demütigende Aktion gedacht oder "nur" so bei den "gedemütigten" ankam.

Erinnert an die Diskussion um diese Kopfballtore, wenn der Torwart chancenlos überlaufen wurde. Demütigende Mätzchen oder nette Unterhaltung?
Was redest Du? Selbst Offizielle, ich glaube es wurden ein Spieler und der Trainer zitiert, von Celta haben nach dem Spiel geantwortet, dass sie es nicht als Demütigung empfunden haben.

Die größte Hetze in Spanien entsteht hauptsächlich von der Marca, die bekanntlich in Madrid sitzt und immer gegen Barca hetzt. Und natürlich wie hier schon bemerkt wurde in Deutschland, hier wurde ja auch rumgeheult als da Costa bei Bayern mal den Okocha-Trick ausgeübt hat gegen Leverkusen.

Unfassbar, dann kann man in Zukunft bei jedem Übersteiger, Beinschuss und Fallrückzieher rumheulen. Gegen all diese "demütigenden" aber regelgerechten Tricks und Kniffe gibt es genauso regelgerechte Möglichkeiten um diese vorher zu verhindern. Wenn man das als Spieler und im Team nicht schafft hat man halt Pech gehabt und muss damit leben.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Die größte Hetze in Spanien entsteht hauptsächlich von der Marca,...


Was redest Du?

Marca hat sich doch begeistert von dem Elfer gezeigt.

"Aus einem normalen Sonntag wurde plötzlich ein denkwürdiger. Später wird man einmal sagen: Ich war dabei", schrieb die Tageszeitung "Marca" ... sammelte gar neun Gründe, den Elfmeter zu verteidigen. Von "Es war absolut regelkonform" bis "Wenn Fußball zur Routine wird, wird er langweilig" war alles dabei.

Messis Elfmeter-Trick spaltet Spanien

Und für unsere Spanischkönner:

    1. La combinación Messi-Luis Suárez es legítima. Es un recurso que no vulnera ninguna norma del reglamento.
    2. La infrecuencia de la jugada no la convierte en ofensiva La convierte en imaginativa.
    3. Al fútbol le conviene abrir cualquier rendija a la creatividad. Así ha avanzado hasta erigirse en el gran espectáculo de nuestro tiempo. Si sólo se permitiera lo rutinario, el fútbol sería más aburrido y sieso.
    4. La acción supone la celebración de lo sorprendente. Transforma un domingo cualquiera en un domingo inolvidable. Con el tiempo se escuchará el famoso "yo estuve allí".
    5. No tiene sentido celebrar la espectacularidad de la NBA y de jugadores como Stephen Curry o Jordan, o de los fakes en la NFL, y no hacerlo en el fútbol.
    6. El fútbol es esencialmente un juego Y parte fundamental del juego siempre es el engaño.
    7. La jugada exige precisión y destreza. No es una acción sencilla. Robert Pires y Henry la convirtieron en una chapuza en un Arsenal-Manchester City.
    8. Porque al fútbol le fascina lo impensable: el escorpión de Higuita en Wembley o el políticamente incorrecto taconazo de Guti a Benzema en Riazor. No hicieron lo razonable. Eligieron la magia y su riesgo.
    9. Si una afición disfruta de la máxima creatividad es la del Celta y sus maravillosos engañadores: Nolito, Orellana y Aspas.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Wenn Marca schon einen Barça-Spieler verteidigt! :staun:

Gab jedenfalls kein anderes Thema hier heute in den zahlreichen Sportsendungen und Sportzeitungen.
Interessant auch die ähnlichen Szenen aus der Vergangenheit, von denen die berühmteste wohl der "Doppelpass" des großen Johan Cruyff ist:
 
Was redest Du?

Marca hat sich doch begeistert von dem Elfer gezeigt.

"Aus einem normalen Sonntag wurde plötzlich ein denkwürdiger. Später wird man einmal sagen: Ich war dabei", schrieb die Tageszeitung "Marca" ... sammelte gar neun Gründe, den Elfmeter zu verteidigen. Von "Es war absolut regelkonform" bis "Wenn Fußball zur Routine wird, wird er langweilig" war alles dabei.
Sorry, dann hat es mir ein Kollege bzgl. Marca falsch weitergegeben, mein Fehler!

Bzgl. der direkt Betroffenen von Celta Vigo liege ich aber richtig und das finde ich wichtiger als die (Boulevard-)Presse.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Sorry, dann hat es mir ein Kollege bzgl. Marca falsch weitergegeben, mein Fehler!

Null Problemo!


na siehste!

Wenn Marca schon einen Barça-Spieler verteidigt! :staun:

Gab jedenfalls kein anderes Thema hier heute in den zahlreichen Sportsendungen und Sportzeitungen.
Interessant auch die ähnlichen Szenen aus der Vergangenheit, von denen die berühmteste wohl der "Doppelpass" des großen Johan Cruyff ist:

Wegem dem hat Messi das ja auch angeblich gemacht. Als Hommage oder so.

Bei der Gelegenheit sollte man auch an Pires und Hernry erinnern, die das auch mal machen wollten, aber kläglich scheiterten.


:D
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
( ... )
Unfassbar, dann kann man in Zukunft bei jedem Übersteiger, Beinschuss und Fallrückzieher rumheulen
Das sind Aktionen einzelner Ballartisten oder solcher, die sich dafür halten. Diese Mätzchen werden ja nicht notwendigerweise von einem Torerfolg gekrönt und deshalb auch nicht als Verhöhnung empfunden. Im Gegenteil, Ballkünstler werden durch ihre Tricks sogar wohlwollend ( auch vom Gegner ) mit Beifall bedacht.
Erst durch diese konzertierte Aktion zw. Messi und Suarez mit anschl. Torerfolg kam bei mir das Gefühl der typischen Arroganz von Barca auf. Wenn dieser Spielzug so regelkonform ist, wieso sieht man ihn dann nicht öfter ? :weißnich: :gruebel:
 
Regelkonform, ja. Aber nicht in diesem Fall. Wie Oldschool schon schrob:

Nur in diesem Fall hatte Suárez die Strafraumlinie schon vor Ausführung überschritten. Der 11er hätte wiederholt werden müssen.

War halt eine Showeinlage. Lupfer oder ähnliches hatte wir auch schon in der Bundesliga. Und, soviel ich weiß, gabs da keine Beschwerden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Perfekt wäre es natürlich erst gewesen, wenn Messi so gatan hätte, als würde er stolpern und sich nach der Ballberührung hingeschmissen hätte... :D
 

theogBVB

Drachmenbesitzer
Was redest Du?

Marca hat sich doch begeistert von dem Elfer gezeigt.

"Aus einem normalen Sonntag wurde plötzlich ein denkwürdiger. Später wird man einmal sagen: Ich war dabei", schrieb die Tageszeitung "Marca" ... sammelte gar neun Gründe, den Elfmeter zu verteidigen. Von "Es war absolut regelkonform" bis "Wenn Fußball zur Routine wird, wird er langweilig" war alles dabei.

Messis Elfmeter-Trick spaltet Spanien

Und für unsere Spanischkönner:

    1. La combinación Messi-Luis Suárez es legítima. Es un recurso que no vulnera ninguna norma del reglamento.
    2. La infrecuencia de la jugada no la convierte en ofensiva La convierte en imaginativa.
    3. Al fútbol le conviene abrir cualquier rendija a la creatividad. Así ha avanzado hasta erigirse en el gran espectáculo de nuestro tiempo. Si sólo se permitiera lo rutinario, el fútbol sería más aburrido y sieso.
    4. La acción supone la celebración de lo sorprendente. Transforma un domingo cualquiera en un domingo inolvidable. Con el tiempo se escuchará el famoso "yo estuve allí".
    5. No tiene sentido celebrar la espectacularidad de la NBA y de jugadores como Stephen Curry o Jordan, o de los fakes en la NFL, y no hacerlo en el fútbol.
    6. El fútbol es esencialmente un juego Y parte fundamental del juego siempre es el engaño.
    7. La jugada exige precisión y destreza. No es una acción sencilla. Robert Pires y Henry la convirtieron en una chapuza en un Arsenal-Manchester City.
    8. Porque al fútbol le fascina lo impensable: el escorpión de Higuita en Wembley o el políticamente incorrecto taconazo de Guti a Benzema en Riazor. No hicieron lo razonable. Eligieron la magia y su riesgo.
    9. Si una afición disfruta de la máxima creatividad es la del Celta y sus maravillosos engañadores: Nolito, Orellana y Aspas.

Ich sprechen nix spaganisch...:suspekt:
 
Oben