Meine Facharbeit: Thema Computerspieler

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
was haben Amokläufer mit Computerspielen zu tun ????

Genau damit solltest Du Dich mal intensiv beschäftigen. Es gitb da in der Tat Zusammenhänge, nur sind diese eben völlig anders, als in den Printmedien dargestellt. Nur mal so als Hinweis, ein Auslöser ist ein Amokspiel zu keinem Zeitpunkt gewesen, eine Begleiterscheinung neben vielen anderen psychischen und psychosozialen Problemen dagegen schon. Und natürlich bewirken diese Spieler bei potentiell gefährdeten Menschen etwas. Nur ist das eben eine sehr geringe Anzahl von Personen im Vergleich zu Ego-Shooterspielern.
So, und nu kannste googlen und Dich damit evtl. mal intensiv beschäftigen. ;)
 

lenz

undichte Stelle
Gibts wissenschaftliche Studien mit dem Ergebnis, dass Amokläufe und Killer-Spiele ein Epiphänomen sind?
 

DeWollä

Real Life Junkie
Jedenfalls gab es auch schon vor dem Zeitalter der Computerspiele Amokläufer...

stimmt, die Ursachen für Amokläufe haben nichts zu tun mit dem Medium Spiel, Buch oder Film, die Ausführung eines Amoklaufs, Mordes oder sonstiger Gewalt kann sich dennoch
ihre Phantasien aus einem dieser Medien rekrutieren, das will ich überhaupt nicht absprechen, deshalb aber von Verboten für Bücher, Filmen oder PC Spielen als Heilmittel zu sprechen, halte ich für maßlos überzogen und nicht hilfreich,

weil es von den eigentlichen Ursachen nur unnötig ablenkt.


Deshalb ja auch das Beispiel "Tischtennis"...einer der Amokläufer war ehrgeiziger Tischtennisspieler, jetzt könnten die Tischtennis Hasser auf die Idee kommen, da gäbe es Zusammenhänge. Wurde natürlich nie darüber eine wissenschaftliche Studie gemacht, wäre aber genauso hirnrissig, meiner Meinung nach, wie die Studien über Zusammenhänge mit Computerspielen.


Gibts wissenschaftliche Studien mit dem Ergebnis, dass Amokläufe und Killer-Spiele ein Epiphänomen sind?

Es gibt 2 Lager, vorallem diejenigen, die überhaupt keine Berührungspunkte haben mit Computerspielen sind absolut davon überzeugt, daß ein Zusammenhang besteht, da können auch wissenschaftliche Studien nicht dagegen tun, die das widerlegen. Habe da ein Interview mit einem Professor gelesen, dessen Namen ich nicht parat habe, der das als Blödsinn abtut und ich glaube diesem Mann mehr, als einer van der Leyen und wie sie alle heißen.
 
Zuletzt bearbeitet:

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Gibts wissenschaftliche Studien mit dem Ergebnis, dass Amokläufe und Killer-Spiele ein Epiphänomen sind?

Wollen wir hier wirklich mit Begrifflichkeiten der philosophischen Ontologie weiterdiskutieren? Im übrigen, die Studie "Grand Theft Childhood: The Surprising Truth About Violent Video Games and What Parents Can Do" der Harvard Uni, hat dieses Thema näher beleuchtet. Es dürfte eigentlich jedem normal Sterblichen klar sein, das Computerspiele niemals ein Auslöser sein können. Ein Feuerzeug ist auch nur bei einem potentiell Gefährdeten, eine echte Gefahr. Dies ist eine ähnliche Diskussion wie einst hier die Verschärfung der Waffengesetze permanent gefordert und applaudiert worden ist. Die Ursachen liegen wesentlich tiefer. Es ist aber müssig darüber neu zu diskutieren. Hier ist der frühere Link. An meiner damaligen Meinung halte ich noch heute fest. Der Auslöser kann etwas so banales sein, das er gar nicht zu erkennen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

lenz

undichte Stelle
Es gibt 2 Lager, vorallem diejenigen, die überhaupt keine Berührungspunkte haben mit Computerspielen sind absolut davon überzeugt, daß ein Zusammenhang besteht, da können auch wissenschaftliche Studien nicht dagegen tun, die das widerlegen. Habe da ein Interview mit einem Professor gelesen, dessen Namen ich nicht parat habe, der das als Blödsinn abtut und ich glaube diesem Mann mehr, als einer van der Leyen und wie sie alle heißen.

Ok, scheint mir so als gäbe es keine gesicherten Erkenntnisse überhaupt in dem Gebiet und der Thread beschränkt sich weiterhin darauf, wer was im Urin hat. :D
 

DeWollä

Real Life Junkie
Es ist aber müssig darüber neu zu diskutieren. Hier ist der frühere Link. An meiner damaligen Meinung halte ich noch heute fest. Der Auslöser kann etwas so banales sein, das er gar nicht zu erkennen ist.


Deine Meinung in dem thread kann ich akzeptieren und auch teilweise teilen.

Ich habe ein Problem damit wenn Leute, die überhaupt keine Berührung mit Phänomenen haben, sich unablässig darüber wichtig tun und genau das ist beim Thema PC Spielen andauernd geschehen.
Unsereins, der 2 Söhne hat, davon einer fast Spiele Profi geworden wäre, wenn er nicht das Studium bevorzugt hätte, hat das jahrelang beobachten können. Ich wußte und weiß immer was meine Kinder unternehmen solange sie am PC saßen. Außer Haus kann ich nichts mitbekommen.....

es besteht meiner Meinung nach ein großer Unterschied ob ich Zugang zu Schuß-Waffen habe oder nicht...nebenbei bemerkt.
 

lenz

undichte Stelle

Du hast vorhin geschrieben, dass Killer-Spiele und Amokläufe häufig die gleichen Begleiterscheinungen haben und das klang für mich so, als hätten die beiden eine gemeinsame Ursache oder einen ähnlichen kausalen Zusammenhang. Deshalb die Frage. Würde mich interessieren.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Deine Meinung in dem thread kann ich akzeptieren und auch teilweise teilen.

Ich habe ein Problem damit wenn Leute, die überhaupt keine Berührung mit Phänomenen haben, sich unablässig darüber wichtig tun und genau das ist beim Thema PC Spielen andauernd geschehen.

Denke eher mal darüber nach, weshalb diese das tun, dann wird der Weg richtig. Der Umbau der Sozialsysteme und damit der Beginn der Löung von jugendlichen Problemen kostet nämlich ein Vielfaches im Gegensatz zu der Kriminialisierung von z.B. PC Spielen. Du verstehst?

es besteht meiner Meinung nach ein großer Unterschied ob ich Zugang zu Waffen habe oder nicht...nebenbei bemerkt.

Auch hier, ich hatte es im verlinkten Thread damals geschrieben und bin belächelt worden. Ein potentieller Täter sucht seine Waffe und er findet sie, siehe hier. Hat die Verschärfung die Situation nun besser gemacht? Die Befürworter sagen ja, denn es ist nur einer gestorben. Das ist dann also das Ziel? Mmmmh, damit kann ich mich eben nicht anfreunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

DeWollä

Real Life Junkie
Denke eher mal darüber nach, weshalb diese das tun, dann wird der Weg richtig. Der Umbau der Sozialsysteme und damit der Beginn der Löung von jugendlichen Problemen kostet nämlich ein Vielfaches im Gegensatz zu der Kriminialisierung von z.B. PC Spielen. Du verstehst?

ich glaube Dich zu verstehen. Dann müßte nach Westerwelle bald die Amokwelle kommen.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Du hast vorhin geschrieben, dass Killer-Spiele und Amokläufe häufig die gleichen Begleiterscheinungen haben und das klang für mich so, als hätten die beiden eine gemeinsame Ursache oder einen ähnlichen kausalen Zusammenhang. Deshalb die Frage. Würde mich interessieren.

Gemeinsame Ursachen? Mmmmhm, da muss ich drüber nachdenken. Wenn eine labile Persönlichkeit (und das passiert nicht von heute auf morgen), die so ziemlich alles verkehrt gemacht hat, alle enttäuscht hat und von allen enttäuscht worden ist, stets sich selbst überlassen worden ist und dann nach Hause kommt und den PC anmacht, natürlich ist dann ein PC-Spiel eine Begleiterscheinung um seine aufgestauten Aggressionen zu neutralisieren und zwar im selben Maße wie Boxhandschuhe und ein Sandsack oder ein Ausdauerlauuf bei anderen Jugendlichen. Zumeist nutzen aber diese Jugendlichen eben keine Boxhandschuhe. Damit wäre man in der Tat in der Lage Aggressionen zu steuern. Schuld? Hier gibt es viele Schuldige. Eltern, Lehrer, Nachbarn, Freunde, Bekannte, sie alle sind ein Puzzlestein in diesem Aggressionsbild. Keiner erkennt aber scheinbar die Gefahren (die psychischen und nicht die "Gefahr" PC-Spiel) und keiner fängt an diesen entgegenzuwirken und dann ist es nur eine normale Folge, wenn zu einem unbestimmten Zeitpunkt einer völlig durchdreht.
Nur sind sie eben gerade PC-Spiele nicht Auslöser von solchen Taten. Sie lassen sich aber herrlich verkaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben