Massenpanik bei der Loveparade

HoratioTroche

Zuwanderer
Wie SPIEGEL ONLINE erfuhr, wurden bei der Bundespolizei inzwischen sämtliche Unterlagen zur Love Parade - Einsatzbefehle, Lagemeldungen, Karten - von den Computern der Beamten sowie aus deren E-Mail-Accounts gelöscht. "Da kam sehr schnell der ganz große Staubsauger", sagte ein Beamter, der sogar eine konzertierte "Vertuschungsaktion" im Gang wähnt.
Hihi. Wer kann, der kann!
 

Rupert

Friends call me Loretta
Blöd nur, dass sich die unzähligen Handyfotos und -videos im www nicht so einfach löschen lassen.

Mann, Mann, Mann da fehlen einem echt die Worte, wenn man sich diese 4 Nasen bei der Pressekonferenz anschaut.
 

Borusse91

schwarz-gelber-borusse
Lückenlose Aufklärung? War ja eigentlich auch nicht wirklich zu erwarten:

Wie SPIEGEL ONLINE erfuhr, wurden bei der Bundespolizei inzwischen sämtliche Unterlagen zur Love Parade - Einsatzbefehle, Lagemeldungen, Karten - von den Computern der Beamten sowie aus deren E-Mail-Accounts gelöscht. "Da kam sehr schnell der ganz große Staubsauger", sagte ein Beamter, der sogar eine konzertierte "Vertuschungsaktion" im Gang wähnt.

Katastrophe bei der Love Parade: Partygelände war nur für 250.000 Menschen zugelassen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

Da fehlen mir echt die Worte ...

unglaublich. Da soll mir mal noch einer sagen, in deutschland gäbe es keine korruption:nene:
 

Aiden

Kölsche Fetz
unglaublich. Da soll mir mal noch einer sagen, in deutschland gäbe es keine korruption:nene:

Immer mal abwarten.
Ist zwar harter Tobak, was SPON da schreibt, aber ob es stimmt, wissen wir (noch) nicht.
Eigentlich ist das schon zu hart, als das man das glauben könne.
Sollte es stimmen, hätte man schon 2 Hauptverantwortliche - Polizei und Veranstalter.
 

Dilbert

Pils-Legende
Was die da gemacht haben war wirklich kompletter Irrsinn. Das ist aus meiner Sicht schlichtweg fahrlässige Tötung seitens des Veranstalters. Das Gelände soll für 250000 Leute zugelassen gewesen sein, wenn da dann über eine Millionen Leute rumhampeln wollen, und keiner schon weit vorher dem ´nen Riegel vorschiebt, muss da so eine Katastrophe bei rauskommen. Warnende Stimmen im Vorfeld gab es ja anscheinend mehr als genug.
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Lückenlose Aufklärung? War ja eigentlich auch nicht wirklich zu erwarten:

Wie SPIEGEL ONLINE erfuhr, wurden bei der Bundespolizei inzwischen sämtliche Unterlagen zur Love Parade - Einsatzbefehle, Lagemeldungen, Karten - von den Computern der Beamten sowie aus deren E-Mail-Accounts gelöscht. "Da kam sehr schnell der ganz große Staubsauger", sagte ein Beamter, der sogar eine konzertierte "Vertuschungsaktion" im Gang wähnt.

Katastrophe bei der Love Parade: Partygelände war nur für 250.000 Menschen zugelassen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

Da fehlen mir echt die Worte ...

Was erwartest Du denn?
Polizei trägt eine gehörige Mitschuld. Die liefern sich doch nicht freiwillig an den Pranger. Das kennen doch wir aus der Fußball-Szene gut genug.
Die Polizei hatte Warnungen bekommen. Sie hat sie ignoriert!

Ich habe vor einiger Zeit mal eine Doku über Massenpaniken in Mekka gesehen.
Damals hat die saudische Regierung ein deutsches Team beauftragt ein neues Sicherheitskonzept für Mekka zu erstellen.
Die deutschen Panik-Experten haben in der Doku gesagt, dass Paniken aus heiteren Himmel entstehen können.
Die Panik-Reaktionen kündigen sich aber an. Bei einer guten Überwachung und entsprechenden Vorkehrungen kann man aber reagieren.

Gab es in Duisburg eine Überwachung? - Nein, eine Videoüberwachung gab es anscheinend nicht.
Hatten die überhaupt ein vernünftiges Sicherheitskonzept?


Hey, faceman, ja es war ein Unfall.
Klar, gibt es Schuldige. Es sind die, die jetzt die Fehler nicht offen zu geben und um den heißen Brei herum reden.
Ich mein sogar, dass es offentsichtlich ist. Die Polizei und die Behörden sind dazu da, um die Sicherheit bei derartigen Veranstaltungen zu gewährleisten.
Wenn sie es nicht tun, dann können wir auf sie gleich verzichten. Dann räumen wir einfach hinterher die "Reste" weg. Es würden aber ein Haufen Geld sparen.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Hey, faceman, ja es war ein Unfall.
Klar, gibt es Schuldige. Es sind die, die jetzt die Fehler nicht offen zu geben und um den heißen Brei herum reden.
Ich mein sogar, dass es offentsichtlich ist. Die Polizei und die Behörden sind dazu da, um die Sicherheit bei derartigen Veranstaltungen zu gewährleisten.
Wenn sie es nicht tun, dann können wir auf sie gleich verzichten. Dann räumen wir einfach hinterher die "Reste" weg. Es würden aber ein Haufen Geld sparen.

Sie? Die? Ja wer denn? Das Sicherheitskonzept der Polizei wurde vom Veranstalter abgelehnt, darf ich fragen weshalb? Wie sah das Sicherheitskonzept der Veranstalter aus? Was waren die Differenzen zu dem der Polizei und vor allem, weshalb trägt dann die Polizei die Schuld? Dazu noch, wieso darf ein Veranstalter sowas überhaupt ablehnen, wo die Sicherheit doch Hoheitsaufgabe ist? Zumal die Veranstaltung mit gültigem Sicherheitskonzept wiederum von der Stadt abgesegnet sein muss.

Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montagausgabe) soll der Direktor der Duisburger Berufsfeuerwehr den Oberbürgermeister der Stadt im Oktober 2009 schriftlich davor gewarnt haben, die Veranstaltung auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs stattfinden zu lassen.
http://www.mopo.de/2010/20100725/de...heitskonzept_der_polizei_wurde_abgelehnt.html

und

Auch innerhalb der Polizei regt sich heftiger Unmut über die Organisation der weltweit bekannten Technoparade. Zwei Kölner Einsatzhundertschaften waren bei der Veranstaltung im Einsatz, eine sogar unmittelbar an dem Tunnel, in dem die Panik losbrach.

Einige der Beamten hatten das Gelände bereits vorige Woche erkundet und im Anschluss intern starke Bedenken geäußert. Eine Kollegin hätte ihm mitgeteilt, „heilfroh zu sein, wenn das hier zu Ende ist“, berichtete ein hochrangiger Polizist dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Als „unglaublich“ hätten erfahrene Hundertschaftsführer es schon im Vorfeld empfunden, dass für den Ein- und Ausgang des Geländes nur diese einzige, etwa 300 Meter lange Unterführung vorgesehen war.

http://www.mopo.de/2010/20100725/de...heitskonzept_der_polizei_wurde_abgelehnt.html

Fragen über Fragen, also bitte nicht zu schnell mit Vorverurteilungen. Die Stadt hat aus meiner Sicht ne Menge Fragen zu beantworten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Ja, Fragen über Fragen.
Aber wieso hat dann die Polizei nicht härter durchgegriffen, wenn sie schon intern Bedenken gehabt haben?
Wieso haben sie den "Laden nicht gleich geschlossen", bei kleinsten Anzeichen einer Panik?

Die Bundesstaatsanwaltschaft gehört hier her. Die Sache stinkt doch bis oben hin.
 

Borusse91

schwarz-gelber-borusse
Schlossen Stadt und Veranstalter einen schmutzigen Deal?
Das Schriftstück vom 21. Juli 2010 mit dem Aktenzeichen 62-34-WL-2010-0026 trage den Titel "Genehmigung einer vorübergehenden Nutzungsänderung" und richte sich an die Berliner Lopavent GmbH, die Veranstalter der Love Parade. Der Sachbearbeiter der Unteren Bauaufsicht im Duisburger Amt für Baurecht und Bauberatung habe darin die Organisatoren von der Vorschrift befreit, die vorgeschriebenen Breiten der Fluchtwege einhalten zu müssen. Gleichzeitig hätten die Beamten auf Feuerwehrpläne verzichtet.
Schwere Kritik am Sicherheitskonzept: Internes Dokument belastet Verantwortliche | RP ONLINE

Ich glaube dar war wirklich was Faul und es ging einfach ums Geld. Und jetzt wird alles vertuscht. Wie heisst der OB von Duisburg eigentlich nochmal? ahja: Adolf!
 

Borusse91

schwarz-gelber-borusse
Ich will ihn doch nicht mit Hitler vergleichen, ich bin nur darauf gestoßen, dass er anscheinend seine Macht ausüben wollte, weil Duisburg Pleite ist und immer weniger Einwohner gezählt werden und somit das Image und Guthaben Duisburgs verbessern wollte. Und da der zufällig Adolf heisst habe ich nur mal so darauf hingewiesen.
 

Juka

Stehplätzler
Auch von mir grösstes bedauern und Mitgefühl :(

Das hier eine Verkettung von fehlverhalten zu diesem Unglück geführt haben ist klar. Die PK habe ich auch gesehn und mir selber gedacht naja die labern schon ziemlichen Müll die häufigste Aussage war ja " Können wir nichts dazu sagen die Staatsanwaltschaft ermittelt"

Jeder weis was anderes. Die einen sagen die Eingänge wurden verschlossen wegen Überfüllung des Geländes was aber anscheinend nicht der fall war usw...

Meine ich betone Meine derzeitige Theorie der abläufe sieht so aus.

Zugang zur Rampe über Tunnel ect von 2 Seiten die sich an der Rampe auf Grund des kleineren Querschnittes logisch stauten. Dadurch entstand ein extremes Geschiebe und Gedränge was vielen die Luft nahm speziel die schwächeren Frauen bekamen da Propleme. Wahrscheinlich bekamen auch welche Platzangst. Daraus resultierte der versuch von einigen über die Kontainer, Masten und Treppe zu flüchten.
Was auch verständlich ist.
Weil der Zufluss der Menge von hinten in den Tunnel offensichtlich zu spät dicht gemacht wurde und der dann auch noch das entfluchten nach hinten erschwerte wurde der Druck von hinten auf den Unglückspunkt nicht schwächer und forderte noch mehr Opfer.

Mein Fazit: Währe der Zufluss in den Tunnel von vorne herein geregelt gewesen währe das nie passiert. Vor dem Tunnel hätten die Menschen genug Platz gehabt seitlich auszuweichen wenn es zuviel wird. Siehe Gelände in Berlin
 
G

GGBorusse

Guest
Das wär natürlich das beste. Dürften nur nich aus Griechenland kommen oder aus Ländern, mit denen wir bereits unlautere Geschäfte tätigen... :suspekt:
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Wie wäre es mit Wesen aus dem All, vielleicht sind die unabhängiger? Manman, sowas nenne ich Panikmache.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Bleiben ja nicht viele übrig. Kambodscha vielleicht. Die sind gerade am zuende prozessieren, dauert dann halt 35 Jahre.

Aber selbst so was vergleichsweise einfaches wie das Herumliegen eines Metallstücks auf einer Startbahn zu klären, dafür reichen ja auch keine zehn Jahre.

Zu glauben, dass man da ruckzuck eine Klärung erhalten wird, , sowas nenne ich naiv. Oder obrigkeitshörig.
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Bleiben ja nicht viele übrig. Kambodscha vielleicht. Die sind gerade am zuende prozessieren, dauert dann halt 35 Jahre.

Aber selbst so was vergleichsweise einfaches wie das Herumliegen eines Metallstücks auf einer Startbahn zu klären, dafür reichen ja auch keine zehn Jahre.

Zu glauben, dass man da ruckzuck eine Klärung erhalten wird, , sowas nenne ich naiv. Oder obrigkeitshörig.

Eben. Die juristische Aufarbeitung dauert Ewigkeiten.

Es braucht schon ein wenig Druck von außen und ein bißchen Panikmache, sonst passiert nichts.
Das sieht man ja gerade auch bei der Bahn. Ohne Druck von außen würden die so weiter machen wie bisher.

Vorverurteilungen machen keinen Spaß. Sie sind auch nicht unbedingt fair.
Manchmal sind sie notwendig um die Aufarbeitung zu beschleunigen.
Und in diesem Fall, ob Polizei, Veranstalter oder Stadt, die tragen alle Mitschuld. Insofern trifft es nicht die Falschen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ob es dann aber klug ist, die Staatsanwaltschaft Duisburg ermitteln zu lassen, stelle ich mal in Frage.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Klar, sie ist ja dort zuständig. Ich darf gar nicht daran denken, was es für ein Kauderwelsch geben würde, wann welche Staatsanwaltschaft welchen Fall in welcher Stadt bearbeitet. Das wäre an Chaos ja nicht zu überbieten.
 

André

Admin
Deutschlands führender Konzertveranstalter, Marek Lieberberg, fällte ein eindeutiges Urteil. "Befruchtet haben sich die Geltungssucht der Lokalpolitik, die Profitsucht der Veranstalter, auf beiden Seiten gut gedüngt durch totalen Amateurismus. Das ist kein tragisches Unglück, sondern ein Verbrechen", sagte Lieberberg der "Süddeutschen Zeitung" vom Montag.

Tote bei Loveparade: Erhebliche Mängel beim Sicherheitskonzept | RP ONLINE

Ein tragisches Unglück ist in der Regel ja was unvorhersehbares. Wenn ich aber eine Falle aufstelle und später jemand reinläuft, dann ist das ja nicht unvorhersehbar, sondern eher absehbar.
 
Wie deutsche Ermittlungen verlaufen können ,
habe ich noch in bester Erinnerung in dem Fall "Der Polizeichef von Passau"

Erst ein riesiges Europaweites Medientamtam und dann -
vom Winde verweht.
 
Oben