Liga-Liveticker

Mauwie

schwach (hoch)
FC Mc-Strelitz - Safari Stylerz 0 - 3
Das Spiel ist momentan im Gange. 5 Minuten sind in der zweiten Halbzeit vorüber.

Nach einem gewonnenen Kopfballduell in der Verteidigung startete Stylerz in der 49. Minute einen blitzsauberen Konter durch die Mitte. Der Schuss von Alexander Baumann wurde jedoch vom Torwart abgewehrt.Nach 50 Minuten baute Stylerz die Führung auf 0 - 3 aus, als Olivier Sauders einen Elfmeter im linken Winkel versenkte.

So deutlich :gruebel:

3.Standard...dazu Konter SE, Kopfball SE und noch eine vergebene Chance :hammer2::lachweg:

Den könnte ich abschießen...
 

Kamel

www.hattrick.org
Kamikaze Kamele - Helios Daglfing 1 - 0
Das Spiel ist momentan im Gange. 26 Minuten sind in der zweiten Halbzeit vorüber.

Trotz des heftigen Regens hatten 21162 Zuschauer den Weg Richtung Kamikaze Kamele Arena gefunden.Der Kamikaze-Trainer hatte sich für eine 5-4-1-Formation entschieden.Es liefen auf: Röse - Julien, Zawadzki, Hartmeyer, Schnöller, Kaspar-Hielke - Nobili, Aguilera Vaqués, Rake, Norwegen - Corona.

Daglfing entschied sich für eine 5-3-2-Formation.In der Start-Elf: Águas - Lorenzi, Stockheim, Merikallio, Brasser, Dincã - Baranovszky, Auclair, Grimm - Schirl, Mogensen.

Kamikaze wartete weit in der eigenen Hälfte auf Kontermöglichkeiten.Heute war Daglfing darauf erpicht, mit Kontern zum Erfolg zu kommen.Daglfing hätte in der 5. Minute beinahe ein Tor erzielt, als Leo Mogensen in einer eigentlich ausweglosen Situation Márk Baranovszky perfekt in Szene setzte. Dieser behielt aber keinen klaren Kopf und schoss weit daneben.Eine schöne Passkombination aus der Abwehr von Kamikaze führte in der 15. Minute zu einem schnellen Tempogegenzug über rechts und einer Großchance für Klaas Kaspar-Hielke. Doch der gegnerische Torwart verhinderte mit einer grandiosen Fußabwehr den Torjubel.Zur Halbzeit stand es 0 - 0.Statistiker im Stadion ermittelten 56 Prozent Ballbesitz für Daglfing.

Nach einem Eckball von Bogdan Zawadzki schien Stefano Corona in der Luft zu stehen, als er seinen Kopfball an den Innenpfosten setzte. Von dort ging der Ball ins Tor. Neuer Spielstand nach 70 Minuten: 1 - 0.


:lachweg: das ist unheimlich
 

DaKar

Mainzelbabe
Nach 78 Minuten fiel ein Tor für Hochheim, als Boris Igonin den Ball vom Flügel geschickt zu Philipp Jobs spitzelte. Der vollendete zum 3 - 1. Hochheim zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten.
Das Spiel sollte eigentlich gelaufen sein. :prost:
 

NK+F

Fleisch.
<table cellpadding="0" cellspacing="0"><tbody><tr><td style="width: 20px;"><input name="ctl00$CM$repM$ctl00$butExpand" id="ctl00_CM_repM_ctl00_butExpand" src="http://www80.hattrick.org/Common/Img.axd?res=Icons&img=open.gif" style="border-width: 0px;" type="image"> </td> <td style="width: 516px;"> Flak81Neunkirchen - Eintracht Guckheim</td> <td style="width: 40px;"> 3 - 1</td> <td style="width: 16px;"> <input name="ctl00$CM$repM$ctl00$butRemove" id="ctl00_CM_repM_ctl00_butRemove" src="http://www80.hattrick.org/Common/Img.axd?res=Icons&img=remove.gif" style="border-width: 0px;" type="image"></td> </tr> </tbody></table> <table><tbody><tr><td> Das Spiel befindet sich momentan in der Halbzeitpause.

Weil Dobiemir Cioch von Flak81Neunkirchen in der 42. Minute nach einem Freistoßpfiff den Ball nicht herausrücken wollte, hielt ihm der Schiedsrichter die Gelbe Karte unter die Nase.Zur Halbzeit stand es 3 - 1.Flak81Neunkirchen war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 72 Prozent.</td></tr></tbody></table>
 

Mauwie

schwach (hoch)
FC Mc-Strelitz - Safari Stylerz 1 - 3
Das Spiel ist momentan im Gange. 18 Minuten sind in der zweiten Halbzeit vorüber.

Jubel im Lager der Mc-Strelitz-Fans, als der Ball nach einer feinen Kombination auf der rechten Seite bei Alfred Poestinger landete. Der schoss die Kugel kerzengerade mit der Schuhspitze ins Tor. Nach 63 Minuten führten die Gäste damit nur noch mit 1 - 3.

Jetzt mal nicht zittern :suspekt: :hammer2:
 

Kamel

www.hattrick.org
Kamikaze

1 – 0

Daglfing


Datum : 01.12.2007 18:00
MatchID: 146581994 Zu deinen Favoriten hinzufügen HT Live
Stadion : Kamikaze Kamele Arena
Zuschauerzahl: 21162


Trotz des heftigen Regens hatten 21162 Zuschauer den Weg Richtung Kamikaze Kamele Arena gefunden. Der Kamikaze-Trainer hatte sich für eine 5-4-1-Formation entschieden. Es liefen auf: Röse - Julien, Zawadzki, Hartmeyer, Schnöller, Kaspar-Hielke - Nobili, Aguilera Vaqués, Rake, Norwegen - Corona.

Daglfing entschied sich für eine 5-3-2-Formation. In der Start-Elf: Águas - Lorenzi, Stockheim, Merikallio, Brasser, Dincã - Baranovszky, Auclair, Grimm - Schirl, Mogensen.

Kamikaze wartete weit in der eigenen Hälfte auf Kontermöglichkeiten. Heute war Daglfing darauf erpicht, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Daglfing hätte in der 5. Minute beinahe ein Tor erzielt, als Leo Mogensen in einer eigentlich ausweglosen Situation Márk Baranovszky perfekt in Szene setzte. Dieser behielt aber keinen klaren Kopf und schoss weit daneben. Eine schöne Passkombination aus der Abwehr von Kamikaze führte in der 15. Minute zu einem schnellen Tempogegenzug über rechts und einer Großchance für Klaas Kaspar-Hielke. Doch der gegnerische Torwart verhinderte mit einer grandiosen Fußabwehr den Torjubel. Zur Halbzeit stand es 0 - 0. Statistiker im Stadion ermittelten 56 Prozent Ballbesitz für Daglfing.

Nach einem Eckball von Bogdan Zawadzki schien Stefano Corona in der Luft zu stehen, als er seinen Kopfball an den Innenpfosten setzte. Von dort ging der Ball ins Tor. Neuer Spielstand nach 70 Minuten: 1 - 0. Ein Querpass von rechts brachte Andreas Grimm in der 79. Minute in eine gute Schussposition. Was der Spieler von Daglfing dabei produzierte, war aber eher ein Schüsschen. Der Torwart hatte keine Probleme, den Ball zu fangen. In der 81. Minute sahen die Zuschauer einen gefährlichen Angriff von Daglfing über die rechte Seite. Michael Schirl konnte ihn aber nicht erfolgreich mit dem Ausgleich abschließen - Günther Röse hatte etwas dagegen und parierte glänzend. Daglfing erreichte laut HT-Datenbank 60 Prozent Ballbesitz.

Der beste Spieler von Kamikaze war ohne jeden Zweifel Günther Röse. Was Klaas Kaspar-Hielke geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Nach diesem Spiel forderten die Fans von Daglfing eine "Marcus Stockheim-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Was Márk Baranovszky geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 1 - 0.
Zusammenfassung
1 - 0 Stefano Corona (70)
Ballbesitz
44%
56%
40%
60%
Bewertung
Kamikaze Kamele
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung Normal
Spezialtaktik auf Konter spielen
Fähigkeit passabel

Mittelfeld erbärmlich (max.)
Abwehr rechts hervorragend (min.)
Abwehr zentral brillant (min.)
Abwehr links gut (max.)
Angriff rechts durchschnittlich (tief)
Angriff zentral katastrophal (hoch)
Angriff links katastrophal (tief)


Helios Daglfing
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung (versteckt)
Spezialtaktik auf Konter spielen
Fähigkeit übernatürlich

Mittelfeld armselig (tief)
Abwehr rechts großartig (tief)
Abwehr zentral Weltklasse (min.)
Abwehr links großartig (tief)
Angriff rechts durchschnittlich (hoch)
Angriff zentral passabel (min.)
Angriff links erbärmlich (max.)

:auslach::auslach::auslach:
 

Wodkabenni

unbekannt verzogen
Sportvereinigung Idar - FC 08 Landsweiler 7 - 1
Das Spiel ist momentan im Gange. 41 Minuten sind in der zweiten Halbzeit vorüber.

In der 85. Minute sah Cezar Crãciun von Landsweiler Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte.Nach einem schönen Angriff über rechts baute Aníbal Aires die Führung von Spvgg idar aus, als er einen angeschnittenen Flankenball mit dem Hinterkopf zum 7 - 1 ins Tor verlängerte. 86 Minuten waren gespielt.


:prost::prost::prost:
 

DaKar

Mainzelbabe
Jernst Borst hatte in der 85. Minute im Angriffszentrum eine gute Chance, für Wismut zu verkürzen, aber der Torwart der Hausherren, Edgar Roon, hatte beschlossen, heute nicht mehr hinter sich zu greifen. Hochheim brachte den Ballbesitz auf 52 Prozent.

Der beste Spieler von Hochheim war ohne jeden Zweifel Edgar Roon. Die Leistung von Ulf Hansson fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Der beste Spieler von Wismut war ohne jeden Zweifel Tim Hannah. Dafür schlich Heiner Guggenberg mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 3 - 1.
0 - 1 Georgel Murariu (33)
1 - 1 Ulf Hansson (34)
2 - 1 Moritz Zirkowitsch (64)
3 - 1 Philipp Jobs (78)
Hochhemmer Chaosclub

Mittelfeld brillant (min.)
Abwehr rechts sehr gut (tief)
Abwehr zentral gut (min.)
Abwehr links hervorragend (min.)
Angriff rechts schwach (max.)
Angriff zentral fantastisch (max.)
Angriff links brillant (hoch)
HatStats 318
Abwehr 88
Mittelfeld 123
Angriff 107
LoddarStats 30.87


SV Wismut Gera

Mittelfeld hervorragend (hoch)
Abwehr rechts fantastisch (max.)
Abwehr zentral fantastisch (hoch)
Abwehr links passabel (max.)
Angriff rechts armselig (max.)
Angriff zentral sehr gut (min.)
Angriff links gut (hoch)
HatStats 292
Abwehr 119
Mittelfeld 105
Angriff 68
LoddarStats 26.31
Ich habe ein Wahnsinnstalent, was das Treffen der starken Abwehrseite beim Gegner angeht... :suspekt:

Egal! Hauptsache gewonnen und erneut ein sehr ansehnliches Rating hingelegt. :prost: :prost: :prost:
 

NK+F

Fleisch.
<table cellpadding="0" cellspacing="0"><tbody><tr><td style="width: 20px;"><input name="ctl00$CM$repM$ctl00$butExpand" id="ctl00_CM_repM_ctl00_butExpand" src="http://www80.hattrick.org/Common/Img.axd?res=Icons&img=open.gif" style="border-width: 0px;" type="image"> </td> <td style="width: 516px;"> Flak81Neunkirchen - Eintracht Guckheim</td> <td style="width: 40px;"> 4 - 1</td> <td style="width: 16px;"> <input name="ctl00$CM$repM$ctl00$butRemove" id="ctl00_CM_repM_ctl00_butRemove" src="http://www80.hattrick.org/Common/Img.axd?res=Icons&img=remove.gif" style="border-width: 0px;" type="image"></td> </tr> </tbody></table> <table><tbody><tr><td> Das Spiel ist momentan im Gange. 26 Minuten sind in der zweiten Halbzeit vorüber.

Loreto Pérez von Flak81Neunkirchen sah in der 70. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte.In der 71. Minute drang Mário Cascarejo über links in den Strafraum der Gäste ein und traf per Aufsetzer in die kurze Ecke. Flak81Neunkirchen erhöhte die Führung damit auf 4 - 1.</td></tr></tbody></table>
 

Gaudloth

Bratze
Degge

0 – 7

Wono


Datum : 01.12.2007 18:20
MatchID: 147611785 Zu deinen Favoriten hinzufügen HT Live
Stadion : TSV Degge Arena
Zuschauerzahl: 9802


TSV Degge Arena - Unerschrocken trotzten 9802 Fans dem strömenden Regen. Degge entschied sich für eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Lobnig - Wittezaele, Ramseier, Blasnik, Plesa - Massó, Buzánszky, Strupler, Buerbaum - Boccaccio, Szewczyk.

Wono entschied sich für eine 3-5-2-Formation. In der Start-Elf: Jansson - Feuereis, Rottmanner, Kiekebarg - Arrivé, Uxkull, Nasser, Krieglstein, Bulboa - Godel, Roulier.

Wono versuchte von Beginn an, über die Flügel zu spielen. Nach 20 Minuten ging Wono mit 0 - 1 in Führung. Wlaaeldin Nasser vollendete einen Angriff von links mit einem knallharten Schuss, der vom Innenpfosten ins Tor sprang. Ein fabelhafter Doppelpass auf der linken Seite sorgte in der 34. Minute dafür, dass Oskar Feuereis gänzlich frei von Gegenspielern auf das Tor der Gastgeber zulaufen konnte. Souverän spielte er den Torwart aus und schob den Ball zum 0 - 2 ins Netz. Wono legte nun das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung der Führung. Massimiliano Boccaccio hatte vor einigen Minuten einen Schlag auf das Knie erhalten, aber tapfer versucht, durchzuhalten. Jetzt musste er einsehen: Es ging nicht mehr. Degge wechselte in der 37. Minute Tommy Yngvesson für ihn ein. Wono eröffnete sich nach 38 Minuten im Sturmzentrum eine gute Chance, die Führung auszubauen. Doch Enrique Bulboa verfehlte das Tor deutlich. Alexandre Arrivé von Wono sah in der 41. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte. Volker Krieglstein hätte nach 42 Minuten beinahe die Führung der Gäste ausgebaut, als er völlig frei zentral vor dem Tor zum Schuss kam. Er lupfte den Ball über Gregor Lobnig, traf aber nur die Latte. Nach 44 Minuten konnte Fridolin Roulier nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Wono zum 0 - 3 ausbauen. Halbzeitstand 0 - 3. Wono brachte den Ballbesitz auf 63 Prozent.

Es war kein guter Tag für einen Flitzer wie Tobias Blasnik. Der Schlamm schien ihn regelrecht auszubremsen. Eine Stolper-Einlage auf der linken Abwehrseite der Platzherren ermöglichte es Wlaaeldin Nasser, in der 55. Minute alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Er verlud den Keeper lässig zum 0 - 4 für Wono. Bratwürste und Bierbecher segelten in Richtung Eckfahne, als die Gäste in der 58. Minute auf 0 - 5 erhöhten. Torschütze Volker Krieglstein ließ sich nach seinem Alleingang auf dem linken Flügel von seinen Kameraden feiern - glücklich hechelnd, wie es auch die Hunde der Ordner angesichts der unverhofften Zwischenmahlzeit taten. Um ein Haar hätte Fridolin Roulier in der 78. Minute nach einem Angriff durch die Mitte ein weiteres Tor für Wono erzielt. Sein traumhafter Flugkopfball wurde durch eine grandiose Parade von Gregor Lobnig abgewehrt. Ein raffiniert angeschnittener Eckstoß von Niklas Jansson und ein blitzsauberer Kopfball durch Fridolin Roulier führten zum 0 - 6 für Wono in der 79. Minute. Fast schon resignierend winkten selbst eingefleischte Fans im Block der Heimelf ab, als Igor Godel nach 84 Minuten von rechts in den Strafraum zog und mit einem platzierten Schuss die Gäste-Führung erhöhte. Damit lag Wono nun schon mit 0 - 7 vorn. 85. Minute: Filipe Strupler dribbelte sich durch das Abwehrzentrum der Gäste und wollte den Ball elegant durch die Beine des Torwarts schieben. Der hatte den Braten aber gerochen und schlug geistesgegenwärtig die Hacken zusammen. Kein Tor für Degge! Wono war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 63 Prozent.

Nándor Buzánszky war heute bei Degge der herausragende Spieler. Was Wolfdieter Wittezaele geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Der beste Spieler von Wono war ohne jeden Zweifel Wlaaeldin Nasser. Dafür schlich Yoda Kiekebarg mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 0 - 7.
Zusammenfassung
0 - 1 Wlaaeldin Nasser (20)
0 - 2 Oskar Feuereis (34)
0 - 3 Fridolin Roulier (44)
0 - 4 Wlaaeldin Nasser (55)
0 - 5 Volker Krieglstein (58)
0 - 6 Fridolin Roulier (79)
0 - 7 Igor Godel (84)
1 Gelbe Karte Alexandre Arrivé (41)
Massimiliano Boccaccio (37)
Ballbesitz
37%
63%
37%
63%
Bewertung
TSV Degge
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung (versteckt)
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld armselig (hoch)
Abwehr rechts armselig (hoch)
Abwehr zentral durchschnittlich (min.)
Abwehr links durchschnittlich (min.)
Angriff rechts armselig (tief)
Angriff zentral erbärmlich (hoch)
Angriff links erbärmlich (max.)


SV Wono
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung Kraft sparen
Spezialtaktik Angriff über die Flügel
Fähigkeit sehr gut

Mittelfeld durchschnittlich (hoch)
Abwehr rechts durchschnittlich (tief)
Abwehr zentral schwach (hoch)
Abwehr links durchschnittlich (min.)
Angriff rechts gut (tief)
Angriff zentral schwach (hoch)
Angriff links gut (min.)

:)
 

NK+F

Fleisch.
<table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0"><tbody><tr><td style="width: 355px; vertical-align: top;">
<table cellpadding="0" cellspacing="0" width="100%"> <tbody><tr> <td style="width: 18px;">




</td> <td style="text-align: center; width: 117px;"> Flak81Neunkirchen

</td> <td style="text-align: center; width: 80px;"> 4 – 1

</td> <td style="text-align: center; width: 117px;"> Eintracht

</td> <td style="width: 18px;">




</td> </tr> </tbody></table>
<table cellpadding="2"> <tbody><tr> <td> Datum : </td> <td colspan="2"> 01.12.2007 18:40 </td> <td rowspan="4" style="vertical-align: bottom;">
</td> </tr> <tr> <td> MatchID: </td> <td> 148009513 </td> <td> </td> </tr> <tr> <td> Stadion : </td> <td colspan="2"> Lyoner-Arena </td> </tr> <tr> <td> Zuschauerzahl: </td> <td> 12000 </td> </tr> </tbody></table>

Lyoner-Arena - Bei bewölktem Himmel und einer geringen Regenwahrscheinlichkeit wurden beim heutigen Spiel 12000 Zuschauer gezählt. Der Flak81Neunkirchen-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Es liefen auf: Bermúdez - Requena, Floerkemeier, Wickborn - Sandahl, Pérez, Cioch, Bruinzeel, Pizzotti - Cascarejo, Wurzenberger.

Der Eintracht-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Es liefen auf: Broertjes - Niecikowski, Staszewski, Jovan&#269;i&#263; - Grünewald, Moya Malapeira, Obereder, Wolffe, Ammeter - Jacobsson, Ra&#269;ki.

Flak81Neunkirchen vernachlässigte sein Sturmzentrum und setzte stattdessen konsequent auf den Angriff über die Flügel. Nach 13 Minuten hielten die Flak81Neunkirchen-Fans den Atem an, als Mário Cascarejo sich auf der linken Seite durchsetzte und die Gastgeber durch einen platzierten Schuss mit 1 - 0 in Front brachte. Nach 14 Minuten fiel ein Tor für Eintracht, als Isidor Grünewald den Ball vom Flügel geschickt zu Jimmy Jacobsson spitzelte. Der vollendete zum 1 - 1. Die Heimmannschaft erzielte in der 25. Minute den Führungstreffer zum 2 - 1. Loreto Pérez war es, der mit einer Einzelleistung über rechts in den Strafraum eindrang und den Ball über den Schlussmann der Gäste hinweg ins Tor lupfte. Erling Sandahl erhöhte für Flak81Neunkirchen mit einem schönen Schuss halbrechts aus 20 Metern zum 3 - 1. 36 Minuten waren gespielt. Gordon Wolffe von Eintracht sah nach 37 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte. Casimiro Requena von Flak81Neunkirchen hatte es bei diesem Foul so böse erwischt, dass er vom Platz getragen werden musste. Fritz Bart kam für ihn ins Spiel. Feiner Versuch von Mário Cascarejo auf rechts, doch seine Direktabnahme in der 39. Minute verfehlte ihr Ziel um einen knappen Meter. Es blieb beim 3 - 1 für Flak81Neunkirchen. Weil Dobiemir Cioch von Flak81Neunkirchen in der 42. Minute nach einem Freistoßpfiff den Ball nicht herausrücken wollte, hielt ihm der Schiedsrichter die Gelbe Karte unter die Nase. Zur Halbzeit stand es 3 - 1. Flak81Neunkirchen war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 72 Prozent.

Ein zügig vorgetragener Angriff auf der rechten Seite hätte in der 52. Minute fast zu einem weiteren Tor für die Heimmannschaft durch Mark Wurzenberger geführt. Doch Henk-Jan Broertjes konnte per Faustabwehr klären. Loreto Pérez von Flak81Neunkirchen sah in der 70. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. In der 71. Minute drang Mário Cascarejo über links in den Strafraum der Gäste ein und traf per Aufsetzer in die kurze Ecke. Flak81Neunkirchen erhöhte die Führung damit auf 4 - 1. Freistoß für Flak81Neunkirchen in der 73. Minute. Der Flatterball von Mário Cascarejo war für den Gästetorwart schwer auszurechnen, dennoch gelang es ihm, zur Ecke zu parieren. Statistiker im Stadion ermittelten 71 Prozent Ballbesitz für Flak81Neunkirchen.

Loreto Pérez war heute bei Flak81Neunkirchen der herausragende Spieler. Dafür schlich Fritz Bart mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Bei Eintracht bekam Enrique Moya Malapeira nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Gordon Wolffe. Die Begegnung endete 4 - 1. </td> <td style="width: 10px;"> </td> <td style="width: 225px; vertical-align: top; position: relative;"> Zusammenfassung

<table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;"> 1 - 0 </td> <td> Mário Cascarejo </td> <td style="width: 25px;"> (13) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 1 - 1 </td> <td> Jimmy Jacobsson </td> <td style="width: 25px;"> (14) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 2 - 1 </td> <td> Loreto Pérez </td> <td style="width: 25px;"> (25) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 3 - 1 </td> <td> Erling Sandahl </td> <td style="width: 25px;"> (36) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 4 - 1 </td> <td> Mário Cascarejo </td> <td style="width: 25px;"> (71) </td> </tr> </tbody></table> <table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Gordon Wolffe </td> <td style="width: 25px;"> (37) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Dobiemir Cioch </td> <td style="width: 25px;"> (42) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Loreto Pérez </td> <td style="width: 25px;"> (70) </td> </tr> </tbody></table> <table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Casimiro Requena </td> <td style="width: 25px;"> (38) </td> </tr> </tbody></table> Ballbesitz

<table width="210"> <tbody><tr> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 72% </td> <td style="width: 110px;"> <table class="possesionbar" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td>
</td> </tr> </tbody></table> </td> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 28% </td> </tr> </tbody></table> <table width="210"> <tbody><tr> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 71% </td> <td style="width: 110px;"> <table class="possesionbar" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td>
</td> </tr> </tbody></table> </td> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 29% </td> </tr> <tr><td colspan="3" align="center">mehr Graphiken</td></tr></tbody></table>
Abwehr
Angriff


33%
R 2++


4+ L


67%

33%
M 2+


4-- M


67%

45%
L 3-


3++ R


55%


Angriff
Abwehr


57%
R 5-


4- L


43%

41%
M 3-


4- M


59%

65%
L 6+


4-- R


35%


Bewertung

<table> <tbody><tr> <td colspan="2"> Flak81Neunkirchen</td> </tr> <tr> <td colspan="2"> zur Einzelbewertung der Spieler</td> </tr> <tr> <td> Einstellung </td> <td> Normal </td> </tr> <tr> <td> Spezialtaktik </td> <td> Angriff über die Flügel </td> </tr> <tr> <td> Fähigkeit </td> <td> gut </td> </tr> <tr> <td colspan="2"> </td> </tr> <tr> <td> Mittelfeld </td> <td> durchschnittlich (min.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr rechts </td> <td> erbärmlich (max.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr zentral </td> <td> erbärmlich (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr links </td> <td> armselig (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff rechts </td> <td> durchschnittlich (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff zentral </td> <td> armselig (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff links </td> <td> passabel (hoch) </td> </tr> <tr><td>
</td></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">127</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>25 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>51 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>51 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">127</td></tr><tr></tr><tr><td style="">AH-poeng</td><td style="">127</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>25 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>51 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>51 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">LoddarStats</td><td style="">8.22</td></tr><tr></tr><tr><td style="">PStats</td><td style="">14.84</td></tr><tr></tr><tr><td style="">GardierStats</td><td style="">152</td></tr><tr></tr></tbody></table>

<table> <tbody><tr> <td colspan="2"> Eintracht Guckheim</td> </tr> <tr> <td colspan="2"> zur Einzelbewertung der Spieler</td> </tr> <tr> <td> Einstellung </td> <td> (versteckt) </td> </tr> <tr> <td> Spezialtaktik </td> <td> Normal </td> </tr> <tr> <td> Fähigkeit </td> <td> (---) </td> </tr> <tr> <td colspan="2"> </td> </tr> <tr> <td> Mittelfeld </td> <td> erbärmlich (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr rechts </td> <td> schwach (min.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr zentral </td> <td> schwach (tief) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr links </td> <td> schwach (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff rechts </td> <td> armselig (max.) </td> </tr> <tr> <td> Angriff zentral </td> <td> schwach (min.) </td> </tr> <tr> <td> Angriff links </td> <td> schwach (hoch) </td> </tr> <tr><td>
</td></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">102</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>41 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>21 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>40 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">102</td></tr><tr></tr><tr><td style="">AH-poeng</td><td style="">102</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>41 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>21 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>40 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">LoddarStats</td><td style="">3.71</td></tr><tr></tr><tr><td style="">PStats</td><td style="">10.49</td></tr><tr></tr><tr><td style="">GardierStats</td><td style="">105</td></tr><tr></tr></tbody></table>
Zuschauer


<table cellpadding="2"> <tbody><tr> <td> Stehplätze : </td> <td> 8000</td> </tr> <tr> <td> Sitzplätze : </td> <td> 3000</td> </tr> <tr> <td> überdachte Sitzplätze : </td> <td> 1000</td> </tr> <tr> <td> VIP-Logen : </td> <td> 0</td></tr></tbody></table>
</td></tr></tbody></table>
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Filder-Rocker 0 – 4 Ruhland

Datum : 01.12.2007 18:15
MatchID: 147525967
Stadion : Filderstadion
Zuschauerzahl: 12000


Filderstadion - 12000 Fans ließen sich auf den Tribünen von der Sonne braten. Die Aufstellung von Filder-Rocker ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. In der Start-Elf: Hentze - Pattschull, Gedik, Gaspar - Holzdörfer, Özbilge, Loewenklau, Borzykin, Bohlkamp - Friedrich, Larocca.

Ruhland wählte eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Isenrich - Zoodsma, Matsinopoulos, Montero - Pi&#269;kurovas, Vicdani, Ortasca, Strandby, Aybeniz - Spatola, Taspinar.

Nach 12 Minuten ging Ruhland mit 0 - 1 in Führung. Alejandro Montero vollendete einen Angriff von links mit einem knallharten Schuss, der vom Innenpfosten ins Tor sprang. Minute 22: Nach einer tollen Kombination auf der rechten Angriffsseite musste Harry Friedrich die Hereingabe nur noch über die Linie drücken. Wie er es schaffte, den Ball meterweit über das Tor zu bugsieren, wird sein Geheimnis bleiben. Die Fans von Filder-Rocker jaulten entsetzt auf. Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Giachen Spatola. Mühelos vollstreckte er in der 29. Minute für Ruhland und baute die Führung der Gäste damit auf 0 - 2 aus. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Edis Pi&#269;kurovas in der 34. Minute dem Ruhland-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Um ein Haar hätte Augustus Zoodsma in der 38. Minute nach einem Angriff durch die Mitte ein weiteres Tor für Ruhland erzielt. Sein traumhafter Flugkopfball wurde durch eine grandiose Parade von Hans Erling Hentze abgewehrt. Mit einem 0 - 2 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Ruhland erreichte laut HT-Datenbank 61 Prozent Ballbesitz.

"Ab durch die Mitte", schien sich Barthélémy Taspinar gedacht zu haben, als er sich gegen die Innenverteidigung der Platzherren durchsetzte und seinen am Trikot ziehenden und zerrenden Gegenspielern zum Trotz zum 0 - 3 traf. Nach 59 Minuten roch es damit einen Hauch strenger nach einem Sieg für Ruhland. "Ab durch die Mitte", schien sich Barthélémy Taspinar gedacht zu haben, als er sich gegen die Innenverteidigung der Platzherren durchsetzte und seinen am Trikot ziehenden und zerrenden Gegenspielern zum Trotz zum 0 - 4 traf. Nach 72 Minuten roch es damit einen Hauch strenger nach einem Sieg für Ruhland. Das Spielgeschehen änderte sich, als Ruhland entschied, sich auf die Verteidigung der Führung zu konzentrieren. Augustus Zoodsma hätte nach 79 Minuten beinahe die Führung der Gäste ausgebaut, als er völlig frei zentral vor dem Tor zum Schuss kam. Er lupfte den Ball über Hans Erling Hentze, traf aber nur die Latte. Statistiker im Stadion ermittelten 63 Prozent Ballbesitz für Ruhland.

Der beste Spieler von Filder-Rocker war ohne jeden Zweifel Reinhold Pattschull. Was Thilo Loewenklau geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Bei Ruhland bekam Johan Strandby nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dafür schlich Giachen Spatola mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 0 - 4.

Zusammenfassung
0 - 1 Alejandro Montero (12)
0 - 2 Giachen Spatola (29)
0 - 3 Barthélémy Taspinar (59)
0 - 4 Barthélémy Taspinar (72)
Edis Pi&#269;kurovas (34)

Ballbesitz
39%
61%
37%
63%

Bewertung
Filder-Rocker
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung Normal
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld erbärmlich (max.)
Abwehr rechts durchschnittlich (tief)
Abwehr zentral schwach (tief)
Abwehr links durchschnittlich (tief)
Angriff rechts durchschnittlich (hoch)
Angriff zentral armselig (min.)
Angriff links schwach (hoch)


Motor Ruhland
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung (versteckt)
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld armselig (max.)
Abwehr rechts schwach (min.)
Abwehr zentral passabel (hoch)
Abwehr links schwach (min.)
Angriff rechts schwach (hoch)
Angriff zentral durchschnittlich (min.)
Angriff links schwach (hoch)

------------

Und der Gegner mit arm max.
Warum gerade bei diesem Spiel? Das wären sichere 3 Punkte gewesen :motz:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Metze88

Neuer Benutzer
Broda/Nb

3 – 6

Goool


Datum : 01.12.2007 18:45
MatchID: 148332594 HT Live
Stadion : Charlie-Lüdke-Arena
Zuschauerzahl: 11302


Im strömenden Regen fanden 11302 Zuschauer den Weg in Richtung Charlie-Lüdke-Arena. Broda/Nb wählte eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Brousse - Bula, Adametz, Speyer - Coutinho, Pecquerie, Luschendorf, Araújo, Vyhnánek - Viermetz, Ceglarz.

Goool wählte eine 3-5-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Schlauri - Sellier, Gavrilã, Bach - Comello, Wolvekamp, Tuminauskas, Gere, de Roo - Siebielak, Eichstaedt.

Broda/Nb versuchte gar nicht erst, die Flügel einzusetzen, sondern spielte vornehmlich durch die Mitte. Goool schien heute vor allem durch die Mitte anzugreifen. Nach 23 Minuten ging Goool mit 0 - 1 in Führung. Leon Eichstaedt vollendete einen Angriff von links mit einem knallharten Schuss, der vom Innenpfosten ins Tor sprang. Das Publikum war vollends aus dem Häuschen, als Thorsten Viermetz in der 28. Minute plötzlich völlig frei am linken Strafraumeck stand und ihm ein abgefälschter Schuss aus der zweiten Reihe direkt vor die Füße fiel. Ein Blick, ein Schuss - 1 - 1. Alles wieder offen. Ein zügig vorgetragener Angriff über die rechte Seite führte dazu, dass die Gäste in der 30. Minute mit 1 - 2 in Führung gingen. Amilcare Comello war mit einem satten Schuss der Torschütze - die Anhänger von Goool feierten ihn mit Sprechchören. In Minute 34 verbuchte Goool einen weiteren Treffer. Der Angriff, den Leon Eichstaedt vollendete, kam über die rechte Seite. Somit stand es nun 1 - 3. Goool-Spieler Bart&#322;omiej Siebielak hatte es bei seiner Attacke in der 35. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Die Teams gingen mit einem 1 - 3 in die Kabinen. Goool hatte die größeren Spielanteile und kam auf 51 Prozent Ballbesitz.

"Ab durch die Mitte", schien sich Boy de Roo gedacht zu haben, als er sich gegen die Innenverteidigung der Platzherren durchsetzte und seinen am Trikot ziehenden und zerrenden Gegenspielern zum Trotz zum 1 - 4 traf. Nach 49 Minuten roch es damit einen Hauch strenger nach einem Sieg für Goool. Nach einer Ecke in der 59. Minute herrschte völliges Chaos im Strafraum, das Martin Luschendorf beinahe zu einem Treffer genutzt hätte, er blieb jedoch an der vielbeinigen Abwehr hängen. Sein Glück, dass Werner Adametz den Überblick behielt und den Ball doch noch für Broda/Nb ins Tor schaufelte. 2 - 4. In der 63. Minute schoss Václav Vyhnánek nach einem Pass durch die Mitte der Gästeverteidigung das Tor zum 3 - 4. Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Mickaël Sellier mühelos zum 3 - 5 verwertete. Nach 64 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit. Mickaël Sellier schlug sich in der 68. Minute durch die Verteidigung und hätte fast für Goool getroffen, doch der linke Verteidiger kratzte den Ball gerade noch von der Linie. Àlex Bach erhöhte nach einer Flanke von rechts die Führung für die Gäste durch einen knallharten Volleyschuss. 3 - 6. Auf der Stadionuhr wurde die 70. Spielminute angezeigt. Goool brachte den Ballbesitz auf 52 Prozent.

Nach diesem Spiel forderten die Fans von Broda/Nb eine "Hermès Pecquerie-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Dafür schlich Konrad Speyer mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Goool eine "Rutavilis Tuminauskas-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Dafür schlich Amilcare Comello mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 3 - 6.
Zusammenfassung
0 - 1 Leon Eichstaedt (23)
1 - 1 Thorsten Viermetz (28)
1 - 2 Amilcare Comello (30)
1 - 3 Leon Eichstaedt (34)
1 - 4 Boy de Roo (49)
2 - 4 Werner Adametz (59)
3 - 4 Václav Vyhnánek (63)
3 - 5 Mickaël Sellier (64)
3 - 6 Àlex Bach (70)
1 Gelbe Karte Bart&#322;omiej Siebielak (35)
Ballbesitz
49%
51%
48%
52%
mehr Graphiken
Abwehr
Angriff
42%

R 3++

4++ L
58%
48%

M 4-

4+ M
52%
45%

L 3+

4-- R
55%
Angriff
Abwehr
48%

R 3++

4-- L
52%
55%

M 5-

4+ M
45%
45%

L 3-

3++ R
55%
Bewertung
SV Broda/Nb 07
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung (versteckt)
Spezialtaktik Angriff durch die Mitte
Fähigkeit hervorragend

Mittelfeld schwach (min.)
Abwehr rechts armselig (max.)
Abwehr zentral schwach (tief)
Abwehr links armselig (hoch)
Angriff rechts armselig (max.)
Angriff zentral durchschnittlich (tief)
Angriff links armselig (tief)
HatStats 116
LoddarStats 6.66
PStats 13.15
GardierStats 143


1. FC Goool
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung Spiel des Jahres
Spezialtaktik Angriff durch die Mitte
Fähigkeit gut

Mittelfeld schwach (tief)
Abwehr rechts armselig (max.)
Abwehr zentral schwach (hoch)
Abwehr links schwach (min.)
Angriff rechts schwach (min.)
Angriff zentral schwach (hoch)
Angriff links schwach (max.)
HatStats 126
LoddarStats 7.16
PStats 14.11
GardierStats 142


Dachte schon, das ich verliere, aber so ist es besser, auch wenn ich geMOTSt habe
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Karlthegreat

Lëtzebuerger
.Lëtzebuerg wählte eine 4-4-2-Formation.

:staun:

Der Gegner hat bestimmt nicht damit gerechnet *grmpf*


:motz:



Lëtzebuerg 4 – 3 Hacat

Datum : 2.12.2007 14:45
MatchID: 151817888
Stadion : FC Lëtzebuerg 05 Arena
Zuschauerzahl: 63000

Das schöne Wetter war einer der Gründe dafür, dass sich 63000 Zuschauer in Richtung FC Lëtzebuerg 05 Arena in Bewegung gesetzt hatten. Alle erwarteten voller Ungeduld das bevorstehende -Derby. Beide Teams konnten viele ihrer Anhänger für dieses Spiel mobilisieren. Lëtzebuerg wählte eine 4-4-2-Formation. Es liefen auf: Brassel - Karp, Thiebaut, Bouveret, Maratopoulos - Giaccardi, Scholtes, Santos, Niemenpää - Kirchner, Weidl.

Hacat wählte eine 5-3-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Pereyra - Llinàs, á Rógvu, Rossbach, Hagen, Puget - García, Veiga Neves, Boca - Barrio, Stern.

Lëtzebuerg versuchte von Beginn an, über die Flügel zu spielen. Hacat entschied sich für eine Kontertaktik. In der 6. Minute griff Lëtzebuerg über die linke Seite an. Metti Scholtes versuchte es aus einem spitzen Winkel, und da der Torwart eher mit einer Flanke gerechnet hatte, schlug der Ball im Netz ein. 1 - 0. In der 9. Minute sah Yohan Bouveret von Lëtzebuerg Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Nach 19 Minuten versuchte es Heiko Kirchner für Lëtzebuerg mit einem Schlenzer von der linken Seite, der Ball streifte jedoch nur die Latte. Mit einem Befreiungsschlag beendete die Verteidigung von Hacat in der 28. Minute einen viel versprechenden Angriff des Gegners. Der Ball landete bei Mordechay Stern, der mutterseelenallein auf und davon ziehen konnte und den Keeper mit einem Flachschuss vom Elfmeterpunkt zum 1 - 1 überwand. Kevin Weidl von Lëtzebuerg war bei seinem Sprint durch die Abwehr nicht aufzuhalten. Der Abschluss war aber nicht von Erfolg gekrönt, da er bei seinem Schuss den Ball nicht richtig traf. Nach 33 Minuten hieß es damit immer noch 1 - 1. Hubert Thiebaut brachte die Platzherren in der 42. Minute nach einem Angriff über rechts in Führung. "Lëtzebuerg 2! Gäste 1!", vermeldete der Stadionsprecher mit Unterstützung der Heimfans. Hacat-Spieler Svend á Rógvu hatte es bei seiner Attacke in der 43. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Unerfahren wie eine Erstklässlerin im katholischen Mädcheninternat stolperte Ralf Karp über das Feld. In der 44. Minute trat er seinem Gegner völlig unmotiviert in die Beine. Zum Glück für ihn blieb der anschließende Freistoß für Hacat ohne Folge - Eugeniu Boca rutschte an der Hereingabe vorbei. Nach 45 Minuten fiel ein Tor für Hacat, als Eugeniu Boca den Ball vom Flügel geschickt zu Carlos Barrio spitzelte. Der vollendete zum 2 - 2. 45 Minuten waren gespielt, als Heiko Kirchner eine Flanke von rechts zum 3 - 2 ins Tor spitzelte. Pause, Spielstand 3 - 2. Lëtzebuerg brachte den Ballbesitz auf 71 Prozent.

Ein schnell vorgetragener Angriff von Lëtzebuerg über die linke Seite des Feldes wurde in der 51. Minute mit einem weiteren Tor zum 4 - 2 gekrönt. Heiko Kirchner hatte aus spitzem Winkel abgezogen. 65. Minute: Welch eine Parade von Líber Pereyra! Er lag geradezu in der Luft, als er den fulminanten Schuss von Vilho Niemenpää von der linken Seite mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten drehen konnte. Die Spieler von Lëtzebuerg konnten es nicht fassen! Ein wunderbar vorgetragener Konter über rechts von Hacat konnte durch Mordechay Stern mit einem Tor vollendet werden. Nach diesem Treffer in Minute 80 stand es somit 4 - 3. Lëtzebuerg brachte den Ballbesitz auf 71 Prozent.

Bei Lëtzebuerg bekam Vilho Niemenpää nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dafür schlich Ralf Karp mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Bei Hacat war die Leistung von Lionel Puget bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Es war allerdings nicht der Tag des Mordechay Stern. Die Begegnung endete 4 - 3.


Zusammenfassung
1 - 0 Metti Scholtes (6)
1 - 1 Mordechay Stern (28)
2 - 1 Hubert Thiebaut (42)
2 - 2 Carlos Barrio (45)
3 - 2 Heiko Kirchner (45)
4 - 2 Heiko Kirchner (51)
4 - 3 Mordechay Stern (80)

:vogel: Yohan Bouveret (9)
:vogel: Svend á Rógvu (43)

Ballbesitz
FCL: 71%
HB: 29%
FCL: 71%
HB: 29%

Bewertung FC Lëtzebuerg 05
Spezialtaktik Angriff über die Flügel
Fähigkeit Weltklasse

Mittelfeld hervorragend (tief)
Abwehr rechts erbärmlich (hoch)
Abwehr zentral erbärmlich (hoch)
Abwehr links armselig (tief)
Angriff rechts Weltklasse (tief)
Angriff zentral durchschnittlich (max.)
Angriff links fantastisch (tief)


HaCaT Boys
Spezialtaktik auf Konter spielen
Fähigkeit mythisch

Mittelfeld schwach (tief)
Abwehr rechts fantastisch (max.)
Abwehr zentral übernatürlich (max.)
Abwehr links übernatürlich (min.)
Angriff rechts armselig (min.)
Angriff zentral gut (tief)
Angriff links hervorragend (min.)


Da hatte ich übelst Glück, dass er den dritten Konter nicht bekommen hat.

Ansonsten: Training wird der fehlplatzierte IM wohl nicht verpassen, dank Passing-Training diese Woche (wird im Cup-Spiel randürfen).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kamel

www.hattrick.org
:D


Die Spritzer '69 - Kamikaze Kamele 0 - 0
Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 32 Minuten absolviert.

Die Spritzbox - Nach stundenlangen Regengüssen rechneten 20405 Zuschauer auf dem durchweichten Boden mit einer Schlammschlacht.Der Spritzer-Trainer hatte sich für eine 3-4-3-Formation entschieden.Folgende Spieler begannen: Šimuni&#263; - Seibold, Araz, Mokkila - Dierkes, Kampen, Heimstetten, Reszler - Chlodwig, Hasselmar, Söht.

Kamikaze entschied sich für eine 5-4-1-Formation.Es liefen auf: Röse - Schnöller, Zawadzki, Hartmeyer, Schuchter, Choque - Aguilera Vaqués, Norwegen, Rake, Philips - Thielen.

Ferenc Reszler von Spritzer sah in der 10. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte.Nach einem schönen Konter über links hatte Ude Philips in Minute 12 eine große Torchance, sein Schuss war jedoch eine leichte Beute für den Torwart. Kein Tor für Kamikaze!Es wird wohl eine Weile dauern, ehe die Fans von Spritzer Andi Söht wieder auf dem Platz sehen werden. Vor Schmerzen schreiend wurde er mit dem Rettungswagen in die Klinik gefahren. Rico Nießen kam in der 16. Minute für ihn ins Spiel.Ein Anfängerfehler von Faustino Choque führte in der 18. Minute zu einer Großchance. Dass man vor dem Strafraum nicht quer spielt, lernt man eigentlich in der D-Jugend! Nur um Zentimeter ging der Schuss von Wulfhart Dierkes am Tor vorbei – Glück für Faustino Choque, Pech für Spritzer.Wulfhart Dierkes hatte Probleme auf dem aalglatten, nassen Rasen. Seine gewohnt schnellen Antritte waren heute nicht zu sehen.
Zusammenfassung


:staun:
 

Mauwie

schwach (hoch)
Safari Stylerz - Anarchie Frankfurt 1 - 0
Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 17 Minuten absolviert.

Stylerz ging durch einen Elfer in der 8. Minute mit 1 - 0 in Front. Olivier Sauders war der Torschütze.


Richtiger Torschütze :top:
 

Kamel

www.hattrick.org
Die Spritzer '69 - Kamikaze Kamele 0 - 0
Das Spiel befindet sich momentan in der Halbzeitpause.

Halbzeitstand 0 - 0.Spritzer brachte den Ballbesitz auf 63 Prozent.
 
KingKong Kevin Klose - Filder-Rocker 0 - 0

Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 32 Minuten absolviert.

Es hatte den ganzen Tag wie aus Kübeln gegossen - was aber 16343 hartgesottene Fans nicht davon abhielt, sich auf den Weg in Richtung Affenstall zu machen.Zuschauer aus der ganzen Region fanden sich zu diesem Derby ein.Der KingKong-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden.In der Start-Elf: Vermandere - Fender, Manaresi, Özdo&#287;al - Krischler, Willbränder, Fafalatos, Birringer, Yoon soo - Kupietz, Marastoni.

Filder-Rocker wählte eine 3-5-2-Formation.Es liefen auf: Hentze - Pattschull, Le Joncour, Gaspar - Holzdörfer, Özbilge, Sieslack, Bozza, Bohlkamp - Friedrich, Reinirkens.

KingKong konzentrierte die Angriffsbemühungen heute vor allem auf das gegnerische Abwehrzentrum.Für das heutige Spiel hatte der Trainer von Filder-Rocker eine Kontertaktik ausgetüftelt.Harry Friedrich von Filder-Rocker sah nach 9 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte.Foul oder Schwalbe? In der 17. Minute sah es so aus, als ob Gästetorwart Hans Erling Hentze den durch die Mitte heranstürmenden Angelo Marastoni zu Boden gerissen hätte. Die Pfeife des Schiedsrichters blieb aber stumm.

-------

Hui!! (Noch) 0:0 - und die richtige Aufstellung :prost:
 

Mauwie

schwach (hoch)
Safari Stylerz - Anarchie Frankfurt 2 - 0
Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 28 Minuten absolviert.

Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 24. Minute zum 2 - 0. Torschütze für Stylerz war Suleiman Hanzali.


Falscher Torschütze :motz: :zahnluec:
 

NK+F

Fleisch.
<table cellpadding="0" cellspacing="0"><tbody><tr><td style="width: 20px;"><input name="ctl00$CM$repM$ctl00$butExpand" id="ctl00_CM_repM_ctl00_butExpand" src="http://www87.hattrick.org/Common/Img.axd?res=Icons&img=open.gif" style="border-width: 0px;" type="image"> </td> <td style="width: 516px;"> FC Reißdorf Kölsch - Flak81Neunkirchen</td> <td style="width: 40px;"> 0 - 0</td> <td style="width: 16px;"> <input name="ctl00$CM$repM$ctl00$butRemove" id="ctl00_CM_repM_ctl00_butRemove" src="http://www87.hattrick.org/Common/Img.axd?res=Icons&img=remove.gif" style="border-width: 0px;" type="image"></td> </tr> </tbody></table> <table><tbody><tr><td> Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 10 Minuten absolviert.

Bayarena - Bei bewölktem Himmel und einer geringen Regenwahrscheinlichkeit wurden beim heutigen Spiel 14067 Zuschauer gezählt.Reißdorf wählte eine 4-4-2-Formation.Die Startformation umfasste folgende Spieler: Münkel - Lohmann, Böning, Forlani, Serre - Schlachtensee, Bohlinger, Fiege, Moosfeld - Ainsaar, Meijer.

Der Flak81Neunkirchen-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden.Die Startformation umfasste folgende Spieler: Bermúdez - Floerkemeier, Büchler, Wickborn - Sandahl, Cioch, Bruinzeel, Pérez, Rivera - Cascarejo, Wurzenberger.

Es war offensichtlich, dass die Spieler von Flak81Neunkirchen heute vor allem über die Flügel angriffen.</td></tr></tbody></table>
 

Mauwie

schwach (hoch)
Die Gastgeber erhöhten ihre Führung durch einen souverän verwandelten Foulelfmeter von Olivier Sauders nach 32 Minuten auf 3 - 0.Stylerz zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten.

:D

6. verwandelter Standard von 7 - in 4 Spielen und 1 HZ. Wenn ich soviel Standards letzte Saison bekommen hätte, würd' ich nu VII spielen...
 
KingKong Kevin Klose - Filder-Rocker 1 - 0

Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 38 Minuten absolviert.

Reginald Willbränder brachte die Platzherren in der 38. Minute nach einem Angriff über rechts in Führung. "KingKong 1! Gäste 0!", vermeldete der Stadionsprecher mit Unterstützung der Heimfans.


:heul:
 
KingKong Kevin Klose - Filder-Rocker 1 - 0

Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 45 Minuten absolviert.

Die Teams gingen mit einem 1 - 0 in die Kabinen.KingKong brachte den Ballbesitz auf 59 Prozent.


Nur? :gruebel:
 

Mauwie

schwach (hoch)
Safari Stylerz - Anarchie Frankfurt 4 - 0
Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 43 Minuten absolviert.

Stylerz baute die Führung in der 43. Minute aus, als Olivier Sauders auf der rechten Seite durchbrach und die gesamte Verteidigung hinter sich ließ. In aller Ruhe konnte er sich die Ecke aussuchen und traf zum 4 - 0. Mit seinem dritten Tor markierte Olivier Sauders einen Hattrick.

Das ist die Torschüüützenkrooooooneeeee :hail: :lachweg:

Nach einem schönen Angriff über rechts baute Thorsten Gross die Führung von Stylerz aus, als er einen angeschnittenen Flankenball mit dem Hinterkopf zum 5 - 0 ins Tor verlängerte. 44 Minuten waren gespielt

Och komm...:lachweg:
 

NK+F

Fleisch.
<table cellpadding="0" cellspacing="0"><tbody><tr><td style="width: 20px;"><input name="ctl00$CM$repM$ctl00$butExpand" id="ctl00_CM_repM_ctl00_butExpand" src="http://www87.hattrick.org/Common/Img.axd?res=Icons&img=open.gif" style="border-width: 0px;" type="image"> </td> <td style="width: 516px;"> FC Reißdorf Kölsch - Flak81Neunkirchen</td> <td style="width: 40px;"> 0 - 2</td> <td style="width: 16px;"> <input name="ctl00$CM$repM$ctl00$butRemove" id="ctl00_CM_repM_ctl00_butRemove" src="http://www87.hattrick.org/Common/Img.axd?res=Icons&img=remove.gif" style="border-width: 0px;" type="image"></td> </tr> </tbody></table> <table><tbody><tr><td> Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 34 Minuten absolviert.

Ein Freistoß für Flak81Neunkirchen in der 31. Minute hätte die Führung bedeuten können, aber der Schuss von Martín Bermúdez blieb in der Mauer hängen.Als der Ball bei einer Flanke von links an Freund und Feind vorbei vor die Füße von Maurits Floerkemeier segelte, konnte der gar nicht mehr anders, als den Ball über die Linie zu bugsieren. 32. Minute, die Gäste lagen mit 0 - 1 vorn.Elroy Bruinzeel raste durch die Innenverteidigung der Heimmannschaft und erhöhte in der 34. Minute auf 0 - 2. Die heimischen Fans quittierten das Tor mit einem lauten Pfeifkonzert.Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Flak81Neunkirchen, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen.</td></tr></tbody></table>
 
Oben