Liga-Liveticker

DaKar

Mainzelbabe
Boris Igonin beherrschte seine Seite nach Belieben und konnte immer wieder gefährliche Flanken vor das gegnerische Tor bringen. In der 74. Minute stand dann Philipp Jobs goldrichtig und stocherte den Ball zum 8 - 0 ins Netz.Beim Freistoß von Joakim Almstål in der 75. Minute machte sich Edgar Roon gaaaanz lang und drehte den Ball um den Pfosten. St.Paula musste damit seine Hoffnungen, den Rückstand zu verkürzen, vorerst begraben.
Fast ein Gegentor... Soweit kommt's noch! :D
 

DaKar

Mainzelbabe
Hochheim baute die Führung in der 76. Minute aus, als Jürgen Brox auf der rechten Seite durchbrach und die gesamte Verteidigung hinter sich ließ. In aller Ruhe konnte er sich die Ecke aussuchen und traf zum 9 - 0.
Brox mit seinem sechsten Treffer... :D
 

Schlumpf

Pinguinklatscher
Jubel erfüllte das Stadion, als Azrael Loeser nach 42 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Dynamo auf 5 - 0 ausbaute. Nach 43 Minuten versuchte es Eduard Wesselbaum für Dynamo mit einem Schlenzer von der linken Seite, der Ball streifte jedoch nur die Latte.
 

DaKar

Mainzelbabe
Xaver Landshuter hatte vor einigen Minuten einen Schlag auf das Knie erhalten, aber tapfer versucht, durchzuhalten. Jetzt musste er einsehen: Es ging nicht mehr. Hochheim wechselte in der 78. Minute David Kunerl für ihn ein.Der für seine Schnelligkeit bekannte Philipp Jobs nahm in der 79. Minute seinem Gegenspieler auf zehn Metern fünf ab und passte den Ball wunderschön auf Jürgen Brox, der nur noch den Fuß hinhalten musste. Tor für Hochheim, 10 - 0!
Zweite Verletzung... :motz:
 

DaKar

Mainzelbabe
Auf der linken Abwehrseite der Gastgeber brannte es lichterloh, als sich Erwin Root mit einer Energieleistung durchsetzte und den Torwart mit einem Lupfer ganz schön alt aussehen ließ. Nach 82 Minuten lag St.Paula damit nur noch mit 10 - 1 zurück.
Alles nur wegen den Verletzungen!
 

NK+F

Fleisch.
Hier ist was los.




Ein Trost für die Gastgeber war das schöne Tor von Wilhelm Rudawski nach einer brillanten Kombination durch die Mitte. Somit stand es nach 49 Minuten nur noch 2 - 3.Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Darko Zambata in der 62. Minute dem Flak81Neunkirchen-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können!Hyga machte mächtig Druck auf die Innenverteidigung der Gäste. Der Schuss von Petr Pavel Pravda wurde in der 66. Minute aber abgeblockt.Artur Tabat von Hyga sah in der 67. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte.Einen langen Ball in das Abwehrzentrum der Gäste verwandelte Victor Jules in der 67. Minute für Hyga zum Ausgleich: 3 - 3."Marnick Verstraete, schalalalala", sangen die Fans der Heimmannschaft, nachdem ihr Liebling in der 70. Minute nach einem Angriff durch die Mitte für die Führung zum 4 - 3 gesorgt hatte.Chance für Flak81Neunkirchen: Nach einem Eckball in der 76. Minute legte Tamir Fridman den Ball wunderbar für Matti Tjäder auf. Der geriet jedoch in Rücklage und schoss über das Tor.In der 77. Minute glichen die Gäste zum 4 - 4 aus, als Tamir Fridman ein wunderschönes Zuspiel vom linken Flügel ins Tor verlängerte. Die Flak81Neunkirchen-Fans waren aus dem Häuschen!
 

Schlumpf

Pinguinklatscher
Ein langer Pass von Azrael Loeser hob die gegnerische Abwehr aus den Angeln. Kristian Lohmühle stand dadurch frei vor dem Torwart und konnte sich in aller Ruhe die Ecke aussuchen. 78. Minute, Tor für Dynamo, neuer Spielstand 6 - 0.In der 82. Spielminute hatte Sören Preisl im Sturmzentrum eine große Möglichkeit, den Rückstand der Gäste zu verkürzen, er traf allerdings nur das Außennetz.
 

NK+F

Fleisch.
Mann war das ein Spiel.:prost::prost::prost:


<table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0"><tbody><tr><td style="width: 355px; vertical-align: top;">
<table cellpadding="0" cellspacing="0" width="100%"> <tbody><tr> <td style="width: 18px;">




</td> <td style="text-align: center; width: 117px;"> Hyga

</td> <td style="text-align: center; width: 80px;"> 4 – 4

</td> <td style="text-align: center; width: 117px;"> Flak81Neunkirchen

</td> <td style="width: 18px;">




</td> </tr> </tbody></table>
<table cellpadding="2"> <tbody><tr> <td> Datum : </td> <td colspan="2"> 29.03.2008 18:15 </td> <td rowspan="4" style="vertical-align: bottom;">
</td> </tr> <tr> <td> MatchID: </td> <td> 163200427 </td> <td> </td> </tr> <tr> <td> Stadion : </td> <td colspan="2"> Captain Tsubasa Arena </td> </tr> <tr> <td> Zuschauerzahl: </td> <td> 9648 </td> </tr> </tbody></table>

Im strömenden Regen fanden 9648 Zuschauer den Weg in Richtung Captain Tsubasa Arena. Die Aufstellung von Hyga ließ auf eine 3-4-3-Formation schließen. Es liefen auf: Ackermans - Tabat, Papi&#263;, Campos - Pravda, Jules, Semerák, Portela - Rudawski, Nieland, Verstraete.

Flak81Neunkirchen entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Bermúdez - Ladrón, Zambata, Rivera - De Muelenaere, Tjäder, Raps, Pérez, Nicolas - Sorbian, Fridman.

Hyga war bemüht, wann immer es ging, durch die Mitte anzugreifen. Flak81Neunkirchen versuchte von Beginn an, über die Flügel zu spielen. Ein zügig vorgetragener Angriff über die rechte Seite führte dazu, dass die Gäste in der 2. Minute mit 0 - 1 in Führung gingen. Faudel Rivera war mit einem satten Schuss der Torschütze - die Anhänger von Flak81Neunkirchen feierten ihn mit Sprechchören. In Minute 22 humpelte Leonardo Portela nach einem heftigen Tritt gegen das Schienbein vom Platz. Hyga blieb keine andere Wahl, als Abel Berdejo einzuwechseln. Fast schon resignierend winkten selbst eingefleischte Fans im Block der Heimelf ab, als Loreto Pérez nach 24 Minuten von rechts in den Strafraum zog und mit einem platzierten Schuss die Gäste-Führung erhöhte. Damit lag Flak81Neunkirchen nun schon mit 0 - 2 vorn. Nach 26 Minuten fiel Artur Tabat von Hyga nach einem Kopfballduell unglücklich auf den Arm. Er biss aber die Zähne zusammen und spielte weiter. Jubel im Lager der Hyga-Fans, als der Ball nach einer feinen Kombination auf der rechten Seite bei Ivan Papi&#263; landete. Der schoss die Kugel kerzengerade mit der Schuhspitze ins Tor. Nach 33 Minuten führten die Gäste damit nur noch mit 1 - 2. Bratwürste und Bierbecher segelten in Richtung Eckfahne, als die Gäste in der 34. Minute auf 1 - 3 erhöhten. Torschütze Bas De Muelenaere ließ sich nach seinem Alleingang auf dem linken Flügel von seinen Kameraden feiern - glücklich hechelnd, wie es auch die Hunde der Ordner angesichts der unverhofften Zwischenmahlzeit taten. Flak81Neunkirchen musste in der 35. Minute Casimiro Requena für Kévin Nicolas einwechseln, der mit lädiertem Oberschenkel vom Platz humpelte. Zur Halbzeit stand es 1 - 3. Statistiker im Stadion ermittelten 52 Prozent Ballbesitz für Flak81Neunkirchen.

Ein Trost für die Gastgeber war das schöne Tor von Wilhelm Rudawski nach einer brillanten Kombination durch die Mitte. Somit stand es nach 49 Minuten nur noch 2 - 3. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Darko Zambata in der 62. Minute dem Flak81Neunkirchen-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Hyga machte mächtig Druck auf die Innenverteidigung der Gäste. Der Schuss von Petr Pavel Pravda wurde in der 66. Minute aber abgeblockt. Artur Tabat von Hyga sah in der 67. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. Einen langen Ball in das Abwehrzentrum der Gäste verwandelte Victor Jules in der 67. Minute für Hyga zum Ausgleich: 3 - 3. "Marnick Verstraete, schalalalala", sangen die Fans der Heimmannschaft, nachdem ihr Liebling in der 70. Minute nach einem Angriff durch die Mitte für die Führung zum 4 - 3 gesorgt hatte. Chance für Flak81Neunkirchen: Nach einem Eckball in der 76. Minute legte Tamir Fridman den Ball wunderbar für Matti Tjäder auf. Der geriet jedoch in Rücklage und schoss über das Tor. In der 77. Minute glichen die Gäste zum 4 - 4 aus, als Tamir Fridman ein wunderschönes Zuspiel vom linken Flügel ins Tor verlängerte. Die Flak81Neunkirchen-Fans waren aus dem Häuschen! Flak81Neunkirchen war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 53 Prozent.

Der beste Spieler von Hyga war ohne jeden Zweifel Andrej Semerák. Es war allerdings nicht der Tag des Ivan Papi&#263;. Bei Flak81Neunkirchen bekam Loreto Pérez nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Martín Bermúdez. Die Begegnung endete 4 - 4. </td> <td style="width: 10px;"> </td> <td style="width: 225px; vertical-align: top; position: relative;"> Zusammenfassung

<table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;"> 0 - 1 </td> <td> Faudel Rivera </td> <td style="width: 25px;"> (2) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 0 - 2 </td> <td> Loreto Pérez </td> <td style="width: 25px;"> (24) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 1 - 2 </td> <td> Ivan Papi&#263; </td> <td style="width: 25px;"> (33) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 1 - 3 </td> <td> Bas De Muelenaere </td> <td style="width: 25px;"> (34) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 2 - 3 </td> <td> Wilhelm Rudawski </td> <td style="width: 25px;"> (49) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 3 - 3 </td> <td> Victor Jules </td> <td style="width: 25px;"> (67) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 4 - 3 </td> <td> Marnick Verstraete </td> <td style="width: 25px;"> (70) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 4 - 4 </td> <td> Tamir Fridman </td> <td style="width: 25px;"> (77) </td> </tr> </tbody></table> <table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Darko Zambata </td> <td style="width: 25px;"> (62) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Artur Tabat </td> <td style="width: 25px;"> (67) </td> </tr> </tbody></table> <table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Leonardo Portela </td> <td style="width: 25px;"> (22) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Artur Tabat </td> <td style="width: 25px;"> (26) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Kévin Nicolas </td> <td style="width: 25px;"> (35) </td> </tr> </tbody></table> Ballbesitz

<table width="210"> <tbody><tr> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 48% </td> <td style="width: 110px;"> <table class="possesionbar" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td>
</td> </tr> </tbody></table> </td> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 52% </td> </tr> </tbody></table> <table width="210"> <tbody><tr> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 47% </td> <td style="width: 110px;"> <table class="possesionbar" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td>
</td> </tr> </tbody></table> </td> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 53% </td> </tr> <tr><td colspan="3" align="center">mehr Graphiken</td></tr></tbody></table>
Abwehr
Angriff


35%
R 3++


6-- L


65%

58%
M 4++


3++ M


42%

41%
L 4--


5- R


59%


Angriff
Abwehr


65%
R 5-


3- L


35%

74%
M 7-


3- M


26%

50%
L 3+


3+ R


50%


Bewertung

<table> <tbody><tr> <td colspan="2"> FC Hyga</td> </tr> <tr> <td colspan="2"> zur Einzelbewertung der Spieler</td> </tr> <tr> <td> Einstellung </td> <td> (versteckt) </td> </tr> <tr> <td> Spezialtaktik </td> <td> Angriff durch die Mitte </td> </tr> <tr> <td> Fähigkeit </td> <td> hervorragend </td> </tr> <tr> <td colspan="2"> </td> </tr> <tr> <td> Mittelfeld </td> <td> schwach (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr rechts </td> <td> armselig (max.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr zentral </td> <td> schwach (max.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr links </td> <td> schwach (min.) </td> </tr> <tr> <td> Angriff rechts </td> <td> durchschnittlich (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff zentral </td> <td> gut (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff links </td> <td> armselig (hoch) </td> </tr> <tr><td>
</td></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">141</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>41 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>45 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>55 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">141</td></tr><tr></tr><tr><td style="">AH-poeng</td><td style="">141</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>41 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>45 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>55 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">LoddarStats</td><td style="">9.19</td></tr><tr></tr><tr><td style="">PStats</td><td style="">16.07</td></tr><tr></tr><tr><td style="">GardierStats</td><td style="">179</td></tr><tr></tr></tbody></table>

<table> <tbody><tr> <td colspan="2"> Flak81Neunkirchen</td> </tr> <tr> <td colspan="2"> zur Einzelbewertung der Spieler</td> </tr> <tr> <td> Einstellung </td> <td> Normal </td> </tr> <tr> <td> Spezialtaktik </td> <td> Angriff über die Flügel </td> </tr> <tr> <td> Fähigkeit </td> <td> hervorragend </td> </tr> <tr> <td colspan="2"> </td> </tr> <tr> <td> Mittelfeld </td> <td> schwach (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr rechts </td> <td> armselig (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr zentral </td> <td> armselig (tief) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr links </td> <td> armselig (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff rechts </td> <td> durchschnittlich (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff zentral </td> <td> armselig (max.) </td> </tr> <tr> <td> Angriff links </td> <td> passabel (min.) </td> </tr> <tr><td>
</td></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">127</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>31 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>45 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>51 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">127</td></tr><tr></tr><tr><td style="">AH-poeng</td><td style="">127</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>31 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>45 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>51 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">LoddarStats</td><td style="">7.8</td></tr><tr></tr><tr><td style="">PStats</td><td style="">14.45</td></tr><tr></tr><tr><td style="">GardierStats</td><td style="">153</td></tr><tr></tr></tbody></table>

</td></tr></tbody></table>
 

Schlumpf

Pinguinklatscher
85. Minute: Welch eine Parade von Ivan Danilovi&#263;! Er lag geradezu in der Luft, als er den fulminanten Schuss von Reimer Vandoninck von der linken Seite mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten drehen konnte. Die Spieler von Dynamo konnten es nicht fassen!Ein zügig vorgetragener Angriff auf der rechten Seite hätte in der 86. Minute fast zu einem weiteren Tor für die Heimmannschaft durch Tobias Zerkall geführt. Doch Ivan Danilovi&#263; konnte per Faustabwehr klären. Hallvard Jordal hätte den Vorsprung für Dynamo ausbauen können, traf aber nach 87 Minuten aus halblinker Position nur das Außennetz. Die Chance für die Gäste, in der 88. Minute zurückzuschlagen, entstand durch einen Fehlpass in der Innenverteidigung. Finn Joshua Altengarten kam so völlig frei zum Schuss. Dieser war aber erschreckend harmlos und wurde vom Torwart sogar mit dem Fuß (!) gestoppt.
 

Fussballgott

Best one ever
Harxheim 5 – 0 TomHanksFan


Datum : 29.03.2008 18:50
MatchID: 163440625
Stadion : Stadion am Weinberg
Zuschauerzahl: 5065


Stadion am Weinberg - Optimales Fußballwetter hatte 5065 Zuschauer ins Stadion gelockt. Das Derby war seit Tagen DAS Gesprächsthema in Baden-Württemberg, Anhänger beider Vereine säumten die Ränge des Stadions. Harxheim wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Szymanek - Woelbitsch, König, Stoyhe - Schmalzl, Peifer, Krijger, Schiller, Castaldo - Ba&#322;azy, Rotebühl.

TomHanksFan wählte eine 4-4-2-Formation. Es liefen auf: Heydenfeld - Rafia, Thätig, Fuzek, Oberhuber - Tranquillo, Rolka, Glaubitz, Duden - Schabauer, Filep.

Wildfremde Menschen fielen sich in der Fankurve um den Hals, als Olivier Woelbitsch in der 3. Minute einen Freistoß für die Gastgeber ins Netz hämmerte. Harxheim ging durch diesen Treffer mit 1 - 0 in Führung. Harxheim-Spieler Knut Schmalzl hatte es bei seiner Attacke in der 13. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Nach diesem Foul krümmte sich Amadeusz Rolka vor Schmerzen wie ein Aal. Nach kurzer Behandlung ging's für ihn aber weiter – sehr zur Freude der Trainerbank von TomHanksFan. Einem erfahrenen Spieler wäre das sicher nicht passiert: Erich Schiller stellte sich in der 19. Minute einfach zu naiv an und hätte so beinahe ein Gegentor verschuldet. Er atmete tief durch, als Amadeusz Rolka die sich bietende Chance für TomHanksFan nicht nutzen konnte. Nach einem schönen Angriff über rechts baute Erich Schiller die Führung von Harxheim aus, als er einen angeschnittenen Flankenball mit dem Hinterkopf zum 2 - 0 ins Tor verlängerte. 31 Minuten waren gespielt. Harxheim zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten. Feiner Versuch von Erich Schiller auf rechts, doch seine Direktabnahme in der 35. Minute verfehlte ihr Ziel um einen knappen Meter. Es blieb beim 2 - 0 für Harxheim. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Max Fuzek in der 36. Minute dem TomHanksFan-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Knut Schmalzl hatte in der 37. Minute zentral vor dem Tor eine gute Chance, die Führung seines Teams zu vergrößern, doch eine großartige Parade von Guenter Heydenfeld vereitelte diese Tormöglichkeit für Harxheim. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Niklas Oberhuber in der 38. Minute dem TomHanksFan-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Opfer dieses Grobians war Waldemar Ba&#322;azy, der benommen vom Platz geführt wurde. Harxheim wechselte Cristoph Dangels für ihn ein. Mit einem 2 - 0 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Harxheim hatte die größeren Spielanteile und kam auf 78 Prozent Ballbesitz.

In der 46. Minute sah Knut Schmalzl wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte und musste das Feld verlassen. Für Harxheim wurde es nun schwerer. Jürgen Szymanek wurde der neue Spielführer bei Harxheim. 47. Minute: Welch eine Parade von Guenter Heydenfeld! Er lag geradezu in der Luft, als er den fulminanten Schuss von Georg Stoyhe von der linken Seite mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten drehen konnte. Die Spieler von Harxheim konnten es nicht fassen! Ohne Rücksicht auf Verluste grätschte Niklas Oberhuber nach 55 Minuten seinen Gegenspieler auf Höhe der Mittellinie um. Die Gelbe Karte hatte der Sünder in diesem Spiel schon gesehen - nun sah er sie ein weiteres Mal. Nur, dass der Schiedsrichter diesmal die Rote Karte gleich hinterher zückte. TomHanksFan spielte also von nun an mit einem Mann weniger. TomHanksFan war nun ohne Kapitän, weshalb sich Yalç&#305;n Rafia die Binde schnappte. Ein schnell vorgetragener Angriff von Harxheim über die linke Seite des Feldes wurde in der 58. Minute mit einem weiteren Tor zum 3 - 0 gekrönt. Olivier Woelbitsch hatte aus spitzem Winkel abgezogen. Es lief die 60. Spielminute, als eine viel versprechende Chance für Harxheim schon vergeben schien. Doch als der Ball Sergio Castaldo vor die Füße fiel, schlug der blitzschnell zwei Haken und haute den Ball spektakulär in den Winkel. Der Schlussmann war machtlos, es stand nun 4 - 0. Nach 76 Minuten kam es für die Gäste noch schlimmer, als Cristoph Dangels es ohne große Widerstände durch die Abwehrmitte vor das Tor schaffte und zum 5 - 0 traf. "Zieh dich aus, du kommst rein", bekam Jens Wunglück in der 85. Minute vom Harxheim-Trainer zu hören. Georg Stoyhe war so übel mit seinem Gegenspieler zusammengeprallt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Statistiker im Stadion ermittelten 81 Prozent Ballbesitz für Harxheim.

Erich Schiller war heute bei Harxheim der herausragende Spieler. Die Leistung von Jens Wunglück fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Csongor Filep war heute bei TomHanksFan der herausragende Spieler. Was Guenter Heydenfeld geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 5 - 0.
Zusammenfassung
1 - 0 Olivier Woelbitsch (3)
2 - 0 Erich Schiller (31)
3 - 0 Olivier Woelbitsch (58)
4 - 0 Sergio Castaldo (60)
5 - 0 Cristoph Dangels (76)
[1 Gelbe Karte] Knut Schmalzl (13)
[1 Gelbe Karte] Max Fuzek (36)
[1 Gelbe Karte] Niklas Oberhuber (38)
[im nächsten Spiel gesperrt] Knut Schmalzl (46)
[im nächsten Spiel gesperrt] Niklas Oberhuber (55)
Amadeusz Rolka (14)
Waldemar Ba&#322;azy (39)
Georg Stoyhe (85)
Ballbesitz
78%
22%
81%
19%
mehr Graphiken
Abwehr
Angriff
64%

R 3-

2- L
36%
76%

M 5--

2- M
24%
60%

L 3-

2+ R
40%
Angriff
Abwehr
58%

R 2++

2- L
42%
58%

M 3++

3-- M
42%
56%

L 3-

2++ R
44%
Bewertung
Turbine Harxheim
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung Normal
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld schwach (min.)
Abwehr rechts armselig (tief)
Abwehr zentral durchschnittlich (min.)
Abwehr links armselig (tief)
Angriff rechts erbärmlich (max.)
Angriff zentral armselig (max.)
Angriff links armselig (tief)
HatStats 106
LoddarStats 5.49
PStats 12.06
GardierStats 122


TomHanksFan
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung (versteckt)
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld katastrophal (max.)
Abwehr rechts erbärmlich (max.)
Abwehr zentral armselig (min.)
Abwehr links erbärmlich (tief)
Angriff rechts erbärmlich (hoch)
Angriff zentral erbärmlich (tief)
Angriff links erbärmlich (tief)
HatStats 54
LoddarStats 1.22
PStats 5.57
GardierStats 56
Zuschauer

Stehplätze : 3110
Sitzplätze : 1368
überdachte Sitzplätze : 587
VIP-Logen : 0


zwar gewonnen, aber der beste St und einer meiner A-IV's verletzt ...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Schlumpf

Pinguinklatscher
Dynamo

6 – 0

Malecón



Datum : 29.03.2008 18:50
MatchID: 163401697 Zu deinen Favoriten hinzufügen HT Live
Stadion : Azraels Auslaufzone
Zuschauerzahl: 6285


Azraels Auslaufzone - An diesem wundervollen, sonnigen Tag fanden sich 6285 Zuschauer im Stadion ein. Der Dynamo-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Queirós - Wesselbaum, Jelin, Øien - Lohmühle, Nataf, Loeser, Zerkall, Nyúl - Vandoninck, Jordal.

Malecón wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Danilovi&#263; - Umierski, Baldus, Mathes - Genske, Preisl, Milingen, Altengarten, Wochhinger - Kummer, Demir.

Malecón entschied sich für eine Kontertaktik. Ein raffiniert angeschnittener Eckstoß von Reimer Vandoninck und ein blitzsauberer Kopfball durch Eduard Wesselbaum führten zum 1 - 0 für Dynamo in der 15. Minute. Jubel erfüllte das Stadion, als Azrael Loeser nach 24 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Dynamo auf 2 - 0 ausbaute. Nach 29 Minuten kam es für die Gäste noch schlimmer, als Hallvard Jordal es ohne große Widerstände durch die Abwehrmitte vor das Tor schaffte und zum 3 - 0 traf. 33 Minuten lief das Spiel bereits, als der Schiedsrichter einen Elfmeter für Dynamo pfiff. Reimer Vandoninck legte sich den Ball zurecht und schoss problemlos zum 4 - 0 ins Tor. Dynamo zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Jochen Mathes in der 34. Minute dem Malecón-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Opfer dieses Grobians war Emmanuel Nataf, der benommen vom Platz geführt wurde. Dynamo wechselte Gerrit Stahrenberg für ihn ein. Jubel erfüllte das Stadion, als Azrael Loeser nach 42 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Dynamo auf 5 - 0 ausbaute. Nach 43 Minuten versuchte es Eduard Wesselbaum für Dynamo mit einem Schlenzer von der linken Seite, der Ball streifte jedoch nur die Latte. Die Teams gingen mit einem 5 - 0 in die Kabinen. Dynamo brachte den Ballbesitz auf 62 Prozent.

Ein langer Pass von Azrael Loeser hob die gegnerische Abwehr aus den Angeln. Kristian Lohmühle stand dadurch frei vor dem Torwart und konnte sich in aller Ruhe die Ecke aussuchen. 78. Minute, Tor für Dynamo, neuer Spielstand 6 - 0. In der 82. Spielminute hatte Sören Preisl im Sturmzentrum eine große Möglichkeit, den Rückstand der Gäste zu verkürzen, er traf allerdings nur das Außennetz. Reimer Vandoninck bewegte sich nur noch im Schneckentempo. Vielleicht hätte er nicht zu oft nach vorne stürmen sollen, dann wäre er jetzt nicht zu müde, um in der Defensive auszuhelfen. 85. Minute: Welch eine Parade von Ivan Danilovi&#263;! Er lag geradezu in der Luft, als er den fulminanten Schuss von Reimer Vandoninck von der linken Seite mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten drehen konnte. Die Spieler von Dynamo konnten es nicht fassen! Ein zügig vorgetragener Angriff auf der rechten Seite hätte in der 86. Minute fast zu einem weiteren Tor für die Heimmannschaft durch Tobias Zerkall geführt. Doch Ivan Danilovi&#263; konnte per Faustabwehr klären. Hallvard Jordal hätte den Vorsprung für Dynamo ausbauen können, traf aber nach 87 Minuten aus halblinker Position nur das Außennetz. Die Chance für die Gäste, in der 88. Minute zurückzuschlagen, entstand durch einen Fehlpass in der Innenverteidigung. Finn Joshua Altengarten kam so völlig frei zum Schuss. Dieser war aber erschreckend harmlos und wurde vom Torwart sogar mit dem Fuß (!) gestoppt. Dynamo brachte den Ballbesitz auf 62 Prozent.

Bei Dynamo war die Leistung von Reimer Vandoninck bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Was Kristian Lohmühle geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Bei Malecón war die Leistung von Robert Milingen bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Was Jochen Mathes geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 6 - 0.
 
BayernUnited2008 0 – 4 Filder-Rocker

Datum : 29.03.2008 18:45
MatchID: 163377447
Stadion : stadion-der-liebe
Zuschauerzahl: 4964


stadion-der-liebe - Dichte Wolken verdunkelten den Himmel, als 4964 Zuschauer ihre Plätze einnahmen. BayernUnited2008 wählte eine 3-5-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Rabot - Reinsbek, Kreutzmann, Pubek - Guallini, Puruskainen, Effenkammer, Rische, Schappe - Bastida Freijedo, Preda.

Die Aufstellung von Filder-Rocker ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Herbrich - Gaspar, Le Joncour, Vassos - Holzdörfer, Özbilge, Sieslack, Rutsche, Penha - Larocca, Bohlkamp.

BayernUnited2008 schien heute vor allem durch die Mitte anzugreifen. Die Strategie von Filder-Rocker sah vor, dass Angriffe vor allem auf den Flügeln vorgetragen werden. In der 17. Minute brachen die Gäste auf der rechten Angriffsseite durch. Chrisanthos Vassos erzielte per Dropkick das 0 - 1. Ein fabelhafter Doppelpass auf der linken Seite sorgte in der 37. Minute dafür, dass Beni Gaspar gänzlich frei von Gegenspielern auf das Tor der Gastgeber zulaufen konnte. Souverän spielte er den Torwart aus und schob den Ball zum 0 - 2 ins Netz. 39. Minute: Berti Schappe dribbelte sich durch das Abwehrzentrum der Gäste und wollte den Ball elegant durch die Beine des Torwarts schieben. Der hatte den Braten aber gerochen und schlug geistesgegenwärtig die Hacken zusammen. Kein Tor für BayernUnited2008! Einem erfahrenen Spieler wäre das sicher nicht passiert: Leopold Rische stellte sich in der 43. Minute einfach zu naiv an und hätte so beinahe ein Gegentor verschuldet. Er atmete tief durch, als Andreas Sieslack die sich bietende Chance für Filder-Rocker nicht nutzen konnte. Ein fabelhafter Doppelpass auf der linken Seite sorgte in der 44. Minute dafür, dass Yoann Le Joncour gänzlich frei von Gegenspielern auf das Tor der Gastgeber zulaufen konnte. Souverän spielte er den Torwart aus und schob den Ball zum 0 - 3 ins Netz. Die Teams gingen mit einem 0 - 3 in die Kabinen. Filder-Rocker hatte die größeren Spielanteile und kam auf 54 Prozent Ballbesitz.

Mit den Fingerspitzen kam Benoît Rabot noch an den Schuss, den Andreas Sieslack aus halblinker Position abgegeben hatte. Damit verhinderte der Keeper in der 49. Minute einen noch höheren Rückstand der Heimmannschaft. Marcos Bastida Freijedo hatte in der 58. Minute im Sturmzentrum eine gute Chance für BayernUnited2008, agierte aber zu hektisch. Sein Schuss ging in die Wolken. In der 60. Minute sah Leopold Rische von BayernUnited2008 Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Azim Özbilge mühelos zum 0 - 4 verwertete. Nach 66 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit. Statistiker im Stadion ermittelten 56 Prozent Ballbesitz für Filder-Rocker.

Nach diesem Spiel forderten die Fans von BayernUnited2008 eine "Leopold Rische-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Die Leistung von Tronje Kreutzmann fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Filder-Rocker eine "Andreas Sieslack-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Erik Herbrich. Die Begegnung endete 0 - 4.

Zusammenfassung
0 - 1 Chrisanthos Vassos (17)
0 - 2 Beni Gaspar (37)
0 - 3 Yoann Le Joncour (44)
0 - 4 Azim Özbilge (66)
Leopold Rische (60)

Ballbesitz
46%
54%
44%
56%

Bewertung
BayernUnited2008
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung (versteckt)
Spezialtaktik Angriff durch die Mitte
Fähigkeit sehr gut

Mittelfeld schwach (hoch)
Abwehr rechts erbärmlich (max.)
Abwehr zentral schwach (min.)
Abwehr links armselig (min.)
Angriff rechts erbärmlich (hoch)
Angriff zentral armselig (min.)
Angriff links schwach (tief)


Filder-Rocker
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung Kraft sparen
Spezialtaktik Angriff über die Flügel
Fähigkeit sehr gut

Mittelfeld schwach (max.)
Abwehr rechts durchschnittlich (tief)
Abwehr zentral schwach (tief)
Abwehr links schwach (hoch)
Angriff rechts schwach (hoch)
Angriff zentral armselig (min.)
Angriff links schwach (tief)
 

Dirkens 1904

Blau-Weiss Velbert 04
Olympia München 1 – 5 Blau-Weiss Velbert 04
Datum : 29.03.2008 19:05
MatchID: 163588342
Stadion : München Sportanlage
Zuschauerzahl: 3757


3757 Zuschauer pilgerten trotz bewölkten Himmels in Richtung München Sportanlage. Olympia wählte eine 4-4-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Neisser-Schoenthoner - Giesinger, Kettenburg, Andreychenkov, Schube - Füssl, Stülpnagel, Leyser, Normanne - Zingraff, Krüder.

Blau-Weiss wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Achern - Kelemen, Wüllerstorff, Eifeler - Staubmann, Robbemond, Pennartz, Vechta, Saleva - Sprakel, Linseisen.

Blau-Weiss konzentrierte seine Angriffsbemühungen verstärkt auf die Flügel. Peter Krüder war in der 6. Minute der Abnehmer eines öffnenden Passes von der rechten Seite. Über den herausstürzenden Gästekeeper hinweg lupfte er den Ball, der aber vom Außenpfosten ins Aus prallte. Die Chance auf die Führung war vertan. 15. Minute, Tor für Blau-Weiss! Nach einer überraschenden Flanke von Fadri Staubmann auf den zweiten Pfosten musste Hermes Linseisen nur noch den Fuß hinhalten - damit stand es 0 - 1. Hohe Flanke von rechts in der 17. Minute, doch Peter Krüder vergab per Kopf die Ausgleichschance für Olympia. Fast schon resignierend winkten selbst eingefleischte Fans im Block der Heimelf ab, als Egidius Robbemond nach 34 Minuten von rechts in den Strafraum zog und mit einem platzierten Schuss die Gäste-Führung erhöhte. Damit lag Blau-Weiss nun schon mit 0 - 2 vorn. Pause, Spielstand 0 - 2. Blau-Weiss hatte die größeren Spielanteile und kam auf 65 Prozent Ballbesitz.

Der Torhüter sah alt aus, als ihn ein Freistoß von Mark Kelemen auf dem falschen Fuß erwischte. Die Spieler von Blau-Weiss feierten den Torschützen, der die Führung der Gastmannschaft nach 52 Minuten ausbaute. Spielstand nun 0 - 3. Jubel im Lager der Olympia-Fans, als der Ball nach einer feinen Kombination auf der rechten Seite bei Jacob Giesinger landete. Der schoss die Kugel kerzengerade mit der Schuhspitze ins Tor. Nach 60 Minuten führten die Gäste damit nur noch mit 1 - 3. In Minute 73 verbuchte Blau-Weiss einen weiteren Treffer. Der Angriff, den Erik Eifeler vollendete, kam über die rechte Seite. Somit stand es nun 1 - 4. 80 Minuten waren gespielt: Blau-Weiss hatte dank zweier schöner Doppelpässe auf dem linken Flügel eine große Torchance, Erik Eifeler konnte diese jedoch nicht verwerten. Das Spiel befand sich in der 81. Minute, als ein weiteres Tor für Blau-Weiss fiel. Kajo Pennartz brach auf rechts durch und erzielte das 1 - 5. Blau-Weiss legte nun das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung der Führung. Statistiker im Stadion ermittelten 67 Prozent Ballbesitz für Blau-Weiss.

Anton Stülpnagel war heute bei Olympia der herausragende Spieler. Dafür schlich Jean-Claude Leyser mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Der beste Spieler von Blau-Weiss war ohne jeden Zweifel Max Vechta. Es war allerdings nicht der Tag des Henri Saleva. Die Begegnung endete 1 - 5.

Zusammenfassung
0 - 1 Hermes Linseisen (15)
0 - 2 Egidius Robbemond (34)
0 - 3 Mark Kelemen (52)
1 - 3 Jacob Giesinger (60)
1 - 4 Erik Eifeler (73)
1 - 5 Kajo Pennartz (81)

Ballbesitz
35%
65%
33%
67%

Bewertung
Olympia München
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung (versteckt)
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld erbärmlich (min.)
Abwehr rechts armselig (hoch)
Abwehr zentral schwach (hoch)
Abwehr links armselig (hoch)
Angriff rechts erbärmlich (tief)
Angriff zentral erbärmlich (min.)
Angriff links erbärmlich (tief)


Blau-Weiss Velbert 04
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung Normal
Spezialtaktik Angriff über die Flügel
Fähigkeit sehr gut

Mittelfeld armselig (min.)
Abwehr rechts armselig (tief)
Abwehr zentral armselig (min.)
Abwehr links armselig (min.)
Angriff rechts schwach (min.)
Angriff zentral armselig (max.)
Angriff links armselig (tief)
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Nur soviel:

ZigZig Sputnik - FC Lëtzebuerg 05 4 - 7

0 - 1 Kevin Weidl (13)
0 - 2 Kevin Weidl (14)
0 - 3 Kevin Weidl (30)
0 - 4 Kevin Weidl (33)
0 - 5 Heiko Kirchner (34)
1 - 5 Grégory Geay (57)
2 - 5 Constantin Charvin (57)
3 - 5 Tomas Karlsson (59)
4 - 5 Robert Stridborn (63)
4 - 6 Kevin Weidl (76)
4 - 7 Agamemnonas Maratopoulos (79)


:)
 

Mauwie

schwach (hoch)
Safari Stylerz - Alemania Hülsenmoor 06 2 - 0
Das Spiel befindet sich momentan in der Halbzeitpause.

Die heimischen Fans atmeten erleichtert auf, als &#350;tefan Dinu es in der 42. Minute nach einem Angriff über links an der nötigen Konsequenz im Abschluss vermissen ließ. Es stand weiterhin 0 - 0.Nach einem Handspiel auf der Strafraumlinie entschied der Schiedsrichter in der 43. Minute auf Elfmeter für Stylerz. Olivier Sauders ließ nichts anbrennen und brachte seine Elf mit 1 - 0 in Führung.Die Laune des ohnehin gereizten Gäste-Trainers wurde noch mieser, als Chris Kronschnabl in der 44. Minute das 2 - 0 für Stylerz schoss. Da war die rechte Abwehrseite nicht im Bilde gewesen.Mit einem 2 - 0 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions.Stylerz hatte die größeren Spielanteile und kam auf 53 Prozent Ballbesitz.

Wie, ich gewinne? :floet:
 

Dirkens 1904

Blau-Weiss Velbert 04
Blau-Weiss Velbert 04 - FC Saufziegen 04 1 - 0

Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 28 Minuten absolviert.

Diesen Ball hätte die Innenverteidigung der Gäste einfach nur auf die Tribüne dreschen müssen. Stattdessen landete er bei Mark Kelemen, der mit einem satten Flachschuss das Führungstor zum 1 - 0 erzielte. 26 Minuten waren gespielt.

:top:
 

NK+F

Fleisch.
Flak81Neunkirchen - TV Lohnde 2 - 1
Das Spiel ist momentan im Gange. 30 Minuten sind in der zweiten Halbzeit vorüber.

Lyoner-Arena - 10971 Fans ließen sich auf den Tribünen von der Sonne braten.Flak81Neunkirchen entschied sich für eine 4-5-1-Formation.Die Startformation umfasste folgende Spieler: Burgener - Ladrón, Zambata, Gelinski, Requena - Rivera, Tjäder, Raps, Pérez, De Muelenaere - Fridman.

Lohnde wählte eine 4-4-2-Formation.Es liefen auf: Turner - Stassen, Gonsenheim, Fent, Erdabak - Wichorowski, Vallade, Schöniger, Jara - Nettelbladt, Lejuste.

Flak81Neunkirchen vernachlässigte sein Sturmzentrum und setzte stattdessen konsequent auf den Angriff über die Flügel.Miros&#322;aw Wichorowski beherrschte seine Seite nach Belieben und konnte immer wieder gefährliche Flanken vor das gegnerische Tor bringen. In der 27. Minute stand dann Yaro Lejuste goldrichtig und stocherte den Ball zum 0 - 1 ins Netz.Das Schicksal meinte es eigentlich gut mit Lohnde, als Gregor Fent eine Ecke per Kopf vor die Füße von Yannick Stassen verlängerte und der am zweiten Pfosten nur noch einzuschieben brauchte. Doch - oh Schreck! - der Ball kullerte am Tor vorbei. Das war in der 30. Minute wahrlich keine Ruhmestat!"Zieh dich aus, du kommst rein", bekam Quirin Capeder in der 42. Minute vom Flak81Neunkirchen-Trainer zu hören. Loreto Pérez war so übel mit seinem Gegenspieler zusammengeprallt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte."Lauf, Tamir Fridman, lauf", riefen die Flak81Neunkirchen-Fans, als dieser sich auf der linken Seite unwiderstehlich durch die Abwehr dribbelte. Er krönte das Ganze mit einem pfiffigen Heber, der hinter dem Gästetorwart im Netz einschlug. Das war in der 43. Minute der Ausgleich: 1 - 1!Die Teams gingen mit einem 1 - 1 in die Kabinen.Statistiker im Stadion ermittelten 56 Prozent Ballbesitz für Flak81Neunkirchen.

Casimiro Requena von Flak81Neunkirchen sah in der 49. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte.Gustav Raps brachte die Platzherren in der 61. Minute nach einem Angriff über rechts in Führung. "Flak81Neunkirchen 2! Gäste 1!", vermeldete der Stadionsprecher mit Unterstützung der Heimfans.Arnaud Vallade von Lohnde sah nach 64 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte.In der 70. Minute sah Rafel Ladrón von Flak81Neunkirchen Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte.Ein Foul mit Folgen: Alfredo Jara wurde dabei so schwer verletzt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Lohnde wechselte Edmund Früh für ihn ein.
 

DaKar

Mainzelbabe
Rockpit 2 – 1 Hochheim


Datum : 05.04.2008 18:00
MatchID: 163034840
Stadion : 4-blättriges Dosenland
Zuschauerzahl: 60131


Ein Wetter wie fürs Fußballspielen geschaffen lockte 60131 Zuschauer in Richtung 4-blättriges Dosenland. Rockpit wählte eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Nebunu - Klappacher, Antonsson, Gamboa - Oliverio, Prenner, Nessler, Prata, Gheysen - Romain, Tömöri.

Hochheim wählte eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Roon - Léon, Katz, Leal - Viksten, Zaczkowski, Paredes, Gruben, Igonin - Brox, Jobs.

Henning Gheysen setzte sich in der 2. Minute in der Mitte durch, aber sein Schuss ging rechts über das Tor – sehr zum Ärger der Fans von Rockpit. Francesco Oliverio beherrschte seine Seite nach Belieben und konnte immer wieder gefährliche Flanken vor das gegnerische Tor bringen. In der 12. Minute stand dann Brice Romain goldrichtig und stocherte den Ball zum 1 - 0 ins Netz. Nach 19 Minuten versuchte es Radolph Nessler für Rockpit mit einem Schlenzer von der linken Seite, der Ball streifte jedoch nur die Latte. Friedhelm Klappacher erhöhte für Rockpit mit einem schönen Schuss halbrechts aus 20 Metern zum 2 - 0. 22 Minuten waren gespielt. Abseits? Karl Prenner wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 33. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Rockpit-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Pause, Spielstand 2 - 0. Rockpit brachte den Ballbesitz auf 52 Prozent.

58 Minuten waren gespielt, als Ignacy Zaczkowski sich in der Mitte prima durchsetzte und nur noch Iancu Nebunu vor sich hatte. Der blieb lange stehen und wehrte den Schuss ab. Es blieb beim 2 - 0. In der 72. Minute brach Jürgen Brox über rechts durch die Abwehrreihe der Gastgeber und schoss aufs Tor - fand aber im glänzend reagierenden Iancu Nebunu seinen Meister, der so verhinderte, dass Hochheim den Rückstand verkürzen konnte. Rockpit muss wohl eine Weile ohne Brice Romain auskommen, der in der 74. Minute wegen einer klaffenden Fleischwunde am Fuß ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Viktor Feuerstein in die Partie. In der 75. Minute gab es einen direkten Freistoß kurz vor dem Strafraum der Gäste. Die Ausführung wurde Miguel Prata überlassen, doch dessen Schuss drehte Edgar Roon gerade noch um den Pfosten. Philipp Jobs konnte nach einem Missverständnis in der Innenverteidigung den Rückstand von Hochheim verringern. Neuer Spielstand nach 78 Minuten: 2 - 1. Rockpit hatte die größeren Spielanteile und kam auf 53 Prozent Ballbesitz.

Karl Prenner war heute bei Rockpit der herausragende Spieler. Die Leistung von Viktor Feuerstein fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Hochheim eine "Edgar Roon-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Dagegen war Dylan Léon heute eine echte Enttäuschung. Die Begegnung endete 2 - 1.
1 - 0 Brice Romain (12)
2 - 0 Friedhelm Klappacher (22)
2 - 1 Philipp Jobs (78)
Rockpit United

Mittelfeld brillant (max.)
Abwehr rechts großartig (tief)
Abwehr zentral großartig (min.)
Abwehr links großartig (tief)
Angriff rechts gut (min.)
Angriff zentral passabel (max.)
Angriff links armselig (hoch)
HatStats 305
Abwehr 113
Mittelfeld 132
Angriff 60
LoddarStats 29.02


Hochhemmer Chaosclub

Mittelfeld großartig (max.)
Abwehr rechts gut (min.)
Abwehr zentral großartig (hoch)
Abwehr links hervorragend (min.)
Angriff rechts schwach (min.)
Angriff zentral sehr gut (max.)
Angriff links gut (tief)
HatStats 288
Abwehr 97
Mittelfeld 120
Angriff 71
LoddarStats 27.28
Ein Flügel-SE für den Gegner sorgt für eine Vorentscheidung im Titelkampf... :(
 

NK+F

Fleisch.
Taktische Glanzleistung. :prost:


<table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0"><tbody><tr><td style="width: 355px; vertical-align: top;"><table cellpadding="0" cellspacing="0" width="100%"><tbody><tr><td style="width: 18px;">




</td> <td style="text-align: center; width: 117px;"> Flak81Neunkirchen

</td> <td style="text-align: center; width: 80px;"> 2 – 1

</td> <td style="text-align: center; width: 117px;"> Lohnde

</td> <td style="width: 18px;">




</td> </tr> </tbody></table>
<table cellpadding="2"> <tbody><tr> <td> Datum : </td> <td colspan="2"> 05.04.2008 18:15 </td> <td rowspan="4" style="vertical-align: bottom;">
</td> </tr> <tr> <td> MatchID: </td> <td> 163200432 </td> <td> </td> </tr> <tr> <td> Stadion : </td> <td colspan="2"> Lyoner-Arena </td> </tr> <tr> <td> Zuschauerzahl: </td> <td> 10971 </td> </tr> </tbody></table>

Lyoner-Arena - 10971 Fans ließen sich auf den Tribünen von der Sonne braten. Flak81Neunkirchen entschied sich für eine 4-5-1-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Burgener - Ladrón, Zambata, Gelinski, Requena - Rivera, Tjäder, Raps, Pérez, De Muelenaere - Fridman.

Lohnde wählte eine 4-4-2-Formation. Es liefen auf: Turner - Stassen, Gonsenheim, Fent, Erdabak - Wichorowski, Vallade, Schöniger, Jara - Nettelbladt, Lejuste.

Flak81Neunkirchen vernachlässigte sein Sturmzentrum und setzte stattdessen konsequent auf den Angriff über die Flügel. Miros&#322;aw Wichorowski beherrschte seine Seite nach Belieben und konnte immer wieder gefährliche Flanken vor das gegnerische Tor bringen. In der 27. Minute stand dann Yaro Lejuste goldrichtig und stocherte den Ball zum 0 - 1 ins Netz. Das Schicksal meinte es eigentlich gut mit Lohnde, als Gregor Fent eine Ecke per Kopf vor die Füße von Yannick Stassen verlängerte und der am zweiten Pfosten nur noch einzuschieben brauchte. Doch - oh Schreck! - der Ball kullerte am Tor vorbei. Das war in der 30. Minute wahrlich keine Ruhmestat! "Zieh dich aus, du kommst rein", bekam Quirin Capeder in der 42. Minute vom Flak81Neunkirchen-Trainer zu hören. Loreto Pérez war so übel mit seinem Gegenspieler zusammengeprallt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. "Lauf, Tamir Fridman, lauf", riefen die Flak81Neunkirchen-Fans, als dieser sich auf der linken Seite unwiderstehlich durch die Abwehr dribbelte. Er krönte das Ganze mit einem pfiffigen Heber, der hinter dem Gästetorwart im Netz einschlug. Das war in der 43. Minute der Ausgleich: 1 - 1! Die Teams gingen mit einem 1 - 1 in die Kabinen. Statistiker im Stadion ermittelten 56 Prozent Ballbesitz für Flak81Neunkirchen.

Casimiro Requena von Flak81Neunkirchen sah in der 49. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. Gustav Raps brachte die Platzherren in der 61. Minute nach einem Angriff über rechts in Führung. "Flak81Neunkirchen 2! Gäste 1!", vermeldete der Stadionsprecher mit Unterstützung der Heimfans. Arnaud Vallade von Lohnde sah nach 64 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte. In der 70. Minute sah Rafel Ladrón von Flak81Neunkirchen Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Ein Foul mit Folgen: Alfredo Jara wurde dabei so schwer verletzt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Lohnde wechselte Edmund Früh für ihn ein. Flak81Neunkirchen war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 54 Prozent.

Tamir Fridman war heute bei Flak81Neunkirchen der herausragende Spieler. Es war allerdings nicht der Tag des Lothar Gelinski. Bei Lohnde bekam Arnaud Vallade nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Was Torbjörn Nettelbladt geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 2 - 1. </td> <td style="width: 10px;"> </td> <td style="width: 225px; vertical-align: top; position: relative;"> Zusammenfassung

<table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;"> 0 - 1 </td> <td> Yaro Lejuste </td> <td style="width: 25px;"> (27) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 1 - 1 </td> <td> Tamir Fridman </td> <td style="width: 25px;"> (43) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 2 - 1 </td> <td> Gustav Raps </td> <td style="width: 25px;"> (61) </td> </tr> </tbody></table> <table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Casimiro Requena </td> <td style="width: 25px;"> (49) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Arnaud Vallade </td> <td style="width: 25px;"> (64) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Rafel Ladrón </td> <td style="width: 25px;"> (70) </td> </tr> </tbody></table> <table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Loreto Pérez </td> <td style="width: 25px;"> (42) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;">
</td> <td> Alfredo Jara </td> <td style="width: 25px;"> (71) </td> </tr> </tbody></table> Ballbesitz

<table width="210"> <tbody><tr> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 56% </td> <td style="width: 110px;"> <table class="possesionbar" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td>
</td> </tr> </tbody></table> </td> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 44% </td> </tr> </tbody></table> <table width="210"> <tbody><tr> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 54% </td> <td style="width: 110px;"> <table class="possesionbar" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td>
</td> </tr> </tbody></table> </td> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 46% </td> </tr> <tr><td colspan="3" align="center">mehr Graphiken</td></tr></tbody></table>
Abwehr
Angriff


61%
R 4+


3- L


39%

58%
M 4+


3+ M


42%

50%
L 4-


4- R


50%


Angriff
Abwehr


51%
R 6-


6-- L


49%

23%
M 2++


6++ M


77%

23%
L 2++


7-- R


77%


Bewertung

<table> <tbody><tr> <td colspan="2"> Flak81Neunkirchen</td> </tr> <tr> <td colspan="2"> zur Einzelbewertung der Spieler</td> </tr> <tr> <td> Einstellung </td> <td> Normal </td> </tr> <tr> <td> Spezialtaktik </td> <td> Angriff über die Flügel </td> </tr> <tr> <td> Fähigkeit </td> <td> hervorragend </td> </tr> <tr> <td colspan="2"> </td> </tr> <tr> <td> Mittelfeld </td> <td> durchschnittlich (min.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr rechts </td> <td> schwach (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr zentral </td> <td> schwach (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr links </td> <td> schwach (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff rechts </td> <td> passabel (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff zentral </td> <td> erbärmlich (max.) </td> </tr> <tr> <td> Angriff links </td> <td> erbärmlich (max.) </td> </tr> <tr><td>
</td></tr><tr><td style="">Vnukstats</td><td style="">4.55</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>4+ 4+ 4- </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>5! </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>6- 2* 2* </td></tr><tr></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">133</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>44 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>51 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>38 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">133</td></tr><tr></tr><tr><td style="">AH-poeng</td><td style="">133</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>44 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>51 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>38 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">LoddarStats</td><td style="">8.49</td></tr><tr></tr><tr><td style="">PStats</td><td style="">14.96</td></tr><tr></tr><tr><td style="">GardierStats</td><td style="">153</td></tr><tr></tr></tbody></table>

<table> <tbody><tr> <td colspan="2"> TV Lohnde</td> </tr> <tr> <td colspan="2"> zur Einzelbewertung der Spieler</td> </tr> <tr> <td> Einstellung </td> <td> (versteckt) </td> </tr> <tr> <td> Spezialtaktik </td> <td> Normal </td> </tr> <tr> <td> Fähigkeit </td> <td> (---) </td> </tr> <tr> <td colspan="2"> </td> </tr> <tr> <td> Mittelfeld </td> <td> schwach (min.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr rechts </td> <td> gut (min.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr zentral </td> <td> passabel (max.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr links </td> <td> passabel (min.) </td> </tr> <tr> <td> Angriff rechts </td> <td> schwach (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff zentral </td> <td> armselig (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Angriff links </td> <td> armselig (tief) </td> </tr> <tr><td>
</td></tr><tr><td style="">Vnukstats</td><td style="">4.61</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>7! 6* 6! </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>4! </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>4- 3+ 3- </td></tr><tr></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">144</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>70 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>39 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>35 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">144</td></tr><tr></tr><tr><td style="">AH-poeng</td><td style="">144</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>70 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>39 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>35 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">LoddarStats</td><td style="">7.75</td></tr><tr></tr><tr><td style="">PStats</td><td style="">14.84</td></tr><tr></tr><tr><td style="">GardierStats</td><td style="">150</td></tr><tr></tr></tbody></table>
Zuschauer


<table cellpadding="2"> <tbody><tr> <td> Stehplätze : </td> <td> 7169</td> </tr> <tr> <td> Sitzplätze : </td> <td> 2890</td> </tr> <tr> <td> überdachte Sitzplätze : </td> <td> 912</td> </tr> <tr> <td> VIP-Logen : </td> <td> 0</td> </tr> </tbody></table>

</td></tr></tbody></table>
 
Filder-Rocker - FSV Bad Friedrichshall 3 - 0

Das Spiel ist momentan im Gange. 40 Minuten sind in der zweiten Halbzeit vorüber.

Filderstadion - Ein fast wolkenloser Himmel machte 14882 Zuschauern so richtig Lust aufs Spiel.Zuschauer aus der ganzen Region Baden-Württemberg fanden sich zu diesem Derby ein.Die Aufstellung von Filder-Rocker ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen.Die Startformation umfasste folgende Spieler: Herbrich - Gaspar, Le Joncour, Vassos - Holzdörfer, Özbilge, Sieslack, Rutsche, Penha - Larocca, Bohlkamp.

Friedrichshall entschied sich für eine 5-4-1-Formation.Es liefen auf: Hauptmann - Müller, Oset, Scheichl, Ucum, Raggenbass - Oder, Quintanilla, Angermüller, Blommaart - Zanier.

Filder-Rocker konzentrierte seine Angriffsbemühungen verstärkt auf die Flügel.Glück für Filder-Rocker, dass Otto Rutsche bei seinem Schuss von der rechten Seite in der 30. Minute den Ball nicht richtig traf. Dadurch bekam das Leder ungewollt so einen Drall, dass sich der Torwart der Gäste vergeblich streckte. Die Heimmannschaft lag nun mit 1 - 0 vorn.Andreas Sieslack von Filder-Rocker sah in der 37. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte.In der 38. Minute humpelte Torben Scheichl von Friedrichshall nach einem Zweikampf leicht, konnte aber weiterspielen.Filder-Rocker baute die Führung in der 43. Minute aus, als Moritz Bohlkamp auf der rechten Seite durchbrach und die gesamte Verteidigung hinter sich ließ. In aller Ruhe konnte er sich die Ecke aussuchen und traf zum 2 - 0.Mit einem 2 - 0 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions.Statistiker im Stadion ermittelten 72 Prozent Ballbesitz für Filder-Rocker.

Nach 61 Minuten fiel ein Tor für Filder-Rocker, als Dirk Holzdörfer den Ball vom Flügel geschickt zu Moritz Bohlkamp spitzelte. Der vollendete zum 3 - 0.Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Filder-Rocker, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen.Filder-Rocker musste in der 72. Minute Halil &#304;brahim Gedik für Dirk Holzdörfer einwechseln, der mit lädiertem Oberschenkel vom Platz humpelte.Nach 78 Minuten versuchte es Moritz Bohlkamp für Filder-Rocker mit einem Schlenzer von der linken Seite, der Ball streifte jedoch nur die Latte.In der 78. Minute mangelte es Andreas Sieslack an der nötigen Konzentration, eine 100%ige Chance für Filder-Rocker zu verwerten, als er den Torwart von rechts kommend bereits umspielt hatte, aus spitzem Winkel jedoch weit daneben schoss.
 

Gaudloth

Bratze
Veitsbronn

3 – 4

Wono


Datum : 05.04.2008 18:30
MatchID: 163125052 Zu deinen Favoriten hinzufügen HT Live
Stadion : Alianz Hamesbuck Veitsbronn
Zuschauerzahl: 16046


Das schöne Wetter war einer der Gründe dafür, dass sich 16046 Zuschauer in Richtung Alianz Hamesbuck Veitsbronn in Bewegung gesetzt hatten. Der Veitsbronn-Trainer hatte sich für eine 4-5-1-Formation entschieden. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Geissler - Hille, Cuhaven, Karlsson, Rasmussen - bin Ismail, Karlsson, Tyas, Gehlen, Mannerheim - Lebecq.

Wono wählte eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Jansson - Zajda, Geißbüchler, Talke, Kiekebarg - Krolik, Zelnik, Nasser, Krieglstein - Godel, Roulier.

Es war offensichtlich, dass die Spieler von Veitsbronn heute vor allem über die Flügel angriffen. Ein zügig vorgetragener Angriff über die rechte Seite führte dazu, dass die Gäste in der 8. Minute mit 0 - 1 in Führung gingen. Igor Godel war mit einem satten Schuss der Torschütze - die Anhänger von Wono feierten ihn mit Sprechchören. In der 31. Minute bauten die Gäste ihre Führung zum 0 - 2 aus. Peter Krolik schloss einen Angriff über die linke Seite mit einem spektakulären Seitfallzieher ab. Das Spiel befand sich in der 32. Minute, als ein weiteres Tor für Wono fiel. Volker Krieglstein brach auf rechts durch und erzielte das 0 - 3. Nur zaghafte Proteste gab es, als der Schiedsrichter in der 33. Minute nach einem klaren Foul im Gäste-Strafraum auf den Elfmeterpunkt zeigte. Karl Rasmussen verwandelte sicher und verkürzte für Veitsbronn auf 1 - 3. Mohd Farid bin Ismail von Veitsbronn konnte einen Angriff über den linken Flügel mit einem Tor abschließen und verkürzte damit die Führung der Gastmannschaft in Minute 40 auf 2 - 3. Pause, Spielstand 2 - 3. Veitsbronn hatte die größeren Spielanteile und kam auf 55 Prozent Ballbesitz.

Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Fridolin Roulier mühelos zum 2 - 4 verwertete. Nach 49 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit. Danach nahm Wono das Tempo aus dem Spiel und konzentrierte sich auf das Verhindern von Toren. Ein gut platzierter Freistoß brachte den heimischen Fans neue Hoffnung. Karl Rasmussen verringerte die Führung der Gäste in der 51. Minute auf 3 - 4. Ohne das entschlossene Eingreifen der linken Außenverteidigung hätte Wono in der 55. Minute die Führung wohl noch deutlicher gestaltet. So aber wurde die Chance, die Peter Krolik hatte, vereitelt. Nach 58 Minuten fiel Peter Krolik von Wono nach einem Kopfballduell unglücklich auf den Arm. Er biss aber die Zähne zusammen und spielte weiter. Veitsbronn hatte die größeren Spielanteile und kam auf 53 Prozent Ballbesitz.

Bei Veitsbronn war die Leistung von Immanuel Mannerheim bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Dafür schlich Karl Rasmussen mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Bei Wono war die Leistung von János Zelnik bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Was Zdzisiek Zajda geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 3 - 4.
Zusammenfassung
0 - 1 Igor Godel (8)
0 - 2 Peter Krolik (31)
0 - 3 Volker Krieglstein (32)
1 - 3 Karl Rasmussen (33)
2 - 3 Mohd Farid bin Ismail (40)
2 - 4 Fridolin Roulier (49)
3 - 4 Karl Rasmussen (51)
Peter Krolik (58)
Ballbesitz
55%
45%
53%
47%
Bewertung
FC Bayern Veitsbronn
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung (versteckt)
Spezialtaktik Angriff über die Flügel
Fähigkeit fantastisch

Mittelfeld gut (hoch)
Abwehr rechts schwach (min.)
Abwehr zentral schwach (min.)
Abwehr links armselig (hoch)
Angriff rechts armselig (hoch)
Angriff zentral armselig (max.)
Angriff links hervorragend (tief)


SV Wono
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung Normal
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld passabel (min.)
Abwehr rechts durchschnittlich (min.)
Abwehr zentral sehr gut (tief)
Abwehr links passabel (tief)
Angriff rechts schwach (hoch)
Angriff zentral schwach (max.)
Angriff links durchschnittlich (min.)

Supporter-Statistiken
Direkter Vergleich

Endlich mal was gewonnen. :prost:
 
Filder-Rocker 3 – 0 Friedrichshall

Datum : 05.04.2008 18:45
MatchID: 163377451
Stadion : Filderstadion
Zuschauerzahl: 14882


Filderstadion - Ein fast wolkenloser Himmel machte 14882 Zuschauern so richtig Lust aufs Spiel. Zuschauer aus der ganzen Region Baden-Württemberg fanden sich zu diesem Derby ein. Die Aufstellung von Filder-Rocker ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Herbrich - Gaspar, Le Joncour, Vassos - Holzdörfer, Özbilge, Sieslack, Rutsche, Penha - Larocca, Bohlkamp.

Friedrichshall entschied sich für eine 5-4-1-Formation. Es liefen auf: Hauptmann - Müller, Oset, Scheichl, Ucum, Raggenbass - Oder, Quintanilla, Angermüller, Blommaart - Zanier.

Filder-Rocker konzentrierte seine Angriffsbemühungen verstärkt auf die Flügel. Glück für Filder-Rocker, dass Otto Rutsche bei seinem Schuss von der rechten Seite in der 30. Minute den Ball nicht richtig traf. Dadurch bekam das Leder ungewollt so einen Drall, dass sich der Torwart der Gäste vergeblich streckte. Die Heimmannschaft lag nun mit 1 - 0 vorn. Andreas Sieslack von Filder-Rocker sah in der 37. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. In der 38. Minute humpelte Torben Scheichl von Friedrichshall nach einem Zweikampf leicht, konnte aber weiterspielen. Filder-Rocker baute die Führung in der 43. Minute aus, als Moritz Bohlkamp auf der rechten Seite durchbrach und die gesamte Verteidigung hinter sich ließ. In aller Ruhe konnte er sich die Ecke aussuchen und traf zum 2 - 0. Mit einem 2 - 0 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Statistiker im Stadion ermittelten 72 Prozent Ballbesitz für Filder-Rocker.

Nach 61 Minuten fiel ein Tor für Filder-Rocker, als Dirk Holzdörfer den Ball vom Flügel geschickt zu Moritz Bohlkamp spitzelte. Der vollendete zum 3 - 0. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Filder-Rocker, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen. Filder-Rocker musste in der 72. Minute Halil &#304;brahim Gedik für Dirk Holzdörfer einwechseln, der mit lädiertem Oberschenkel vom Platz humpelte. Nach 78 Minuten versuchte es Moritz Bohlkamp für Filder-Rocker mit einem Schlenzer von der linken Seite, der Ball streifte jedoch nur die Latte. In der 78. Minute mangelte es Andreas Sieslack an der nötigen Konzentration, eine 100%ige Chance für Filder-Rocker zu verwerten, als er den Torwart von rechts kommend bereits umspielt hatte, aus spitzem Winkel jedoch weit daneben schoss. Filder-Rocker erreichte laut HT-Datenbank 71 Prozent Ballbesitz.

Der beste Spieler von Filder-Rocker war ohne jeden Zweifel Andreas Sieslack. Dafür schlich Erik Herbrich mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Pedro Quintanilla war heute bei Friedrichshall der herausragende Spieler. Die Leistung von Arthuro Blommaart fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 3 - 0.

Zusammenfassung
1 - 0 Otto Rutsche (30)
2 - 0 Moritz Bohlkamp (43)
3 - 0 Moritz Bohlkamp (61)
Andreas Sieslack (37)
Torben Scheichl (38)
Dirk Holzdörfer (72)

Ballbesitz
72%
28%
71%
29%

Bewertung
Filder-Rocker
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung Normal
Spezialtaktik Angriff über die Flügel
Fähigkeit sehr gut

Mittelfeld passabel (min.)
Abwehr rechts durchschnittlich (tief)
Abwehr zentral schwach (hoch)
Abwehr links schwach (hoch)
Angriff rechts schwach (hoch)
Angriff zentral armselig (min.)
Angriff links schwach (min.)


FSV Bad Friedrichshall
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung (versteckt)
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld erbärmlich (max.)
Abwehr rechts durchschnittlich (min.)
Abwehr zentral passabel (tief)
Abwehr links schwach (max.)
Angriff rechts armselig (tief)
Angriff zentral armselig (min.)
Angriff links erbärmlich (max.)

Zuschauer

Stehplätze : 8979
Sitzplätze : 3955
überdachte Sitzplätze : 1698
VIP-Logen : 250
 

Fussballgott

Best one ever
Westfalia 3 – 3 Harxheim


Datum : 05.04.2008 18:50
MatchID: 163440618
Stadion : Westfalias Arena
Zuschauerzahl: 12010


Westfalias Arena - Optimales Fußballwetter hatte 12010 Zuschauer ins Stadion gelockt. Alle erwarteten voller Ungeduld das bevorstehende Baden-Württemberg-Derby. Beide Teams konnten viele ihrer Anhänger für dieses Spiel mobilisieren. Die Aufstellung von Westfalia ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Es liefen auf: Dauenhauer - Becser, Ekelund, Truninger - Multerer, Paullin, Weichselbaum, Arko, Berger - Butler, Nedbal.

Harxheim wählte eine 3-5-2-Formation. In der Start-Elf: Tauletz - König, Woelbitsch, Stoyhe - Landa, Penaguião, Schiller, Peifer, Castaldo - Dangels, Rotebühl.

Nach einem klugen Pass aus der eigenen Hälfte bahnte sich der Ball wie ein heißes Messer durch die Butter seinen Weg ins Angriffszentrum von Harxheim, wo der freistehende Olivier Woelbitsch genüsslich abzog und die Gäste mit 0 - 1 in Führung brachte. 14 Minuten waren gespielt. In der 17. Minute bauten die Gäste ihre Führung zum 0 - 2 aus. Cristoph Dangels schloss einen Angriff über die linke Seite mit einem spektakulären Seitfallzieher ab. Das Spiel befand sich in der 19. Minute, als ein weiteres Tor für Harxheim fiel. Sergio Castaldo brach auf rechts durch und erzielte das 0 - 3. Harxheim zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten. Die Teams gingen mit einem 0 - 3 in die Kabinen. Statistiker im Stadion ermittelten 53 Prozent Ballbesitz für Harxheim.

In der 51. Minute überraschte Vinko Arko den Torwart der Gäste mit einem angeschnittenen Freistoß und verkürzte damit zum 1 - 3. Jubel im Lager der Westfalia-Fans, als der Ball nach einer feinen Kombination auf der rechten Seite bei Vinko Arko landete. Der schoss die Kugel kerzengerade mit der Schuhspitze ins Tor. Nach 60 Minuten führten die Gäste damit nur noch mit 2 - 3. Rui Penaguião von Harxheim sah in der 64. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. In der 67. Minute gab es bei den Fans der Gastgeber kein Halten mehr: Wunderbar, wie Peter Butler auf rechts ein Zuspiel verarbeitete, eiligen Schrittes Richtung Tor stiefelte und dem Schlussmann der Gäste keine Chance ließ. Rückstand wettgemacht, nun stand es 3 - 3. Albert Landa von Harxheim sah in der 84. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. In der 88. Minute sah Erich Schiller von Harxheim Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Keinem der beiden Teams gelang es, sich ein Übergewicht am Spielgeschehen zu erarbeiten.



Bei Westfalia war die Leistung von Ilja Nedbal bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Es war allerdings nicht der Tag des Ben Ekelund. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Harxheim eine "Erich Schiller-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Was Frederic Tauletz geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 3 - 3.
Zusammenfassung
0 - 1 Olivier Woelbitsch (14)
0 - 2 Cristoph Dangels (17)
0 - 3 Sergio Castaldo (19)
1 - 3 Vinko Arko (51)
2 - 3 Vinko Arko (60)
3 - 3 Peter Butler (67)
[1 Gelbe Karte] Rui Penaguião (64)
[1 Gelbe Karte] Albert Landa (84)
[1 Gelbe Karte] Erich Schiller (88)
Ballbesitz
47%
53%
50%
50%
mehr Graphiken
Abwehr
Angriff
43%

R 2+

3-- L
57%
50%

M 3++

3++ M
50%
50%

L 2++

2++ R
50%
Angriff
Abwehr
68%

R 4-

2+ L
32%
54%

M 4++

4- M
46%
70%

L 4+

2+ R
30%
Bewertung
Westfalia Return
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung (versteckt)
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld armselig (hoch)
Abwehr rechts erbärmlich (hoch)
Abwehr zentral armselig (max.)
Abwehr links erbärmlich (max.)
Angriff rechts schwach (tief)
Angriff zentral schwach (max.)
Angriff links schwach (hoch)
HatStats 105
LoddarStats 5.1
PStats 11.94
GardierStats 119


Turbine Harxheim
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung Normal
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld armselig (max.)
Abwehr rechts erbärmlich (hoch)
Abwehr zentral schwach (tief)
Abwehr links erbärmlich (hoch)
Angriff rechts erbärmlich (max.)
Angriff zentral armselig (max.)
Angriff links armselig (min.)
HatStats 93
LoddarStats 4.48
PStats 10.84
GardierStats 110



Verdammt ... 3:0 geführt :motz:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Schlumpf

Pinguinklatscher
FSV 0 – 4 Dynamo
Datum : 05.04.2008 18:50
MatchID: 163401696
Stadion : Tor zur Hölle
Zuschauerzahl: 9771


Tor zur Hölle - 9771 Zuschauer blickten angesichts der dunklen Wolken besorgt in den Himmel, aber der befürchtete Regen blieb aus. Alle erwarteten voller Ungeduld das bevorstehende Sachsen-Derby. Beide Teams konnten viele ihrer Anhänger für dieses Spiel mobilisieren. FSV wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Schluetter - Prestin, Mattfeldt, Altenfeld - Garamella, Rehbinder, Schmietendorf, Ahornberger, Puschacher - Lernbeck, Gorze&#324;.

Der Dynamo-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Queirós - Dworczyk, Wesselbaum, Jelin - Lohmühle, Stahrenberg, Loeser, Zerkall, Nyúl - Vandoninck, Jordal.

Dynamo hatte in der 16. Minute auf der rechten Seite eine gute Chance, in Führung zu gehen. Doch Mathies Schluetter war auf dem Posten und hielt den Schuss von Reimer Vandoninck. Jakub Dworczyk von Dynamo sah in der 23. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. Reimer Vandoninck nutzte in der 34. Minute seine Schnelligkeit, um Erik Mattfeldt zu entwischen und das 0 - 1 zu erzielen. Ohne das entschlossene Eingreifen der linken Außenverteidigung hätte Dynamo in der 35. Minute die Führung wohl noch deutlicher gestaltet. So aber wurde die Chance, die Reimer Vandoninck hatte, vereitelt. Hallvard Jordal raste durch die Innenverteidigung der Heimmannschaft und erhöhte in der 38. Minute auf 0 - 2. Die heimischen Fans quittierten das Tor mit einem lauten Pfeifkonzert. Die Gäste trugen in der 40. Minute einen Angriff durch die Mitte vor. Tobias Zerkall zog nach einem Rückpass von der Strafraumgrenze ab und ließ dem Heimtorwart keine Chance. Somit stand es 0 - 3 für Dynamo. Ein raffiniert angeschnittener Eckstoß von Reimer Vandoninck und ein blitzsauberer Kopfball durch Bojan Jelin führten zum 0 - 4 für Dynamo in der 42. Minute. Das Spielgeschehen änderte sich, als Dynamo entschied, sich auf die Verteidigung der Führung zu konzentrieren. Reimer Vandoninck hätte fast die Führung der Gäste erhöht, doch sein Freistoß in der 43. Minute ging knapp über das Tor. Weil Azrael Loeser von Dynamo in der 44. Minute nach einem Freistoßpfiff den Ball nicht herausrücken wollte, hielt ihm der Schiedsrichter die Gelbe Karte unter die Nase. Nach 45 Minuten verletzte sich Jakub Dworczyk leicht am Fuß, konnte aber zur Erleichterung der Trainerbank von Dynamo weiterspielen. Zur Halbzeit stand es 0 - 4. Dynamo brachte den Ballbesitz auf 68 Prozent.

Ein Anfängerfehler von Tobias Zerkall führte in der 54. Minute zu einer Großchance. Dass man vor dem Strafraum nicht quer spielt, lernt man eigentlich in der D-Jugend! Nur um Zentimeter ging der Schuss von Adam Schmietendorf am Tor vorbei – Glück für Tobias Zerkall, Pech für FSV. Reimer Vandoninck hätte nach 66 Minuten beinahe die Führung der Gäste ausgebaut, als er völlig frei zentral vor dem Tor zum Schuss kam. Er lupfte den Ball über Mathies Schluetter, traf aber nur die Latte. 69 Minuten waren gespielt, als Kristian Lohmühle beinahe einen Treffer für Dynamo erzielt hätte. Er zog kurz vor der Strafraumgrenze ab, aber sein Schuss zischte ganz knapp über die Latte. In der 79. Minute sah Azrael Loeser wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte und musste das Feld verlassen. Für Dynamo wurde es nun schwerer. Das war ein brutales Einsteigen, das mit Fußball nichts mehr zu tun hatte! Alles rechnete damit, dass Ingo-Lutz Rehbinder von FSV ausgewechselt werden muss. Weit gefehlt! "Quäl dich, du Sau!" schrie er sich selbst unter Schmerzen an - und hielt tatsächlich durch. Dynamo brachte den Ballbesitz auf 61 Prozent.

Bei FSV bekam Mateusz Gorze&#324; nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dagegen war Ingo-Lutz Rehbinder heute eine echte Enttäuschung. Bei Dynamo bekam Reimer Vandoninck nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Die Leistung von Pongrác Nyúl fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 0 - 4.

Zusammenfassung

0 - 1 Reimer Vandoninck (34)
0 - 2 Hallvard Jordal (38)
0 - 3 Tobias Zerkall (40)
0 - 4 Bojan Jelin (42)


Jakub Dworczyk (23)
Azrael Loeser (44)
Azrael Loeser (79)
Jakub Dworczyk (45)
Ingo-Lutz Rehbinder (80)

Ballbesitz
32%
68%
39%
61%

Bewertung
FSV Hohndorf
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld erbärmlich (hoch)
Abwehr rechts armselig (tief)
Abwehr zentral armselig (hoch)
Abwehr links armselig (min.)
Angriff rechts schwach (tief)
Angriff zentral schwach (tief)
Angriff links schwach (max.)


Dynamo Schlümpfe
Spezialtaktik Normal
Fähigkeit (---)

Mittelfeld armselig (max.)
Abwehr rechts schwach (min.)
Abwehr zentral schwach (min.)
Abwehr links schwach (min.)
Angriff rechts armselig (min.)
Angriff zentral schwach (max.)
Angriff links armselig (tief)
 
Oben