Laberthread 17. Spieltag 21 / 22 - 1. Bundesliga das Letzte - Köln-Stuttgart!

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
BADEB4A1-D509-4A89-8A36-BC6858AEE8DD.jpeg
 
Leipzig mit ´ner Heimniederlage gegen die Arminia, die sogar in Unterzahl beim 2:0

Die Bullen zur Winterpause mit der Hälfte der Punkte des FCB !! :confused::confused:, erste NL für Tedesco

Mal schaun ob der BVB den Abstand auf die Münchner auf sechs Punkte halten kann.
 

Freshi

F1 Doppelweltmeister
ich fasse es nicht ... die Hertha schlägt Dortmund mit 3:2
Glückwunsch zur Meisterschaft: FC Bayern München
 

fabsi1977

Theoretiker
Und jetzt alle, frei nach Norbert und den Feiglingen:

🎼Ein leichter Gegner eigentlich
macht die Stars heut lächerlich
Aki Watzke ärgert sich
Dortmund hat verloren🎼
 

Detti04

The Count
Der Kampf um die Meisterschaft ist aber auch wieder spannend in dieser Saison! Da werden sich die internationalen Vermarkter in Zukunft aber sowas von um die Bundesligarechte reissen, wenn es da immer so spannend zugeht.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Der Kampf um die Meisterschaft ist aber auch wieder spannend in dieser Saison! Da werden sich die internationalen Vermarkter in Zukunft aber sowas von um die Bundesligarechte reissen, wenn es da immer so spannend zugeht.
Tja, was will man machen wenn der BVB immer verkackt wenn es drauf ankommt 😂Aber ich denke das liegt an den Verletzten, oder dem Schiri..ach ne..Didi Hamann ist Schuld.
 

Detti04

The Count
Tja, was will man machen wenn der BVB immer verkackt wenn es drauf ankommt 😂Aber ich denke das liegt an den Verletzten, oder dem Schiri..ach ne..Didi Hamann ist Schuld.
Nein, es liegt daran, dass Bayern fast 2,5 Punkte pro Spiel holt. Wieviele Mannschaften sollen denn am Ende der Saison bei 85 Punkten oder mehr stehen? Und dass Bayern im Schnitt so viele Punkte holt, das liegt wiederum daran, dass die Bayern viel, viel, viel, viel, viel mehr Geld haben als die Bundesligakonkurrenz.

Die Punktzahlen der Bayern aus den letzten 10 Jahren in chronologischer Reihenfolge:

73+91+90+79+88+82+84+78+82+78 = 825 Punkte (d.h. 2,43 Punkte pro Spiel)

Zum Vergleich schauen wir uns die 70-ern an, d.h. die Zeit, als die Bayern nicht nur mehrfach Meister wurden, sondern auch den Europapokal wiederholt gewannen. Ich bin sogar grosszuegig: Ich fange mit der Saison 68/69 an und hoere mit der Saison 80/81 auf. Von diesen 13 Saisons lasse ich nun sogar die 3 schlechtesten weg, in welchen die Bayern nur auf Platz 10 (74/75), 7 (76/77) und 12 (77/78) landeten. Die reinen Punktzahlen der anderen Saisons waren in chronologischer Reihenfolge:

46+47+48+55+54+49+40+40+50+53

Das sind aber natuerlich Punktzahlen nach der alten Zweipunkteregel. Umgerechnet auf die Dreipunkteregel erhaelt man, sofern ich mich nicht verrechnet habe:

64+68+67+79+79+69+55+56+72+75 = 684 Punkte (d.h. 2,01 Punkte pro Spiel)

Ueber die letzten 10 Jahre haben die Bayern national also pro Spiel 0,4 Punkte mehr geholt als waehrend der besten 10 Jahren ihr international glanzvollsten Zeit. Ist klar, welchen Unterschied das ausmacht? Falls nicht, dann so:

In den besten 10 Jahren waehrend ihrer internationalen Glanzzeit holten die Bayern im Schnitt 68 Punkte in einer Buli-Saison, aber in den letzten 10 Jahren holten sie im Schnitt 82 Punkte pro Saison.

Du kannst jetzt selber nachschauen, wie die Meisterschaftsrennen der letzten 10 Jahre ausgegangen waeren, wenn die Bayern im Schnitt nur 68 Punkte geholt haetten wie frueher.

Ich mach es Dir sogar noch einfacher: Dortmunds Punktzahlen der letzten 10 Jahre in chronologischer Reihenfolge:

81+66+71+46+78+64+55+76+69+64 = 670 Punkte (d.h. 1,97 Punkte pro Spiel)

Obwohl ich bei Dortmund den Ausreisser nach unten drin gelassen habe (die 46 Punkte aus der Saison 14/15 bedeuteten Platz 7), hat der BVB in den letzten 10 Jahren fast genausoviele Buli-Punkte erzielt wie die Bayern waehrend der besten 10 Buli-Saisons ihrer internationalen Glanzzeit. So sieht das aus: Der BVB heute ist im Bezug auf die restliche Buli-Kokurrenz so gut wie die Bayern es in den 70-ern waren.
 
Nein, es liegt daran, dass Bayern fast 2,5 Punkte pro Spiel holt. Wieviele Mannschaften sollen denn am Ende der Saison bei 85 Punkten oder mehr stehen? Und dass Bayern im Schnitt so viele Punkte holt, das liegt wiederum daran, dass die Bayern viel, viel, viel, viel, viel mehr Geld haben als die Bundesligakonkurrenz.

Die Punktzahlen der Bayern aus den letzten 10 Jahren in chronologischer Reihenfolge:

73+91+90+79+88+82+84+78+82+78 = 825 Punkte (d.h. 2,43 Punkte pro Spiel)

Zum Vergleich schauen wir uns die 70-ern an, d.h. die Zeit, als die Bayern nicht nur mehrfach Meister wurden, sondern auch den Europapokal wiederholt gewannen. Ich bin sogar grosszuegig: Ich fange mit der Saison 68/69 an und hoere mit der Saison 80/81 auf. Von diesen 13 Saisons lasse ich nun sogar die 3 schlechtesten weg, in welchen die Bayern nur auf Platz 10 (74/75), 7 (76/77) und 12 (77/78) landeten. Die reinen Punktzahlen der anderen Saisons waren in chronologischer Reihenfolge:

46+47+48+55+54+49+40+40+50+53

Das sind aber natuerlich Punktzahlen nach der alten Zweipunkteregel. Umgerechnet auf die Dreipunkteregel erhaelt man, sofern ich mich nicht verrechnet habe:

64+68+67+79+79+69+55+56+72+75 = 684 Punkte (d.h. 2,01 Punkte pro Spiel)

Ueber die letzten 10 Jahre haben die Bayern national also pro Spiel 0,4 Punkte mehr geholt als waehrend der besten 10 Jahren ihr international glanzvollsten Zeit. Ist klar, welchen Unterschied das ausmacht? Falls nicht, dann so:

In den besten 10 Jahren waehrend ihrer internationalen Glanzzeit holten die Bayern im Schnitt 68 Punkte in einer Buli-Saison, aber in den letzten 10 Jahren holten sie im Schnitt 82 Punkte pro Saison.

Du kannst jetzt selber nachschauen, wie die Meisterschaftsrennen der letzten 10 Jahre ausgegangen waeren, wenn die Bayern im Schnitt nur 68 Punkte geholt haetten wie frueher.

Ich mach es Dir sogar noch einfacher: Dortmunds Punktzahlen der letzten 10 Jahre in chronologischer Reihenfolge:

81+66+71+46+78+64+55+76+69+64 = 670 Punkte (d.h. 1,97 Punkte pro Spiel)

Obwohl ich bei Dortmund den Ausreisser nach unten drin gelassen habe (die 46 Punkte aus der Saison 14/15 bedeuteten Platz 7), hat der BVB in den letzten 10 Jahren fast genausoviele Buli-Punkte erzielt wie die Bayern waehrend der besten 10 Buli-Saisons ihrer internationalen Glanzzeit. So sieht das aus: Der BVB heute ist im Bezug auf die restliche Buli-Kokurrenz so gut wie die Bayern es in den 70-ern waren.
Dankeschön! Das erspart mir viel Tipperei, denn so was ähnliches wollte ich auch schreiben. Nur vielleicht diese kleine Ergänzung: Man muss nicht mal bis in die 70er Jahre zurückgehen. In der Dekade von 00/01 bis 09/10 haben die Bayern im Schnitt 69,9 ≈ 70 Punkte (2,06 PpS) geholt. Unter den Gegebenheiten hätte man vielleicht auf ein spannendes Meisterschaftsrennen hoffen dürfen. Aber eben nicht mehr heute. Um das nochmals zu unterstreichen, wie im Vergleich das Heute aussieht: In den 10 Jahren von 10/11 bis 20/21 kommt der Südstern im Schnitt auf 80,91 ≈ 81 Punkte. Völlig illusorisch, dass ihm da auf Strecke tatsächlich irgendein anderer Klub gefährlich werden könnte.

Ich weiß auch wirklich nicht, was in diesem Zusammenhang diese Gepupse über den vermeintlich schwachen BVB soll. Diese 81 Punkte, die bei den Bayern den Durchschnitt darstellen, hat der BVB in seiner gesamten Historie nur ein einziges mal erreicht. Das war in der Double-Saison 11/12 unter Kloppo. Wer angesichts dessen ernsthaft erwartet, dass wir so was regelmäßig abbrennen, hat offensichtlich jeden Bezug zur Realität verloren. Wir haben in den zehn Jahren von 11/12 bis 20/21 im Schnitt 67,00 Punkte erzielt. DAS ist unser Maßstab.
Rechne ich die laufende Saison auf 34 Spieltage hoch, erhalte ich einen Punktestand von 68. Dazu haben wir in der Liga den zweithöchsten Etat und stehen im Moment analog dazu auf Rang 2 in der Tabelle. Kurz: Wir liefern exakt das, was man von uns erwarten darf. Alles andere ist gleichbedeutend damit, Luftschlösser zu bauen.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Nach einer solchen Niederlage kann man natürlich den Blick auf das Große und Ganze werfen. Ist eine wunderbare Ablenkung von einem völlig gebrauchten Abend. Unäbhängig dieser statistischen Spielereien kann es ja wohl dennoch nicht der Anspruch sein, gestern Abend so aufzutreten. Und wenn die Kernaussage von Dir @Noir so getätigt wird, dass man in der Summe exakt das liefert, was erwartet wird, dann ist die Niederlage von gestern schon mehr als relativiert. Wenn die Verantwortlichen beim BVB genauso argumentieren, dann ist das wohl einer der graviernden Unetrschiede zum FCB. Eine solche Aussage würdest Du von dort so nie vernehmen. Einstellungssache halt.

.... ungeachtet dessen ... drei Punkte, mit dennen ich nie gerechnet habe. Somit überwintern wir auf Platz 11, vor Wolfsburg und Gladbach. Wer hätte das gedacht? :hail:
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Danke Faceman, erspart mir wiederum viel Geschreibsel. Laut Watzke war es diesmal übrigens der Platz. Hatte ich in meiner Aufzählung vergessen.
Wenn diese tollen Statistiken stimmen, dann müsste der BVB ja immer zweiter sein. Mit Abstand. Und die meisten Teams locker schlagen. Machen sie aber nicht. Und klar wären Titel der Bayern die Regel, aber die haben in den 10 Jahren auch immer mal geschwächt. Nur war der BVB nie in der Lage das auszunutzen. So wie zum Beispiel Atletico Madrid in Spanien. Aber dazu fehlen dem BVB die Eier, um es mal deutlich zu sagen. Die Jammern und suchen Gründe woanders. Ein Klub ohne Mentalität. Daran fehlt es mehr als am Geld.
 

Detti04

The Count
[...] So wie zum Beispiel Atletico Madrid in Spanien. [...]
Ja, Atletico Madrid ist ein gutes Beispiel - naemlich dafuer, dass Du nicht verstehst, wovon Du redest (oder das schlichtweg nicht verstehen willst). Atletico wurde in der letzten Saison mit 86 Punkten Meister. Allerdings sind das 86 Punkte nach 38 Spieltagen, was 2,26 Punkten pro Spiel entspricht. In der Bundesliga mit ihren 34 Spieltagen entspraeche das einem Meister mit 77 Punkten. Und jetzt guck mal schoen nach, wann die Bayern zuletzt 77 Punkte oder weniger hatten. Wann war das, und wer war in der Saison Meister?
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Ja, Atletico Madrid ist ein gutes Beispiel - naemlich dafuer, dass Du nicht verstehst, wovon Du redest (oder das schlichtweg nicht verstehen willst). Atletico wurde in der letzten Saison mit 86 Punkten Meister. Allerdings sind das 86 Punkte nach 38 Spieltagen, was 2,26 Punkten pro Spiel entspricht. In der Bundesliga mit ihren 34 Spieltagen entspraeche das einem Meister mit 77 Punkten. Und jetzt guck mal schoen nach, wann die Bayern zuletzt 77 Punkte oder weniger hatten. Wann war das, und wer war in der Saison Meister?
... und damit hat der Zweitplatzierte also weniger Punkte, sonst wäre er eben nicht Zweitplatzierter. Athletico hat also Schwächen der Platzhirsche genutzt. Und genau dieses Ausnutzen von Schwächen hatte uwin angebracht. Das kannst Du natürlich statistisch wegdiskutieren, in der Realität gewinnen die Bayern aber eben Spiele beim Mannschaften, wo der BVB versagt, aber eigentlich glasklarer Favorit ist.
 
Nach einer solchen Niederlage kann man natürlich den Blick auf das Große und Ganze werfen. Ist eine wunderbare Ablenkung von einem völlig gebrauchten Abend. Unäbhängig dieser statistischen Spielereien kann es ja wohl dennoch nicht der Anspruch sein, gestern Abend so aufzutreten. Und wenn die Kernaussage von Dir @Noir so getätigt wird, dass man in der Summe exakt das liefert, was erwartet wird, dann ist die Niederlage von gestern schon mehr als relativiert. Wenn die Verantwortlichen beim BVB genauso argumentieren, dann ist das wohl einer der graviernden Unetrschiede zum FCB. Eine solche Aussage würdest Du von dort so nie vernehmen. Einstellungssache halt.

.... ungeachtet dessen ... drei Punkte, mit dennen ich nie gerechnet habe. Somit überwintern wir auf Platz 11, vor Wolfsburg und Gladbach. Wer hätte das gedacht? :hail:
Ähm, Moment! Das Thema war ja gerade der langweilige Meisterschaftskampf. Demzufolge werfe ich den Blick auf's große Ganze und sicherlich nicht nur auf dieses eine Hertha-Spiel, denn an dem alleine entscheidet sich gar nix.
Wenn du etwas über gestern von mir lesen willst: Du hast vollkommen recht. Da haben wir uns komplett unter Niveau verkauft und es war schlicht und einfach ein Scheißauftritt. Genau wie letztens gegen Bochum und Fürth. Das freut mich natürlich wenig, ist klar. Andererseits haste solche Spiele halt nun mal irgendwann im Laufe einer Saison drin, so ärgerlich das auch ist. Isses dieses Jahr eben die Hertha und nicht wieder Augsburg. Aber es ist nun mal niemand perfekt und das passiert auch größeren Teams. Nimm die Bayern - die haben auch gegen den 14. (SGE) und den 16. (FCA) verloren. Das war sicherlich auch nicht so vorgesehen.
 
... und damit hat der Zweitplatzierte also weniger Punkte, sonst wäre er eben nicht Zweitplatzierter. Athletico hat also Schwächen der Platzhirsche genutzt. Und genau dieses Ausnutzen von Schwächen hatte uwin angebracht. Das kannst Du natürlich statistisch wegdiskutieren, in der Realität gewinnen die Bayern aber eben Spiele beim Mannschaften, wo der BVB versagt, aber eigentlich glasklarer Favorit ist.
Das ist schlicht und einfach Unfug, auch wenn man sich das vielleicht wünschen mag. Die Bayern sind ja wohl unstrittigerweise in der Liga immer der Favorit. Demnach müssten die also auch jedes einzelne Spiel gewinnen. Tun sie aber nicht. Die hauen auch mal daneben. Nicht so oft wie wir, aber eben auch. Sogar gegen vergleichsweise richtig kleine Terams (wie oben gezeigt). Und wenn es denen schon so geht, wie realistisch ist es dann von uns zu erwarten, dass wir von den 34 Matches 32 gewinnen?

Edit: Hier ist wieder einmal die aktuelle Deloitte Football Money League, die ich in solchen Fällen immer gerne hervorkrame. Die Zahlen sind doch mehr als aussagekräftig:

Jahresumsatz FCB: 634,1 Mio
Jahresumsatz BVB: 365,7 Mio

Wer ernsthaft glaubt, man könne den Budgetunterschied von mehr als 173% einfach wegcoachen oder mit ein bisschen mehr Mentalität "wegspielen", dem ist einfach nicht mehr zu helfen. Das funktioniert vielleicht mal in einem KO-Spiel, klar. Siehe Pokal. Aber nicht auf die Strecke eines gesamten Bundesligajahres. Für so ein außergewöhnliches Ereignis muss einfach alles zusamenfallen. So wie bei uns in den Saisons 10/11 und 11/12. Aber das ist halt nicht die Norm und lässt sich auch nicht planen. Sonst wär's ja auch nicht so außergewöhnlich. Übrigens unterscheiden wir uns diesbezüglich gar nicht von Atletico. Die wurden in diesem Zeitraum zwei Mal Meister, genau wie wir. Das bleibt aber dennoch die Ausnahme. Wenn es so einfach ist wie du dir das vorstellt, dann muss ich mal ganz ketzerisch fragen, warum der Big City Club nicht auch die Schale anpeilt. Kohle ist doch jetzt da und Leicester wurde ja auch schon Meister. Ist doch alles easy, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Fußballspiele werden durch Spielstärke und Zufall entschieden; je spielstärker das Team, desto weniger oft wird ihm der Zufall dazwischenfunken.
Jetzt kann man sich mal überlegen wer die spielstärkere Mannschaft auf längere Sicht, also über Jahre, hat? Der BVB mit seinen finanziellen Mitteln oder der FC Bayern mit seinen.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Das ist schlicht und einfach Unfug, auch wenn man sich das vielleicht wünschen mag. Die Bayern sind ja wohl unstrittigerweise in der Liga immer der Favorit. Demnach müssten die also auch jedes einzelne Spiel gewinnen. Tun sie aber nicht. Die hauen auch mal daneben. Nicht so oft wie wir, aber eben auch. Sogar gegen vergleichsweise richtig kleine Terams (wie oben gezeigt). Und wenn es denen schon so geht, wie realistisch ist es dann von uns zu erwarten, dass wir von den 34 Matches 32 gewinnen?
Das ist kein Unfug, im Gegenteil, Du beweist einmal mehr, dass Du Dich im Namen der Dortmunder unnötig kleinmachst. Es ist klar, dass man nicht alle Spiele gewinnen kann. Die Bazis verlieren auch kleine Spiele, aber eben nicht in der Häufigkeit. Zudem gewinnen sie dann die direkten Duelle gegen den BVB. Letzteres ist aus meiner Sicht jetzt nicht so schlimm. Aber aus einem schlechten Spiel gegen die Underdogs nichts mitzunehmen, das wird es bei den Bazis kaum geben. Wenn das aus BVB-Sicht normal ist und passieren kann, dann muss man sich halt nicht wundern, dass der BVB niemals angreifen kann. Fussballspielen können die ja schliesslich. Die Konsequenz fehlt einfach und damit auch die Mentalität und Geilheit. Und das kann man einimpfen und trainieren.
 
Das ist kein Unfug, im Gegenteil, Du beweist einmal mehr, dass Du Dich im Namen der Dortmunder unnötig kleinmachst. Es ist klar, dass man nicht alle Spiele gewinnen kann. Die Bazis verlieren auch kleine Spiele, aber eben nicht in der Häufigkeit. Zudem gewinnen sie dann die direkten Duelle gegen den BVB. Letzteres ist aus meiner Sicht jetzt nicht so schlimm. Aber aus einem schlechten Spiel gegen die Underdogs nichts mitzunehmen, das wird es bei den Bazis kaum geben. Wenn das aus BVB-Sicht normal ist und passieren kann, dann muss man sich halt nicht wundern, dass der BVB niemals angreifen kann. Fussballspielen können die ja schliesslich. Die Konsequenz fehlt einfach und damit auch die Mentalität und Geilheit. Und das kann man einimpfen und trainieren.
Sorry, jetzt haben wir uns überschnitten. Ich hab oben einen Edit eingefügt, der es aber als Antwort auf diesen Post auch ganz gut tut.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Gut, edit gelesen. Das heisst in der Zukunft also ganz klar. Ziel des BVB ist es, den 2. Platz zu verstetigen. Die Bazis sind unerreichbar. Dann kann man das ja so auch kommunizieren.

... und damit macht man sich für mich eben klein. Zahlen sind das eine, sportliche Ziele und Perspektiven das andere. Und die muss man als Verein vorleben und den Spielern klar kommunizieren.

Wenn ich die letzten drei BVB-Spiele sehe, dann hat man gegen Bochum, Fürth und Hertha 4 Punkte bei 6:4 Toren erzielt. Bei aller Liebe. Da kann man mir mit noch so viel Statistik kommen. Das ist relativierend zu diesen Ergebnissen. Genau das wirst Du bei den Bayern nicht erleben. Und das hat mitnichten mit Etats zu tun. Und wenn das beim BVB eben toleriert wird, .... aber das hatten wir bereits.

Die Bayern holen gegen diese drei Teams 9 Punkte und 15:1 Tore. Kernaussage dabei ist es, dass sie gegen diese Gegner gewinnen. Das heisst von den jetzt 9 Punkten Differenz hat der BVB allein 5 gegen diese Teams verloren. Das erklärt man mit Etats? Sorry.
Das die Bazis diese Teams auseinandernehmen ist noch der Bonus, der wirklich mit einer entsprechenden Qualität zu erklären ist. Zudem haben die Bazis ja gefühlt x-Mal in dieser Halbserie 4 oder 5 Tore gegen alle Arten von Mannschaften erzielt. Genau das macht den qualitativen Unterschied zum BVB aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben