Klopp neuer Trainer bei Real Madrid?

André

Admin
Ancelotti wird wohl nach 0 Titeln in dieser Saison gehen müssen. Als Nachfolger wird unter anderem bereits Jürgen Klopp gehandelt. Ich persönlich kann mir das kaum vorstellen.

1. verliert Klopp wegen der Sprachbarriere seine wichtigste Eigenschaft und 2. ist er eher der Kumpeltyp statt der Welttrainer der über allem steht. Nicht dass ich ihm deshalb keinen Erfolg zutrauen würde, aber ich kann mir nicht vorstellen dass Real sich auf sowas einlassen würde.

Auf der anderen Seite wäre Klopp mal echt was anderes als das was Real in den letzten Jahren gemacht hat. Vielleicht würde ein moderneres Image Real ja auch ganz gut tun.

http://www.focus.de/sport/fussball/...ige-mann-fuer-real-madrid-ist_id_4682283.html
 
Sehe auch wie im anderen Thread geschrieben (warum eigentlich schon wieder ein neuer Thread dazu? :gruebel: ) die Sprachbarriere als größtes Hindernis. Glaube kaum, dass er wenn er bis jetzt noch nichts in die Richtung gemacht hat selbst durch einen Crash-Kurs das notwendige Vokabular sich aneignen kann um seine Art zu coachen vermitteln zu können.

Interessant fänd ich es aber allemal.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Donnerwetter, Ihr müsst den Klopp ja für nen ziemlichen Deppen halten, wenn Ihr tatsächlich meint, er könne sich nicht, trotz der Möglichkeiten, sich über ein paar Monate in extra auf ihn zugeschnitten Spanischunterricht die Sprache anzueignen, in Madrid verständigen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Donnerwetter, Ihr müsst den Klopp ja für nen ziemlichen Deppen halten, wenn Ihr tatsächlich meint, er könne sich nicht, trotz der Möglichkeiten, sich über ein paar Monate in extra auf ihn zugeschnitten Spanischunterricht die Sprache anzueignen, in Madrid verständigen.

Genauso isses. An der Sprache wird es sicher nicht scheitern.

Es wäre wirklich interessant, Klopp beinen internationalen Topclub zu sehen. Ich glaube nämlich, er scheitert. Der Mann ist taktisch einfach zu unflexibel, der hat höchstens eine Spielidee, und wenn die nicht mehr funzt, fällt ihm nix mehr ein.
 
Nö, mit Depp hat da nix zu tun. Meine aber, dass für Klopps Art und Weise verbal zu coachen mehr dazu gehört als sich verständigen zu können. Er lebt mMn halt von (s)einer großen Emotionalität und das kannste aus meiner Sicht mit ein bisschen verständigen können nicht rüber bringen.

Ich bin eh der Meinung Klopp sollte sich mal ein Jahr Pause gönnen um einerseits mal frischen Input zu bekommen und zweitens einfach mal durchzuschnaufen.

Edit: das gibt es ganz gut wieder was ich meine:

Klopp selbst sagte einmal sinngemäß, dass das Beherrschen der Spache eine Grundbedingung für seinen Erfolg sei. Klopp ist - im positiven Sinne - ein Menschenfänger, einer, der in Bildern spricht und emotionale Ansprachen hält, dessen Körpersprache sich mit seinen Worten deckt. Mit einem Dolmetscher verlöre davon vieles an Zauber.

http://www.sport1.de/internationale...n-klopp-als-trainer-bei-real-madrid-gehandelt
 
Zuletzt bearbeitet:

André

Admin
Er lebt mMn halt von (s)einer großen Emotionalität und das kannste aus meiner Sicht mit ein bisschen verständigen können nicht rüber bringen.
Genau das meine ich. :top:

Ansonsten habe ich keinen Thread gefunden in welchem es um Klopp und Real geht. @Oldschool Dein Link funktioniert nicht, da bei jede Suche ein eigener interner Link erstellt wird. Dieser besteht aber nur für die Dauer der Suche. ;)
 
Genau das meine ich. :top:

Ansonsten habe ich keinen Thread gefunden in welchem es um Klopp und Real geht. @Oldschool Dein Link funktioniert nicht, da bei jede Suche ein eigener interner Link erstellt wird. Dieser besteht aber nur für die Dauer der Suche. ;)

Klar, nicht um Real. Aber es gibt doch schon einen wohin geht Klopp. Reicht aus meiner Sicht doch aus. :weißnich:

Selbst dafür hätte der "Klopp geht-Thread" ausgereicht der ja parallel zum "Klopp-Krise" lief.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Um Emotionalität zu zeigen, braucht man muttersprachliche Kenntnisse der jeweiligen Sprache?
Ahja :D
 
Nicht um sie zu zeigen, aber du kannst ja auch einfach nochmal meinen Post inkl. dem Zitierten lesen vllt. dämmert's dann bei dir. Ansonsten lass es halt.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Nicht um sie zu zeigen, aber du kannst ja auch einfach nochmal meinen Post inkl. dem Zitierten lesen vllt. dämmert's dann bei dir. Ansonsten lass es halt.
Nein es dämmert mir überhaupt nicht, auch nicht beim 3. Mal lesen, denn ausser, dass das nicht geht, steht da nix.
Die Frage ist einfach diejenige: Will er Spanisch lernen oder nicht?
 

DeWollä

Real Life Junkie
Es gibt keine Sprachbarriere solange noch 1 Mensch als Dolmetscher fungieren kann und davon gibts in Spanien Tausende.
Ich bin zwar kein Klopp Fan, aber alles Gute trotzdem, wenn Real ruft ist er dort, das ist ja wohl Sonnenklar.
 
Es gibt keine Sprachbarriere solange noch 1 Mensch als Dolmetscher fungieren kann und davon gibts in Spanien Tausende.
Ich bin zwar kein Klopp Fan, aber alles Gute trotzdem, wenn Real ruft ist er dort, das ist ja wohl Sonnenklar.

Dann sehe ich dann anscheinend als einziger so, das Klopps emotionale Art mMn mit einem Dolmetscher nicht zu vermitteln ist.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Eine emotionale Art durch Gesten und Gesichtsausdruck ( Mimik ) bedarf keines Dolmetschers, weil sie für sich spricht. Aber nur dann, wenn sie ehrlich und authentisch rüber kommt, also nicht aufgesetzt.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Wäre doch mal spannend. Ich persönlich sehe ihn mit seiner Art von Fußball aber eher in England. Pressing, viel Laufarbeit und bei Ballbesitz ab die Post. Da stehen die Engländer doch drauf;)
Ob das zu Real Madrid passen würde ist doch fraglich. Und ausnahmsweise bin ich tatsächlich mal einer Meinung mit Holgy.
@Chis1983: Die Sprache ist immer wichtig für den Trainer. Auch ein Grund warum ich ihn eher in England sehe, da dürften Grundkenntnisse vorhanden sein;) Und natürlich kann Klopp das besser rüberbringen wenn die Spieler ihn auch verstehen.
 

Detti04

The Count
Donnerwetter, Ihr müsst den Klopp ja für nen ziemlichen Deppen halten, wenn Ihr tatsächlich meint, er könne sich nicht, trotz der Möglichkeiten, sich über ein paar Monate in extra auf ihn zugeschnitten Spanischunterricht die Sprache anzueignen, in Madrid verständigen.
Ich denke, Du unterschaetzt, wie wichtig das Beherrschen von Feinheiten einer Sprache ist, wenn viel Mitarbeiterfuehrung wie bei Klopp ueber die Sprache erreicht wird. Weisst Du, was da genaue Aequivalent von "geilem Fussball" oder eines "Poehlers" im Englischen ist, oder gar im Spanischen? Bei den paar englischsprachigen Interviews, welche ich von Klopp gesehen habe, sieht man bestenfalls 3/4 der Wirkung des deutschsprachigen Klopp.
 
Zuletzt bearbeitet:

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Es gibt keine Sprachbarriere solange noch 1 Mensch als Dolmetscher fungieren kann und davon gibts in Spanien Tausende.
Tja, da würde ich mich doch glatt zur Verfügung stellen. ;)

Im Ernst: bin tatsächlich nicht ganz sicher, ob das so 1:1 funktionieren würde. Denn auch Guardiola - trotz seiner anerkennenswerten Leistung, in ein paar Monaten ein akzeptables Deutsch zu lernen - hat meiner Meinung nach schon etwas an Souveränität verloren, weil er sich nicht immer direkt auf Deutsch so ausdrücken kann, wie er eigentlich möchte. Und bei Klopp sind die öffentlichen Auftritte, die Feinheiten und Wortspiele noch wesentlich entscheidender als bei dem im Interview doch eher nüchternen Guardiola.

Aber der entscheidende Punkt wurde hier ja schon genannt: ist Klopp wirklich der geeigenete Trainer für einen internationalen Spitzenclub? Für mich sollte er es eher in einem Club "aus der zweiten Reihe" versuchen, so wie Dortmund 2008, der Potenzial und eine gute Jugendabteilung hat. Einen solchen Club könnte er wesentlich effektiver voranbringen, weil er dort auch einfach mehr Handlungsfreiheit haben würde als bei einem großen Club.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ihr glaubt doch hoffentlich nicht wirklich, dass Klopp 8 Stunden am Tag "emotional rumkaspert", oder? Wenn doch, dann werdet ihr arg enttäuscht sein, das dem nicht so ist. Diese seltsame Sichtweise ähnelt der, wie Klinsmann gesehen wurde. Da war es genauso falsch und basierte auf dem scheiß WM-Film, der Klinsmann nur als emotionalen Einpeitscher gezeigt hat - und alles andere weg ließ, obwohl das 99,9% seiner Arbeit ausmachte.

Klopp bei Real - scheitern würde er meiner Meinung nach auch, weil er nur eine Spielidee hat und das ist ein bisschen wenig.
 
Nö! Aber ich glaube schon, dass er mehr über das Emotionale kommt als z.B. ein Favre und das eben auch das Klopp ausmacht. Zum Rest hab ich ja schon genug geschrieben.
 

Detti04

The Count
Ihr glaubt doch hoffentlich nicht wirklich, dass Klopp 8 Stunden am Tag "emotional rumkaspert", oder? Wenn doch, dann werdet ihr arg enttäuscht sein, das dem nicht so ist. Diese seltsame Sichtweise ähnelt der, wie Klinsmann gesehen wurde. Da war es genauso falsch und basierte auf dem scheiß WM-Film, der Klinsmann nur als emotionalen Einpeitscher gezeigt hat - und alles andere weg ließ, obwohl das 99,9% seiner Arbeit ausmachte.

Klopp bei Real - scheitern würde er meiner Meinung nach auch, weil er nur eine Spielidee hat und das ist ein bisschen wenig.
Die beste Botschaft bringt einem nix, wenn man sie nicht wie gewuenscht an den Mann bringen kann.
 

Rupert

Friends call me Loretta
In Madrid unterschreibt man halt auch immer als Trainer die Klausel mit: "Im Notfall bist Du der Trottel."

Noch ausgeprägter als bei den anderen Milliarden-Maschinen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Nö! Aber ich glaube schon, dass er mehr über das Emotionale kommt als z.B. ein Favre und das eben auch das Klopp ausmacht.

Das ist wohl ein freundlicher Irrtum oder ein Reinfallen auf ein Image. Wenn es so wäre, hätte der BVB diese Saison ja nicht so abkacken können. Oder hat Klopp etwa seine Emotionen verloren? Oder seine Sprache?
 
Das ist wohl ein freundlicher Irrtum oder ein Reinfallen auf ein Image. Wenn es so wäre, hätte der BVB diese Saison ja nicht so abkacken können. Oder hat Klopp etwa seine Emotionen verloren? Oder seine Sprache?

Nö, aber vllt. hat er sich da bei seinen Spielern dahingehend etwas abgenutzt. Vllt. hat er nicht mehr zu 100% das Feuer. Was weiß ich denn? Warum hört er denn beim BVB auf? Weil er meint, da nichts mehr bewegen zu können.

Ich habe auch nur geäußert, dass Klopp mehr über die Emotion kommt im Vgl. z.B. zu Favre. Erschließt sich mir nicht was daran ein Irrtum oder ein Reinfallen sein soll.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Warum hört er denn beim BVB auf?

Weil er wegen Verfehlung der Saisonziele gefeurt wurde - wie die meisten. Aber das ist ja ganz anderes Thema.

Klopp bei Real - kann ich mir kaum vorstellen. Würde wohl auch schief gehen, da Klopp zu wenig bzw. nur eine Spielidee hat. Das geht dann vielleicht eine oder zwei Saisonen gut, wie in Dortmund - aber mehr wohl nicht. Daher würde ich mich ja freuen, wenn ihn Real holt - mal sehen, ob ich falsch liege.

Außerdem: Der Mann ist 'ne echte Marke, so wie CR - das Spielt bei Real vielleicht auch ne wichtige Rolle. Hat Real eigentlich so einen Slogan wie der BVB?
 
Oben