Kapitalerhöhung bringt dem BVB 114 Millionen Euro

André

Admin
Der BVB bekommt durch die Kapitalerhöhung 114 Millionen Euro in die Kassen gespült.

Die Aktionärsstruktur wird in Zukunft wie folgt aussehen:

Evonik Industries AG, 14,78 %
Bernd Geske, 8,21 %
Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund, 5,53 %
SIGNAL IDUNA, 5,43 %
Puma SE, 5,0 %
Streubesitz: 61,05%
 

André

Admin
Krass laut der Sportbild gibt es in der Bundesliga nur 2 Vereine die schuldenfrei sind und zu 100% dem Verein gehören:

Gladbach und Augsburg.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Wie kriegt der BVB denn mit der Besitzverteilung die 50+1-Regel hin?

handgetappert by Holgy
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Hmm, bin ja kein Experte für sowas, aber wenn der größte Anteilseigner 14 Prozent hat, liegt das unter 50, würd ich mal sagen. :weißnich:


Also wenn Kühne dann 49% vom HSV hat und seine Marionette (fällt der Name gerade nicht ein) zwei, dann würde es passsen weil Kühne hat ja nur zwei Prozent?
Dachte 50+1 bedeutet, 50% +1 müssen in Vereinsbesitz sein. Denke hier ist es so das es Aktien ohne Stimmrecht sind, so dass Dortmund zu 100% das Sagen hat. Von den Dingern können die wohl auch 100% verticken, weil eben ohne Stimmrecht.
 
Oben