Jetzt stecken wir in der Scheiße

Es ist schon ein ziemlicher Hammer für einen deutschen Rekordmeister und CL-Finalist der vergangenen Saison gegen Mönchengladbach eine 2:1 Führung komplett aus der Hand zu geben. Das ist einfach miserabel und deutet nur an, dass während der Sommerpause die Vorbereitung auf die neue Saison absolut inakzeptabel war. Letztendlich hatte der FC Bayern schon in der Hinrunde der vergangenen Saison den Ausfall von Ribery zu kompensieren. Damals hatten sie noch das Glück, einen absoluten Spitzenfußballer noch im September zu engagieren. Heute ist es alles anders: Es sind Ribery und Robben verletzt, es ist November und man liegt sage und schreibe 12 Punkte hinter den Tabellenführer - Borussia Dortmund. Dort wurde eine vernünftige Transferpolitik betrieben, seit über zwei Jahren eine Mannschaft zusammengestellt, die jetzt dort angekommen ist, wo sie mit Jürgen Klopp von Anfang an hinwollte.

So sehr man einiges Uli Hoeneß vorwerfen kann und in seiner Zeit als Manager vorwerfen konnte. Fakt ist, dass diese Platzierung "seines" FCB alles andere als normal ist und er sich als Vereinspräsident von seinem Trainer nicht erklären muss, welche Bücher er zu lesen hat oder nicht, um das Geschäft zu verstehen. Ich schätze Hoeneß zumindestens als einen erfahrenen Fachmann ein, der sowohl als Spieler, als auch als Manager des deutschen Rekordmeister einiges in seinem Leben erreicht hat, so dass seine Meinung große Wertschätzung hat.

Seinen Arbeitgeber in einer Autobiografie zu kritisieren, ist etwas anderes, als einmal in einem Interview seine Meinung klarzustellen. Ich denke, das ist der springende Punkt, weshalb Hoeneß seit einiger Zeit die Situation argwöhnischer beobachtet. Er muss sich das nicht wortlos bieten lassen, weil er in München etwas über Jahrzehnte hinweg aufgebaut hat, woran van Gaal jetzt zu knabbern hat: Vertrauen, Respekt und Selbstbewusstsein.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Ich würde das nicht diplomatisch nennen. Eher demütig. Demütig vor der eventuellen Serie anderer, wenn man sie selbst nicht (mehr) sportlich beeinflussen kann.

Der Demütige erkennt und akzeptiert aus freien Stücken, dass es etwas für ihn Unerreichbares, Höheres gibt. Q

Dafür ist es dann wohl doch noch etwas zu früh in der saison. :D

die bayern müssen tatsächlich erstmal platz 3 anpeilen und dann können sie auch locker wieder auf platz schielen. der BVB wird auch nicht jedes spiel gewinnen und 12 Punkte sind ja nun wirklich nicht uneinholbar.
 
K

kthesun

Guest
Nein. Und wenn du 2 mm weiter denken würdest hättest du einen Link gepostet.

Der Titel des Threads ist vielleicht etwas zu martialisch um die aktuelle Lage zu beschreiben, allerdings würde ich den Vorsprung von Dortmund mittlerweile als kriminell bezeichnen. 14 Punkte. Die Aufholjagd entpuppt sich wohl eher zu einer Schadensminimierung. Dortmund hat einen ganz klaren Lauf. Merkt man daran, dass sie Spiele gewinnen ohne gut zu spielen. Der Einbruch wird definitiv kommen. Dann wird es erst spannend.

Aber wen interessiert schon die Meisterschaft. Wird doch langsam langweilig. Bayern muss schauen, dass sie auf den 2. Platz kommen. Ich gönns nur Dortmund nicht.
 
T

theog

Guest
Nein. Und wenn du 2 mm weiter denken würdest hättest du einen Link gepostet.

Der Titel des Threads ist vielleicht etwas zu martialisch um die aktuelle Lage zu beschreiben, allerdings würde ich den Vorsprung von Dortmund mittlerweile als kriminell bezeichnen. 14 Punkte. Die Aufholjagd entpuppt sich wohl eher zu einer Schadensminimierung. Dortmund hat einen ganz klaren Lauf. Merkt man daran, dass sie Spiele gewinnen ohne gut zu spielen. Der Einbruch wird definitiv kommen. Dann wird es erst spannend.

Aber wen interessiert schon die Meisterschaft. Wird doch langsam langweilig. Bayern muss schauen, dass sie auf den 2. Platz kommen. Ich gönns nur Dortmund nicht.

Klar, 34 Punkte und (!) +23 (!) Tordifferenz hat man mit Glueck und scheissspiele errungen...:zahnluec:, das hoere ich millterweile auch von anderen Bayern-Fans, und NUR von Bayern-Fans...Insbesondere behaupten einige Bayern-Fans, der FCB spielt immer überlegen, ist immer die bessere Mannschaft, gewinnt aber trotzdem nicht....:D
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Die Aussagen von Nerlinger heute gehört? :huhu:

Was hat er denn gesagt?

Mal eine zusammenfassung der geballten Arroganz, mit der die Bayern von Meisterschaft, Aufholjagd, Abstandsverkürzung und diversen Märchen faseln:

Das Ziel müsse es nun sein, "den Abstand bis zur Winterpause auf fünf, sechs Punkte zu minimieren".
Klick

Aber ich glaube, dass wir es bis zur Winterpause einigermaßen hinkriegen. Das heißt: Auf fünf, sechs, sieben Punkte an die Spitze ranzukommen...
Klick

"Und auch bis Weihnachten sollten wir alle Spiele gewinnen."
Klick

Den Grundstein (zur Aufholjagd, d.Verf.) haben wir bereits am 8. Spieltag gelegt. Seitdem haben wir drei Mal unentschieden gespielt und den Rest gewonnen.
klick

“Wir wollen drei Punkte, um den Abstand zu verkürzen”
klick

Da reicht ein einziger Kommentar: "Alles nur Sprücheklopfer! Vom Vorstand bis zum Spieler."
 
Aber wen interessiert schon die Meisterschaft. Wird doch langsam langweilig. Bayern muss schauen, dass sie auf den 2. Platz kommen. Ich gönns nur Dortmund nicht.

:lachweg::lachweg:
"Wen interessiert schon die deutsche Meisterschaft"................ "Wird langsam langweilig"..................:lachweg::lachweg:Selten so gelacht.
Läuft es mal nicht so recht............. .Muss es ja auch nicht. :lachweg::lachweg:
Hättest du das auch gesagt, wenn der FC B gestern gewonnen hätte ?:suspekt:
Du gönnst es den Dortmundern nicht........... . :rolleyes:.............:lachweg::lachweg:
Wem gönnst du denn die deutsche Meisterschaft ? ;)
 
Was hat er denn gesagt?

Mal eine zusammenfassung der geballten Arroganz, mit der die Bayern von Meisterschaft, Aufholjagd, Abstandsverkürzung und diversen Märchen faseln:

Klick

Klick

Klick

klick

klick

Da reicht ein einziger Kommentar: "Alles nur Sprücheklopfer! Vom Vorstand bis zum Spieler."

Extrem arrogant, jaja. Die anderen Vereine trauen sich nicht die Meisterschaft als Ziel auszugeben, weil sie sonst unter dem Druck einknicken, weil sie mental zu schwach sind. Deshalb soll der FC Bayern seine Ziel nicht mehr formulieren dürfen, auch wenn sie hoch gesteckt sind. Interessant.

Die Aussagen von Nerlinger gestern waren etwa sowas wie "von der Meisterschaft kann keine Rede mehr sein, wir müssen Platz 2 und 3 anpeilen".
 
K

kthesun

Guest
:lachweg::lachweg:
"Wen interessiert schon die deutsche Meisterschaft"................ "Wird langsam langweilig"..................:lachweg::lachweg:Selten so gelacht.
Läuft es mal nicht so recht............. .Muss es ja auch nicht. :lachweg::lachweg:
Hättest du das auch gesagt, wenn der FC B gestern gewonnen hätte ?:suspekt:
Du gönnst es den Dortmundern nicht........... . :rolleyes:.............:lachweg::lachweg:
Wem gönnst du denn die deutsche Meisterschaft ? ;)

Schalke würde ich es gönnen, seit Magath Trainer ist und sich auch mal was getraut hat (im Gegensatz zu allen anderen Buli-Vereinen).

JA, das ist irgendwie lustig, habe ich gestern auch dann gemerkt. Mir ist der Meistertitel wirklich relativ unwichtig. Aber, da ich keiner anderen Mannschaft gönne ihn zu bekommen muss ihn halt doch Bayern gewinnen :zahnluec:
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Bis auf Gomez haben alle Zeile ausgegeben. Die du für zu arrogant befunden hast.

Nö. Haben sie nicht. Denn Abstand nach oben verkürzen ist kein Ziel. Ein Ziel ist, Spiele zu gewinnen. Eine Serie zu starten. Seinen Job zu machen (was sie ja auch nicht hinkriegen). Aber Abstand verkürzen könnense nur dann, wenn sie selber gegen Teams von oben spielen ODER diese Punkte liegenlassen. Das haben sie nicht selbst in der Hand.

Insofern isses kein Ziel. Und ja, dann isses arrogant.

Versuch mal, mit einem bestenfalls gleichschnellen Auto jemanden einzuholen, der 30 Sekunden vor dir fährt. Unmöglich! Wenn du das als "Ziel" ausgibt, isses zum einen unrealistisch, zum anderen arrogant. Weil diese "Zielausgabe" impliziert, dass du selbstverständlich die Schwäche der anderen erwartest. Und gleichzeitig deine eigene Stärke.

Und da sagen es ja Ribery und Gomez: Der Ribery fordert mal eben eine Serie von 5 Siegen, so als ob das nix wäre, der Gomez sieht sich schon 5 Spieltage lang in der Aufholjagd, obwohl in dieser Zeit, also seit dem 8. Spieltag, die Bayern satte 4 Punkte auf die Spitze verloren haben. Da ist nichtmal der Ansatz einer Aufholjagd zu erkennen. Denn diese sollte zunächstmal darin bestehen, dass der Abstand nach oben nicht noch größer wird.

Aber nein, man redet unverdrossen von Aufholjagd, Abstand verkürzen und ähnlicher Dinge.

Soviel Realitätssinn verdient nix anderes als die Bezeichnung arrogant.
 
Die anderen Vereine haben allesamt keine Mannschaft mit einem derart grossen Potential, wie der FC Bayern. Von daher ist es einzig der FC Bayern, der die deutsche Meisterschaft als Ziel ausgeben kann und dieses Ziel auch Jahr für Jahr ausgibt.
Allerdings scheint der FC Bayern nicht zu erkennen, dass er in dieser Saison nicht die Topmannschaft in der Bundesliga ist, für die er sich hält.
Das der FC Bayern die deutsche Meisterschaft abschenkt, mit welchem Spruch auch immer, glaubt ihnen niemand.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

kthesun

Guest
Warum interessiert es dich überhaupt noch Untouchable? Im Grunde versucht er nur eine Erklärung dafür zu finden warum er Bayern hasst. Was soll bei sowas schon rauskommen?
 
Wahnsinn. 14 Punkte hinter dem Tabellenführer. So groß war der Abstand nach dem 13. Spieltag nicht einmal unter Klinsmann in der Saison 2008/09 noch bei Felix Magath in der Saison 2006/07. Beide wurden in der Rückrunde entlassen...
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Wahnsinn. 14 Punkte hinter dem Tabellenführer. So groß war der Abstand nach dem 13. Spieltag nicht einmal unter Klinsmann in der Saison 2008/09 ...

Na, am 7. Spieltag schon 7 Punkte dahinter war aber auch nicht übel. Und soo dominant wie der BVB da oben war seinerzeit auch der Tabellenführer nicht. Der hatte nämlich nach 13 Spieltagen schon 3 Niederlagen oder ganze 6 Punkte weniger als der BVB heuer.
 
Na, am 7. Spieltag schon 7 Punkte dahinter war aber auch nicht übel. Und soo dominant wie der BVB da oben war seinerzeit auch der Tabellenführer nicht. Der hatte nämlich nach 13 Spieltagen schon 3 Niederlagen oder ganze 6 Punkte weniger als der BVB heuer.

Kann mich aber auch nicht daran erinnern, dass Klinsmann damals auf einen so umfangreichen, sp spielerisch starken Kader zurückgreifen konnte.
 
Die besten sind Ribéry und Robben. Und die sind ja wohl nachweislich lange ausgefallen, bzw fallen noch aus.

Sie zählen für mich insofern zu den aktuell besten Spielern des FC Bayern, weil sie die Kreativspieler sind, die das Spiel, übrigens genauso wie Schweinsteiger, Müller, Gomez und Lahm, auch durch Einzelaktionen für sich entscheiden können, aber auch andere sehr gut in Szene setzen können. Ich denke schon, dass Müller etwas niedergeschlagen wirkt, nachdem er von van Gaal in der Stammelf nicht berücksichtigt wurde, sondern vergebens auf eine Einwechslung warten musste. Ein Spieler wie er, der zwar eine kurze Sommerpause hatte, brauch die Spielpraxis auch in einem Formtief. Und ich sehe nicht einmal in Robben oder Ribery einen, der ihn in Bestform vertreten könnte.
 
Oben