Italienischer Fußball in der Krise?

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Sicher nicht, doch diese Entwicklung wird wohl auch in Italien unvermeidlich sein. Bis dahin ist es aber noch eine ganze Weile - schließlich müssen diese "Event-Stadien" ja erst einmal gebaut werden.

Wobei echte Traditionalisten ja auf volle Stadien stehen, und die Zustände in den letzten Jahren waren sicher auch nicht unbedingt in ihrem Sinne.

Vielleicht ist dieses Traditionsfangewese aber auch ein eher deutsches Phänomen? Wer würde hier schon dafür demonstrieren, dass für viele Millionen Stars geholt werden sollen? :weißnich:
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Vielleicht ist dieses Traditionsfangewese aber auch ein eher deutsches Phänomen? Wer würde hier schon dafür demonstrieren, dass für viele Millionen Stars geholt werden sollen? :weißnich:
Die Zeiten sind zumindest in Italien längst vorbei, wenn selbst Belusconi kleinere Brötchen backen muss.

Traditionsvereine gibt's in allen Ländern, und den Kult darum auch - und das ist auch gut so. Als vor zwei Jahren die Traditionsvereine Juve, Genoa und Napoli aufstiegen, waren alle happy, denn die sieht man dort viel lieber in der Serie A als irgendwelche Kleinstadtvereine.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Traditionsvereine gibt's in allen Ländern, und den Kult darum auch - und das ist auch gut so. Als vor zwei Jahren die Traditionsvereine Juve, Genoa und Napoli aufstiegen, waren alle happy, denn die sieht man dort viel lieber in der Serie A als irgendwelche Kleinstadtvereine.

Das es Traditionsvereine gibt ist klar, die Frage war aber eher, ob die it. Fans das mit der Tradition so eng sehen, wie hier in Deutschland, und das auch noch mit dieser "gegen den modernen Fußball" Attitude verbinden, das würde mich mal interessieren.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Das es Traditionsvereine gibt ist klar, die Frage war aber eher, ob die it. Fans das mit der Tradition so eng sehen, wie hier in Deutschland, und das auch noch mit dieser "gegen den modernen Fußball" Attitude verbinden, das würde mich mal interessieren.

Hmm, den "modernen Fußball" in Form von Dorfvereinen mit schicken Event-Arenen, die nur von Mäzenen am Leben gehalten werden, gibt's in Italien in der Form gar nicht.

Es gibt natürlich schon lange die kleinen Vereine im Besitz von lokalen Mäzenen, wie Ascoli oder Siena, aber die würde niemand als "modern" bezeichnen. Und deren Zuschauerzahlen verderben meist nur den Schnitt.

Nee, der Italiener liebt seine Großstadtvereine mit Tradition, zumal er auch gar nichts anderes kennt.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Hmm, den "modernen Fußball" in Form von Dorfvereinen mit schicken Event-Arenen, die nur von Mäzenen am Leben gehalten werden, gibt's in Italien in der Form gar nicht.

Lass mal den Dorfverein weg. Das mit den Event-Arenen ist ja eins der Lösungvorschläge für die Überwindung der Krise des italienischen Fußballs. Das scheint in Italien aber ja begrüßt zu werden, in England wurde das ja eher kritisch sehen, und hatte ja auch zur Folge, dass ein Teil der Fußballfans aus den Stadien vertrieben wurde.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Das mit den Event-Arenen ist ja eins der Lösungvorschläge für die Überwindung der Krise des italienischen Fußballs. Das scheint in Italien aber ja begrüßt zu werden, in England wurde das ja eher kritisch sehen, und hatte ja auch zur Folge, dass ein Teil der Fußballfans aus den Stadien vertrieben wurde.
Das wird aber noch eine Weile dauern, bis es in Italien Event-Arenen gibt, und die ersten, die solche Stadien planen, sind ja die Großstadtvereine selbst. Insofern liegt dieser Gegensatz Traditionsverein - "moderner" Verein in Italien noch in ganz weiter Ferne...
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Das wird aber noch eine Weile dauern, bis es in Italien Event-Arenen gibt, und die ersten, die solche Stadien planen, sind ja die Großstadtvereine selbst. Insofern liegt dieser Gegensatz Traditionsverein - "moderner" Verein in Italien noch in ganz weiter Ferne...

Mir geht es auch gar nicht um den Gegensatz (der für mich sowieso keiner ist), sondern darum, ob die Nachteile dieser Eventstadien in Italien diskutiert werden oder nicht. Das würde mich mal interessieren. Beziehungsweise, ob das eher so sein wird wie in England, wo sich die Kurven ja schon stark verändert haben, oder eher so wie in Deutschland, wo das wohl nicht ganz so schlimm war wie in England, allein schon deshalb, weil die Kartenpreise nicht ganz so stark angezogen haben.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Wesley Sneijder gehörte, wie er selbst sagt, lange Zeit auch zu den Spielern, die der italienischen Liga nichts abgewinen konnten. Daher weigerte er sich auch im Sommer zunächst zäh, von Real Madrid zu Inter zu wechseln - bis man ihn von Madrider Seite praktisch dazu zwang.

In einem Interview der niederländischen Fußballzeitschrift "Elf Voetbal" sagte er heute:

"Ich fand Italien eigentlich uninteressant. Das Niveau der Liga erschien mir ziemlich niedrig, und ich dachte, in halbleeren Stadien spielen zu müssen. Doch da bin ich inzwischen völlig anderer Meinung. Ich fühle mich ausgesprochen wohl hier und es läuft gut (wörtlich: het loopt lekker :D). Ich denke, dass ich noch nie besser gewesen bin als jetzt."

Nicht gut zu sprechen ist dagegen er auf Madrids Präsident Pérez und Sportdirektor Valdano, die er übler Mafiamethoden bezichtigt. Daher könne er sich auch niemals vorstellen, je wieder zu Real Madrid zurückzugehen.

sneijder: 'ik ben beter.. • ElfVoetbal.nl
 

Rupert

Friends call me Loretta
Is' ja auch alles Quark, dieses Tot-Gerede des italienischen Fußballs. Italien ist "Fußballnation" genauso wie die Deutschen, die Spanier, die Engländer, etc. Die Begeisterung für Fußball gibt's da ebenfalls in großem Maße und die Spieler haben ja auch nicht das Spielen verlernt.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Nur ins Stadion geht kaum noch einer, in der 5-Jahreswertung geht es bergab und die Vereine sind finanziell angeschlagen...

Aber ich seh es auch so: Hauptsache auf dem Platz gibt es was zu sehen! Forza Udinese!
 
Is' ja auch alles Quark, dieses Tot-Gerede des italienischen Fußballs. Italien ist "Fußballnation" genauso wie die Deutschen, die Spanier, die Engländer, etc. Die Begeisterung für Fußball gibt's da ebenfalls in großem Maße und die Spieler haben ja auch nicht das Spielen verlernt.


Genau erkannt @ Rupert.:) :top:
Zu viele gerede um nichts, und der Fußball in Italien wird nicht sterben..vielleicht
in Udine..:lachweg::lachweg:
 

Rupert

Friends call me Loretta
Da kann man sich den Mund fusselig reden ;) und es werden trotzdem die ums Eck kommen, die Italien zukünftig mit der Bezirksliga Süd vergleichen :D
 
Meine devise heißt immer noch, ich nehme es mit Humor, muss seit
wochen zusehen, wie Eintracht Ffm durchgereicht wird,(leider) aber es
bleibt etwas hoffung..und wenn die Roma nicht schafft die CL zu erreichen
dann haben wir nicht verdient, spielerich aber alle mal, wir sind immer
noch besser als die Udinesi..
 
Weniger Punkte, weniger Tore, weniger Siege. Worin seid ihr denn besser? Im Verlieren? :D

Und Di Natale muss ja auch noch die 30 Tore marke knacken! Das wird ein Fest!


Was hat Udinese bis heute vor zuweisen? dass diese saison etwas besser für Udinese
gelaufen ist OK, mehr aber nicht!!

Ja San Gennaro wird ihn helfen die Torschützer kanone zu holen..:lachweg::lachweg:
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Tja, das sehe ich eigentlich auch so, nur wird damit die Einführung des geplanten Financial Fair Play wohl zur Farce mit genügend Schlupflöchern werden und sich nicht wirklich was ändern. Oder doch nicht?


Schwergewichte der italienischen Wirtschaft wie AC-Mailand-Boss Silvio Berlusconi und Inter-Mailand-Präsident Massimo Moratti müssen mit kräftigen Zuschüssen nachhelfen, um ihre Spitzenklubs finanziell über Wasser zu halten. "Wenn die Vereinspräsidenten nicht in die Geldbörse greifen würden, hätte das gesamte Fußballsystem erhebliche Schwierigkeiten", sagte Riccardo Raffo, der Verfasser der Studie.

Dies soll sich jedoch mit den neuen Finanzregeln ändern, die die Europäische Fußball-Union ab der Saison 2013/14 einführen will. Demnach sollen die Klubs langfristig nur die Summen ausgeben können, die sie auch einnehmen. Den italienischen Vereinen stehen somit harte Zeiten bevor. Der AC Mailand hat bereits begonnen, verstärkt die Personalkosten zu kürzen, um die Verschuldung einzudämmen. Juventus Turin wird im kommenden Jahr den Bau eines eigenen privaten Stadions vollenden, das der Verein direkt verwalten will, um damit seine Einnahmen zu erhöhen.

Fußball Italien: Italiens Klubs drückt Rekordverschuldung - Handelsblatt
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Naja. Das mit dem "Sie sollen nur ausgeben können, was sich auch einnehmen!", ist auch so eine Sache.

Da wird aus dem Zuschuss des Eigentümers Berlusconi ganz schnell ein Sponsoringvertrag über 100 Millionen pro Saison über 10 Jahre.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Naja. Das mit dem "Sie sollen nur ausgeben können, was sich auch einnehmen!", ist auch so eine Sache.

Da wird aus dem Zuschuss des Eigentümers Berlusconi ganz schnell ein Sponsoringvertrag über 100 Millionen pro Saison über 10 Jahre.

Eben. Und wo ist da überhaupt der Unterschied zu Wolfsburg und Leverkusen? Alles Plastikclubs in Italien?

Ich kann mir tatsächlich auch nicht vorstellen, dass dieses Financial Fair Play irgendwas bring.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Nur dann, wenn man gleichzeitig ein Großsponsoring durch den eigentlichen Eigentümer unterbindet.

Aber auch das kann man umgehen. Dann wird eben über 20 Ecken großgepsonsort.
 
Tja, das sehe ich eigentlich auch so, nur wird damit die Einführung des geplanten Financial Fair Play wohl zur Farce mit genügend Schlupflöchern werden und sich nicht wirklich was ändern. Oder doch nicht?
Ich glaub zwar, dass es genug Schlupflöcher geben wird und sich die aktuelle Situation nur geringfügig ändern wird, sollte die FFP-Linie aber tatsächlich hart durchgezogen werden, wird's trotzdem jeder große Verein in Europa schaffen, die Auflagen zu erfüllen. Die Vereins-Verantwortlichen sind ja keine dummen Leute und wissen nun schon seit einiger Zeit, wie die Regeln lauten werden, die werden alle schon lange ein Konzept auf Lager haben, mit dem sie die Richtlinien erfüllen.
 
Oben