Inter - AC , Merk bricht Spiel ab.....

A

André

Guest
Ausschreitungen in Mailand - Merk bricht Derby ab

138314.jpg

Inters Zanetti (l.) behauptet den Ball vor Clarence Seedorf - (c) AFP

Trauriges Ende eines großen Fußball-Abends. Nachdem Inter-Fans den Strafraum von AC-Torhüter Dida mit Feuerwerkskörpern bombadiert hatten, musste Schiedsrichter Markus Merk (Kaiserslautern) das 262. Stadtderby zwischen Inter und dem AC Mailand abbrechen. Beim Stande von 1:0 für den AC, der bereits das Hinspiel des Champions-League-Viertelfinales mit 2:0 für sich entschieden hatte, flogen aus der Inter-Fankurve unzählige Gegenstände auf das Spielfeld. Milan-Keeper Dida wurde sogar von einem Feuerwerkskörper an der Schulter getroffen.

Merk versuchte mit einer Unterbrechung die Gemüter zu beruhigen


Nach achtminütiger Wartepause schickte Merk die beiden Mannschaften zunächst in die Kabine und pfiff die Partie nach 25-minütiger Wartepause zunächst sogar wieder an. Als sofort danach wieder Feuerwerkskörper auf das Spielfeld flogen, entschied sich der Welt-Schiedsrichter, die Begegnung endgültig abzupfeifen. Zwei Minuten vor den Zwischenfällen hatte Merk einem Kopfball-Tor von Esteban Cambiasso wegen Foulspiels die Anerkennung verweigert.

Für Inter wird die Partie aller Voraussicht nach ein Nachspiel haben, der AC Mailand wird wohl bei der 13. Auflage der Champions League zum fünften Mal das Halbfinale erreichen. Der Titelgewinner von 1994 und 2003 führte beim Abbruch durch den fünften Champions-League-Treffer von Andrej Schewtschenko (30.) 1:0, Inter hätte die Partie anschließend noch mit 4:1 gewinnen müssen.

Gegner des italienischen Meisters in der Vorschlussrunde am 26./27. April und 3./4. Mai wäre entweder der niederländische Tabellenführer PSV Eindhoven oder der französische Meister Olympique Lyon sein, die am Mittwoch im Rückspiel aufeinandertreffen (Hinspiel 1:1).

Schewtschenko sorgt für frühe Ernüchterung

Vor 80.000 Zuschauern im Guiseppe-Meazza-Stadion sorgte Europas "Fußballer des Jahres" Schewtschenko bereits nach einer halben Stunde für Ernüchterung bei den Inter-Fans, als er mit einem sehenswerten Linksschuss aus 17 Metern bereits zum fünften Mal in diesem Jahr in der Champions League erfolgreich war.

Danach verstärkte Inter seine Offensiv-Bemühungen, Dida parierte einen 25-Meter-Schuss von Kily Gonzalez aber glänzend. Zudem musste Torjäger Adriano, der nach Verletzungspause wieder dabei war, das Spielfeld nach 50 Minuten wieder angeschlagen verlassen. Nach dem nicht gegebenen Treffer von Cambiasso drehten einige Inter-Anhänger durch.

(c) sid


Wie bekommen die soviele Feuerwerkskörper ins Stadion? :eek:

Ob es da keine Kontrollen gibt? Und das bei nem Champ. Leauge Spiel eigentlich unfassbar!
 
H

houtbay

Guest
Original von André
Wie bekommen die soviele Feuerwerkskörper ins Stadion? :eek:

Ob es da keine Kontrollen gibt? Und das bei nem Champ. Leauge Spiel eigentlich unfassbar!

... und da gibt es immer noch 'ne ganze Menge Vollspacken die diese Pyroscheiße auch noch toll finden :motz: :aua:
 
M

Milkyway

Guest
Wenn man die Bilder gestern gesehen hat, was da für eine Masse an Feuerwerkskörpern rumflog, konnte das von den 'Pseudo'-Fans nur abgesprochen sein...
Die meisten Italiener haben wohl die Bedeutung des Wortes Sportlichkeit vergessen und scheinen ohne Weiteres lebensgefährliche Verletzungen der Gegenspieler in Kauf zu nehmen. :schlecht: Einfach krank.

Gruß,
Janine ;)
 
B

Berno

Guest
ich finde das auch nicht gut das so was passieren muss und dann auch noch bei so einem Derby!

Ich hoffe das der Verband das in Italien klar bekommt.
 
A

André

Guest
lol, nicht schlecht die Werbung! :zahnlücke:

Italiens Ministerpräsident reagiert auf Hooligans



Silvio Berlusconi hat die Nase voll. Der italienische Ministerpräsident und Besitzer von Meister AC Mailand kündigte am Mittwoch in Rom ein scharfes Vorgehen gegen Hooligans an. "Wir müssen mit allen Mitteln die Gefahr weiterer Ausschreitungen verbannen", hieß in einem Schreiben Berlusconis. Er reagierte damit auf die Vorkommnisse am Dienstagabend beim Viertelfinal-Rückspiel der Champions League zwischen Inter Mailand und dem AC Mailand. Die Begegnung musste von Schiedsrichter Dr. Markus Merk (Otterbach) in der 75. Minute abgebrochen werden, weil wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld geworfen wurden.


Der Regierungs-Chef rief Innenminister Giuseppe Pisanu zu vorbeugenden Maßnahmen zum Schutz der Polizisten, die für die Sicherheit der Stadien sorgen, auf. "In einer Stadt wie Mailand seien derart kriminelle Verhaltensweisen unannehmbar", meinte der Ministerpräsident.

(c) sid
 
K

K-Town-Supporter

Guest
...klar sollten keine Spieler verletzt werden. Aber geil war es irgend wie schon. Ich bin auf jeden Fall pro Pyro. Hier bekommst du ja schon Stadionverbot, wenn du ein Bengalo innerhalb des Blocks zündest.
Ich wünschte mir manchmal ich hätte die 80er in Laudre noch miterlebt.
Da war noch was los. Heute muss ich meine Bengalos bei den Amateuren abbrennen und selbst da ist es nicht gern gesehn. Da wird irgendwo auch ein Stück Fankultur kaputt gemacht.
Und ich denke dass die Ausschreitungen gestern noch harmlos waren, im Gegensatz zudem was letztes Jahr in Rom passiert ist...
Krass war natürlich die Aktion der UD in Karlsruhe. Das die so durch gedreht sind waren aber die PS99KA und die Clowns aus der Hauptstadt selber schuld.
Also Pyro ist nicht gleich scheiße :warn:
 
Oben