Intelligenz der Masse?!

HAPPYWHEEL

Statistik forever!
Zu diesem Thema gibt es - wie so oft im Leben - zwei vollkommen gegenläufige Theorien; die eine Richtung sagt, dass die Masse grundsätzlich dumpf ist und die andere Richtung vertritt die Auffassung, dass die Masse unter bestimmten Voraussetzungen mindestens so klug ist wie der klügste Experte innerhalb dieser Gruppe.

Interessant wäre dies einmal anhand von Tippvorhersagen für den Ausgang zu Fussballspielen zu untersuchen. Dazu müsste man die Meinungen von - sagen wir mal 100 Personen - erfragen, die völlig unabhängig und ernsthaft ihre Meinung äussern.

Danach schaut man sich die z. B. drei häufigsten Prognosen an oder man bildet einen Durchnittswert der ermitteleten Aussagen und prüft dann über einen längeren Zeitraum, z. B. eine Spielsaison die Eintrittshäufigkeit der abgegebenen Prognosen.

Hat sich jemand schon mal mit diesem Thema beschäftigt...

:huhu:

HAPPYWHEEL
 

Rockz

Punktelieferant
Hat sich jemand schon mal mit diesem Thema beschäftigt...

An der Boerse versucht man mit aehnlichen Mitteln Schluesse zu ziehen. Die Meinungen kann man dort einfach ueber das Kauf/Verkaufsverhalten ermitteln. Im Grunde aber genau das gleiche und es gibt da eine Vielzahl von Theorien.

Beispielsweise hatten zwei Banken ein System fuer die diesjaehrige EM aufgestellt.

Ergebnis:

Ein Bank ermittelte Kroatien als kuenftigen Weltmeister (eine rusische Studie kam uebrigens auf das gleiche Ergebnis).

Die andere Bank tippte auf Deutschland ;)


War also beides daneben. Aber 2006 hatte zumindest eine der beiden Banken den Weltmeister auf den Punkt getroffen.


Gruss
Ralf
 

HAPPYWHEEL

Statistik forever!
Ergebnis:

Ein Bank ermittelte Kroatien als kuenftigen Weltmeister (eine rusische Studie kam uebrigens auf das gleiche Ergebnis).

Die andere Bank tippte auf Deutschland ;)


War also beides daneben. Aber 2006 hatte zumindest eine der beiden Banken den Weltmeister auf den Punkt getroffen.

Also eine Trefferquote von 1:3, was je nach Quote durchaus kein so schlechtes Ergebnis sein muss.

:huhu:

HAPPYWHEEL
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Also eine Trefferquote von 1:3, was je nach Quote durchaus kein so schlechtes Ergebnis sein muss.

Genau. 1 Treffer bei 3 Versuchen. Äusserst repräsentativ. Und vor allem statistisch unheimlich hochrechenbar.

Das ist in etwa so, wie wenn du beim Anfang beim Mensch-Ärgere-Dich-Nicht sofort mit einer 6 rauskommst und dann behauptest, immer sofort rauszukommen, weil du nur 3 Versuche für eine 6 brauchst...
 

HAPPYWHEEL

Statistik forever!
Genau. 1 Treffer bei 3 Versuchen. Äusserst repräsentativ. Und vor allem statistisch unheimlich hochrechenbar.

Das ist in etwa so, wie wenn du beim Anfang beim Mensch-Ärgere-Dich-Nicht sofort mit einer 6 rauskommst und dann behauptest, immer sofort rauszukommen, weil du nur 3 Versuche für eine 6 brauchst...

Das könnte so sein wie Du schreibst, muss aber nicht sein, denn es ist ja nicht klar wieviel Einzelinformationen bzw. Einzelmeinungen zu dem jeweiligen Ergebnis der Banken geführt haben.
Es ist ja durchaus nicht abwegig, dass diese Banken eine Kundenumfrage zum Thema gestartet haben an der mehrere Hundert, vieleicht auch einige Tausend teilgenommen haben (Meine Hausbank z. B. hat im Rahmen der EM ein Gewinnspiel initiiert an dem ca. 600 Personen teilgenommen haben).

Dann stellt sich das selbstverständlich in einem durchaus repräsentativen Licht dar.

HAPPYWHEEL
 

Venus

Diva
Der Titel ist ein wenig verwirrend. Ich glaube nicht das Intelligenz was mit Fussballvorhersagen zu tun hat. Auch die Theorien die du da angesprochen hast passen sicher nicht ganz auf das Thema. Das geht dann eher ins philosophische. Passender wäre vermutlich der Begriff Fachwissen. Dann kannst du deine Versuche mit den Tippvorhersagen schon eher durchziehen, denn ein Steven Hawking mit einem IQ von schätzungsweise 7000 hätte vermutlich auch nicht Spanien als Europameister getippt.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
ein Steven Hawking mit einem IQ von schätzungsweise 7000 hätte vermutlich auch nicht Spanien als Europameister getippt.
Der Mann heisst Stephen Hawking, dessen IQ ich nicht kenne, aber auf 7000 kommt er garantiert nicht. Denn der IQ wird folgendermassen ermittelt:

IQ= Intelligenzalter : Lebensalter x 100 :)
 

Rockz

Punktelieferant

Über die o.a. Systeme kann man aus verständlichen Gründen nicht viel erfahren. Klar wird es keine 80% oder 90% Trefferquote geben aber man kann sich "annähern".
Beispielsweise hat eine Bank versucht (und das haben die nur verlauten lassen weil sie es nicht realisieren konnten) die Gehälter der Spieler zu einem Prozentsatz mit einfliesen zu lassen. Bedeutet, daß die Mannschaft mit den besser bezahlten Spielern stärker gewichtet wird. So würde sogar die Mannschaftsaufstellung Einfluß auf das Resultat nehmen. Gescheitert ist es daran das man nicht an alle Spielergehälter kommt.

Und ganz so lustig ist das Thema nicht. Großbanken haben "zig"-Millionen in ein System investiert das über neuronale Netzwerke und lernender künstlicher Intelligenz den Börsenkursverlauf in vielen Fällen recht genau vorhersagen kann (in vielen Fällen, aber halt auch nicht immer). Da fliesen natürlich Informationen ein die der normal Sterbliche nicht hat. Und wenn ich einen Optionsschein kaufe gehe ich eine Wette ein - ganz genau wie bei einer Fußball-Wette. Hat schon mal einer drüber nachgedacht wie die Quoten bei Wetten ermittelt werden? Auch das geschieht über Software ...

Gruß
Ralf
 

Rockz

Punktelieferant
Schon ok, lustig fand ich es trotzdem.;)

Klar, so bierernst habe ich es nicht gemeint. Wollte eigentlich nur aufzeigen das sich hinter solchen Ideen Millionen-Aufwände verbergen. Hier, in der UK wird auf alles und jeden gewettet. Daher gehen die Buchmacher und die Wetter oft die schrägsten Wege weil natürlich jeder daran verdienen will. In manchen Städten gibt es fast mehr "Bokkies" als Pubs ...

Ach ja, und ich mach ab und an in "Hunderennen" ...

Gruß
Ralf
 

HAPPYWHEEL

Statistik forever!
Zum Thema gibt es übrigens auch ein sehr spannendes Buch: "The Wisdom of the Crowd", womit wir nun mit "Weisheit" auch einen dritten Begriff neben Intelligenz und Fachwissen haben.

Letztendlich bleibt jedoch die Frage, ob die überwiegende "Meinung" eines Kollektivs eine gleich gute oder sogar bessere Lösung bereit hält als ein sog. Experte.

:huhu:

HAPPYWHEEL
 

Rupert

Friends call me Loretta
(...)
Letztendlich bleibt jedoch die Frage, ob die überwiegende "Meinung" eines Kollektivs eine gleich gute oder sogar bessere Lösung bereit hält als ein sog. Experte.
(...)

Als Gegenbeispiel zur "Weisheit" der Menge dient immer das Beispiel eines Raumes mit, sagen wir mal 100 Personen und einer 1m breiten Ausgangstür. Jetzt wird ein Notfall simuliert und die Menschen sollen so schnell wie möglich den Raum verlassen. Das Verhalten der Masse wird auf jeden Fall dazu führen, daß es extrem lange dauert, bis alle draussen sind (mal von Niedergetrampelten abgesehen), denn sie ergreift hier immer die uneffizienteste Methode.
 

Herr_Tank

Sympathieträger
Ein Mensch ist intelligent, zwei Menschen sind ein Paar und drei Menschen sind eine Masse durchgeknallter Rindviecher. Oder so.
 

Itchy

Vertrauter
Der IQ der Masse ist schon so hoch wie der höchste der einzelnen Mitglieder. Allerdings dividiert durch die Summe der Mitglieder.
 

HAPPYWHEEL

Statistik forever!
Als Gegenbeispiel zur "Weisheit" der Menge dient immer das Beispiel eines Raumes mit, sagen wir mal 100 Personen und einer 1m breiten Ausgangstür. Jetzt wird ein Notfall simuliert und die Menschen sollen so schnell wie möglich den Raum verlassen. Das Verhalten der Masse wird auf jeden Fall dazu führen, daß es extrem lange dauert, bis alle draussen sind (mal von Niedergetrampelten abgesehen), denn sie ergreift hier immer die uneffizienteste Methode.

Innerhalb der wissenschaftlichen Forschung beschreibt man das von Dir geschilderte Verhalten als "Koordinierungsproblem" und insofern hast Du recht, dass mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die schlechteste aller Lösungen genutzt wird und damit alles andere als ein gutes Ergebnis erzielt wird.

Mein Ansatz geht jedoch von einer "absolut stressfreien" Datensammlung von Informationen bzw. Meinungen aus; hierbei besteht das grösste "Problem" im
Finden einer zuverlässigen Meinungsgruppe sowie der Zentralisierung und Auswertung der Daten - sind also mithin rein organisatorische "Probleme", die ja doch sicherlich zu lösen sind.

:huhu:

HAPPYWHEEL
 
Zwar ist auch das internationale Börsenparkett ziemlich unberechenbar aber ich denke auch, dass beim Fußball das Finden einer tragfähigen Entscheidungsgrundlage das schwierigste sein dürfte.
Das dürfte zum Beispiel durch die persönliche subjektive Einstellung der Einzelnen zu irgend welchen Mannschaften "verwässert" werden.

Das andere Problem dürfte sein, dass es zwar auch in der Wirtschaft ein ständiges Auf und Ab gibt, dies aber doch gewissen Regeln folgt, während beim Fussball alles von der Tagesfassung der Mannschaft oder sogar eines einzelnen Spielers abhängen kann...
 

HAPPYWHEEL

Statistik forever!
Zwar ist auch das internationale Börsenparkett ziemlich unberechenbar aber ich denke auch, dass beim Fußball das Finden einer tragfähigen Entscheidungsgrundlage das schwierigste sein dürfte.


Die einzig verlaessliche und tragfaehige Grundlage ist die Statistik, wenn sie denn einen ausreichend grossen Zeitraum abdeckt.

:huhu:

HAPPYWHEEL
 
Oben