Heldt oder Hoogma zum HSV?

Rupert

Friends call me Loretta
Ein Selbstverständnis hat der Hoogma, nicht schlecht; Manager von irgendwas bei einem Zweitligisten in den Niederlanden sein und dann öffentlich enttäuscht sein, wenn es nicht beim HSV hinhaut :D
 

Kaka

Wahrer Experte & Formel 1 Weltmeister
Naja anscheinend macht Beiersdorfer aber nicht das, was Kühne will.
Calmund spricht über Struths Rückzug von Kühne
"Es tut mir leid, dass ich das Struth an den Hals gehängt habe. Es ist klar, dass der Verein immer das Heft des Handelns in der Hand haben muss. Wenn aber kein Tipp umgesetzt wird, dann muss man akzeptieren, wenn Struth nicht weitermacht", sagte Calmund jetzt der "Bild". Demnach solle Struth schon im Sommer die Problemzonen des HSV wie einen fehlenden Innenverteidiger von Format erkannt haben.
...
Mit den Neuzugängen zeigt sich Calmund größtenteils einverstanden, kritisiert aber gleichzeitig den Abgang Kerem Demirbays nach Hoffenheim. "Die lachen sich ins Fäustchen. Falls er mit Labbadia Probleme hatte - die müssen ja nicht zusammen spazieren gehen", sagte der ehemalige Fußball-Manager dem Blatt.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Der fußballerische Berater vom Investor, der sich ja nicht ins sportliche und operative Geschäft miteinmischen will / darf - herrlich :D
 
Ach so. Kommunikationsprobleme. Na denn.........

Hamburger SV – "Dukaten-Didi" zögert schon wieder

Nico-Jan Hoogma, der frühere Kapitän des Hamburger SV, der einer der Anwärter auf den Sportchef-Posten beim Bundesliga-Letzten war, hatte nach eigener Darstellung nach Gesprächen mit HSV-Boss Dietmar Beiersdorfer abgesagt, weil er mit dem "Findungsprozess nicht einverstanden war". Beiersdorfer beharrte hingegen darauf, er habe dem Niederländer abgesagt. Viel spricht für ein Kommunikations-Problem. Heraus kam nämlich, dass Beiersdorfer Hoogma, dem amtierenden Manager von Heracles Almelo, bei der Unterredung mitgeteilt hatte, es gäbe im Ranking jemanden, der vor ihm stehe. Das hat er wohl selbst als Absage gedeutet.
 
Oben