Heavy Metal : Meine Top 20

Dilbert

Pils-Legende
Doro minus Attitüde... bleibt da noch was?

Sie ist halt ´ne Rampensau. Ich hab sie auch schon ein paar mal beim Meet & Greet auf´m Wacken getroffen, total netter, fanfreundlicher Mensch. Nur Interviews darf man mit ihr nicht führen, da kommt meist nix vernünftiges raus. Sie lebt glaube ich eben in ihrer fröhlichen Rock- / Metal-Blase, und trägt das auch nach außen. Wenn es ihr damit gut geht, ist doch alles paletti.
 

powerhead

Pfälzer
Bei Musik von "Hassobjekten" zu schreiben ist - sorry - völlig daneben. Ich mag Bon Jovi auch nicht, aber hassen?
Man muss ja nicht zuhören.
 
Bei Musik von "Hassobjekten" zu schreiben ist - sorry - völlig daneben. Ich mag Bon Jovi auch nicht, aber hassen?
Man muss ja nicht zuhören.
Das war Fussball-Stadion-Slang der Arbeiterklasse (zu der ich gehöre). Ich ändere auf: Ich find die ganz doll doof. Der Name powerhead ist mir aber auch irgendwie zu aggressiv:schmatz:
 

powerhead

Pfälzer
Das war Fussball-Stadion-Slang der Arbeiterklasse (zu der ich gehöre). Ich ändere auf: Ich find die ganz doll doof. Der Name powerhead ist mir aber auch irgendwie zu aggressiv:schmatz:
Powerhead heißt sinngemäß übersetzt "der Machtvolle" oder "der Mächtige". Den Namen habe ich schon vor über 20 Jahren angenommen, dass mein bevorzugter Nick Thor - auf den sich powerhead bezieht - in den damaligen Foren oftmals schon vergeben war.
Die Abneigung von Bon Jovi teilen wir aber, ich finde Alles von denen unsäglich:kotzer:, eher würde ich mir Helene Fischer in Dauerschleife anhören.:aufgeb:
 

Litti

Krawallbruder
Sie ist halt ´ne Rampensau. Ich hab sie auch schon ein paar mal beim Meet & Greet auf´m Wacken getroffen, total netter, fanfreundlicher Mensch. Nur Interviews darf man mit ihr nicht führen, da kommt meist nix vernünftiges raus. Sie lebt glaube ich eben in ihrer fröhlichen Rock- / Metal-Blase, und trägt das auch nach außen. Wenn es ihr damit gut geht, ist doch alles paletti.

Ich finde ihre Musik unglaublich scheiße, die wenigen Interviews die ich mit ihr gesehen habe (damals noch bei Headbangers Ball glaube ich) waren komplett zum fremdschämen.

Und dann kommt diese Bratze auch noch aus Düsseldorf!!!! :D Nee sorry, die geht gar nicht. :kotzer:
 
Interessanter Punkt mMn. :)

Wie offen sind "wir älteren" (mit mir als Jungspund^^) gegenüber den "Stars" von heute? Welche Künstler könnten die Götter von einst mal vom Thron schubsen? Gefühlt irgendwie... keine. Die Götter bleiben die Götter und die Newcomer bleiben die Newcomer.

Maiden, Priest, Metallica, Motörhead, Manowar, Slayer, Rammstein usw. - waren, sind und werden sein. Jeder in seinem Genre und über den Tod hinaus (Lemmy). Dazu eine unfassbare Vielfalt quer durch alle Herren Länder und Subgenres - vielen Dank an YT & Co. KG!
Aber von wem werden die heute 20jährigen 2040 oder 2050 sagen, dass niemals mehr eine Band so genial werden wird wie...

Sabaton, Volbeat, Bullet, Avenged Sevenfold, Trivium, Powerwolf:gruebel:



Doro minus Attitüde... bleibt da noch was?
Nabend,
bei mir ist das ganz komisch. Eigentlich schwelge ich nur noch in alten Sachen, aber manchmal trifft mit unverhofft irgendwas wie ein Blitz. Falco zum Beispiel, hat mich in den 80ern überhaupt nicht interessiert und plötzlich hat mich die Platte nach seinem Tod so angefixt, dass ich alles über den wissen musste. Das ging so weit, dass ich zweimal in Wien bei dem am Grab war. Der war übrigens ein richtig guter Bassist und kam aus einer total verrückten Hippyszene. Irgendwann fand ich plötzlich aus dem nichts Xavier Naidoo gut, da hab ich richtig für geschämt. Vor drei Jahren hab ich durch Zufall ein paar Sachen von Sido gehört....der Junge ist nicht schlecht und ich hab mir echt viel angehört. Verrückt.....
 

Fussel

Matt Eagle
Mit der Offenheit ist das bei mir so, dass ich durchaus noch gelegentlich in neue Sachen reinschnupper. Nicht mehr soviel wie frueher aus einem ganz einfachen Grunde: Ich habe mittlerweile soviel "geilen Scheiss" angesammelt, ich braeuchte Jahre, um das alles durchzuhoeren. Ob da jetzt noch ein paar tolle Songs dazukommen oder nicht macht irgendwie nicht wirklich einen Unterschied.

Bei vielen Sachen geht es mir dann auch so, dass ich das neue Zeug bereits so aehnlich als altes Zeug in meiner Sammlung habe und ich mir denke, dass ich da genausogut das "Original" hoeren kann. Das lustige ist, dass mir diese Denkweise auch bei vielen jungen Leuten auffaellt, nur bei denen ist das neue Zeug das "Original", weil sie das eben zuerst kennengelernt haben. Neu und alt wuerde ich also eher nicht nach Erscheinungsdatum definieren, sondern rein subjektiv, je nachdem wie lange man das schon kennt. Es muss in der Regel schon etwas neuartiges fuer mich dabei sein oder mich qualitativ voellig umhauen, dass ich mir das noch zulege. Manchmal bekomme ich bei Bands, die mir sympathisch sind aber auch Anfluege, dass ich diese irgendwie durch einen Plattenkauf unterstuetzen muesse, auch wenn die Musik eher in die Kategorie "gut aber schon tausend Mal gehoert" faellt.

Ein ganz wesentlicher Punkt bei Musik, die ich schon oft gehoert habe ist auch, dass ich viele Erlebnisse mit diesen Songs verbinde. Seien es nun lustige Abende mit Kumpels, geile Konzerte, guter Sex oder was man halt sonst noch damit verbindet. Diese Erinnerungen werten die ollen Kamellen doch oft ungemein auf und neue Songs haben es schwer dagegen anzustinken, selbst wenn sie vielleicht rein musikalisch etwas besser sind.
 

Fussel

Matt Eagle
Nachtrag zur Offenheit: In gewisser Weise bin ich sogar offener geworden. So mit 14/15 war mein Horizont nahezu ausschliesslich auf Thrash/Death Metal beschraenkt. Das hat sich mit zunehmenden Alter immer mehr erweitert. Mittlerweile ist mir die Sparte ziemlich wurscht. Ok beinahe, deutsche Schlager gehen garnicht, zu froehliche Musik macht mich depressiv, keine Ahnung wieso. Das meiste, was mir gefaellt, kommt aber immernoch aus dem Metalbereich.
 

powerhead

Pfälzer
In den 70ern war Rock wie Rush, Led Zeppelin oder Deep Purple für mich wichtig, in den 80ern Heavy-Metal wie Judas Priest, Metallica oder Megadeth, in den 90ern Progressive-Metal wie Fates Warning oder Dream Theater, seit den 2000ern in erster Linie Prog-Rock wie IQ, Sylvan oder Arena. Die besten Sachen aus jeder dieser Zeiten höre ich noch immer, aber vieles geht nicht mehr an mich. Aber ich habe kein Problem mir die Master of Puppets und danach Arena mit The Visitor anzuhören.
Best of Times eben.
 
... und beim 3. Besuch hassene nich mehr gefunden, weil der Friedhofsgärtner ihn umgebettet hat. Wegen deiner Stalkerei oder so... ;) :aetsch2::undweg:
Ich war tatsächliche dreimal da.....hab ihn aber beim ersten mal nicht gefunden:engel2:
Beim zweiten mal hab ich dann den Friedhofsgärtner gefragt:gaehn:
Beim dritten mal hab ich dann die Kumpels genötigt mitzukommen.:cool:

 
Nachtrag zur Offenheit: In gewisser Weise bin ich sogar offener geworden. So mit 14/15 war mein Horizont nahezu ausschliesslich auf Thrash/Death Metal beschraenkt. Das hat sich mit zunehmenden Alter immer mehr erweitert. Mittlerweile ist mir die Sparte ziemlich wurscht. Ok beinahe, deutsche Schlager gehen garnicht, zu froehliche Musik macht mich depressiv, keine Ahnung wieso. Das meiste, was mir gefaellt, kommt aber immernoch aus dem Metalbereich.
Hab ich noch nie drüber nachgedacht, aber bei mir ist es ähnlich. Keinen Bock mehr auf neue Sachen, dafür aber nicht mehr so verbohrt bzgl. der Richtung. Vielleicht nicht mehr so eitel im Alter.....
 

Fussel

Matt Eagle
Kennst du Rotting Christ?

Mir gefällt dieser Song ganz gut von denen:


Das ist aber auch kein wirklich repräsentativer Song von Rotting Christ. Bei dem kann ich aber nachvollziehen, wie Du von Melechesh auf Rotting Christ gekommen bist. Wobei RC ja generell eine recht experimentierfreudige Band ist und es immer schwieriger wird so etwas wie einen typischen Song der Band rauszupicken. Die haben teilweise echt aufwändige Videos gedreht, manche sagen schon, dass Griechenland deshalb pleite sei :D
 
Wobei RC ja generell eine recht experimentierfreudige Band ist und es immer schwieriger wird so etwas wie einen typischen Song der Band rauszupicken.

Auf Devadevam bin ich tatsächlich sofort angesprungen. Und das andere stimmt auch - die Einflüsse an versch. Sprachen, Gastsänger(inne)n usw. mittlerweile enorm.

BTW: Mich haut das gerade voll um, dass es hier quasi ein ganzes Jahr lang keinen einzigen Beitrag gegeben hat und ich nahezu nahtlos weitermachen kann :eek:
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
R-15737585-1596865885-8953.jpeg.jpg


Es gibt übrigens eine brandneue Platte von Deep Purple! Wer oldschool Hardrock mag sollte mal reinhören. Die Platte hat eher positive Kritiken bekommen. Ich habe auch mal reingehört. Naja, mir ist das zu oldschool...
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator

„Ich glaube nicht, dass der Rock sterben wird. Das wird schon seit Jahren gesagt. Ich meine, wie oft habe ich diese Aussage in den letzten über 50 Jahren gehört? Ziemlich oft, wirklich."

Puh, Rock ist doch nicht tot! 🤘 Da lege ich mir gleich mal Paranoid auf!
 

„Ich glaube nicht, dass der Rock sterben wird. Das wird schon seit Jahren gesagt. Ich meine, wie oft habe ich diese Aussage in den letzten über 50 Jahren gehört? Ziemlich oft, wirklich."

Puh, Rock ist doch nicht tot! 🤘 Da lege ich mir gleich mal Paranoid auf!
Du feierst also die Nachricht, dass Rock im Jahr 2021 doch nicht tot und immer noch relevant ist, mit einem Album, das 51 Jahre alt ist? :respekt:
 
Oben