Hartz 4 für Kinder verfassungswidrig

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Na kuck, selbst da gibt's das kaum noch. Dafür bekommst du im Gegensatz zu anderen aber immerhin noch eine halbwegs vernünftige Rente.
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Na kuck, selbst da gibt's das kaum noch. Dafür bekommst du im Gegensatz zu anderen aber immerhin noch eine halbwegs vernünftige Rente.

Ja, das sieht noch relativ sicher aus. Und auch so, also ich kann echt nicht meckern über mein Gehalt (für das was ich leisten muss, ist das mehr als angemessen). Darum begrüße ich ja auch das die Verfassungsrichter da eine Nachbesserung verlangen - denn gerade die Bemessungssätze für die Kids sind der blanke Hohn.
Die vdLeyen hat allerdings schon angemerkt, dass es durchaus auch Sachleistungen geben kann.
 
Bei zwei Kindern gibt es dann wirklich um die 1500€.
Da ist aber auch die Miete schon drinnen. Ach ja, Telefon und Strom ist da nicht drin. Muss also extra bezahlt werden.
Hartzv IV ist normalerweise also nichts mit dem man gut leben kann.
Halt ne Grundsicherung, mehr nicht.


Was glaubst hat jemand der Mindeslohn, sagen wir mal 8 Euro hat?
 

NK+F

Fleisch.
Hä? Das hab ich schon in den 90ern als Arbeitnehmer in Deutschland alles nicht mehr bekommen. Gibt's heute tatsächlich noch Leute außerhalb des öffentlichen Dienstes, die all das bekommen?

Gibt es.
Denn als DB-Angestellter arbeite ich nicht im öffentlichen Dienst (Bei der Autoversicherung bekomme ich aber trotzdem noch den Tarif für öffentlichen Dienst. ;))
Unsere Beamten bei der Bahn bekommen übrigens viel weniger Weihnachtsgeld, Prämie und Urlaubsgeld als wir.

Weihnachtsgeld (13. Monatsgehalt) und Urlaubsgeld wird in Deutschland insgesamt recht häufig gegeben.

Vielleicht hat dir damals eine Dolmetschergewerkschaft gefehlt. ;)
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Weihnachtsgeld (13. Monatsgehalt) und Urlaubsgeld wird in Deutschland insgesamt recht häufig gegeben.

Vielleicht hat dir damals eine Dolmetschergewerkschaft gefehlt. ;)
Bis in die Achtziger rein hab ich das auch bekommen, aber in den Neunzigern kannte ich viele Firmen, bei denen das abgeschafft wurde. Wie es heute ist, weiß ich nicht, aber auf Grund meiner Erfahrungen überrascht es mich schon, dass es "recht häufig" sein soll. Aber vielleicht ist das ja auch nur dein persönlicher Eindruck.
 

NK+F

Fleisch.
Aber vielleicht ist das ja auch nur dein persönlicher Eindruck.

Eher nicht. Zumindest nicht bei Arbeitern/Angestellten, die wie ich, in grösseren Unternehmen arbeiten.

Geht aber jetzt ja völlig am Thema vorbei.
Selbst wenn ich diese Bonis nicht hätte, wäre meine Gehalt immer noch mehr als 700€ über dem, meiner Famillie und mir, zustehenden staatlichen Zuwendungen.
Und ich kann nicht behaupten besonders luxuriös zu leben.
Bei uns muss auch immer genau geschaut werden, für was die Kohle das Haus verlässt.
Und ich bin ja schon weit über dem entsprechenden Hartz IV Satz.
Mir tun die Leute also Leid. Das ist nur eine Grundsicherung und nicht mehr. Einfach nur Geld um dahinzuvegetieren.

Bei den Leuten bleibt aber oft nur der Hartz IV Empfänger hängen, der in einer Talkshow (manchmal nennen die das auch Politi-Talk-Show) damit prahlt von Hartz IV gut leben zu können und auf Arbeit zu scheissen.
Das dürfte aber eine extreme Minderheit sein.
Schade nur, dass die Presse und besonders das TV nur diese Berufsarschlöcher zeigt.
Da meint Müller, Meier, Schmitt dann, dass die Hartz 4ler ja richtig Kohle haben.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Kapiere die ganze Diskussion nicht.
Probiert's doch einfach aus wie locker es sich mit Hartz 4 lebt. Ist ja ja wohl nichts einfacher als das.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Das ist nur eine Grundsicherung und nicht mehr.

Für was anderes war es auch nicht gedacht.

Aber mal andersrum. Bei uns in der Ecke biste mit 1200 netto schon super gut bedient. Mach für eine "normale" Familie mit 2 Kindern schlappe 2700 Euro. Damit kann man in der Tat den einen oder anderen Baum ausreissen.

Blöd ist eben nur, dass hier bei einer Quote von positiv geschätzten 20% so geschätzt mal jeder dritte Haushalt mindestens einen Arbeitslosen "mitschleppt", wahrscheinlich sind es sogar noch mehr.

Und dann ists so, dass Familienmütter mit Kind, alleinstehende Mütter mit Kind und besonders (aber nicht nur) die minderqualifizierten kaum Chancen auf eine Stelle haben, also mehr oder weniger zwangsläufig ins ALG II abrutschen.

Und dann sehen die Rechnungen wieder ganz anders aus.

Als die o.g. Familie haste dann, wenn beide langzeitarbeitslos sind so um die 1000 Euro plus die angemessene Miete, die bei uns so vielleicht 500 Euro warm ist. Das sind also schlappe 1500 Euronen.

Wenn nur einer arbeislos ist, liegen sie mit den 1200 Euro netto des anderen + Kindergeld genau an der Grenze des Bedarfs, der von der Arge abgedeckt wird, sie haben also in etwa keinen Anspruch auf eine Aufstockung.

Mit den 1000 Euro kommste bei uns immernoch ziemlich weit, wenn man bedenkt, dass man an WTB, also den wöchentlichen Einkauf wohl nicht erheblich mehr als 100 Euro brauchst. Lass es 130 sein, bleiben immer noch 600 Euro übrig. Für die unregelmäßigen und "nicht lebensnotwendigen" Ausgaben, wie Versicherungen, Auto, Reisen, etcpp.

Klar, Riesen-Sprünge kann man damit nicht mehr machen.

Aber im Vergleich zu den "Minderverdienern", die hier z.T mit 700 oder 800 Euro heimgehen, ist das Niveau auch nicht erheblich schlechter.

Nu kann man sagen, für 700 Euro geht man nicht vor die Tür. Machen ha auch einige. Mit der Folge, dass sie dann Probleme mit ihrem Jobcenter bekommen. Das Aurgument "sittenwidrig niedrige Gehälter" zieht nämlich häufig beim Jobcenter nicht, wenn es darum geht, eine zumutbare Arbeit anzunehmen oder nicht.

Heisst auf deutsch: Man ist quasi genötigt, solche Jobs anzunehmen, weil sonst eine Kürzung des ALGII im Raume steht.

Das schreckt viele natürlich ab. Zudem gibt es immer noch einige Träumer, die glauben, mit einem Einstiegsgehalt von 700 Euro netto haben sie die Tür zur großen Karriereleiter gefunden, wie hier und da suggeriert wird.

Ich meine, zumindest für unsere Ecke, dass das mit dem ALGII immer dann problematisch wird, wenn man aus relativ großen Höhen da reingerät und es in der ALGI-Bezugs-Zeit nicht geschafft hat, sich auf die geringeren Einkünfte anzupassen, dabei rede ich aber nicht von Schuld.

Nu müsste man mal statistisieren, wie viele der ALGII-Empfänger das überhaupt trifft.

Und man müsste mal statistisieren, wie das mit den Kosten der Lebensführung in den anderen Teilen Deutschlands ist. Ich könnte mir schon vorstellen, dass man in MacPomm oder im Unterharz mit 1000 Euro zum "Verbraten" noch weiter kommt als hier, aber eben auch, dass die gesamte Kohle in Hamburg, Düsseldorf oder München nichtmal reicht, um jeden Tag angemessen zu Essen zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schröder

Problembär
Hmm....müssen wir das GG ändern und jeden Bürger zur Einhaltung der Grundrechte verpflichten, respektive es jedem gestatten, diese nicht nur gegenüber dem Staat, sondern gegenüber jedermann einzuklagen.

Meinetwegen. Aber dann nicht aufregen, wenn die Juristen noch mehr Wirbel machen als jetzt schon.

Ist in Teilen ja schon der Fall.
Das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist auch ein Grundrecht, und das hat jeder gegenüber dem anderen einzuhalten ("seltsamerweise" hat ausgerechnet hier der Staat in Ausnahmefällen eine Sonderegelung). Ich kann jeden, der dagegen verstößt, privat verklagen.

Warum soll ich nicht auch einen menschenwürdigen Lohn einklagen können?
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Kannste doch. Du kannst dich dabei aber nicht auf das GG und die Grundrechte beziehen. Genauso wie bei einer Körperverletzung.

Oder verklagste den Schläger etwa wegen Verstoß gegen das GG?
 
Wir müssen zurück zum Arbeitslosengeld, der Arbeitslosen- und der Sozialhilfe.
Auch müsste es ab dem 3.oder 4.(?) Balg nicht mehr, sondern gar keine Hilfe mehr geben.
Deutschland kann nicht den Kurs fahren, dass arbeitslose Großfamilien mit dem Nettogehalt eines Ingenieurs konkurrieren.
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
Wir müssen zurück zum Arbeitslosengeld, der Arbeitslosen- und der Sozialhilfe.
Auch müsste es ab dem 3.oder 4.(?) Balg nicht mehr, sondern gar keine Hilfe mehr geben.
Deutschland kann nicht den Kurs fahren, dass arbeitslose Großfamilien mit dem Nettogehalt eines Ingenieurs konkurrieren.
angesichts der demografischen entwicklung sollte die hilfe sogar über dem gehalt eines kinderlosen ingenieurs liegen.
wobei die gehälter der ingenieure ja zurecht nicht allzu hoch sind. :zahnluec:
 

Rupert

Friends call me Loretta
Was hat die Information mit Bayern und Berlin nun mit der Information zu tun, dass auch viele Kinder zu den Hartz4-Empfängern zählen?
 

André

Admin
Nichts ich habe nach dem Thema gesucht und hab mich wohl fürs falsche entschieden. ;-) Ich dachte ich sei im Allgemeinen Hartz 4 Thema.
 
Oben