Happy Feet

Pumpkin

Heimatlos und viel zu Hause
Vorgestern wähnte ich meinen schlimmsten Abend seit Menschengedenken gekommen: meine Frau war der Meinung, ich könne ruhig mal meine eigenen Vorlieben hintenanstellen und den Kindern die Freude machen, mit ihnen im Kino "Happy Feet" zu gucken.
Meine Einwände, ich könne a) SCHON WIEDER computeranimierte Tiere an sich und b) singende und tanzende Pinguine im Speziellen vermutlich nur schwer ertragen, blieben unerhört.

So saß also die ganze Familie im Kino und zumindest drei der vier waren voll freudiger Erwartung.

Tja, und was soll ich sagen... nun jaaa, also, es war gar nicht sooo schlimm... die Gesangseinlagen waren erträglich, das tanzende Pinguinbaby irgendwie allerliebst und das ganze hatte sogar noch eine Story.
Zwischendurch wirklich tolle Bilder, denen man nicht ansah, dass sie allesamt im Computer entstanden sind.
Fazit: zu früh resigniert. Es waren sehr unterhaltsame 2 Stunden, mit wirklich klasse gemachten, spannenden Szenen und tollen Bildern. Und so ziemlich am Schluss war die Geschichte sogar mal ausnahmsweise nicht vorhersehbar ( was für diese Art Film nicht selbstverständlich ist ).
 
Oben