Glückwunsch Hoffenheim ...

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Hoffenheim ist mir wurscht, die haben sich qualifiziert durch sportliche Leistungen.

Was ich aber nun garnicht leiden kann,sind die Neider und Backstabber die dem Verein nun alles absprechen und sogar Hass predigen.

Hab ich hier Freunde? Bestimmt einige, die meine Art zu Diskutieren (die auch etwas unbequem ist, ab und zu;) ) verstehen. Und wenn nicht , "Who cares?"Vor allem differenzier ich zwischen Verein und Fan und Person. Muss man als Schalke Fan, der aus Lübeck kommt und in Berlin wohnt ja auch ;)

Also worum geht es nun? Um das Hoffenheimer U-Bahn Lied damals im DFB Pokal (dafür sammelt Hoffenheim Minuspunkte, ganz klar), oder um den Aufstieg? Den Aufstieg haben sie sich verdient.

Ist ja nicht so, daß Hoffenheim nen Konstrukt ohne Sinn und Plan ist, die dortigen Strukturen sind schon ok, was fehlt ist halt nur die gesunde Fanbasis. Aber jeder sogenannte Traditionsverein hat nicht mit der heutigen Fansbasis gestartet.

Und es gibt andere Vereine die sich z.b. an Adidas oder die Teletubbies verkauft haben,da meckert niemand
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Scheiss Geld und scheiss Kommerz. Lieber ehrlich erabeitet und nix in der Tasche, als Millionen und aufm Konto und den Hass der anderen.

Dann arbeitet Karlsruher und jeder andere Buliverein also ehrlich? :lachweg:
Im übrigen frage ich mich, gerade wenn ich das fettgedruckte lese, wo denn der KSC ohne dasselbige wäre. Wenn Du überzeugt von dieser Aussage wärst, wärst Du im blanken Amateurfussball zu Hause und Dir würde die Buli am Arsch vorbei gehen.

Es ist nämlich kein Neid wie bei einigen Threads genannt, sondern "HASS"!!! Das sind 2 verschiedene Paar Schuhe.

Wenn es denn kein Neid ist, was mir schwer fällt zu glauben, dann will ich aber anmerken, das Hass im Sport nichts zu suchen hat. Du kannst mit dem Model Hoffenhiem nicht einverstanden sein, das wäre völlig ok, aber da sollte dann auch die Grenze sein.

Nenn mir einen Verein, der mit solchen Methoden arbeitet (in Deutschland).

Und wieder die Frage? Was ist an innovativen Methoden verwerflich? Du kannst mit ihnen nicht einverstanden sein, sie aber zu verteufeln und Hass daraus zu entwickeln ist schlicht nicht zu akzeptieren? Jeder Verein hat den Geldgeber, den er verdient. Sei konsequent, wenn Du Geld im Fussball nicht magst, geh zu Jugendspielen. Da wird dann wenigstens ehrlich gearbeitet. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Gismo

Block A4
Ok, das mit dem Wort Hass war zu krass ausgedrückt sorry für die Wortwahl, nennen wir es Antipathie (wenn in dem Wort ein Schreibfehler ist, sorry).
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Bestätigt meine negative meine über den ENBW Werksverein aus Karlsruhe. Große Fresse haben, was andere angeht, aber selbst abkassieren. Ohne ENBW wärd ihr doch nix. Bzw. selbst mit ENBW seid ihr nichts, ausser dem Provinzclub der ihr immer gewesen seid. KSC ist quasi nen Model für Hoffenheim, nur das da kein örtlicher Mäzen sondern nen fremdes Arschloch (Claßen) Geld rein gepumpt hat. Und über Claßen brauchen wir nicht zu reden, wir Norddeutschen kennen das Arschloch, ist ja nicht umsonst bei Hannover abgesägt worden. Leider habt ihr Würtemberger daraus nichts gelerntX(

Aber seid ihr ja bald los, Claßen hat ja nen Job mit mehr Kohle in Aussicht, wechselt ja ins Volkseigentum zur Bahn......

Boah, wieviel Fehler sind denn da drin... :rolleyes: Du solltest nicht soviel saufen.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Für mich ist Schwaben(oder Baden oder Würtemberg oder Baden-Würtemberg) Bayern,
Württemberg bitte, da sind sie ganz korrekt mit. Aber war ja auch spät.
aber ihr da unten könnt wohl auch keine Friesen, Dithmarscher, Schleswiger,Lauenburger, Holsteiner oder Lübecker unterscheiden...(und da hab ich einige unterschlagen, seht es mir nach)
Das hat auch keiner je behauptet. Sind eh alles Dänen.
]Aber schön das gegen Claßen Einwendungen erhoben werden, gegen ENBW nicht..
Sowohl gegen ihn wie gegen die Firma wurden schon an anderer Stelle ausreichend Einwände erhoben. Aber alten Käse muss man ja nicht ständig wieder ausgraben, davon riecht er auch nicht besser.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
So kommt das rüber, ähnlich wie Wolfsburg, wobei Wolfsburg mehr Tradition hat, zumindestens bei uns im Norden! Aber ich bin ja Oberliga Nord geschädigt, wo Wob seit ewigen Zeiten mitgespielt hat.
Nur weil der KSC nie Oberliga Nord spielen durfte. :( So konnte man eben nur im Süden Meister werden. Schade eigentlich.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Sich im Profifussball zu etablieren. Ich kenne nur einen Verein, der es ohne schafft: FC Barcelona.

Is doch unwichtig. Scheiss Kommerz. Warum Profifussball? Entscheidend ist Tradition, schönes Spiel und ein Fussballerlebnis. Und vor allem, dass die Mannschaft "ehrlichen" Fussball spielt.

Da ist Geld (vor allem mher Geld als vorher) völlig fehl am Platze.
 

Gismo

Block A4
Und vor allem, dass die Mannschaft "ehrlichen" Fussball spielt.

Und das gibt es in Hoffenheim? Glaubst Du, von den Spielern geht keiner, wenn "grosse" Vereine anklopfen? Dann ist es mit dem ehrlichen Fussball auch nicht mehr weit. Hoffenheim: ehrlicher Fussball, von freilaufenden Spielern. :D
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Und das gibt es in Hoffenheim? Glaubst Du, von den Spielern geht keiner, wenn "grosse" Vereine anklopfen? Dann ist es mit dem ehrlichen Fussball auch nicht mehr weit. Hoffenheim: ehrlicher Fussball, von freilaufenden Spielern. :D

Nöö glaube ich nicht. Habe ich auch nie behauptet. Das ist jedoch in aller Regel die Forderung derer, die die macht des Geldes, den Kommerz und auch neue Wege dessen so entschieden ablehnen.

Dabei fängt das ganze "Dilemma" schon viel tiefer an. Aber das sieht keiner. Denn selbst in der Verbands- oder Landesliga und sogar noch tiefer geht es ohne Sponsoren, und somit ohne Geld gar nicht mehr.

Aber klar. Das ist ja unbedingt "nötig", weil ja zumindest die Klasse gehalten werden soll.

Nu verstricken sich schon an diesen Stellen sportlichen mit finanziellen Möglichekeiten bzw. Erfolgen. Und wer nach oben will, und sich unterstelle mal jedem Fan, dass er seinen Verein lieber weiter oben als weiter unten spielen sehen will, dann geht das nur mit dem entsprechenden Kleingeld, im Zweifel muss es mittelfristig, also über mehrere Saisons betrachtet, auch mehr Kleingeld sein, als die Konkurrenz hat.

Wobei in den meisten Fällen derjenige, der mehr Geld als andere hat, einfach bessere Abschlüsse tätigt als der Rest. Nur in ganz wenigen Fällen kommt der Verein zum Kapital wie die Jungfrau zum Kinde. Und einer dieser ist Hoffenheim. Ich kann aber immer noch nicht sehen, was daran schlecht oder verwerflich sein soll.

Nochmal: Man überlege sich ernsthaft, wie man reagiert, wenn bei seinem Verein der Vertrag über Trikotwerbung beispielsweise, mit einem Aufschlag von 100.000, 500.000 oder 1 Mio verlängert wird. Ich prophezeihe mal, dass sich der Zorn darüber in Grenzen hält. Und wie ist das mit 2 Mio, 5 oder 10? Wo ist die "Scmerzgrenze" dessen, ab wann sich der Verein "verkauft"?

Ich behaupte, dass der Verkauf schon in der 8. oder 9. Liga beginnt. Und in der Bundesliga nur den Gipfel erreicht. Und wenn sich alle verkaufen und einer nicht, weil er (zumindest im Moment) keine Gegenleistung dafür erbrigen muss, dann ist er das schwarze Schaf? Wie stehts mit der "Ehrlichkeit" und "Nachhaltigkeit" der Vereinsentwicklung von den Clubs, die nur bei entsprechenden Leistungen viel Geld haben und sonst nicht?
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
BU, da kann ich dir mal voll und ganz zustimmen. Die Argumente der Hoffenheim-„Hasser“ (bzw. Antipathieler) sind auch etwas wirr. Was ist denn nun das Problem? Das Geld? Die fehlende „Tradition“? Die fehlenden Fans? Alles? Von zweiterem kann man sich nichts kaufen, das kann höchstens das Interesse an einem Verein erhöhen – aber eben immer nur in diese Richtung. Vereine ohne große Geschichte sind eben aus Sicht einiger langweilig, aber daraus Antipathie entwicklen? Irgendwie seltsam.
Zumal die „Tradition“ der meisten Vereine ohnehin nur darin besteht, ein traditionell unfähiges Management zu besitzen.

Und letzteres musste sich überall bilden, das geht nicht von selbst. Lustigerweise war das mit dem geringen Zuschauerschnitt gar nicht so weit entfernt von Hoffenheim auch nie ein Problem. Wer erinnert sich noch daran, dass zum Spiel eines bestimmten Fastnachtsvereins vor einigen Jahren nur 6000 Zuschauer kamen?

Wir können natürlich auch einfach ne geschlossene Liga für unsere Traditionalisten machen. Die ersten 18 Vereine der ewigen Tabelle (oder der ewigen Tabelle nach Punkten pro Spiel) dürfen rein, darunter wird dichtgemacht und wir haben Jahr für Jahr dieselben Vereine in der Liga. Dafür aber auch nur Traditionsvereine!!!!111einself
Oder wir nehmen das Gründungsj… nee, schlechte Idee.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Herr_Tank

Sympathieträger
Ich finde Hoffenheim super, v.a. allem dieses innovative Konzept:
Für Geld Spieler kaufen.
Sagenhaft, muss denen erstmal einer nachmachen.
 

Detti04

The Count
Ich finde Hoffenheim super, v.a. allem dieses innovative Konzept:
Für Geld Spieler kaufen.
Sagenhaft, muss denen erstmal einer nachmachen.
Jau Tank, das ist offensichtlich ein brandneues und im Profifussball unbekanntes Konzept. Denn: Falls auch die anderen Klubs diesem Konzept folgen, wieso regen sich die Fans der anderen Klubs dann so schrecklich ueber Hoffenheim auf?
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Jau Tank, das ist offensichtlich ein brandneues und im Profifussball unbekanntes Konzept. Denn: Falls auch die anderen Klubs diesem Konzept folgen, wieso regen sich die Fans der anderen Klubs dann so schrecklich ueber Hoffenheim auf?
Es geht um die Summen. Dass bereits Jugendspieler mehrere tausend im Monat kassieren. Und dann behauptet dieser Schwindelmeister: "Warum kommen denn die Spieler alle zu uns? Weil sie sehen, dass wir nicht nur sagen, dass die Jugend eine Chance bekommt. Sie bekommt sie hier auch."
Rangnick ist wenigstens ehrlich: „Man kann diskutieren, dass manche Jugendspieler Gehälter von Oberligaspielern bekommen – das sind aber die Zeichen der Zeit.“
Schreibt jedenfalls die Blöd.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Aha, jetzt geht es also nicht mehr ums Konzept, sondern um die Gehälter? Wieso aber um die von Hoffenheim? Sind die von den anderen im Rahmen?
Welches Konzept? Überhöhte Ablösesummen und Gehälter sind das Konzept. Oder zumindest ein Teil davon.

Was andere Vereine ihren Jugendspielern zahlen, weiß ich nicht. Offensichtlich weniger.
Und dass Gehälter generell zu hoch sind, brauchst du mir nicht vorhalten das nicht anderswo zu kritisieren. Das tue ich. Deswegen kann ich aber trotzdem dort am besten kritisieren, wo sie am höchsten sind. In Sachen Jugendgehälter eben Hoffenheim.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Tatsache. Leider habe ich als Quelle nur die Aussagen von jemandem vom Badischen Fußballverband und von Eltern, die entsprechende Angebote bekommen haben.

Ich weiß, du vertraust einem beliebigen Internetlink mehr, ich verbuche es einfach mal unter Wissensvorsprung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herthingo

Höha, schnella, Hertha
Tatsache. Leider habe ich als Quelle nur die Aussagen von jemandem vom Badischen Fußballverband Bereich Jugend und von Eltern, die entsprechende Angebote bekommen haben.

Ich weiß, du vertraust einem beliebigen Internetlink mehr.

Ist nicht schön, okay, aber wo ziehst Du die Grenze ? Du als HSV-Sympathisant (oder hat sich das geändert während meiner "Auszeit" ?) mußt Dir dann auch die Frage stellen lassen, warum der HSV einem jungen und im eigenen Verein nicht unzufriedenen Spieler wie Jerome Boateng mit astronomischen Summen derart den Kopf verdreht, daß der nicht mehr weiß, wie Fußball geschrieben wird ? Da war der Junge gerade 18 Jahre alt...

Vielleicht einigen wir uns hier: die Kohle, die ein Jugendspieler in einem beliebigen Bundesliga-Club bezieht, ist in jedem Fall zu viel !
 
Oben