Formel 1 - 2011 News

FIA schafft Stallorder Verbot ab!

Na endlich, dann ist ein Team in Zukunft wenigstens nicht gezwungen, das ganze irgendwie versteckt durchzuziehen.

So bescheuert es auch ist, dass Ferrari nun im kommenden Jahr auch ganz offiziell mit dem Segen der FIA ihre Fahrer hin- und herschieben darf, letztendlich weiß man nun zumindest woran man ist und kann sich darauf einstellen. Daher leider die einzig richtige Entscheidung.
 
So bescheuert es auch ist, dass Ferrari nun im kommenden Jahr auch ganz offiziell mit dem Segen der FIA ihre Fahrer hin- und herschieben darf, letztendlich weiß man nun zumindest woran man ist und kann sich darauf einstellen. Daher leider die einzig richtige Entscheidung.

Es wäre scheinheillig zu glauben, da nur FErrari in der Vergangenheit Stallorder betrieben hat - wenn auch nicht so öffentlich. O.K. bei Renault musste sich ein Piquet jr. halt opfern und mit seinem Auto in die Mauer donnern. Aber das ist für mich deutlich bescheuerter und unsportlicher als das, was Ferrari in Hockenheim abgezogen hat. Und wer glaubt, das McLaren oder auch RedBull in einer ganz heissen Phase, wenn es wirklich um die WM geht auf Stallorder verzichtet, der lebt in einer Märchenwelt.
 
Es wäre scheinheillig zu glauben, da nur FErrari in der Vergangenheit Stallorder betrieben hat - wenn auch nicht so öffentlich. O.K. bei Renault musste sich ein Piquet jr. halt opfern und mit seinem Auto in die Mauer donnern. Aber das ist für mich deutlich bescheuerter und unsportlicher als das, was Ferrari in Hockenheim abgezogen hat. Und wer glaubt, das McLaren oder auch RedBull in einer ganz heissen Phase, wenn es wirklich um die WM geht auf Stallorder verzichtet, der lebt in einer Märchenwelt.

Richtig, nur nimmt Ferrari eben nicht nur in der heißen Phase, wenn es in der WM um alles geht von der Stallorder Gebrauch, sondern schon mitten in der Saison. Und das Rennen in Österreich vor einigen Jahren, welches überhaupt zum Verbot der Teamorder geführt hatte fand noch früher im Jahr statt.
Der gewollte Unfall von Piquet jr. war noch skandalöser und unsportlicher, da geb ich dir Recht. Aber das hatte ja mit der Teamorder, um die es hier eigentlich geht wenig bzw. nur indirekt zu tun. Renault war damals nicht im Titelkampf, es ging nicht um wichtige WM-Punkte, es ging nur darum einen einzelnen, prestigeträchtigen Grand Prix mit einer hohen Reichweite zur besten Sendezeit zu gewinnen, um möglichst viel Eigenwerbung zu betreiben.

Red Bull hätte Vettel wirklich auch nur dann zurückgepfiffen, wenn er rechnerisch keine Chance mehr auf den Titel gehabt und Webber die Punkte gebraucht hätte. Ansonsten hätte Vettel doch schon nicht in Brasilien gewinnen dürfen, selbst nach diesem Rennen hat doch jeder nur mit dem Kopf geschüttelt weil es einfach unlogisch erschien.
 
Red Bull hätte Vettel wirklich auch nur dann zurückgepfiffen, wenn er rechnerisch keine Chance mehr auf den Titel gehabt und Webber die Punkte gebraucht hätte. Ansonsten hätte Vettel doch schon nicht in Brasilien gewinnen dürfen, selbst nach diesem Rennen hat doch jeder nur mit dem Kopf geschüttelt weil es einfach unlogisch erschien.

Das mag sein, der eine greift möglicherweise wirklich erst ein, wenn der 2.Fahrer gar keine Chancen mehr hat - auch theoretisch!!
Das andere Team halt schon eher, weil man genau weiss, das der Fahrer der in der WM vorne liegt eh besser und schneller ist.

Mal ganz ehrlich - Respekt vor Massa Leistung in Hockenheim. Aber über die ganze Saison gesehn war Alonso schon der bessere der beiden Ferrari Piloten und es war richtig auf ihn zu setzten, sonst hätte man schon vor dem letzten Rennen alle WM Chancen verspielt
Bei RedBull war die Situation nicht ganz einfach, Vettel und Webber waren immer in etwa auf einem Level, auch wenn Webber am ende etwas die Luft ausging.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Und wer glaubt, das McLaren oder auch RedBull in einer ganz heissen Phase, wenn es wirklich um die WM geht auf Stallorder verzichtet, der lebt in einer Märchenwelt.

Also ich kann mir schon vorstellen, dass jemand, z.B. gar Red Bull, lieber auf die WM verzichtet, wenn ihm das Prestige und PR einbringt. Genügend Geld, um den Prämienausfall zu stemmen, haben sie ja. Eine besser Werbung für sich und deren Sportsgeist können sie gar nicht bekommen.
 
Mann kann die Stallorder problemlos versteckt duchziehen.
Dann klemmt halt mal eine Radmutter beim Stopp - "Ohh, was für ein Drama - was für ein Pech für Webber!!!" (Alternativ auch Vettel, je nachdem wie die Situation ist). Oder es gibt mal unerklärliche Probleme am Auto, die sich aber komischer Weise wie von Geisterhand wieder beheben, nachdem der Teamkollege vorbeigegangen ist. :suspekt:

Damit wir uns richtig verstehen, ich möchte Red Bull jetzt in dieser Saison nichts unterstellen, sie hatten in dieser Saison 2 Fahrer die ca. auf einem Level waren. Da wäre es schwer gewesen sich zu entscheiden. Aber wer glaubt, dass man dort Vettel und Webber frei fahren lassen würde, wenn sich schon zu Saisonmitte abzeichnen würde, dass einer klar schneller ist, der ist naiv.
 
Ich denke, die Entscheidung pro Stallorder hat sehr viel für und wider sich. Zum einen wird der teaminterne Kampf nun öffentlich sein und die Spekulationen bleiben dazu aus. Der Kampf wird also offener sein und ehrlicher im Bezug auf Dementierungen vor den eigenen Fans. Es wird spannend sein, ob Mclaren erstmals die Nummer 1 im Team endlich auch so herausstellt, wie sie eigentlich schon längst bekannt ist: Meiner Meinung nach ist Lewis Hamilton seit langem die teaminterne Nummer 1. Bei Renault ist es schlichtweg auch nur ein offenen Geheimnis, dass Robert Kubica Vorteile hat, die er sich wohl vertraglich zugesichert haben soll.

Andererseits hat Red Bull gezeigt, wie man die Weltmeisterschaft auch ohne Stallorder gewinnen kann: Hier hatten beide Fahrer immer die gleichen Chancen und gewannen schließlich sogar gegen Ferrari bzw. Alonso, auch wenn sie einige Punkte weggeschmissen hatten.

Es wird spannend sein, wie sich das wieder entwickeln wird und wie bzw. wann es die Teams ihren Fahrern & der Öffentlichkeit mitteilen werden.
 
Andererseits hat Red Bull gezeigt, wie man die Weltmeisterschaft auch ohne Stallorder gewinnen kann: Hier hatten beide Fahrer immer die gleichen Chancen und gewannen schließlich sogar gegen Ferrari bzw. Alonso, auch wenn sie einige Punkte weggeschmissen hatten.

Aber auch nur, weil es schwierig gewesen sich da einen Fahrer rauszusuchen, auf den man setzten möchte, dazu waren Vettel und Webber einfach zu dicht beieinander.
Sonst hätte man hier auch ein Machtwort gesprochen, ganz sicher!!
 
Aber auch nur, weil es schwierig gewesen sich da einen Fahrer rauszusuchen, auf den man setzten möchte, dazu waren Vettel und Webber einfach zu dicht beieinander.
Sonst hätte man hier auch ein Machtwort gesprochen, ganz sicher!!

Gerade deshalb wäre es doch besser gewesen, auf einen Fahrer zu setzen, um sich gegen die Konkurrenz durchsetzen zu können. Sicherlich hat es in dieser Saison funktioniert. Aber wenn es nicht geklappt hätte, wäre Christian Horner doch der Depp der Saison geworden. ;) Er hat dieses Risiko in Kauf genommen. Und jetzt stehen sie halt als große Helden da, die für Stallorder keine Verwendung gefunden haben.
 
Und was wäre gewesen, wenn sie auf z.B. Webber gesetzt hätten (er hatte ja mehr Punkte), und der hätte es am ende trotzdem verbockt, auch wenner mit einigen Punkten mehr ins WM Rennen gegangen wäre?
Kanns auch gerne die Namen Webber durch Vettel austauschen, dann wären die auch die Deppen vom Dienst gewesen.
In so einer Situation melden sich später sowieso die ganzen Schlaumeier, die im Erfolgsfall genau wussten, das man beide Piloten frei fahren lassen sollte. Oder wenn es schief gegangen wäre, das man auf einen Fahrer hätte setzten sollen.
P.S. ich persönlich hätte meine Karten auf Webber gesetzt und damit wohl in die Scheisse gegriffen, hab ich aber kein Problem das zuzugeben.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
P.S. ich persönlich hätte meine Karten auf Webber gesetzt und damit wohl in die Scheisse gegriffen, hab ich aber kein Problem das zuzugeben.

Siehste. Ich persönlich würde an Red Bulls Stelle den ganzen Stallorderkram gar nicht mitmachen, sondern immer beide frei fahren lassen. Und wenn ich "deswegen" die WM verliere, weil ich auf kein Pferd als klare Nummer Eins setze, es aber andere machen und dazu stehen, dann stehe ich eben auch dazu und vermarkte das als "die sauberere, sportliche Lösung". Mehr gute PR geht nicht.
 
Siehste. Ich persönlich würde an Red Bulls Stelle den ganzen Stallorderkram gar nicht mitmachen, sondern immer beide frei fahren lassen. Und wenn ich "deswegen" die WM verliere, weil ich auf kein Pferd als klare Nummer Eins setze, es aber andere machen und dazu stehen, dann stehe ich eben auch dazu und vermarkte das als "die sauberere, sportliche Lösung". Mehr gute PR geht nicht.

Ich habs schon oben geschrieben, man kann so ein Platztausch auch versteckt durchziehen. Da macht man dann einen Drama beim Boxenstopp draus oder einer der beiden Fahrer hat plötzlich technische Probleme - ups - genauso plötzlich verschwinden die wieder :floet: .
Lässt sich sogar noch besser verkaufen, weil sich dieses Drama dann Stallintern abspielen würde.
Ist nicht nur in der F1 Gang und gebe, die Piloten sind ja Angestellte des Teams.
Die Frage ist nur, macht eine Stallorder überhaupt Sinn?? Bei Ferrari war die Frage eindeutig mit JA zu beantworten.
 

maxi98

Bitch ´n´ Dog Food
Fahrerwechsel:

Neuer Teamkollege von Timo Glock bei Virgin ist jetzt Jérôme D´Ambrosio.
Der ist vorgestern 25 geworden und ist zum 1. mal in der F1 dabei.
Ich bin mal gespannt, wie stark sich die kleinen Teams verbessert haben.
Es gibt ja jetzt ein "107-Prozent-Regelung".

Bei den Spitzenteams sowie Mercedes GP, Renault, Toro Rosso und Lotus hat sich nichts verändert.

Ein 25-jähriger aus Venezuela ist jetzt Teamkollege von Barrichello.
Gabs überhaupt schonmal einen Venezolaner in der F1 ?

Der Junge Perez ist jetzt bei Sauber.
Hülkenberg hat leider noch kein Cockpit, ich hoffen er wird Teamkollege von Liuzzi bei Force India.
 
Hülkenberg hat leider noch kein Cockpit, ich hoffen er wird Teamkollege von Liuzzi bei Force India.

Wenn überhaupt Teamkollege von Sutil, der dort schon praktisch fix sein dürfte. Allerdings bin ich mir ziemlich sicher dass Hülkenberg auch dann kein Cockpit mehr bekommen wird wenn Liuzzi seinen Platz räumen sollte. Hülkenbergs Leistungen in seiner Premierensaison waren schlicht und ergreifend nicht gut genug, nicht besonders genug um sich für einen Platz im nächsten Jahr zu empfehlen. Klar sind andere Piloten, die nächstes Jahr mitfahren werden bei weitem nicht besser (ganz im Gegenteil), die haben aber so viele Sponsorengelder im Hintern dass es darauf auch nicht mehr ankommt... :nene:
 
Allerdings besteht danach auch Lebensgefahr.
Nach anderen Quellen stand etwas, das sogar eine Amputation droht.

Amputation der Hand, wäre wohl das Karriereende für Kubica. Aber auch wenn es nicht dazu kommen sollte dürfte die kommende Saison definitiv ohne ihn stattfinden, einen komplizierten Trümmerbruch in der Hand bekommt man sicherlich nicht in einigen Monaten wieder soweit hergestellt, dass sich damit ein F1-Rennen bestreiten lässt. Wirklich schade.
 
Lt. seinem Berater ist er wohl ausser Lebensgefahr... aber von einer evtl. Amputation ist auch hier kurz die Rede :(

Formel-1-Pilot Robert Kubica ist nach einem schweren Unfall als Gaststarter bei einer Rallye in Italien anscheinend außer Lebensgefahr, ihm droht jedoch eine Hand-Amputation. "Alles, was wir wissen, ist, dass Robert nicht in Lebensgefahr schwebt", sagte Kubicas Berater Stephane Samson dem 'SID'.
Quelle
 
Jedenfalls dürfte es das mit der F1 Karriere gewesen sein. Ich glaube nicht, das er bei so schweren Verletzungen der Hand wieder ein F1 Auto fahren kann.
 
Oben