Forenbetreiber Heise haftet auch ohne Kenntnis für Forenbeiträge!

André

Admin
"Sollte sich diese Rechtsprechung durchsetzen, führt das dazu, dass jeder Anbieter, der ungefiltert die Möglichkeit zu Kommentaren bietet, unmittelbar für Rechtsverstöße in den Beiträgen haftet und abgemahnt werden kann", kommentierte der Justiziar des Heise Zeitschriften Verlags, Joerg Heidrich. Davon seien nicht nur Foren, sondern auch alle anderen Web-Kommunikationsformen wie Blogs, Gästebücher oder sogar Chats betroffen. Nach Ansicht von Heidrich steht diese Rechtsprechung im klaren Widerspruch zu dem erklärten Willen des Gesetzgebers und einer EU-Richtlinie, wonach Diensteanbieter gerade nicht dazu verpflichtet seien, die von ihnen nur übermittelten oder gespeicherten Informationen zu überwachen. Auch der BGH gehe in einem Urteil zu dieser Problematik davon aus, dass ein Anbieter nur dann als Störer hafte, wenn zumutbare Kontrollmöglichkeit über die verbreiteten Inhalte bestünden.

Die Auswirkungen des Urteils auf den weiteren Betrieb der Webforen von heise online sind kaum absehbar. "Wir werden Foren schließen müssen, wenn einzelne Teilnehmer über die Stränge zu schlagen drohen, und können wohl zu brisanten Themen generell keine Diskussionsplattform mehr anbieten", sagte Chefredakteur Christian Persson. Der Heise Zeitschriften Verlag hat bereits angekündigt, nach der Zustellung der schriftlichen Urteilsbegründung Rechtsmittel gegen die Entscheidung einzulegen. (hob/c't)


Klick mich!

Krass, aber nachdem es schon etliche kleine erwischt hat, bin ich froh das es jetzt mit heise ein Unternehmen erwischt, die die Möglichkeit haben sich zu wehren!

Bin sehr gespannt ob der Widerspruch Erfolg hat!

Diese Irsinnige Abmahnerei muss bald ein Ende haben, sonst gibts wirklich bald keine Foren und Chats mehr! :nene:

Wann wird der Deutsche Staat endlich wach und setzt diese EU Richtlinie rum, ist mir unbegreiflich! :nene:
 

André

Admin
Auch interessant dazu, dieser Artikel:

.....Die Auflagen des Gerichts dürften Kreise weit über den zunächst betroffenen Verlag hinaus ziehen: Angesprochen fühlen müssen sich letztlich alle Anbieter von Feedback-Foren und anderen Orten zur freien Meinungsäußerung im Internet, also etwa die Betreiber von Weblogs mit Kommentarfunktion, von offenen Wikis, Gästebüchern, Chats oder Mailinglisten. Bedürftige Rechtsanwälte, die von einer neuen Abmahnwelle profitieren wollen, dürften sich jedenfalls leicht finden lassen........

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21505/1.html

:nene: Traurig Traurig, in was für einer Welt leben wir? :eek:0:
 
Oben