FIFA: Neue Abseits-Regel - Passiv- Aktiv oder was?

André

Admin
"Bekommt ein Spieler, der nach der alten Regel im passiven Abseits stand, den Ball vom gegnerischen Verteidiger, steht er jetzt im aktiven Abseits. Das Tor würde nicht zählen.“

Wer soll da noch durchblicken?: Die Fifa plant eine neue irrsinnige Abseitsregelung - Fußball - FOCUS Online - Nachrichten


Sehr gute Idee, die Aktiv-Passiv Regel ließ ja bisher keinen Interpretationsspielraum. Hier muss man auch mal die Linienrichter in Schutz nehmen. Es ist schwer genug das ganze überhaupt zu sehen. Wenn ich nun in der halben Sekunde aber noch 10 verschiedene Fälle berechnen muss, dann sind grobe Fehler wohl vorprogrammiert. :suspekt:
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Abseits abschaffen! Sofort!

Wäre ähnlich revolutionär wie die "schnelle Mitte" beim Handball. Und böte so viele neue taktische Varianten, dass man noch in 20 Jahren darüber streitet, welche die beste ist.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Das würde ja bedeuten, dass ein Angreifer den (vor)letzen Verteidiger oder den Torwart nicht angreifen darf, auch wenn dieser ausserhalb des 16ers ist. Weil, wenn er ihm den Ball abnimmt, "bekommt" er ihn ja von diesem "zugespielt" und steht dann im Abseits.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Das würde ja bedeuten, dass ein Angreifer den (vor)letzen Verteidiger oder den Torwart nicht angreifen darf, auch wenn dieser ausserhalb des 16ers ist. Weil, wenn er ihm den Ball abnimmt, "bekommt" er ihn ja von diesem "zugespielt" und steht dann im Abseits.

Schade, dann fallen die ganzen Spaßtore weg, wenn z.B. ein Torwart oder Abwehrspieler ausversehen den Ball einem gegnerischen Spieler "zuspielt".
 

André

Admin
Das würde ja bedeuten, dass ein Angreifer den (vor)letzen Verteidiger oder den Torwart nicht angreifen darf, auch wenn dieser ausserhalb des 16ers ist. Weil, wenn er ihm den Ball abnimmt, "bekommt" er ihn ja von diesem "zugespielt" und steht dann im Abseits.
Die FIFA ist ja nicht doof, das eröffnet völlig neue Möglichkeiten. :D
Top Trainer wie Mourinho und Pep sind sich vermutlich schon spezielle Varianten am rausschreiben.
 
T

theog

Guest
boha, die haben einen :vogel: ich würde da als schiri in den Streik treten.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Bei der Gelegenheit könnte man auch gleich einführen, dass ein Spieler erst ab über 33 cm ("Ein Drittel Abseits") hinter dem vorletzen Mann im Abseits steht. Das würde die Regelung einfacher und gerechter und den Fußball attraktiver und spannender machen!
 
Bei der Gelegenheit könnte man auch gleich einführen, dass ein Spieler erst ab über 33 cm ("Ein Drittel Abseits") hinter dem vorletzen Mann im Abseits steht. Das würde die Regelung einfacher und gerechter und den Fußball attraktiver und spannender machen!

Gerechter wäre es, wenn man es individuell von der Schrittlänge des Spielers abhänging macht.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
"Bekommt ein Spieler, der nach der alten Regel im passiven Abseits stand, den Ball vom gegnerischen Verteidiger, steht er jetzt im aktiven Abseits. Das Tor würde nicht zählen"
Welches Tor ? Fällt ja nicht notwendigerweise, aber die neue Situation wird doch schon abgepfiffen oder ? :weißnich:
Vor allem, wie soll sich der Assi die Situation merken, wann der Angreifer im pass. abseits stand und wann eine neue Situation entstanden ist ? :gruebel:
Ich wäre da überfordert und mir als Zuschauer wäre die Freude am Spiel vergällt. Vor Jahren gab es schon mal sone scheisse, da wurde zwar abseits gewunken, aber das Spiel erst dann unterbrochen, wenn der abseits stehende Spieler auch in Ballbesitz kam. ( Hätte ja sein können, dass einer von hinten angerannt kommt, und den Ball annimmt :vogel: ) Dieser Humbug wurde zum Glück wieder abgeschafft.
Was sich da wieder einer ausgedacht hat, verdirbt einem den Spass, weil keiner mehr durchblickt, Spieler nicht, Schiri und Assi nicht und der Zuschauer auch nicht. Die sollen die Finger von der Regel lassen, die Säcke. Scheiss Sommerloch
:hammer2:
 

Rupert

Friends call me Loretta
(...)
Vor allem, wie soll sich der Assi die Situation merken, wann der Angreifer im pass. abseits stand und wann eine neue Situation entstanden ist ? :gruebel:
(...)

Das muss er ja heute schon erkennen, denn die Situation "Spieler A schiesst, während Spieler B im Abseits steht und der Verteidiger lenkt den Schuss zu Spieler B" ist auch heute schon ein Vergehen und es wird abgepfiffen.
Siehe DFB-Regeln Seite 78, Fall 12.

Der Passus da beim Fokus stimmt also nicht:
"Bisher galt: Ein Spieler steht im passiven Abseits, wenn er nicht an einer Angriffssituation beteiligt ist. Gelangt der Ball trotzdem vom gegnerischen Verteidiger zu ihm, darf er ein Tor schießen."

Ich kapiere also die Neuerung der Regel nicht so wirklich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Das muss er ja heute schon erkennen, denn die Situation "Spieler A schiesst, während Spieler B im Abseits steht und der Verteidiger lenkt den Schuss zu Spieler B" ist auch heute schon ein Vergehen und es wird abgepfiffen.
Siehe DFB-Regeln Seite 78, Fall 12.
( ... )
Ja genau, dann wird ja nicht mal eine neue Regel eingeführt, sondern eine bestehende als "neu" deklariert, die immer schon Bestand hatte. Und ich dachte immer, ich sei regelsicher. Bin ich eigentlich auch, hab mich halt verwirren lassen. :nene:
 

Rupert

Friends call me Loretta
Bei Abseits musste schon immer 'ne Bibel mit allen Fällen daneben aufgeschlagen haben um das zu überreissen.
 

Schröder

Problembär
Das würde ja bedeuten, dass ein Angreifer den (vor)letzen Verteidiger oder den Torwart nicht angreifen darf, auch wenn dieser ausserhalb des 16ers ist. Weil, wenn er ihm den Ball abnimmt, "bekommt" er ihn ja von diesem "zugespielt" und steht dann im Abseits.

Nein, ganz so chaotisch ist die Regel dann doch nicht. Ausgehend von der Torlinie stünde der Stürmer dann nämlich hinter dem Ball - Also kein Abseits. ;)
 

jambala

Moderator
Hallo.
Also, nachdem jetzt auch der Rundbrief, der von der Fifa an den ÖFB geschickt wurde , im Netz nachvollziehbar ist,in dem diese Änderungkommuniziert wird, bleibt festzuhalten:
Es ist KEINE Regeländerung, sondern eine Konkretisierung der Zusatzanweisungen der Fifa. Diese wiederum entspricht (vorbehaltlich der Lehrmeinung des DFB, Sie noch aussteht) der bisher im DFB üblichen Auslegung.

Heißt: Scheißhausparolen Von Blöd und Co. im Sommerloch, mehr nicht.
 

jambala

Moderator
Mag ich jetzt nicht zustimmen, da mit dieser Änderung die Geschichte mit dem Abfälschen vom Verteidiger eindeutig und unmissverständlich definiert sirnd.Im Gegensatz zur aktuellen Formulierung.
 

alditüte

HSVer
Kurz gesagt: Verteidiger kann scheiße bauen und wird dafür noch belohnt.

Lang gesagt: Die IFAB wäre der größte Scheiß auf Erden, wenn uns die FIFA nicht mit ihrer Existenz beglücken würde.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Kurz gesagt: Verteidiger kann scheiße bauen und wird dafür noch belohnt.

Lang gesagt: Die IFAB wäre der größte Scheiß auf Erden, wenn uns die FIFA nicht mit ihrer Existenz beglücken würde.

Leb damit, das kann er schon heute; leuchtet ja auch ein: Es entsteht ja keine neue Spielsituation, wenn ein Verteidiger angeschossen wird.
 

jambala

Moderator
Hallo.

Also, im Vergleich zu meinen Anfangsjahren als SR um 1990 herum ist die Abseitsregel als auch die Regel 12 (Thema Einleitungs- und Kontaktvergehen) deutlich vereinfacht worden. Und auch diese Konkretisierung der Zusatzanweisungen stellt keine Revolution, aber doch eine Vereinfachung dar, da der neue Text eindeutiger und damit sicher anzuwenden ist.

Genau diese Geschichte, dass ein Ablenken des Balls aus einer Abwehraktion kein Zuspiel vom Gegener darstellt hat bisher so eindeutig nicht im Regeltext gestanden. Dies wird sich mit der Textänderung aber darstellen und somit ist eine entsprechende Situation klarer abzugrenzen.

Einen ähnlichen Terz hat es doch gegeben, als das kontrollierte Zuspiel zum TW unterbunden wurde. Mittlerweile kräht doch kein Hahn mehr danach, weil die Auslegung (auch dank klarer Formulierung) bekannt ist.
 

Ähnliche Themen

Oben