Fanbestand in Städten

Hallo,
woran liegt es eigentlich, dass einige, erfolgreiche Vereine in ihrer Stadt selber weniger Fans haben, als der Lokalrivale?? Als Beispiel ist mir da vor allem München mit den Bayern bekannt oder auch von Hamburg mit dem HSV und St. Pauli habe ich sowas schon gehört.
Woran kann sowas liegen?? Liegt das immernoch daran, dass der eine Verein ein Arbeiterverein und der andere ein Bürgerclub, also Verein der etwas reicheren, ist??

MfG MacGro
 
... möglich, bei mir ist es so das die "kleineren" Vereine mit nicht so viel erfolg, finde ich einfach sympathischer als den "Erfolgverein"
 

alditüte

HSVer
Dass die Bayern keiner leiden mag, ist hinlänglich bekannt ;)
Und St. Pauli ist halt ein beliebter Verein mit Tradition, Spannung, Emotionen, immer was los, darauf stehen die Fans.
Außer die Bayern-Fans, die mögen's langweilig.
 
Wieso soll St Pauli nicht mehr kultig sein?

Nicht mehr soooooooo kultig! Sehe ich auch so! Verglichen mit dem St.Pauli der 80iger und 90iger Jahre ist da nicht mehr viel übrig geblieben!
Und wenn jetzt auch noch das altehrwürdige Millerntor dem neuen Stadion gewichen ist, ist St.Pauli bald ein Verein wie jeder andere auch.
 
Nicht mehr soooooooo kultig! Sehe ich auch so! Verglichen mit dem St.Pauli der 80iger und 90iger Jahre ist da nicht mehr viel übrig geblieben!
Und wenn jetzt auch noch das altehrwürdige Millerntor dem neuen Stadion gewichen ist, ist St.Pauli bald ein Verein wie jeder andere auch.

St.pauli ist momentan in mode! wenn ich mir die ganzen "nachwuchs punks/linke" bei mir im ort anschaue sind die plötzlich alle st.pauli fans geworden.
Und dann kommen da ja noch die Eventfans zu, die die ganze stimmung halt miterleben wollen. Meiner Meinung geht die Stimmung aber dadurch verloren und ebendso der Kultstatus.
Im neuen stadion war ich noch nicht, keine Ahnung wie es momentan so ist
 

Junker

Altborusse
Ich denke auch, dass St. Pauli schon lange nicht mehr so kultig ist, aber es wird immer Leute geben, die der Geschichte rund um den Klub nachhängen. Wenn ich in der Bembelstadt zum Fussi gehe, dann lieber zum FSV, aber bis der Bornheimer Hang fertig wird, sind se vielleicht schon wieder abgestiegen:( Ich geh aber dann trotzdem hin.
 
St.pauli ist momentan in mode! wenn ich mir die ganzen "nachwuchs punks/linke" bei mir im ort anschaue sind die plötzlich alle st.pauli fans geworden.
Und dann kommen da ja noch die Eventfans zu, die die ganze stimmung halt miterleben wollen. Meiner Meinung geht die Stimmung aber dadurch verloren und ebendso der Kultstatus.
Im neuen stadion war ich noch nicht, keine Ahnung wie es momentan so ist

Ist das nicht überall so?
Von dieser neuen Punk/Linken Welle halte ich eh nichts, meiner Meinung nach hat das nichts mehr mit Sozialismus zu tun, sondern mit Selbstprofilierung. Ganz nebenbei ist es nicht "links" wenn mensch Master Race Klamoten trägt.

Zurück Zum Fußball. Fußball erleben- und zwar als Konsument, nicht als Fan- ist in jedem Stadion fast alltäglich. Das geht sogar bei uns bis in die Regionalliga runter.
Ich sehe es bei uns im F-Block, der als neuer Fanblock ausgewählt wurde und auch Schülern durch ein großzügiges Angebot seitens des Vereins/Fanvereins finanzierbar gemacht wurde. Der F-Block ist kein Fan-Block mehr, sondern ein Abenteuerspielplatz...
Und das habe ich auch in unheimlich vielen anderen Fankulturen festgestellt und miterlebt..
Aber wir kennen das Spielchen ja, Fans sind unangenehmer als Konsumenten, Fußball ist nicht mehr das, was er mal war, etc etc...
Ganz davon abgesehen was für Vollidioten sich sonst noch so in der RL Süd rumtreiben. Mir stehen die Nackenhaare zu Berge... argh!!!

Ich denke an dieser Stelle sollte man sich überlegen, ob das an St. Pauli liegt oder der allgemeinen Situation.
Damit eingeschlossen sind Leute, die sich für Fußballfans halten und schön brav nach dem Spiel die Hand des Spielers schütteln, um sich dann umzudrehen und zu fragen: "Wer war'n des jetzt eigentlich?"
 
Ist das nicht überall so?
Von dieser neuen Punk/Linken Welle halte ich eh nichts, meiner Meinung nach hat das nichts mehr mit Sozialismus zu tun, sondern mit Selbstprofilierung. Ganz nebenbei ist es nicht "links" wenn mensch Master Race Klamoten trägt.

Zurück Zum Fußball. Fußball erleben- und zwar als Konsument, nicht als Fan- ist in jedem Stadion fast alltäglich. Das geht sogar bei uns bis in die Regionalliga runter.
Ich sehe es bei uns im F-Block, der als neuer Fanblock ausgewählt wurde und auch Schülern durch ein großzügiges Angebot seitens des Vereins/Fanvereins finanzierbar gemacht wurde. Der F-Block ist kein Fan-Block mehr, sondern ein Abenteuerspielplatz...
Und das habe ich auch in unheimlich vielen anderen Fankulturen festgestellt und miterlebt..
Aber wir kennen das Spielchen ja, Fans sind unangenehmer als Konsumenten, Fußball ist nicht mehr das, was er mal war, etc etc...
Ganz davon abgesehen was für Vollidioten sich sonst noch so in der RL Süd rumtreiben. Mir stehen die Nackenhaare zu Berge... argh!!!

Ich denke an dieser Stelle sollte man sich überlegen, ob das an St. Pauli liegt oder der allgemeinen Situation.
Damit eingeschlossen sind Leute, die sich für Fußballfans halten und schön brav nach dem Spiel die Hand des Spielers schütteln, um sich dann umzudrehen und zu fragen: "Wer war'n des jetzt eigentlich?"


Alles soweit richtig. Sehe ich auch so. Nur hast du dir deine Frage von weiter oben ("Wieso soll St Pauli nicht mehr kultig sein?") damit selbst beantwortet. Eben weil bei St. Pauli mittlerweile auch ebensolche Zustände herrschen wie du sie beschrieben hast. Deswegen, so finde ich, hat St. Pauli was von seinen Sonderstatus, eben diesen "Kult", verloren.....
 
Alles soweit richtig. Sehe ich auch so. Nur hast du dir deine Frage von weiter oben ("Wieso soll St Pauli nicht mehr kultig sein?") damit selbst beantwortet. Eben weil bei St. Pauli mittlerweile auch ebensolche Zustände herrschen wie du sie beschrieben hast. Deswegen, so finde ich, hat St. Pauli was von seinen Sonderstatus, eben diesen "Kult", verloren.....


Somit wäre jeder Traditionsverin/Kultverein kult/taditionslos, weil das überall passiert.
Wenn diese Entwicklungen überall zu sehen sind und sich die Fanszene in jedem Stadion und jeder Stadt verschlimmert (wir gehen dabei vom selben Maß aus) würde St. Pauli immer noch kultig sein, oder? :hammer2: :D
 
Somit wäre jeder Traditionsverin/Kultverein kult/taditionslos, weil das überall passiert.
Wenn diese Entwicklungen überall zu sehen sind und sich die Fanszene in jedem Stadion und jeder Stadt verschlimmert (wir gehen dabei vom selben Maß aus) würde St. Pauli immer noch kultig sein, oder? :hammer2: :D

Von traditionslos habe ich nie gesprochen... Tradition hat man, oder man hat sie nicht, die geht nicht so schnell verloren.

Aber ein "Kultstatus", der kann sehrwohl mal verloren gehen. Und das ist, meiner Meinung nach, bei St. Pauli passiert. Nicht mehr vergleichbar mit den 80iger und 90iger Jahren....:(

Natürlich geschehen die von dir beschriebenen Dinge auch bei nahezu allen anderen Vereinen, aber die hatten auch nie den Kultstatus wie St. Pauli.

Was macht denn deiner Meinung nach St. Pauli heute noch aus? Was unterscheidet den Verein von anderen?
Für mich sind die nur noch ein Zweitligist von vielen, nichts besonderes mehr....
 
... möglich, bei mir ist es so das die "kleineren" Vereine mit nicht so viel erfolg, finde ich einfach sympathischer als den "Erfolgverein"
Finde ich nicht! Erfolg macht einen Verein nicht unsympathisch, sondern vielmehr, wie er sich dazu verholfen hat. Wenn sich ein Verein ganz ohne Kommerzialisierung (Wunschgedanke ;) ) zum Erfolg verholfen hat ist es doch vollkommen in Ordnung.
 
Oben