[Fanbericht] Ich hatte einen Traum!

A

André

Guest
Gesendet von MG-Support vom 01. April 2005 (01:31:08 Uhr):

Es ist Sonntag, der des Bochum-Spiels. Ich mache mich fertig. Es ist wie immer, nein irgendwie ist es etwas anders.

Ich gehe zur Bushaltestelle und warte auf meinen Bus. Er kommt und ich steige ein. Auch hier bemerke ich, etwas ist anders. Ja das ist es, die Leute haben mehr Borussen-Klamotten an. Es ist viel mehr Grün und Weiß zu sehen. Aber irgendwie ist es das auch nicht.

Nach 10-minütiger Fahrt steige ich aus und gehe zum Stadion. Auch hier wieder das Gleiche. Ja es sind mehr Leute, ja es ist mehr Grün und Weiß zu sehen. Aber das ist es auch nicht.

Auch der Fußweg dauert etwa 10 Minuten. Es kommen immer mehr Leute Es wächst zu einem Strom, in dem eine unwirkliche Atmosphäre herrscht.
Es herrscht keine Unsicherheit, aber auch keine Sicherheit.
Es herrscht keine Angst, aber eine gewisse Anspannung ist zu spüren.
Keine Gesänge, aber auch kein Schweigemarsch.
Irgendetwas ist anders als sonst.

Im Strom nähere ich mich dem Stadion.
Du kommst jetzt hier nicht mehr raus, auch wenn Du wolltest.
Denn jetzt zieht die Nordkurve Dich magisch an.
Aber was ist hier heute anders? Ich spüre es, aber ich kann es nicht definieren.

Ich gehe durch die Kartenkontrolle, gehe an den Buden vorbei. Den Wunsch, etwas zu trinken, habe ich aufgegeben. Der Sog ist einfach zu stark. Ich erreiche die Treppe zum Block 18, steige sie empor, fast wie in Trance. Immer begleitet von diesem unwahren Gefühl.
Es ist 16.45 Uhr und ich stehe auf dem Plateau und schaue in das schon fast volle Rund, in dem es heute Abend nur die Farben Grün und Weiß zu geben scheint. Hier ist das Gefühl fast greifbar, aber was ist es?

Ich gehe die paar Stufen runter auf meinen Platz, begrüße meine Nachbarn und……….. da ist es.

Es sind die Augen, das Blitzen. Die gleichen Augen, wie im Bus, wie auf dem Fußweg, wie überall. Jeder, der einmal im Leben Sport getrieben hat, kennt diese Augen. Dein Gegenüber guckt Dich an und Du denkst direkt: „Oh Scheiß, heute hab ich keine Chance.“

Und heute gucke ich wieder in solche Augen, aber die gehören nicht dem Gegner. Sie gehören meinen Nachbarn, sie gehören 50.000 Gladbachern. Es sind unsere Augen. Es ist unsere Gestik. Es ist unsere Körpersprache. Alles drückt nur eins aus: „HIER GIBT ES HEUTE NUR EINEN SIEGER.“

Die Atmosphäre wird immer heißer. Der Platz für Dich wird immer weniger, weil alle zusammenrücken.
Es ist Frühjahr und draußen im Land ist es kühl, aber im Park ist es schon sehr warm.
Um 18.15 steigt die Temperatur erst recht an.

Der Stadionsprecher kündigt die Welle an. Es wird runtergezählt, wie üblich. Aber nach der Null kommt nicht das bekannte „Heeeiiiih.“ Nein es donnert ein „VVVVVVVVVVFFFFFFFFFFFLLLLLLLLLLLLLL“ durch den Park.

Die Spieler ob Blau oder Weiß halten inne, ja manche zucken richtig zusammen.

Dann kommt die obligatorische Frage an die West- Süd-, Ost-, Nordkurve und den ganzen Borussia-Park, ob sie bereit seien für die Mannschaftsaufstellung von Borussia Mönchengladbach.
Die Antwort habe ich schon oft gehört, aber glaubt mir, so habe ich sie noch nie gehört. Nicht nur wegen der Lautstärke, nein wegen des Herzens, das darin ist.

Nachdem die ersten elf genannt wurden, macht M. Opdenhövel eine kleine Pause, um dann die Auswechselspieler zu benennen.
Und zwar: „Auf der Bank sitzen……… mit der Nummer 9 Wesley Sonck, mit der Nummer ………….. 10 ….
Giovanne Elbeeeeeeeeeeeeer………..

In dem Moment habe ich ein Zittern verspürt, ich weiß nur nicht, ob es dieser orkanartige Schrei des Namens war, oder ob es das Zittern der Bochumer war.

Dann die Hymne. Es klingt alles etwas lauter, etwas überzeugender und vor allem, mit viel mehr Herz.
Die Spieler laufen ein, in dem Moment, wo die Strophe kommt: „… und geht das Spiel auch mal verlorn…..“
Habe ich das Gefühl, dass die Bochumer etwas kleiner wurden.

Nach dem Anpfiff um 17.30 Uhr toben hier 50.000 Gladbacher bei jedem Pfiff gegen unsere Jungs oder jeden Angriff auf unsere Jungs. In dem Moment, wo unsere Jungs den Ball haben, erschallt ein ohrenbetäubendes „VVVVFFFFLLLL“

In der 38. Min. herrscht im Bochumer Sechzehner ein Durcheinander und Oliver Neuville haut die Kugel zum 1:0 in die Maschen.
Die Fans und Spieler schreien ihren Frust raus, der zum orkanartigen Jubel wird.

In der zweiten Hälfte lassen die Fans nicht nach und veranstalten einen Riesen Lärm. In der 67. Minuten erkämpft sich B. Thijs den Ball am eigenen Sechzehner und spielt den Ball über 50 Meter steil auf V. Sverkos, der geht auf und davon und erzielt eiskalt das 2:0.

Jetzt tobt und brodelt der Borussia-Park. Doch auch hier wird eine Steigerung heute noch erreicht werden.

Nachdem die Bochumer zwei Stürmer eingewechselt haben, wechselt D. Advokaat O. Neuville und V. Sverkos, die sich heute die Lunge aus dem Hals gelaufen sind, in der 78. Min.aus. Er bringt dafür W. Sonck und G. Elber. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass P. Neururer in dem Moment seine Jacke etwas zu groß wurde.

In der 82. Min. tritt J. Böhme eine Ecke von rechts. W. Sonck steigt hoch und wuchtet den Ball in Richtung Tor. Der Bochumer Torwart kann noch abwehren. G. Elber steht aber da, wo er hingehört und spitzelt den Ball zum 3:0 in die Maschen.

Was jetzt hier abgeht, ich kann es nicht beschreiben. Mein Handy klingelt. Meine Frau fragt: „Was ist da los? Hör mal. Und ich höre Otto Krause von Radio, 90,1 schreien: „3:0 für die Borussia. Meine Damen und Herren, was hier los ist, es ist der Wahnsinn. Bei allem Respekt, gegen diesen Borussia Park war der Bökelberg ein Sanatorium. Die reißen hier keine Sitze raus. Die reißen hier das ganze Stadion ab. Der Park wackelt.“

Und genau das Gefühl hatte ich beim Schlußpfiff , der Borussia-Park bebt. Und endlich sind wir zuhause.


Es ist ein Traum, richtig.
Aber aus Träumen werden Visionen und wenn wir dran arbeiten, dann wird es zur Realität.

Ich werde dran arbeiten, ich werde da sein.

Wer noch?

Hat jemand im Borussen Forum gepostet, ich finde es super!

Wenn mich jemand fragt was findest Du am Fußball so toll und wieso fährst Du immer dahin und tust Dir das an, dann verweise ich jetzt auf den Text und alle Fragen sollten geklärt sein! :spitze1:
 
B

bayernpauli

Guest
Absolut geiler Text das ist es was den Stadion Besuch einfach nur unverwechselbar und geil macht!

Man ist 90-95 Minuten in seinem Element man hüpft man singt man jubelt oder trauert mit , es mag sein das man am nächsten Tag alle Knochen spürt aber egal man kann sich sagen ich habe wieder alles gegeben für mein Team! :spitze1:
 
Oben