EM 2016: Wird Deutschland Europameister?

Wird Deutschland Europameister?


  • Umfrageteilnehmer
    15

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
D-land ist ja immer Mitfavorit und nun als amtierender Welmeister wohl Favorit Nummer 1 auf den Euro-Titel. Wird Löw es mit der Mannschaft schaffen?

Khedira ist skeptisch:

"Wenn wir ehrlich sind, hätten wir in unserer aktuellen Verfassung keine Chance!"

Khedira schlägt Alarm: Nicht gut genug

o_O
Hm? Wer ist denn schlechter Verfassung?
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Ich hoffe auf Island. Nur nicht den ganzen Hype um die deutsche Nationalmannschaft. Von mir aus ist da bereits in der Vorrunde Schluss.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Wenn man nach den Qualifikationsergebnissen geht, stehen die Chancen eher schlecht. Die Vorrunde sollte man aber überstehen.

Aha. Ich hab an den Ergebnissen nicht viel auszusetzen. Zumal sich Schland ja öfters mal in der Quali eher schwer tut. So souverän waren sie selten. Besonders schwer waren die Gegner natürlich nicht, sind sie aber ja selten in der Quali.


Qualifikation: Gruppe D So 07.09. 20:45Deutschland - Schottland 2:1 (1:0)
Qualifikation: Gruppe D Sa 11.10. 20:45 Polen - Deutschland 2:0 (0:0)
Qualifikation: Gruppe D Di 14.10. 20:45 Deutschland - Irland 1:1 (0:0)
Qualifikation: Gruppe D Fr 14.11. 20:45 Deutschland - Gibraltar 4:0 (3:0)
Qualifikation: Gruppe D So 29.03. 18:00 Georgien - Deutschland 0:2 (0:2)
Qualifikation: Gruppe D Sa 13.06. 20:45 Gibraltar - Deutschland 0:7 (0:1)
Qualifikation: Gruppe D Fr 04.09. 20:45 Deutschland - Polen 3:1 (2:1)
Qualifikation: Gruppe D Mo 07.09. 20:45 Schottland - Deutschland 2:3 (2:2)
Qualifikation: Gruppe D Do 08.10. 20:45 Irland - Deutschland 1:0 (0:0)
Qualifikation: Gruppe D So 11.10. 20:45 Deutschland - Georgien 2:1 (0:0)
 

Schröder

Problembär
Souverän wie selten?

Betrachten wir doch mal die Quali zu den EMs der letzten 20 Jahre:

Also zur EM 2012 hat sich Deutschland mit 10 Siegen aus 10 Spielen bei 34:7 Toren qualifiziert, und die Gegner waren mit Türkei, Belgien und Österreich nun auch nicht schlechter.

Zur EM 2008 wurde man in der Qualifikation zwar nur 2. mit 27 Punkten, verlor aber das einzige Spiel gegen Tschechien erst, nachdem man die Quali schon 3 Spieltage vor Schluss klar gemacht hatte. 27 Punkte aus 12 Spielen, Torverhältnis 35:7

2004 tat man sich schwerer, kam aber ohne Niederlage durch die Quali: 18 Punkte aus 8 Spielen, Torverhältnis 13:4

Zur EM 2000 starten sie mit einer Niederlage in der Türkei, gewannen dann aber die nächsten 6 Spiele und leisteten sich erst im letzten unbedeutenden Spiel ein 0:0 gegen denselben Gegner. (Torverhältnis 20:4)

EM 1996: Eine Niederlage in Bulgarien und ein Remis zuhause gegen Wales, alle anderen 8 Spiele wurden gewonnen (Torverhältnis 27:10)

Also die beste Quali mit einem Punkteschnitt von 3 gab es vor 4 Jahren
Davor sah der Schnitt so aus:
2008: 2,25
2004: 2,25
2000: 2,375
1996: 2,5

2016: 2,2 Punkte im Schnitt, damit der schlechteste von allen

Beim Torverhältnis sieht es so aus:

2012: 4,85 Tore / Gegentreffer
2008: 5
2004: 3,25
2000: 5
1996: 2,7

2016: 2,67

Also sowohl vom Torverhältnis als auch von der Punktausbeute die schlechteste Quali der letzten 20 Jahre.

Der Vollständigkeit halber noch die Ergebnisse vor Einführung der 3-Punkte-Regel, nach der Umrechnung:

1992: 15 Punkte aus 6 Spielen, Torverhältnis 13:4
1988: keine Quali, da Ausrichter
1984: 16 Punkte - 8 Spiele: TV 15:5 (Hinweis: Bei Direktvergleich wäre man nicht qualifiziert gewesen, da Nordirland beide Duelle 1:0 gewann)
1980: 14 Punkte aus 6 Spielen, TV 17:1
1976: 12 Punkte aus 6 Spielen, TV 14:4
1972: 14 Punkte aus 6 Spielen, TV 10:2
1968: 7 Punkte aus 4 Spielen, TV 9:3 - damit keine Qualifikation.

Davor keine Teilnahme

Wie man sieht, 2016 war eine der schlechtesten EM-Qualis, die Deutschland je gespielt hat.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Und trotzdem souverän Gruppenerster geworden. Und Spiele nur verloren, weil die Spieler keinen Bock hatten, nicht etwa, weil sie nicht konnten oder der Trainer Mist gebaut hat. Klar, in den Zehnteln hinter dem Komma mag man Differenzen finden, aber wen juckt das? Niemanden. Zeigt eher, das die Mannschaft weiß, was sie sich (nicht) leisten kann. Eher ein weiteres Qualitätsmerkmal.
 

André

Admin
Ist schweirig jetzt einzuschätzen. Die Frage ist ja, ob eein Teamspirit entsseht, ob das erste Spiel gewonnen wird und man in einen Lauf kommt etc. Ich hätte auch bei der WM niemals gedacht dass wir den Titel holen.

Aber wir haben etliche Baustellen in der Defensive und Jogi hat da bisher überhaupt keine Linie und auch keine Lösungen gefunden. Irgendwelche Verteidiger die in der Bundesliga gegen den Abstieg spielen und über keinerlei internationale Erfahrung verfügen lassen mich dann doch befürchten dass die vielen Gegentore in der Quali kein Zufall sind.
 

Schröder

Problembär
Und trotzdem souverän Gruppenerster geworden. Und Spiele nur verloren, weil die Spieler keinen Bock hatten, nicht etwa, weil sie nicht konnten oder der Trainer Mist gebaut hat. Klar, in den Zehnteln hinter dem Komma mag man Differenzen finden, aber wen juckt das? Niemanden. Zeigt eher, das die Mannschaft weiß, was sie sich (nicht) leisten kann. Eher ein weiteres Qualitätsmerkmal.

Sorry, aber wir waren bis zum letzten Spieltag nichtmal sicher qualifiziert. Gruppensieger sind wir nur geworden, weil Polen nicht in Schottland gewonnen hat. Souverän sieht für mich anders aus. Und wenn das souverän war, dann war es in den letzten 20 Jahren immer souverän.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ist schweirig jetzt einzuschätzen. Die Frage ist ja, ob eein Teamspirit entsseht, ob das erste Spiel gewonnen wird und man in einen Lauf kommt etc. Ich hätte auch bei der WM niemals gedacht dass wir den Titel holen.

Aber wir haben etliche Baustellen in der Defensive und Jogi hat da bisher überhaupt keine Linie und auch keine Lösungen gefunden. Irgendwelche Verteidiger die in der Bundesliga gegen den Abstieg spielen und über keinerlei internationale Erfahrung verfügen lassen mich dann doch befürchten dass die vielen Gegentore in der Quali kein Zufall sind.

Teamspirit war in der Jogi-Ära bisher nie das Problem und die ABwehr selten sattelfest. Der Jogi kriegt das schon wieder hin, für ihn ist der EM-Titel sowieso nur ein Zwischenziel für das größere Ziel: Verteidigung des WM-Titels in Russland!

Die EM in Frankreich findet er demnach scho' au wichtig; aber seine wahre Emotion gilt offenkundig der WM in zweieinhalb Jahren. Er glaube, dass es "etwas ganz, ganz Besonderes" sei, sagt Löw, "wenn wir es schaffen würden, den Weltmeistertitel zu verteidigen. Das hat noch keine deutsche Mannschaft in der Geschichte geschafft".
DFB – Joachim Löw hat sich ins übernächste Turnier verguckt


Oder ist eine solche Einstellung eher schlecht im Hinblick auf die EM? :gruebel:
 

Schröder

Problembär
Wenn er immerhin den EM-Titel als Ziel ausgibt (davon ist im verlinkten Artikel übrigens nichts zu lesen), dann wird das wohl nicht nur ein Zwischenziel sein. Europameister wird man ja nicht einfach mal so.

Wenn er allerdings die EM als Experimentierfeld betrachtet und glaubt, trotzdem den Titel zu holen, dann ist er wohl größnwahnsinnig geworden. Die WM 2018 dürfte er dann kaum noch auf der Trainerbank verfolgen.
 

fabsi1977

Theoretiker
Sauber aufgearbeitet Schröder, ist man ja sonst so nur von Detti gewohnt. Dein Zahlenmaterial belegt ja eines, noch nie war eine Quali unter Löw so schlecht. Und nicht nur im Bezug auf die Punktausbeute, das wäre ja angesichts der Tatsache dass man am Ende Gruppensieger wurde ja noch zu vernachlässigen. Nein, vor allem die Art und Weise wie man aufgetreten ist, war doch eher mau.

Mal sehen wozu es am Ende reicht. Ich hätte vor der WM auch nicht mit dem Titel gerechnet, habe im Kollegenkreis von einem Haufen schwindsüchtiger Fuß- und Eierkranken gesprochen und im Nachhinein dafür Häme kassiert. Wenn ich es aber richtig im Kopf habe, würde im Falle des Gruppensieges im Viertelfinale Italien warten, sofern die auch ihre Gruppe gewinnen. Spätestens dann ist Schluss, ich habe seit der letzen EM den Glauben daran verloren, dass wir in einem wichtigen Spiel was gegen die holen.

Einen haushohen Favoriten sehe ich derzeit eh nicht. beachten sollte man auf jeden Fall den Gastgeber, die haben ein starkes Team und sind bei Heimturnieren traditionell stark, siehe 1984 und 1998.
 

Detti04

The Count
Wenn er immerhin den EM-Titel als Ziel ausgibt (davon ist im verlinkten Artikel übrigens nichts zu lesen), dann wird das wohl nicht nur ein Zwischenziel sein. Europameister wird man ja nicht einfach mal so.

Wenn er allerdings die EM als Experimentierfeld betrachtet und glaubt, trotzdem den Titel zu holen, dann ist er wohl größnwahnsinnig geworden. Die WM 2018 dürfte er dann kaum noch auf der Trainerbank verfolgen.
Ich sehe keinen Widerspruch darin, den Titel als Ziel auszugeben und die EM gleichzeitig als Experimentierfeld und Vorbereitungsturnier fuer die naechste WM anzusehen. Verglichen mit dem Titel "Weltmeister" ist der Titel "Europameister" recht zweitrangig, und in der Vergangenheit wurden ja auch schon Hinz und Kunz Europameister. Aus diesem Grund braucht man eine EM nicht so hoch zu haengen und darf gerne experimentieren und langfristig vorbereiten. Gleichzeitig sollte Deutschland aber, solange man nicht eine ganz fuerchterliche Auswahl an Spielern hat, immer stark genug sein, um sich den Titel zum Ziel zu setzen - was ja noch lange nicht heisst, dass man ihn auch gewinnt. Wie sollte die Zielsetzung der deutschen Nationalmannschaft denn sonst aussehen?
 

Schröder

Problembär
Ich sehe keinen Widerspruch darin, den Titel als Ziel auszugeben und die EM gleichzeitig als Experimentierfeld und Vorbereitungsturnier fuer die naechste WM anzusehen. Verglichen mit dem Titel "Weltmeister" ist der Titel "Europameister" recht zweitrangig, und in der Vergangenheit wurden ja auch schon Hinz und Kunz Europameister. Aus diesem Grund braucht man eine EM nicht so hoch zu haengen und darf gerne experimentieren und langfristig vorbereiten. Gleichzeitig sollte Deutschland aber, solange man nicht eine ganz fuerchterliche Auswahl an Spielern hat, immer stark genug sein, um sich den Titel zum Ziel zu setzen - was ja noch lange nicht heisst, dass man ihn auch gewinnt. Wie sollte die Zielsetzung der deutschen Nationalmannschaft denn sonst aussehen?

Du vergisst, das es in Deutschlands Medien- und Fanlandschaft gerade beim Fußball keine "unwichtigen" Turniere gibt (mit Ausnahme dieses komischen ConFed-Cups vielleicht). Wenn Löw also bei der EM scheitern sollte, weil er stärkere Spieler aus dem Grund nicht einsetzt, dass sie dann bei der WM in Russland schon zu alt bzw. über ihren Zenit hinaus sind, ist er die längste Zeit Bundestrainer gewesen. Ein "ich wollte halt schon die Mannschaft für 2018 auf´s Feld schicken" interessiert dann keinen mehr.

Ein vorzeitiges Ausscheiden (also vor dem Halbfinale) und aus dem WM-Helden werden über Nacht die Deppen der Nation. Einschließlich des Trainers.
 

fabsi1977

Theoretiker
Hinz und Kunz ist auch n bissle übertrieben, wenngleich natürlich Griechenland und Dänemark absolute Sensationsieger waren die später nicht mal annähernd ihre Titel bestätigen könnten. Um diese zu gewinnen, haben beide aber absolute Hochkaräter aus dem Turnier werfen müssen Die Dänen z.B. den Titelverteidiger und den Weltmeister, Griechenland hatte auf dem Weg ins Finale erst Frankreich dann Tschechien geschlagen und schließlich im Finale zum zweiten mal den Gastgeber mit der goldenen Generation besiegt.

Klar ist der Weltmeistertitel das Größte, aber ein Titel bei der EM kommt direkt dahinter.
 
Ich hoffe, dass jetzt, nach dem Gewinn des WMTitels nicht eine gewisse Selbstzufriedenheit herrscht. Denn dann wird's erst recht nix. Wirds nicht mal zum HF reichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Wenn wir mit der ganzen Kapelle anreisen und die Jungs eine gute Form haben ist alles möglich. Nur wann hatten wir das zuletzt? Eigentlich nur bei der WM. Ein Problem sind die Außenverteidiger. Da hat Lahm halt eine große Lücke geschlossen. Die Qualität haben z.B. Ginter und Hector nicht. Wobei Ginter ja eine starke Hinrunde auf der Position gespielt hat.
Wie die Quali gelaufen ist spielt doch bei uns absolut keine Rolle. Bei Turnier war man doch meistens dann zur Stelle.
Wenn sich die Spreu vom Weizen getrennt hat wird es aber schon hart. Frankreich, Belgien, Spanien, Italien.... Da gibt es schon Bärenstarke Konkurrenz.
 

Schröder

Problembär
Problem sehe ich auch in der Sturmmitte. Müller könnte das, spielt aber bei den Bayern rechts außen, weil die Zentrale von Lewandowski besetzt ist (bin mal gespannt, was passiert, wenn Robben wieder bei 100 % ist, aber wahrscheinlich spielt der dann Rechter Außenverteidiger ;) ).
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Problem sehe ich auch in der Sturmmitte. Müller könnte das, spielt aber bei den Bayern rechts außen, weil die Zentrale von Lewandowski besetzt ist (bin mal gespannt, was passiert, wenn Robben wieder bei 100 % ist, aber wahrscheinlich spielt der dann Rechter Außenverteidiger ;) ).
Müller spielt im Zentrum stärker. Allerdings eher hinter einer echten Sturmspitze. Vielleicht funktioniert das im Zentrum mit Müller/Götze ganz gut. Echte Sturmspitzen sind halt rar gesät in Deutschland.
 
Wenn Gomez so weiter machen kann, fit bleibt und folglich Selbstvertrauen - warum dann nicht mit der klaren Ansage Joker zu sein mitnehmen?!
 

Rupert

Friends call me Loretta
Wie sagte das der Detti, glaub ich war's, mal so schön: Ich würde dem Löw was husten, käme er mit dem Vorschlag.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Hatten wir ausgiebig in einem der Gomez-Threads diskutiert seinerzeit.
Zusammengefasst: Weil ich mich nicht zum Deppen und Notnagel schlands machen würde.
 
Ach so. Ja , ich erinnere mich grob.

Hm... da ich nicht weiß was der BundesJogi so vorhat für die Position auf der 9 (also egal ob nun mit echter falscher neun was auch immer), aber vermute, dass da Götze/Müller die Nase im Vergleich zu Gomez die Nase vorn haben, wüsste ich nicht warum er mit dem olympischen Gedanken nicht einverstanden sein sollte.

Immer berücksichtigt, dass er in den letzten 2 Jahren nicht annähernd einen Fuß auf den Boden bekommen hat verletzungsbedingt bis zum Wechsel in die Türkei.
 

Peter Herter

Erfahrener Benutzer
Mit dem Scheissdreck was seid der WM gespielt wurde ist nichts zuholen,klar ist Deutschland eine Turniermannschaft aber so grosskotzig wie die seid dem aufgetreten sind,hoffentlich ist frühzeitig schluss,dann kommensie auch wieder auf den Boden der Tatsachen zurück ,da hatten die Spanier über Jahre eine bessere einstellung.
 
Oben