Doping im Fußball?

Schröder

Problembär
Welchen Titel? Wir haben das Endspiel verloren. ;)
Ansonsten: Was legal war kannste heut doch nicht mehr ändern. Vielleicht kommen in 20 Jahren Mittel auf die Dopingliste, die heut noch legal sind. Willst du dann dauernd die Meister- oder Siegerlisten ändern?
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Dieter Schatzschneider, Profi bei HSV, Schalke und H96 (78-89), erzählt, das Doping in der 80ern im Fußball ziemlich verbreitet war:

"Mir soll keiner erzählen, dass das nicht bekannt war mit dem Captagon... Früher gab's das so, da wurden die im Bus rumgeschmissen die Präparate, da brauchte man nur zugreifen. Die flogen manchmal unter der Toilette durch, wenn du da gesessen hast, die waren überall die Viecher."

Captagon stand als klassisches Aufputschmittel schon ab 1972 auch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) auf der Liste der verbotenen Präparate.

Schatzschneider über Doping: "überall" | 11 Freunde

"Die Spieler sind nicht doof gewesen, die wussten schon, was das ist. Die haben sich davon versprochen, länger laufen zu können. Da hat einer damit angefangen und dann geht das wie so ein Lauffeuer - nimm doch mal dies, nimm doch mal das."

Schatzschneider: "Wir haben auch gedopt" | NDR.de - Sport - Fussball
 
Zuletzt bearbeitet:
:staun:Ei gucke mal da............so langsam kommt der eine und auch andere und spricht das aus, was lange nicht ausgesprochen worden ist. Oder gern überhört wurde. Wie z.B. die Aussage des Kaisers Franzl, mit der er konfrontiert wurde. Die im Fussball noch aktiven Leute werden sicherlich nicht so frei über ein Tabu-Thema sprechen. Zumindest nicht öffentlich.
Für die wird auch weiterhin gelten - nix hören, nix sehen, nix sagen.
 
Wenn der Titel Kein Doping im Fussball? ​gelautet hätte, wäre das auch ok, es gibt Steuersünder, Wettsünder und da soll es dann ausgerechnet kein Doping geben? Das halte ich für unwahrscheinlich, die Frage wird eher sein, wann es mal richtig ans Licht der Öffentlichkeit kommt.

Otto Rehhagel: "Wer mit links nicht schießen kann, der trifft auch nicht, wenn er 100t Tabletten schluckt." :zahnluec:

Soweit ist das richtig aber wenn man 100t Tabletten schluckt, kann man vielleicht länger und weiter laufen, ist spritziger, kann höher springen, bekommt öfter die Gliedmaßen hoch, ist konzentrierter, schneller, versteht besser was der Trainer von einem will.

Doping soll ja nicht aus einem Nichtskönner einen Alleskönner machen, dann würde es das ja nicht geben, weil es unmöglich ist, sondern vorhandene Attribute verstärken, bisschen Können muss also schon vorhanden sein.

Der Spruch "Wer abends säuft, kann morgens arbeiten" ist falsch, denn wer abends vögelt, kann am nächsten Morgen auch nicht fliegen!:lachweg:
 

DeWollä

Real Life Junkie
Ich persönlich könnte mir Doping im Fußball vorstellen, glaube aber nicht an flächendeckendes Doping, sondern eher individuell.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Klar wird auch im Fußball gedopt, wenn auch sicher nicht in dem Umfang wie bei reinen Kraft- oder Ausdauersportarten.

Aber das wirkliche Ausmaß wird wohl niemals ans Tageslicht kommen, dafür stehen einfach zu viele finanzielle Interessen auf dem Spiel.

Ich persönlich könnte allerdings gut darauf verzichten, da ich den technisch anspruchsvollen Fußball schon immer dem Kraftfußball vorgezogen habe.
 

fabsi1977

Theoretiker
Egal ob Dutt, Klopp oder Scholl, was die da von sich gegeben haben zum Thema Doping war so dermaßen peinlich, das hat echt weh getan.
Und huelin, auch beim Supertechniker kann Doping wirkungsvoll sein, der muss ja auch n paar Kilometer pro Spiel abreißen
 

Rupert

Friends call me Loretta
Zumal die Mittel v.a. eingesetzt werden um Erholungszeiten zwischen Verletzungen zu verkürzen, Trainings "effektiver" zu gestalten, etc.
Das hat mal null mit Techniker oder Nichttechniker zu tun.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Und huelin, auch beim Supertechniker kann Doping wirkungsvoll sein, der muss ja auch n paar Kilometer pro Spiel abreißen
Hab nicht das Gegenteil behauptet. Es ging mir nur darum: wenn alle auf Doping verzichten würden, wäre das ganz in meinem Sinne, denn dann würden die technischen Qualitäten um einiges mehr zur Geltung kommen.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ist das dann auch noch in Deinem Sinne, wenn Deine Kaputtgetretenen nicht mehr so schnell wieder gesund werden?
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Hab nicht das Gegenteil behauptet. Es ging mir nur darum: wenn alle auf Doping verzichten würden, wäre das ganz in meinem Sinne, denn dann würden die technischen Qualitäten um einiges mehr zur Geltung kommen.

Glaub ich eher nicht. Wenn du platt biste, klappt es mit der technik nämlich auch nicht mehr.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Ahso, das körperlose Spiel.
Jedenfalls ohne Tritte, die die Gesundheit des Gegners gefährden.
Glaub ich eher nicht. Wenn du platt biste, klappt es mit der technik nämlich auch nicht mehr.
Ohne Doping wären sie also alle platt, oder was?
Wenn keiner dopen würde, wären die Techniker - sofern sie ordentlich trainieren - sicher auch nicht platter als ihre Gegner. :weißnich:
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Hab nicht das Gegenteil behauptet. Es ging mir nur darum: wenn alle auf Doping verzichten würden, wäre das ganz in meinem Sinne, denn dann würden die technischen Qualitäten um einiges mehr zur Geltung kommen.
Wieso, wenn der Techniker nicht mehr laufen kann, der Läufer aber schon noch, ist dir gar nicht geholfen.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ein Fussballprofi, scheissegal, ob Techniker oder Läufer, sollte möglichst gut entwickelte athletische Fähigkeiten haben und die Weiterentwicklung dieser fördert eben auch Doping.

Der feinste Techniker bringt mittlerweile auf dem Platz nix, wenn er nicht antrittsschnell und ausdauernd ist.

Bestes Beispiel ist ja dafür der Vorzeigefußballer CR7.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Das ist klar, soweit waren wir ja schon. Im Endeffekt heißt das aber nichts anderes, als das, was schon die erwischten Radprofis immer zu ihrer Verteidigung vorbringen: da alle anderen dopen, bin ich der Depp, wenn ich nicht ebenfalls dope.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Das heisst nur, dass die Diskussion, dass Doping im Fußball so wenig, verglichen mit anderen Sportarten, brächte, weil es im Fußball ja sooo auf die Technik ankäme, die von manchen Funktionären da losgetreten wurde und wird, für die Tonne ist.

Diese angeführte Verteidigung, ich muss es machen, weil es die anderen auch machen und daher betrüge ja eigentlich dann auch nicht, ist ja natürlich sowieso nicht haltbar und auch keine Verteidigung.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Meine Vorstellung von Ballspitzensport ist, dass ich mir gemessen an eigenen Massstäben gar nicht vorstellen kann, wie extrem schnell und athletisch die Spiele ablaufen.

Je weiter man vom Geschehen weg ist, desto "normaler" und selbstverständlicher wirken die Leistungen. Nicht umsonst sind die Sesselfurzer die größten Keksperten, idealerweise ohne jemalige eigene Aktivität in der Sportart. Selbst wenn man mal Bezirks- oder Landesliga schaut, stelle ich fest: das hätte ich nienimmernicht geschafft. Guckste dir CR7 aus Reihe 12 im Veltins-Dome an einem eher normalen Tag in 20 Meter Entfernung an, bleibt einem einfach nur die Spucke weg.

Und ich bin nicht Athlet sondern "Techniker"...
 
Oben