Doping im Fußball?

HESSENZEBRA66

Kinzigtaler
Warum sollte ausgerechnet beim Fussball, bei dem es um seeeehr viel Geld geht nicht gedopt werden!? :floet:
Damit hat sich Peter Neururer wenigstens wieder mal bemerkbar gemacht. :hammer2:
 

Monti479

Annemie ich kann nit mih
Neururer spricht Schalke vom Doping-Vorwurf frei

Düsseldorf (dpa) - Peter Neururer hat den FC Schalke 04 vom
Doping-Vorwurf freigesprochen. «Wenn das in dem Interview so steht,
dann bin ich entweder falsch zitiert worden oder es ist eine
unglückliche Vermischung meiner Aussage», sagte er den «Ruhr
Nachrichten» (Freitag-Ausgabe) und schwächte damit seine brisante
Aussage in Bezug auf den Revierclub ab. Während seiner
Trainertätigkeit beim damaligen Fußball-Zweitligisten aus
Gelsenkirchen vom 11. April 1989 bis 13. November 1990 sei «die Sache
längst abgeschlossen» gewesen.


Er meint also quasi die Zeit vor seiner Schalker Tätigkeit.
Somit wäre ja u. a. meine Alemannia involviert und die Rot Weißen aus Essen! Hört Hört!
 

Detti04

The Count
Welcher Hobbysportler der in unteren Ligen aktiv ist achtet schon darauf welches Schnupfenspray er nimmt, oder was ihm sein Arzt bei Krankheit oder Verletzung verabreicht. Da führt schlichtes Unwissen über Cortison, Ephedrin und ähnliches ständig zu unbewusstem Doping. Klar, das ist nicht systematisch und ausserdem in aller Regel medizinisch indiziert, aber da fängt es doch an.
Wenn man Andres Link zu dem Express-Artikel folgt, findet man dort auch einen Link zu einer Auflistung aller Fussballer, die in Deutschland beim "Dopen" erwischt wurden. Der ueberwaeltigende Eindruck ist der, den Du auch fuer die Hobbysportler schilderst: die Profis kuemmern sich anscheinend nicht darum, was ihnen der Arzt so verschreibt oder was in frei verkaeuflichen Medikamenten so drin ist. Auch bei den Profis ist es naemlich dauernd Cortison oder Ephedrin aus frei verkaeuflichen oder verschriebenen Medikamenten, mit dem sie auffliegen. In dieser Hinsicht sind Fussballprofis offensichtlich deutlich unprofessioneller als Leistungssportler aus olympischen Disziplinen.
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
Wenn man Andres Link zu dem Express-Artikel folgt, findet man dort auch einen Link zu einer Auflistung aller Fussballer, die in Deutschland beim "Dopen" erwischt wurden. Der ueberwaeltigende Eindruck ist der, den Du auch fuer die Hobbysportler schilderst: die Profis kuemmern sich anscheinend nicht darum, was ihnen der Arzt so verschreibt oder was in frei verkaeuflichen Medikamenten so drin ist. Auch bei den Profis ist es naemlich dauernd Cortison oder Ephedrin aus frei verkaeuflichen oder verschriebenen Medikamenten, mit dem sie auffliegen. In dieser Hinsicht sind Fussballprofis offensichtlich deutlich unprofessioneller als Leistungssportler aus olympischen Disziplinen.

der eindruck mag dich träumer überwältigt haben. ist aber dennoch falsch.
wir hier wissen auch nicht, worum sich ein profi NICHT kümmert.
sicher ist aber, dass er sich nichts mehr kümmert, als um das, was er einnimmt, um fit zu sein.
ricken mal ausgenommen, dem ist sowieso egal, ob er regional spielt oder gar nicht.
 

Peter Herter

Erfahrener Benutzer
Glaube nicht das im Fussball fläschendeckend Gedopt wird aber einzelfälle wird es mit Sicherheit geben,betrifft aber auch den leistungssport allgemein:warn:
 

André

Admin
Ich glaube der Thread hier wird noch sehr lang. :floet:

Ärzte geben Doping zu

FUSSBALL. In der Doping-Diskussion im deutschen Fußball haben erstmals zwei ehemalige Teamärzte von Eintracht Braunschweig zugegeben, dass in den 70er- und 80er- Jahren Profis mit Captagon gedopt hätten. "Solche Mittel wurden im Kreis der Spieler offen gehandelt, und ich habe davon gewusst", sagte der Mediziner Peter Harms. Bezogen hätten die Fußballer die Pillen über schwarze Kanäle.
(Berliner Zeitung, 19.06.2007)
 
Ruuudi Völler ist von den Diskussion anscheinend nicht allzu sehr begeistert :D

"Mittlerweile hat man das Gefühl, jeder Doktor oder Professor irgendeines Institutes kann behaupten, im Fußball würde systematisch gedopt. Meine Güte, wer sich da alles zu Wort meldet und Kübel von Dreck über den Fußball ausschütten darf - da fehlt mir jegliches Verständnis", schrieb der Sportdirektor von Bayer Leverkusen in seiner im "kicker" erscheinenden Kolumne.
Bis auf auf wenige Fälle, bei denen Profis durch die Einnahme von Appetitzüglern oder den Gebrauch von Haarwuchsmitteln "Opfer ihrer eigenen Naivität" wurden, seien "keine Sünder bekannt". Völler: "Und wer es besser weiß, der soll die Beweise auf den Tisch legen, Ross und Reiter nennen - oder die Klappe halten."

Dass die Fußballer keine Mittelchen zur Leistungssteigerung nehmen, halte ich für ausgeschlossen. Und dass die alle legal sind, ebenso.

Dass gerade aus Leverkusen solche Töne kommen... Näher kann man an der Quelle ja gar nicht sitzen... Vielleicht sollte man dort mal mit der Suche anfangen :D

Fußball - Doping: Rudi Völler hat die Diskussionen satt
 

André

Admin
In Leverkusen haben die doch den Wunderheiler der aus rein pflanzlichen Extrakten das Rezept des gallischen Zaubertranks nachmixt und somit die Bayer Spieler beflügelt. :zahnluec:
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
Ruuudi Völler ist von den Diskussion anscheinend nicht allzu sehr begeistert :D




Dass die Fußballer keine Mittelchen zur Leistungssteigerung nehmen, halte ich für ausgeschlossen. Und dass die alle legal sind, ebenso.

Dass gerade aus Leverkusen solche Töne kommen... Näher kann man an der Quelle ja gar nicht sitzen... Vielleicht sollte man dort mal mit der Suche anfangen :D
die haben doch ne standleitung mit direktinfusion zum werk. :zahnluec:
 

eckham

Mit Herzblut zurück
Ist ja nicht das erste Mal, dass Rudi diesen Scheiß nicht mehr hören kann.

Soll er halt Weißbier trinken gehen :prost:
 

fabsi1977

Theoretiker
Der Rudi hat da nicht ganz unrecht. Was bringt es denn jetzt noch, sich Gedanken und die Vergangenheit zu machen wenn das meiste entweder verjährt ist oder einfach nicht bewiesen werden kann. Und das wirklich systematisch gedopt wurde, so wie im Radsport, dafür gibt es derzeit wirklich keine Anhaltspunkte.

Wichtiger ist das hier und jetzt, und da müssen die Verbände reagieren. Sprich regelmäßige unangekündigte Trainingskontrollen in allen Vereinen (so viel ich weiß passiert das bislang noch nicht) mehr Kontrollen nach den Spielen. Für die Kosten sollten die Uefa und die FIFA aufkommen, die haben doch genügend Kohle.
 
Natürlich würde sich Doping auch im Fußball lohnen.

Doping lohnt für Spitzensportler immer, die werden ja auch nach Leistung bezahlt, und es gibt genügend mittel die leistungsteigernd sind und nur ganz schwer nachzuweisen sind.
 
So lange kein Spieler durch Doping ums Leben kommt, oder so lange er "nur" seine Astmasprays nimmt ist mir das rellativ schnuppe ob die Dopen oder nicht. Ich habe bissher im Fernseher noch keinen Fussballprofi gesehen wo ich sagen kann das der Übermenschlich viel gelaufen bzw. gesprinntet ist... :gruebel:

Natürlich würde sich Doping auch im Fußball lohnen.

Doping lohnt für Spitzensportler immer, die werden ja auch nach Leistung bezahlt, und es gibt genügend mittel die leistungsteigernd sind und nur ganz schwer nachzuweisen sind.

Fussballer werden nach Leistung bezahlt ?? ; )
 

Rupert

Friends call me Loretta
So lange kein Spieler durch Doping ums Leben kommt, oder so lange er "nur" seine Astmasprays nimmt ist mir das rellativ schnuppe ob die Dopen oder nicht.


Eben, eben, darum verstehe ich auch immer nicht den Aufstand, den das deutsche Volk um Kokain, Heroin, Alkohol und den ganzen Käse macht.
Solange diejenigen, die das Zeug nehmen nicht sofort tot umfallen, passt das schon. Und ich mein, gemessen an der Masse der Konsumenten sind die paar Todesopfer doch wirklich nicht wild, oder?
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
"Spritzensport Fußball" - Ein Artikel von Thomas Kistner im SZ-Magazin. Steht zwar wenig wirklich neues drin, ist aber eine ganz gelungene Zusammenfassung des Standes der Dinge.

:top: Danke für den Artikel, steht - wie du sagst - nicht so viel neues drin, fängt aber ganz schön provokant an!

Ich zitiere mal aus der genannten Quelle:

Aber auch so war die Energieleistung des 34-Jährigen bei der WM 2006 sensationell. [Gemeint ist Zidane]
Obwohl er in den Gruppenspielen noch wie ein Seniorenkicker agiert hatte, gegen Südkorea sogar entkräftet vom Rasen musste und angeblich voller Frust eine Kabinentür im Leipziger Stadion eintrat. Aber Frankreich blieb im Rennen, und plötzlich drehte Zidane auf. So wie Ronaldo, sein moppeliger Kollege von Real Madrid, der trotz jäh ansteigender Formkurve mit Brasilien im Viertelfinale scheiterte – an den Franzosen um den furiosen Zidane.

Heute werden solche Leistungssprünge im Kraft- und Ausdauerbereich misstrauisch beäugt, überall.

Zitat Ende.

Ganz schön gewagt, oder?
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
nichts wirkliches Neues was da drin steht, nen 0815 Artikel, der einerseits auf das Totschalgargument anspielt, andererseits jedoch sich einer ähnlichen Argumentation bedient. Und Fakten stehen da garnicht drin, eher unterschwellige Unterstellungen, Vorwürfe und ne Menge heiße Luft.

Sage es mal so: Der Verfasser wollte wohl nur provozieren. Aber selbst dafür ist der Artikel zu lahm.

Achja, Buli ist ja wieder losgegangen, und nach der Tour de France kann man ja mit dem Thema Doping im Zusammenhang mitm Fußball nen paar schnelle Euro machen. Muss ja auch nicht großartig recherchieren, wie der Artikel zeigt.
 

odie

Zeitzeuge
Ich kram das alte Thema mal wieder hervor.
Grund ist eine sehr interessante Reportage, die es bei der ARD zu hören gibt.

Außer Kontrolle. Doping im Fussball

Lustig zu sehen, wie die öffentlich/rechtlichen vor ein paar Jahren bei der TdF einen Riesenaufstand gemacht haben, inkl. ihrem Berichterstattungsaustieg, und bei der WM wird nicht mal am Rand darüber berichtet.
Würde eben das saubere Bild des Fussballs zerstören!
 
Oben