Diplomarbeit über Fans in Deutschland

Hallo Bayern-Fans,

ich bin BWL-Student und schreibe momentan meine Diplomarbeit zum Thema "Fanidentitäten im deutschen Vereinsfußball".
Dazu möchte ich gern eine Befragung verschiedener Fans durchführen und bräuchte dabei Eure Hilfe.
Wer Lust hat Teil der Untersuchung zu sein, füllt einfach den angehängten Fragebogen aus oder meldet sich unter meiner E-Mail-Adresse: tobiasknorr@gmx.de. Den ausgefüllten Bogen dann bitte ganz einfach an meine e-mail zurück.


Ich würde mich freuen, wenn ihr mitmacht.
Danke und viele Grüße
Tobias
 

Anhänge

  • Fragebogen für Fans.zip
    47,2 KB · Aufrufe: 790

koenigs_olaf

Passion OFC
"Fanidentitäten" in Deutschland und Bayern-Fans in einem Zug zu nennen ist schon geil. Gibt garantiert 100 Punkte wenns fertig ist und Herr Pilz korrigiert...:lachweg: :lachweg: :lachweg:
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Vor allem, was hat eine "Fan-Identität" mit BWL zu tun? Oder muss man Bayernfan sein, um das zu verstehen?

Ach HT, das ist doch nicht schwer.

Der gemeine Fan eines Fussballvereins ist Marketingobjekt und -subjekt in einem. Er nimmt am Wirtschaftsleben teil, ist möglicherweise empfänglicher für Produkte mit Vereinslogo, diesen Produkten treuer als andere und repräsentiert darüberhinaus noch seinen Verein (kostenlos).

Ich dachte eigentlich, dass du so weit denken kannst.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ich empfinde es als bedenklich, daß hier einfach zip-Files eingestellt werden können.
Jetzt klickt einer drauf, das Dingelchen entpackt sich, schwupps-di-wupps, und schon wird Dein Rechner fremdgesteuert und dazu genutzt die Bank of England zu hacken. Oder man fängt sich einen Virus ein und alles wird schlecht.

Also ich hab' drauf hingewiesen, soll nun keiner sagen, er habe nix davon gewusst, wenn die ersten Klagen André überziehen...
 
Wow, ist ja ne rege Diskussion entbrannt. Also zu einigen Bemerkungen:
Die Arbeit versucht in erster Linie zu erforschen, aus welchen Gründen Fans ins Stadion gehen und ob dies von Verein zu Verein unterschiedlich ist. Wie schon richtig bemerkt wurde, ist das auf alle Fälle auch ein BWL- bzw. Marketing-Thema. Clubs wie Hertha BSC z.B. haben ja ein hohes Interesse daran zu erfahren, warum die Leute nicht in so hohem Maße ins Stadion kommen.

Bezüglich der .zip-Datei: Ich kann leider nicht mehr als versprechen, dass sie sauber ist. Wer sich dabei sicherer fühlt, kann den Bogen auch direkt als Word-Datei da runterladen:

File-Upload.net - Ihr kostenloser File Hoster!

Danke schonmal für Eure Meinungen und das Ausfüllen des Bogens.
 

manowar65

Benutzer
Wow, ist ja ne rege Diskussion entbrannt. Also zu einigen Bemerkungen:
Die Arbeit versucht in erster Linie zu erforschen, aus welchen Gründen Fans ins Stadion gehen und ob dies von Verein zu Verein unterschiedlich ist.
Sonderbare Untersuchung.
Ins Stadion geht man normalerweise,um Fußball zu sehen.
Die Hooligan-Geschichten nehme ich da mal raus.;)
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Marketing? Ich hätte eher auf Sportökonomie oder was ähnliches getippt.

Und wie lautet dann Dein Thema Deiner Diplomarbeit bzw. welches Ziel hat Deine Untersuchung?
 
Das Thema lautet voraussichtlich: Fanidentitäten im deutschen Vereinsfussball.

Also: Es geht im Wesentlichen darum herauszufinden, aus welchen Gründen Fans ins Stadion gehen. Klar, um Fußball zu sehen, aber es gibt noch ne ganze Menge anderer Gründe (siehe Fragebogen). Ich versuche jetzt zu erforschen, ob diese Gründe bei verschiedenen Vereinen unterschiedlich sind. Sprich, geht ein Schalke-Fan aus anderer Motivation ins Stadion als z.B. ein Hertha-Fan.
So, mit BWL bzw. Marketing hat des deswegen was zu tun, weil ja die Vereine mit weniger Zuschauern ein Interesse haben zu erfahren, warum dies so ist. Anders gesagt, es fragen sich viele Vereine, wie sie es schaffen, mehr Leute ins Stadion zu locken. Und mehr Leute = mehr Einnahmen = BWL.

Hoffe, ich konnte bissl was erklären.
Bei Fragen helf ich gerne weiter.
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Das Thema lautet voraussichtlich: Fanidentitäten im deutschen Vereinsfussball.

Also: Es geht im Wesentlichen darum herauszufinden, aus welchen Gründen Fans ins Stadion gehen. Klar, um Fußball zu sehen, aber es gibt noch ne ganze Menge anderer Gründe (siehe Fragebogen). Ich versuche jetzt zu erforschen, ob diese Gründe bei verschiedenen Vereinen unterschiedlich sind. Sprich, geht ein Schalke-Fan aus anderer Motivation ins Stadion als z.B. ein Hertha-Fan.
So, mit BWL bzw. Marketing hat des deswegen was zu tun, weil ja die Vereine mit weniger Zuschauern ein Interesse haben zu erfahren, warum dies so ist. Anders gesagt, es fragen sich viele Vereine, wie sie es schaffen, mehr Leute ins Stadion zu locken. Und mehr Leute = mehr Einnahmen = BWL.

Hoffe, ich konnte bissl was erklären.
Bei Fragen helf ich gerne weiter.

Danke für die Erklärung.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Je mehr den Leuten glaubhaft gemacht werden kann, dass sie dort etwas ganz tolles und einzigartiges zu sehen bekommen, desto mehr gehen dorthin.
Deshalb will die DFL zusammen mit Sirius oder wie der Laden heißt die Bundesligasendungen ja selber produzieren, und sie nur einem Sender fertig zum Kauf anbieten. So hält man sich Kritiker vom Leib, und die Spiele können als buntes Spektakel verkauft werden.

Ich fürchte, da kommst du mit deiner Arbeit zu spät.
 

André

Admin
Hi Tasko,

mich würde mal am Ende Deine Untersuchung interessieren, veröffentlichst Du die auch?

Finde das Thema interessant, habe mich zum Handelsfachwirt bei der IHK fortgebildet und als Abschlusspräsentation im BWL Block wollte ich auch was in Richtung Fussball machen, nur durfte ich leider nicht, da mir nicht zugetraut wurde, das ich da an repräsentative Zahlen und Fakten gelangen würde.

Wünsche Dir vel Erfolg und hoffe irgendwann mal ein Fazit Deiner Arbeit zu lesen.

Gruß,

André
 

Indipper

Trink das, Judas Ben Hur
[...]Deshalb will die DFL zusammen mit Sirius oder wie der Laden heißt die Bundesligasendungen ja selber produzieren, und sie nur einem Sender fertig zum Kauf anbieten. So hält man sich Kritiker vom Leib, und die Spiele können als buntes Spektakel verkauft werden.[...]

Inwiefern unterscheidet sich das dann von der jetzigen Berichterstattung?
 
Oben