Die US-Wahl - Biden gewinnt

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Biden hat gewonnen und seine Amtseinführung ging dann ja auch völlig glatt über die Bühne. In seiner Rede appelierte er wieder an seine Landsleute, die Spaltung Amerikas zu überwinden. Alle sollen wieder nett zueinander sein, auch wenn sie anderer Meinung sind. Ich fürchte ja, das wird nicht klappen, da diese - übrigens diversen - Spaltungen - andere Ursachen haben als die Unnettigkeit der US-Amerikaner. Mal sehen, was Biden dazu einfällt. Er will ja den Rassismus bekämpfen und zu einer Aufhebung der Spaltung gehört auch eine Sozialpolitik, die die Situation der Arbeitnehmer, der Armen und sonstiger unterpriviligierter Gruppen verbessert. Im Versprechen sind ja alle Politiker groß, Biden hat immerhin gleich am ersten Tag ein paar politische Entscheidungen Trumps zurückzunehmen, eine erste Symbolpolitik. Dann will er ja auch noch die Pandemie bekämpfen, natürlich die amerikanische Wirtschaft wieder great machen und die Gesundheitsversorgung verbessern. Go on, Joe, just do it!

Trump hat einen entäuschenden Abgang hingelegt. Einfach davon geflogen isser. Und schweigen tut er. Keine eigene Partei gegründet, seine "Bewegung" hat keine bewaffneten Aufstand versucht, Trump hat keine eigene Social-Media-Platform gegründet, auch keinen Fernsehsender oder sonst was. Sein Clanmitglieder schweigen ebenso. Langweilig! Aber vielleicht dauert das ja einfach seine Zeit. Spätestens mit dem Impeachmentverfahren dürften Trump wieder die Schlagzeilen gehören. Vielleicht gar nicht mal so gut für Biden und seinen Unity-Plan und überhaupt wird Biden vielleicht ganz anders im Schatten von Trump stehen als vermutet. Naja, man wird sehen, ob das Impeachmentverfahren Trump eine Bühne bietet, die ihn wieder ins Rampenlicht bringt und damit seine Anhänger auf den Plan ruft.

Viraler Sieger der Vereidigungszeremonie sind überigens die Dichterin Amanda Gorman, von der alle Medien berichten. Und beim Internetvolk ist es Bernie Sanders, der mit seinem Grumpy Chic Anlass für unzählbare Memes geworden ist.

Bernie sucht den Superstar!
 
Zuletzt bearbeitet:

André

Admin
Die Töne aus dem weißen Haus klingen wieder nach alter Schule, anstatt nach America First.
Ich denke es wird ein Weg zurück in die Normalität. Biden ist besonnen und kein Spalter. Er hat kein negatives Wort über Trump gesagt, das zeigt Stärke.

Wünsche ihm viel Glück für seine Amrtszeit. :top:
 

Rupert

Friends call me Loretta
Schon erstaunlich wie überbordend viele Worte da von wie vielen Menschen gesprochen werden bei einer US-Präsidentenvereidigung.

Das wäre doch was, wenn der neue Präsident ans Mikro tritt und einfach nur sagt: "Ladies and gentlemen, let's go to work.".
 

André

Admin
Immer diese Pragmatiker. Ein wenig Show gehört doch dazu, gerade im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. :cool:

Wobei ich glaube die Show wird dem Pragmatismus in Zukunft im weißen Haus nun deutlich nachstehen.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Jill Biden geht schon mal in Geschichte ein, weil sie der erste First Lady ist, die ihren Vollzeitjob behält. Sie ist Lehrerin. Und hat in ihrer ersten "Amtshandlung" auch erstmal die Lehrer*innen belobhudelt. Mach einen ganz sympathischen Eindruck, die Frau.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator

Bilanz nach 3 Tagen Regierung. Etwas früh vielleicht. 😃 Auf der Pro-Seite steht als erstes das recht divers aufgestellte Regierungsteam. Und die ersten Verordnungen mit denen Biden dem "linken" Flügel der Demokraten zeigt, dass er auch ihr Präsident ist. Als Verteidigungsminister leider wieder ein Ex-Militiär, der Ex-General Lloyd Austin, der noch nicht länger als 7 Jahre außer Dienst ist, was eigentlich die Regel ist für Ex-Militärs ist, die in die Regierung eintreten. Erster kleiner Malus für Biden.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator

Bei Bernie Sanders gibt ein neues cooles Sweatshirt. 😆
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator

Biden lässt die Muskeln spielen! Nachdem die chinesische Luftwaffe die Luftabwehr Taiwans "angetestet" hat, schickt Biden einen Flugzeugträger ins Südchinesische Meer. Zuvor hatte Trumps Außenminister Pompeo noch schnell Beschränkungen im Umgang mit Taiwan aufgehoben, was China auch schon nicht so gut fand.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator

Der neue US-Präsident Joe Biden will, dass die USA wieder eine stärkere Führungsrolle in der Weltpolitik einnehmen. »Amerika ist zurück. Die Diplomatie ist zurück«, sagte Biden in seiner ersten außenpolitischen Rede. Er wolle »Schulter an Schulter« mit den Verbündeten zusammenarbeiten und autoritären Staaten wie China und Russland entschiedener entgegentreten.

Zunächst war die Innenpolitik dran, da gab es wegen Trump ja auch mehr zu reparieren, jetzt kommt die Außenpolitik. Aber da gibt es nichts grundsätzliches neues, Biden knüpft an Zeit vor Trump an. Biden will wieder überall mitmischen, zusammen mit den alten Verbündeten und Russland und China klare Kante zeigen! Bei letzteren hat Trump das ja auch gemacht, zumindest wirtschaftlich, bei Russland wusste man nicht genau, in Putin war er ja entweder verliebt oder er wurde vom KGB gesteuert, an seine Russlandpolitik kann ich mich gar nicht erinnern... oder gab es die gar nicht?

 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator

Bei Biden läuft es auch noch nicht rund. Er hat nun seinen Pressesprecher rausgeschmissen - bzw. bei Biden wird zurückgetreten -, weil der eine Journalistin bedroht hatte. Naja, bei so vielen Stellenbesetzungen kann man ja mal danebengreifen.

Gegen China fährt Biden stärkere Geschütze auf.

 
Oben