Die Stasi lebt

Ja freunde da bin ich neu hier und schon nur streit und zank
das hat sich doch gar nicht gelohnt hier ins board zu kommen.:warn::motz:
 

vonderlahn

Sprachkrümelsucher
Das ist kein BEWEIS, dass so etwas wirklich vorkommt.

Und der Focus ist ja ein bekanntes, umstürzlerisches, linkes Hetzblatt.
 

NK+F

Fleisch.
Die Polizei sollte alle Möglichkeiten haben gegen Chaoten und Vermummte vorzugehen (Gummigeschosse,Schlagstockeinsatz,Reizgas etc.) Es gibt keinen Grund für einen friedlichen Demonstranten sich zu vermummen und noch weniger Grund gibt es Polizisten die ihre Arbeit machen mit Steinen zu beschmeissen.Zumal die Polisten dadurch nur provoziert werden und später vielleicht den Fehler begehen auch gegen friedliche Demonstranten mit Gewalt vorzugehen.
 

vonderlahn

Sprachkrümelsucher
Vielleicht sollte man die Foren-Rules um einen Paragraphen erweitern.

XX) Die Mitgliedschaft in diesem Forum berechtigt, sich zu jedem Thema zu äussern, solange es innerhalb der in diesen Rules festgelegten Grenzen geschieht.

XXa) Die Mitgliedschaft in diesem Forum verpflichtet nicht, sich zu jedem Thema mehrfach zu äussern, ganz gleich ob man etwas dazu beizutragen hat, auf einen anderen Beitrag antworten will oder über besondere Kenntnisse/Erkenntnisse verfügt, die man in die Diskussion einbringen kann und will.

XXb) Es gibt keine Preise, Ehrentitel, besondere Berechtigungen oder Auszeichnungen für eine möglichst hohe Zahl an Beiträgen pro Monat.
 

andon

Glubbsau
Die Verfehlungen der Polizei werden immer mehr, natürlich sind sie durchwegs nicht "bewiesen", aber mal ne kruze Stickpunktsammlung:

- Mit Wasserwerfern gegen Block G8 und übertriebene Gewalt bei der Auflösung von Blockaden

- Einschleusen von Zivilbeamten, die eine Eskalation herbeführen sollen

- Verfälschen der Verletztenzahlen in den eigenen Reihen

Zu 1 muss man nur nen kurzen Blick auf Spiegel-Online werfen und dich eins der vielen Videos dort aussuchen, man wird auf jedem erkennen, dass von den Blockierenden keine Gewalt ausgeht. Wasserwerfer sind da zu sehen und Polizisten, die den Menschen, die sie wegtragen den Mund zu halten.

Zu 2 hat pauli ja schon einen Artikel gepostet, auch hierzu lohnt ein Blick auf Spiegel-Online.

Auch bei 3 zitiere ich Spiegel-Online, wonach die Krankenhäuser in und um Rostock von sage und schreibe 2 Beamten sprachen, die über Nacht bleiben mussten. Nach Polizeiangaben waren es 60 scherverletzte?

Lang lebe unsre Wirtschaftsdiktatur, deren Bewahrer, Verteidiger und Rechtsverdreher.
 

vonderlahn

Sprachkrümelsucher
Sehr interessant.

Noch gestern gab es keinen Zivilpolizisten unter den Demonstranten und der war auch gar nicht da und alles war Desinformation und erstunken und erlogen.

Und heute?

Die Polizei bestätigte den Einsatz von getarnten Zivilbeamten. Der von den Demonstranten erkannte und angegriffe Beamte sei leicht verletzt worden. Zugleich widersprach die Polizei Hofmann: "Behauptungen, der Zivilbeamte habe den Auftrag gehabt, andere Blockadeteilnehmer zur Begehung von Straftaten und Störungen anzustiften, entbehren jeglicher Grundlage. Seine einzige Aufgabe bestand darin, Informationen über die Planung und Begehung von Straftaten und Störungen zu erheben."

Quelle: n-tv.de
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Allgemein
Der grüne Block im schwarzen

Zwei Tage lang hat die Polizei dementiert, dann gab sie es doch zu: In einem Demonstrationszug waren Zivilpolizisten, verkleidet als Autonome. „Das kommentieren wir nicht“, hatte noch am Freitagmorgen ein Sprecher der Kavala gesagt. Ein zweiter: „Mit solchen Mitteln arbeiten wir nicht.“ Die Bestätigung kam erst nach der Ankündigung von Block G8, man werde Fotos des Betreffenden ins Internet stellen, um ihn zu identifizieren.

(...)

Die Szene wird darüber wohl nur lachen. Der Vorfall, um den es geht, spielte sich am Mittwochabend vor dem Kontrollpunkt an der Galopprennbahn bei Bad Doberan ab. In einem Feld neben der Straße war mehreren Demonstranten eine Gruppe von fünf schwarz Gekleideten aufgefallen – vor allem deshalb, weil ihre Klamotten so neu und modisch erschienen. Einige davon sollen versucht haben, ein paar tschechische Demonstranten zu überreden, mit Steinen zu schmeißen. Andere aus der Demonstration hätten deeskalieren wollen, woraufhin es zu Wortgefechten und Gerangel kam. Vier konnten dabei verschwinden, einer wurde umringt. Die Menge sei kaum zu beruhigen gewesen, so ein Sprecher von Block G8, man habe den Mann schützen müssen. Er wurde schließlich zur Polizeikette eskortiert, hinter der er wortlos verschwand.

(...)

Das Bild scheint zu stimmen. Allerdings, solange sich die Zivilpolizisten so verhalten wie der enttarnte, müssen sich Demonstranten nicht wirklich Sorgen machen. Er fiel vor allem deshalb auf, weil er Umstehende siezte, bei solchen Demonstrationen ein eher unübliches Gebahren. Außerdem sprach er leicht verquast. Auf die Aufforderung, sich auszuweisen, antwortete er, das tue er nur gegenüber „autorisierten Stellen“.


Biermann | 14:37

zitiert von: Die Zeit - G8 Blog » Der grüne Block im schwarzen


:lachweg: Lustig, wenn es nicht so ernst wäre... :suspekt:
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Warum findet hier jetzt eigentlich so wenig Diskussion statt? Jetzt haben wir doch sooo viele schöne Quellen, die gewisse Leute ja angefordert haben... und jetzt? Keine Reaktion. Schade aber auch :floet:
 

Rupert

Friends call me Loretta
Warum findet hier jetzt eigentlich so wenig Diskussion statt? Jetzt haben wir doch sooo viele schöne Quellen, die gewisse Leute ja angefordert haben... und jetzt? Keine Reaktion. Schade aber auch :floet:

Mei, das Thema ist halt durch. Was kannste da schon noch groß schreiben und die Standpunkte der einzelnen sollten ja mittlerweile auch bekannt sein.
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Ne ne, eine gewisse Person hier wollte doch Quellen oder Beweise, etwa für die Sache mit den Polizisten in zivil... :floet:
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
So, Leutz, erst mal sorry, dass ich nicht geantwortet habe, aber ich wir einige Tage unterwegs und hatte keine Gelegenheit, ins Board zu schauen.

Ja was ist nun passiert: Die Diskussionen über Übergriffe und Haftbedingungen sind im vollem Gange. Mittlerweile gab es ein "Einlenken" in der offiziellen Berichterstattung seitens der Polizei. Ziuvile Beamte waren unter den Demonstranten. So, wie ich es gehört bzw. gelesen habe, sollen sie allerdings nicht gewalttätig geworden sein, oder hierzu aufgerufen haben. Man kann dazu stehen wie man will und das glauben, wie man will. Eins hat sich aber nicht geändert. Diejenigen, die mit Steinen, Feuerwerkskörpern, Messern und danderen Dingen auf die Polizei losgegeangen sind, haben sich schwer strafbar gemacht. Und auch diejenigen, die von den Sitzblockaden mehr oder weniger gewalttätig weggezerrt worden sind, sind nicht per se deliktfrei, ja nichtmal die, die nur über ein Getreidefeld geschritten sind oder die sich aus dem Grundstück eines Anwohners versorgt haben. Ja, nach den Anwohnern, die nicht nur die Sicherheitsmaßnahmen erdulden mussten, sondern nun auch diverse Schäden zu beklagen haben und nicht unbedingt wissen, woher sie diese ersetzt bekommen, fragt gar keiner. Die sind die wirklich Geschädigten.

Im übrigen ist doch alles im Lot. Die Beweise zu der Nachrichtenlage, die zur Zeit existiert, sind da, und diverse Leute, die für das Einlenken der Polizei gesorgt haben, haben den richtigen Hebel gefunden. Möglicherweise wird noch das Eine oder andere rauskommen, aber alles dies täuscht auch nicht darüber hinweg, dass diverse Leute und Organisationen bewusst Gesetzesübertretungen in Kauf nehmen, um ihre Aktionen durchzuziehen.

Letztlich ist genau das passiert, was im Vorfeld des Gipfels "befürchtet" worden war. Alles im allen war es (aus meiner rein subjektiven) Sicht doch nötig, massiv für Sicherheit zu Sorgen, so gut oder schlecht, wie das in der Nachbetrachtung auch geklappt hat.

Wenn ich mir die Bilder anschaue, die so übermittelt werden, dann frage ich mich, was wohl alles passiert wäre, wenn keine Polizei, kein Zaun, kein Netz im Wasser, keine Boote und keine Hubschrauber da gewesen wären.

Die Demonstranten vor Ort haben sich selbst einen Bärendienst erwiesen. Sie waren nicht willens und in der Lage, ihren Protest so auszurichten, dass die Bestimmungen der Executive und die Urteile des BVerfG eingehalten wurden. Mit mehr oder weniger spektakulären Aktionen bzw. dem "zivilen Ungehorsam" haben sie zwar dafür esorgt, dass möglichst viel über sie berichtet wird. Aber sie haben auch dafür gesorgt, dass sich die Verwaltungsspitzen, namentlich die Innenminister des Bundes und der Länder hinterher die Hände reiben und sagen können, dass die Sicherheitslage eben doch diesen massiven Einsatz unterm Strich gerechtfertigt hätten. Ja, sie haben sogar dafür gesorgt, dass jetzt diskutiert wird, den nächsten Gipfel dort abzuhalten, wo mit viel weniger Aufwand die Sicherheit garantiert werden kann, auf irgendeinem Berg, auf hoher See oder einer kleinen Insel. Ob das Sinn und Zweck des Protestes war, wage ich arg zu bezweifeln.

Klar, auch im Falle von gar keinen Übertretungen und Ausschreitungen hätte sich die Polizei die Hände gerieben. Meiner Meinung nach aber wäre davon ein besseres Signal der Globalisierungsgegner ausgegangen, nämlich, dass iuhr Protest friedlicher Natur ist und dass es keiner besonderen Sicherheitsmassnahmen bedarf, um den Regierungschefs eine ungestörte Sitzung zu gewährleisten. Die Chance wurde m.E. vertan.

Ich bin gespannt, was seitens der Polizeieinsätze und Haftbedingungen bzw. seitens der Schnellurteile gegen Festgenommene noch alles rauskommt bzw. diskutiert wird. Ich erwarte alles, verkneife mir allerdings auch weiterhin sämtliche Urteile darüber, weil ich einfach nicht drinstecke und nicht vor Ort war.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ich bin gespannt, was seitens der Polizeieinsätze und Haftbedingungen bzw. seitens der Schnellurteile gegen Festgenommene noch alles rauskommt bzw. diskutiert wird. Ich erwarte alles, verkneife mir allerdings auch weiterhin sämtliche Urteile darüber, weil ich einfach nicht drinstecke und nicht vor Ort war.
Ist auch egal, weil jetzt ist es ja rum. Egal was vorher gesetz- oder verfassungswidrig war. Der Zweck heiligt die Mittel. Erst wird der Rechtsstaat, wie in Sachen Vorratsdatenspeicherung, umgangen, hinterher wird es entweder gerechtfertigt oder - schlimmstenfalls - gerügt. Der Effekt ist aber der gleiche.
 

vonderlahn

Sprachkrümelsucher
Ja!

So ein Jodeldiplom ist genau so viel wert wie ein erstes Staatsexamen in Jura auf dem dritten Bildungsweg.

Man kann unentwegt jede Menge unverständlichen und substanzfreien Blödsinn darbieten und findet immer noch jemanden, der einem auf die Schulter klopft und sagt: "Sehr schön."
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Man kann unentwegt jede Menge unverständlichen und substanzfreien Blödsinn darbieten und findet immer noch jemanden, der einem auf die Schulter klopft und sagt: "Sehr schön."

Eben. Ich wurde unterhalten und wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, was beispielsweise ein Jodeldiplom an angenehmen Reaktion hervorrufen kann, dann denke ich, daß ich ihn erbracht habe.

Insofern: Man sollte es Dir nachtun. Gilt unbedingt für diejenigen, die sonst keinen Zuspruch erfahren.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ist auch egal, weil jetzt ist es ja rum. Egal was vorher gesetz- oder verfassungswidrig war. Der Zweck heiligt die Mittel. Erst wird der Rechtsstaat, wie in Sachen Vorratsdatenspeicherung, umgangen, hinterher wird es entweder gerechtfertigt oder - schlimmstenfalls - gerügt. Der Effekt ist aber der gleiche.
Soooo, dann wären wir jetzt beim Kapitel Rechtfertigung, Ausreden suchen, Verantwortung weiterreichen. Der Verteidigungsminister behauptet, nichts gewusst zu haben. Die unselige Einheit von Polizei und Militär rückt wieder näher.

Von "führerlos" kann übrigens nicht die Rede sein, da wurde durchaus gezielt und effizient an- und ausgeführt, es war nur dummerweise nicht diejenige Führung, der dafür eigentlich vorgesehen ist.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Soooo, dann wären wir jetzt beim Kapitel Rechtfertigung, Ausreden suchen, Verantwortung weiterreichen. Der Verteidigungsminister behauptet, nichts gewusst zu haben. Die unselige Einheit von Polizei und Militär rückt wieder näher.

Von "führerlos" kann übrigens nicht die Rede sein, da wurde durchaus gezielt und effizient an- und ausgeführt, es war nur dummerweise nicht diejenige Führung, der dafür eigentlich vorgesehen ist.

Das alles kann in einer funktionierenden Demokratie eigentlich nur bedeuten: Rücktritt des Ministers und der neue behebt die Missstände.
 
Oben