Die Linke

AlexK

Schachspieler
Hallo allerseits,

mich interessiert mal die Meinung der Mitglieder von Soccer-Fans:

Wenn ich an die Partei "Die Linke" früher PDS und früher SED (nur der Name hat sich geändert, nicht die Partei. Das ist Fakt), denke ich an Stalin und Ulbricht, an Ceauşescu und Ho Chi Minh usw. Ich denke dabei an Hunderte Millionen Menschen, die von der SED (heute "Die Linke") und ihren Schwesterparteien in aller Welt umgebracht wurden oder immer noch (in Nordkorea) umgebracht werden.

Ich habe 15 Jahre dieser Diktatur in Sowjetunion erlebt und habe wirkliche Angst, wenn ich die Umfragewerte anschaue.

Warum wählen die Menschen die Partei der *gelöscht vom Autor* "Die Linke"? Warum!?!

Sind diese Verbrechen den Menschen in Deutschland nicht bekannt?!

Ich hoffe, dass mir jemand hier diese Frage beantworten kann (das Argument mit Verjährung kann nicht gelten, denn Mord verjährt nie).

Viele Grüße
AlexK
 

AlexK

Schachspieler
@ Holgy: Du behauptest also, dass die CDU organisiert viele Menschen umgebracht hat? Die Partei "Die Linke" (= SED) hat das gemacht. Für die CDU solltest du bitte Fakten hier posten, wenn du das behauptest. Ich bin offen für Fakten.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Jetzt reg dich mal nicht gleich auf, war doch nur eine Nachfrage! Schließlich war die CDU (und diese FDPartige und die Bauernpartei und ich weiß gar nicht, wer noch) in der, wie hieß das doch gleich? Naja, Blockpartei eben (Nationale Einheitsfront?). Deswegen die Nachfrage, an was du so denkst. Immer cool bleiben, gerade bei heißen Themen, sonst geht's hier wieder drunter und drüber (ich hab nämlich nirgends behauptet, das die CDU organisiert Menschen umbringt.) :nene:
____________

Das haben wir mit den Nazis auch so gemacht, die haben auch in allen Parteien und jeder Regierung bis in 70er Jahre gesessen. Hat doch prima funktioniert. Sind alles gute Demokraten geworden. (Achtung! Sarkasmus, oder wie das heißt!)

Brauchst also keine Angst zu haben vor Lafo und Gysi!
 

AlexK

Schachspieler
@Holgy: Mit einem kleinen Unterschied: die NSDAP (und die Nachfolgepartei) wurde verboten, die SED (heute die Linke) nicht. Außerdem haben die Amerikaner nach dem Zweiten Weltkrieg gut nachgeholfen. Nach der Wiedervereinigung hilft uns niemand.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Vor Lafo und Gysi brauchste trotzdem keine Angst zu haben, das kannste mir glauben.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Hindi war alt und taterich, und auch schon ziemlich senil im Gegensatz zu mir, deswegen kannste meinem Urteil vertrauen: Vor Lafo und Gysi brauchste keine Angst zu haben.
 

AlexK

Schachspieler
@ Holgy: Lies bitte das Parteiprogramm der Linken.

Mag sein, dass Hindenburg senil war, aber..... Wie viel Prozent hatte NSDAP nochmals Anfang 30er?

EDIT: Ich habe Angst vor der Partei der *gelöscht vom Autor*, weil ich erlebt habe, wozu diese fähig ist!
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Wir leben ja nicht mehr in den 30ern. Damit du keine Angst mehr haben brauchst, schau einfach mal in die anderen westeuropäischen Länder (Frankreich, Italien, Spanien und so), da gibt es schon immer Linksparteien und die haben noch keinem was getan, da brauchste also auch keine Angst vor Lafo und/oder Gysi haben (außer du bist Großverdiener ;) ). Und in Würzburg schon gar nicht, da dürfte die Linkspartei mal grade 1% holen, oder?

Ansonsten eine gute, angstfreie Nacht, ich muss ins Bett, weil früh aufstehen morgen! :huhu:
 

AlexK

Schachspieler
In den von dir aufgezählten Länder nicht. Aber in Deutschland, Polen, Tschechoslowakei, Rumänien, Sowjetunion, China usw.... Und jetzt immer noch in Nordkorea.

WASG wurde in Nürnberg/Fürth (also in Franken) gegründet. Das sind 100 km von hier entfernt.
 

koenigs_olaf

Passion OFC
Hallo allerseits,

mich interessiert mal die Meinung der Mitglieder von Soccer-Fans:

Wenn ich an die Partei "Die Linke" früher PDS und früher SED (nur der Name hat sich geändert, nicht die Partei. Das ist Fakt), denke ich an Stalin und Ulbricht, an Ceauşescu und Ho Chi Minh usw. Ich denke dabei an Hunderte Millionen Menschen, die von der SED (heute "Die Linke") und ihren Schwesterparteien in aller Welt umgebracht wurden oder immer noch (in Nordkorea) umgebracht werden.

Ich habe 15 Jahre dieser Diktatur in Sowjetunion erlebt und habe wirkliche Angst, wenn ich die Umfragewerte anschaue.

Warum wählen die Menschen die Partei der *edit face: in Absprache mit dem Autor gelöscht* "Die Linke"? Warum!?!

Sind diese Verbrechen den Menschen in Deutschland nicht bekannt?!

Ich hoffe, dass mir jemand hier diese Frage beantworten kann (das Argument mit Verjährung kann nicht gelten, denn Mord verjährt nie).

Viele Grüße
AlexK

Nein, nein. Ist klar. Nur der Name hat sich geändert, nicht die Partei...:D

Bei all den Verbrechen, die die SED zu verantworten hat, und ohne etwas zu beschönigen: "Hunderte Millionen Menschenleben" haben sie eben nicht auf dem Gewissen. Das haben nicht mal sämtliche korrupten Diktatoren, die Du aufgezählt hast. 2.000 Mauertote, zahlreiche Folteropfer und gebrochene Menschen hat die DDR hervorgebracht - die auch auf die Kappe der SED gehen. Das Kommando dazu kam allerdings aus Moskau. Wie übrigens auch am 17. Juni 1953.

Die SED hatte allerdings eine ziemliche Sonderrolle im letzten Jahrhundert. Welche angeblich diktatorische Partei lässt sich denn durch friedlichen Protest die Butter so dermaßen vom Brot nehmen, wie es die SED getan hat? Kein Sinneswandel? LOL

Gerade durch ihre Selbstauflösung hat die Volkskammer, und gerade die bestand ja eben zu fast 100% aus der SED, den Weg zu ihrer eigenen Entmachtung vollzogen - und so für mich außergewöhnliche politische Glaubwürdigkeit bewiesen. Die Alternative wäre gewesen, wie es die Chinesen vorgemacht haben, drei Handvoll Leipziger zusammenzuschießen. Vermutlich wären die Proteste dann sogar abgeebbt. Dies blieb aber aus.

Mit welchen Recht sollen sich jetzt diese Leute nicht mehr wählen lassen dürfen? Mit welchem Recht bezeichnest Du sie als Verbrecher?

Im übrigen besteht die Partei "Die Linke" eben auch zu 50% aus der WASG, die polit-historisch mit der SED gar nichts zu tun hat. Ich habe jetzt keine Zahl, aber wenn es noch 50 ehemalige SED-Volkskammer-Abgeordnete gibt, die jetzt noch in der Partei sind, oder gar etwas zu melden haben, wären das viele.

Zu Deinen Freunden von der CDU und der FDP: Gerade diese haben nach dem Krieg nur allzugerne Nazis und sogar Kriegsverbrechern in ihren Parteien Zulauf gewährt. Was daran jetzt besser sein soll, als noch ein paar Ex-SED-Mitglieder, die sich wesentlich weniger zu Schulde haben kommen lassen, als viele Nazis, musst Du mir mal erklären?

Außerdem, wenn wir schon bei hahnebüchenen historischen Aufarbeitungen von Parteien sind, müsste die CDU/CSU in Deinen Augen noch heute Mitschuld an den Kreuzzügen und (noch viel direkter) an der Kolonialisierung Afrikas haben - mit allem Blut welches dafür vergossen wurde. Mit fatalen Folgen bis heute. Außerdem haben sie den Adolf ans Ruder gelassen.

Hat sich jemals jemand dieser Partei von diesen Verbrechen distanziert? :lachweg:
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Also ich verstehe die Diskussionen um unsere politische Vielfalt im Lande immer nicht. Mir ist klar, dass die etablierten Parteien ständig Schiss haben, irgendwelche Wähler in irgendwelche Lager abwandern zu sehen. Damals bei den Grünen war das schon so, dann bei der PDS, jetzt bei den Linken, die aus PDS und WASG hervorgegangen sind. Auf Länderebene kommt noch die NPD hinzu.

Dabei muss man mal einiges festhalten:

1. Eine Partei ist (formal) solange eine demokratische, solange sie nicht vom Verfassungsgericht verboten wurde. Das ständige Hinterherbrüllen, von wegen, undemokratisch, und die demokratischen müssen gegen diese zusammenhalten usw. dient nur der Diffamierung und des Hinüberziehens der abgewanderten Wähler auf die eigene Seite.

2. Eine Partei heute nach der Politik oder der gesellschaftlichen Auffassung von vor 20 oder mehr Jahren zu beurteilen, ist fatal. Zum einen sind (zum Teil) ganz andere Leute am Ruder und Mitglied, zum anderen gab es vor 20 oder mehr Jahren auch ganz andere Probleme, Erkenntnisse, Herausforderungen und politische Landschaften. So sind die Renten offenbar doch nicht so sicher, gegen die Einheit braucht auch keiner mehr sein, plötzlich haben wir doch einen Klimawandel etc. Wenn ich jeden, der noch vor 20 Jahren was anderes gesagt hat, jetzt dafür verurteilen würde, dann müsste man Politik abschaffen.

3. Ähnlich verhält es sich auch mit Ansschauungen und Handlungen, die die Partei oder ihre Vorgänger gegenüber Menschen durchgeführt haben. Jedes Menschenopfer zum Zwecke des Machterhalts ist eins zuviel. Jede Handlung, die eine Diktataur ala Hitler hervorgebracht hat, erwies sich als fatal. Aber auch das ist kein Grund die Partei als Körperschaft dafür ständig in die Verantwortung zu nehmen. Ihre Handlungen speisen sich aus Entscheidungen von Menschen, und diese sind es, die dafür zur Verantwortung gezogen werden müssen. Man stelle sich vor, die NPD würde ihre Köpfe absägen, neue Führungsstrukturen wählen, auf die Verfassung schwören und sich im übrigen total verfassungskonform verhalten. Wie lange will man ihr dann noch ihre Vergangenheit vorhalten. Der Selbstreinigungsprozess hat doch funktioniert. Ähnlich verhält es sich mit der PDS. Ich will nur erinnern, dass einer der populärsten Politiker Deutschlands (meiner Meinung nach!), Gregor Gysi, keinesfalls für die "alte" kommunistische Partei stand und steht, sondern vielmehr für die Erneuerung. Er war zu DDR-Zeiten als Anwalt tätig und hat viele politisch Angeklagte verteidigt. Lafontaine hat gleich gar nix damit zu tun, zumindest kann ich mir das nicht vorstellen. Auch andere Spitzenkräfte der Linken haben nichts mit den DDR-Strukturen gemein, so z.B. Frau Pau und Herr Bisky.

4. Jede Partei, die Wähler in Massen an andere Parteien verliert, ist selber Schuld. Über die anderen herziehen ist einfach schlechter politischer Stil, so wie viele andere Stilmittel auch. Man sollte sich vielmehr darum bemühen, durch echte Standpunkte, Glaubwürdigkeit, Beharrlichkeit und Ausdauer seine Wähler zu halten bzw. neue hinzuzugewinnen. Gerade die "großen" Parteien haben es daran stets mangeln lassen.

Von daher wundern mich die Wahlergebnisse der Linken, aber auch der NPD gar nicht, ohne dass ich sie hiermit gut oder schlecht heissen will. Was mich wundert, sind die Diskussionen über deren politische Verfassungskonformität und Vergangenheit, gerade so, als ob die anderen "besser" und "verfassungskonformer" wären. Wenn in Fragen der Verfassung die Erkenntnisse über die NPD so klar sind, bitte, soll man sie verbieten lassen, genauso, wenn sich das bei den Linken so herausstellt. Wenn nicht, dann zu diesem Thema möglichst schweigen. Und was die vergangenheit angeht...Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
 

einSpecht

Nussknacker
Hallo allerseits,

mich interessiert mal die Meinung der Mitglieder von Soccer-Fans:

Aber gerne.

Wenn ich an die Partei "Die Linke" früher PDS und früher SED (nur der Name hat sich geändert, nicht die Partei. Das ist Fakt),

Blödsinn.
Mal abgesehen davon, dass die Linke ein Zusammenschluss aus PDS und WASG ist:
Die PDS (um die geht es Dir ja wohl) hat fast nichts mehr mit der Partei (SED) zu tun, die für die Verbrechen in der damaligen DDR verantwortlich zu machen ist.
Viele junge Menschen, die sich für Politik interessieren, schließen sich dieser Partei an und wollen etwas bewegen.
Die Linke ist zur Zeit die sozialste politische Kraft in unserem Land.
Wer ihre Parteiprogramme gelesen hat, sollte darin etliche vernünftige Vorschläge finden, wenn er nicht gerade Millionär ist.
Würden wesentlich mehr Wähler vor der Wahl Parteiheftchen lesen und sich über die Vorstellungen der Parteien informieren, würde die Linke mit Sicherheit noch mehr Zulauf gewinnen.


denke ich an Stalin und Ulbricht, an Ceauşescu und Ho Chi Minh usw. Ich denke dabei an Hunderte Millionen Menschen, die von der SED (heute "Die Linke") und ihren Schwesterparteien in aller Welt umgebracht wurden oder immer noch (in Nordkorea) umgebracht werden.

Du denkst daran, viele andere auch.
Bei den meisten Menschen liegt diese Furcht aber nur daran, weil von der politischen Konkurrenz immer von dieser DDR-Nachfolgepartei gesprochen wird.
Ohne sich jemals um die Kerngedanken der heutigen Linken informiert zu haben, wird sie bei vielen deshalb sofort ins schlechte Licht gerückt.
Die Machthaber die Du aufgezählt hast, sowie ehemalige Führungskräfte der damaligen DDR-Regierung sind entweder tot oder haben kein Amt mehr.
Jedenfalls ist keiner dieser Menschen (mehr) in der Partei "Die Linke".


Ich habe 15 Jahre dieser Diktatur in Sowjetunion erlebt und habe wirkliche Angst, wenn ich die Umfragewerte anschaue.

Ja, die Diktatur und das System, welches vor dem Mauerfall im Osten herrschte, wahr sehr schlimm.
Aktuelle Berichte aus den Medien lassen momentan auch wieder Einiges hochkommen, was an diese dunkle ost-deutsche Geschichte erinnert.
Auch wenn Du 15 Jahre selbst von einem diktatorischem System betroffen warst, brauchst Du Dich vor einer sozialangagierten Partei, wie der Linken, nicht zu fürchten - sie hat mit der Vergangenheit nicht´s mehr zu tun.


Warum wählen die Menschen die Partei der *edit face: in Absprache mit dem Autor gelöscht* "Die Linke"? Warum!?!

Halt! So etwas kannst Du nicht behaupten!
Wer von den Linken hat bisher jemanden umgebracht? Hast Du einen Namen?
Außerdem: Ich kenne viele junge Menschen aus den unterschiedlichsten Bevölkerungs-Schichten, die der Linken beigetreten sind.
Darunter einige Hochschüler (mit Ausnahme von Medizin- oder Architektur-Studenten, u.ä.), die wirklich Ideen haben und sich in einer sozialen Politik angagieren wollen.
Diese lobendswerten Menschen als Mörder zu betiteln ist nicht zu tolerieren.
Ich würde Deine Aussage an Deiner Stelle ganz erheblich korrigieren!


Warum so viele Menschen links wählen?
Die meisten Wähler der Linken sind die Opfer unserer aktuellen Politik.
Es herrscht (besonders in Ost-Deutschland) hohe Arbeitslosigkeit, Armut und Hilflosigkeit.
Die breite Masse, die noch Arbeit hat, wird auch immer weiter gebeutelt.
Da begrüßen es die Menschen, wenn eine Partei daran etwas ändern möchte.
Die anderen Parteien versprechen dies zwar auch, konnten ihre Versprechen in den letzten Jahrzehnten aber nie halten.
Wer von den großen "West-Parteien" so lange belogen worden ist, macht natürlich mittlerweile sein Kreuz woanders.
Und da ist es mir wesentlich lieber, dass das Kreuz bei links und nicht bei rechts gemacht wird.


Sind diese Verbrechen den Menschen in Deutschland nicht bekannt?!

Natürlich sind die vielen Verbrechen bekannt.
Aber niemand will heute eine Mauer mehr bauen, keiner denkt daran Menschen zu töten.
Gerade weil in der Vergangenheit soviel Schreckliches passiert ist, möchte man es unter keinen Umständen mehr soweit kommen lassen.


Ich hoffe, dass mir jemand hier diese Frage beantworten kann (das Argument mit Verjährung kann nicht gelten, denn Mord verjährt nie).

Zu Deinen Mord-Beschuldigungen habe ich oben schon was zu geschrieben.

Viele Grüße
AlexK

Aus meiner Überzeugung heraus bin ich der Ansicht, dass sich die Partei "Die Linke" immer mehr zu einer modernen und sozial angagierten Partei formt.
Selbsverständlich gibt es noch Parteimitglieder, die damals auch der SED angehörten.
Diese Menschen sind aber in die Jahre gekommen und reduzieren sich zusehends.
Die Alten sterben weg und der Weg ist frei für junge Menschen, die etwas Soziales bewegen wollen.
Außerdem glaube ich kaum, dass sich Parteimitglieder der Linken mit "SED-Radikalen" an einen Diskussion-Tisch setzten würden.
Innerhalb der PDS ist mit Sicherheit schon ordentlich ausgemistet worden.

Also, keine Angst vor der Linken! :)
Je länger es sie gibt, desto besser wird sie bestimmt werden.
Die Vorurteile werden im Laufe der Jahre abnehmen, denn die Zeit lässt auch die Menschen verschwinden, die wirklich noch was mit dem alten DDR-Regime zu tun hatten...
 

AlexK

Schachspieler
Nein, nein. Ist klar. Nur der Name hat sich geändert, nicht die Partei...:D
Dies ist Fakt! Ich bitte Dich Dir dieses nochmals zu vergegenwärtigen.

Bei all den Verbrechen, die die SED zu verantworten hat, und ohne etwas zu beschönigen: "Hunderte Millionen Menschenleben" haben sie eben nicht auf dem Gewissen. Das haben nicht mal sämtliche korrupten Diktatoren, die Du aufgezählt hast. 2.000 Mauertote, zahlreiche Folteropfer und gebrochene Menschen hat die DDR hervorgebracht - die auch auf die Kappe der SED gehen. Das Kommando dazu kam allerdings aus Moskau. Wie übrigens auch am 17. Juni 1953.
Folgende Schlußfolgerung ziehe ich aus dieser Aussage:
- Du weißt nicht, dass Stalin alleine 60 Millionen Menschen umgebracht hat.
- Du hast noch nie eine Diktatur erlebt
- Dass Du meinst, dass jeder einen Menschen umbringen darf, wenn er einen Befehl bekommt (vor allem, wenn dieser aus Moskau kommt)

Die SED hatte allerdings eine ziemliche Sonderrolle im letzten Jahrhundert. Welche angeblich diktatorische Partei lässt sich denn durch friedlichen Protest die Butter so dermaßen vom Brot nehmen, wie es die SED getan hat? Kein Sinneswandel? LOL
Spätestens hier wird Deine politische Einstellung klar. Ich will Dich nicht überzeugen. Ich kann nur dazu sagen: Jedes Opfer wählt sich seinen Henker selbst.

Mit welchen Recht sollen sich jetzt diese Leute nicht mehr wählen lassen dürfen? Mit welchem Recht bezeichnest Du sie als Verbrecher?
Ich habe das Recht dazu, da ich deren Verbrechen erlebt habe!

Im übrigen besteht die Partei "Die Linke" eben auch zu 50% aus der WASG, die polit-historisch mit der SED gar nichts zu tun hat.
50%???? Wenn Du schon eine Partei wählst, solltest Du auch wissen, wenn Du wählst! WASG hat genau so großen Anteil an der Linken, wie Bündnis 90 an den Grünen.

Jedenfalls hat mir dieser Beitrag schon etwas mehr Verständnis für die Wähler der Linken gezeigt. Die gleichen Rechtfertigungen kenne ich aus der Geschichte bis zum Jahre 1968, bis damals endlich die Nazis entlarvt wurden. Es wird Zeit, dass wir die Feinde der freiheitlich demokratischen Ordnung nicht nur Rechts, sondern auch Links bekämpfen.

Es ist schade, dass Du, koenigs_olaf, gegen die freiheitliche demokratische Ordnung bist, und die Verbrechen der Kommunisten zu rechtfertigen versuchst. Das ist genau so schlimm, wie die Rechtfertigung der Verbrechen der Nazis. Denn Verbrechen sind Verbrechen, egal durch welche politischen Extrimisten sie begangen wurden!
 

AlexK

Schachspieler
@BoardUser: Schöner Beitrag. Sehr liberale und offene Einstellung :top:.

Ich hoffe, dass Du in der Politik bist, denn Du hast viel geschrieben und jeder kann entwas draus herauspicken und für sich als positiv interpretieren. ;)

Genau das gleiche würde ich auch schreiben, wenn ich Diktatur niemals erlebt hätte.
 

AlexK

Schachspieler
@einSpecht:

Vielen Dank für die Offenbarung Deiner politischen Ansichten. Wie gesagt: Ich will hier niemanden überzeugen, denn jedes Opfer wählt sich seinen Henker selbst.

Jedenfalls ist keiner dieser Menschen (mehr) in der Partei "Die Linke".
Würdest Du dafür die Hand ins Feuer legen? In den 50er und 60er haben CDU, FDP und die SPD auch behauptet, dass keine Nazis in deren Reihen sind.

sie hat mit der Vergangenheit nicht´s mehr zu tun.
Wieder der Verweis auf die 50er und 60er!

Halt! So etwas kannst Du nicht behaupten!
Oh doch, das kann ich und das werde ich. Die Linke ist die Partei der *gelöscht vom Autor*. Übrigens, genau so wie die NPD!

Es sind nicht die Menschen, sondern die Idee, die diese Menschen vertreten, diejenigen, die zu Morden geführt haben. Die Menschen, die die Ideen vertreten, können sich ändern.

Ich habe Angst vor der Linken, denn wenn solche Aussage kommt:
Die anderen Parteien versprechen dies zwar auch, konnten ihre Versprechen in den letzten Jahrzehnten aber nie halten.
Und nicht berücksichtigt wird, dass die Linke in Mecklenburg-Vorpommern und in Sachsen-Anhalt mitregiert haben und in Berlin immer noch mitregieren. Wenn man die Zahlen dieser Bundesländer anschaut und diese mit den Zahlen in Sachsen und Thüringen vergleicht, wo die Linke niemals an der Macht war..... Also....einSpecht..... von Sozial kann man hier nicht sprechen. Eher im Gegenteil: Die Linke hat aktiv und fleißig dafür gesorgt, dass es mehr Arbeitslose wurden! Verständlich: Würden es weniger, würden sie ja Wähler verlieren.

Also, einSpecht, wir könnten sehr gut miteinander diskutieren. Jedes Deiner Argumente zu der jetzigen Politik ist richtig schwach! Die Linke (Gysi als deren bester Vertreter) hat gezeigt, dass sie, wenn sie regiert, einen sehr großen Schaden anrichtet (oder flüchtet, wenn es zu schwer wird). Das ist Fakt!
 

AlexK

Schachspieler
Mag sein, dass ich mich irre, dass Du die Diktatur nicht erlebt hast. Falls Du diese erlebt hast, hast Du andere Schlüße daraus gezogen, als ich.

In Deutschland darf es nie wieder passieren, dass "Sozialisten" (ob rechte oder linke) an die Macht kommen. Sie haben bewiesen, dass, wenn sie regieren, nichts gutes dabei herauskommt!

Apropos, um Misverständnisse zu vermeiden: SPD ist für mich NICHT "Sozialistisch". Das sagt aber auch der Name der SPD. CSU übrigens auch nicht ;).
 

AlexK

Schachspieler
Besser hätte ich das auch nicht formulieren können. ;)

(Endlich kann ich die Anzahl meiner Beiträge in diesem Forum erhöhen ;) )
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
In Deutschland darf es nie wieder passieren, dass "Sozialisten" (ob rechte oder linke) an die Macht kommen. Sie haben bewiesen, dass, wenn sie regieren, nichts gutes dabei herauskommt!

Zumindest ist das System, in welchem sie regiert haben, das falsche gewesen bzw. die Idee wurde falsch umgesetzt. (wenn sie jemals umsetzbar war oder sein wird) Und das heutige ist eben besser weil es den Egoismen des Menschen besser entspricht.
 

einSpecht

Nussknacker
@einSpecht:

Vielen Dank für die Offenbarung Deiner politischen Ansichten. Wie gesagt: Ich will hier niemanden überzeugen, denn jedes Opfer wählt sich seinen Henker selbst.


Würdest Du dafür die Hand ins Feuer legen? In den 50er und 60er haben CDU, FDP und die SPD auch behauptet, dass keine Nazis in deren Reihen sind.

Das habe ich nicht gemeint.
Ich habe geschrieben, dass die von Dir aufgezählten Persönlichkeiten nicht in der Partei "Die Linke" vertreten sind.
Übele Charaktere gibt es allerdings überall, ob nun in der Linken, der CDU oder FDP, anderer Parteien, im Freundeskreis oder sogar in der Familie.
Es ist also kein Grund zu behaupten, dass in der Partei "Die Linke" mehr schlimme Leute sitzen als in einer anderen.



Wieder der Verweis auf die 50er und 60er!


Oh doch, das kann ich und das werde ich. Die Linke ist die Partei der *gelöscht vom Autor*. Übrigens, genau so wie die NPD!

Es sind nicht die Menschen, sondern die Idee, die diese Menschen vertreten, diejenigen, die zu Morden geführt haben. Die Menschen, die die Ideen vertreten, können sich ändern.

Wir reden hier aber von der Partei "Die Linke".
Nicht von der SED und auch nicht von der NPD.
Deinen Thread-Titel hast Du selbst so gewählt.

Wenn Du Die Linke kritisieren möchtest, so stelle bitte aktuelle Zitate aus deren Parteiprogrammen in diesen Thread.
Dann können wir uns ernsthaft darüber Gedanken machen, ob diese Ideen, die die Partei "Die Linke" hat, anstößig sind und ob man sich deswegen Sorgen machem muss.

Unter den Parteien PDS, WASG oder ihrem Zusammenschluss "Die Linke" sind jedenfalls noch keine Menschen zu Tode gekommen.


Ich habe Angst vor der Linken, denn wenn solche Aussage kommt:

Was macht Dir an dieser Aussage Angst?

Und nicht berücksichtigt wird, dass die Linke in Mecklenburg-Vorpommern und in Sachsen-Anhalt mitregiert haben und in Berlin immer noch mitregieren. Wenn man die Zahlen dieser Bundesländer anschaut und diese mit den Zahlen in Sachsen und Thüringen vergleicht, wo die Linke niemals an der Macht war..... Also....einSpecht..... von Sozial kann man hier nicht sprechen. Eher im Gegenteil: Die Linke hat aktiv und fleißig dafür gesorgt, dass es mehr Arbeitslose wurden! Verständlich: Würden es weniger, würden sie ja Wähler verlieren.

Richtig! Sie haben mitregiert.
Sie mussten/müssen also auch Kompromisse mit den anderen Parteien eingehen.
Ich glaube auch nicht, dass muss ich zugeben, das die Linke schon so reif ist, eine alleinige Regierung zu stellen.
Aber diese Partei wird reifen und irgendwann sind sie vielleicht dazu in der Lage.
Ich bin bei dem derzeitigen Verlauf sehr optimistisch!

Was die Arbeitslosigkeit anbetrifft: da habe ich nur behauptet, dass hohe Arbeitslosigkeit ein Grund dafür ist, warum Die Linke gewählt wird.

Ich persönlich sehe im Moment keine Partei, die dazu in der Lage ist, die hohe Arbeitslosigkeit dauerhaft zu bekämpfen.


Also, einSpecht, wir könnten sehr gut miteinander diskutieren. Jedes Deiner Argumente zu der jetzigen Politik ist richtig schwach! Die Linke (Gysi als deren bester Vertreter) hat gezeigt, dass sie, wenn sie regiert, einen sehr großen Schaden anrichtet (oder flüchtet, wenn es zu schwer wird). Das ist Fakt!

Politik machen ist eine schwierige Sache, besonders, wenn die Vorgänger den Karren schon tief in den Dreck gefahren haben.

Jedoch erscheinen mir die Konzepte, die die Linken haben, doch wesentlich vernünftiger, als viele der anderen großen Parteien in Deutschland.

Es ist schwer die guten Ideen auch umzusetzen, da das deutsche Paragraphen-Labyrinth einem immer wieder Steine in den Weg legt.
Auch ein Gregor Gysi hat es nicht leicht das umszusetzten, was wirtklich gut funktionieren würde.

Unsere jetzige Regierung schafft es auf jeden Fall ihre Konzepte durchzusetzten.
Je größer deren Frechheiten sind, desto schneller werden sie vom Bundestag abgesegnet.

Ich denke, Die Linke braucht noch 10-20 Jahre.
Nach diesem Reifungsprozess wird sie sicher eine ordentliche Partei sein, die auch in der Lage sein wird eine Regierung zu stellen.

Und wenn ich in den nächsten Jahren mal Zeit für Parteiarbeit haben sollte, so werde ich tatkräftig mitwirken!
 

AlexK

Schachspieler
Nochmals einSpecht: Die Linke wurde zwar wegen der hohen Arbeitslosigkeit gewählt, aber was haben sie gemacht? Sie haben diese sogar noch mehr erhöht.

Und einSpecht: Mit solchen Totschlagargumenten wie
Politik machen ist eine schwierige Sache, besonders, wenn die Vorgänger den Karren schon tief in den Dreck gefahren haben.
agieren alle Parteien. Es auf die anderen zu schieben und selber es noch schlechter machen ist für die Menschen nicht gerade hilfreich.

Übrigens, das Argument mit dem Namen: Das ist so als ob, wenn ich eine Firma gründe, die Kunden ausnehme, mich dann umfirmiere und sage: Ätschi bätsch, das war die andere Firma. Meine Firma hat das niemals gemacht!

Die Linke = PDS = SED (Name geändert nur durch "Umfirmierungen"). Daran wirst Du auch nichts ändern können. Auch nicht durch Beschwichtigungen. Das sind Fakten, die nur ein Narr (oder ein Politiker der extremen Linken) bestreiten wird!

EDIT: Hier ein Link zu Deiner angeblich so sozialen Partei Berliner Senat beschließt weitere Sparmaßnahmen.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Übrigens, das Argument mit dem Namen: Das ist so als ob, wenn ich eine Firma gründe, die Kunden ausnehme, mich dann umfirmiere und sage: Ätschi bätsch, das war die andere Firma. Meine Firma hat das niemals gemacht!

Ja du musst eben nur bedenken, dass sich nicht nur der Name, sondern auch die "Eiegntlümer" bzw. "Lenker", also das "Management" sowie die "strategische Ausrichtung" der Firma PDS geändert haben. Das spricht sie natürlich nicht frei von der Verantwortung für die Vergangenheit, aber doch von Beschuldigungen, diese heute oder in Zukunft wieder hervorbringen zu wollen.

Naja und dass die PDS irgendwie die Vergangenheit der DDR oder der SED beschönigt, vor allem die Kapitel, die heute Trumpf sind, also Mauertote, Stasi-Bespitzelung und wirtschaftlicher Niedergang, kann ich zur Zeit nicht erkennen.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
EDIT: Hier ein Link zu Deiner angeblich so sozialen Partei Berliner Senat beschließt weitere Sparmaßnahmen.

Da verwechseltst Du wieder etwas. Die Linken sind die Nachfolger der Partei des demokratischen Sozialismus. Und übrigens sind diese Beschlüsse nicht nur auf dem Haufen der PDS gewachsen, sondern waren das Koalitionsbeschlüsse. Die SPD, die sich wiederum sozialdemokratisch nennt war da nämlich mindesten sgenauso beteiligt. Und auch das nur u. a. aus den Folgen des Bankenskandals und der daraus resultierenden Finanzschwierigkeiten Berlins, für den wiederum einzelne Mitglieder CDU verantwortlich zeichneten. Also wenn, dann muss man sich die Gesamtheit anschauen. ;)
 

AlexK

Schachspieler
@BoardUser: Hier einige Zitate von einem angehenden Mitglied der Linken:
Ich habe geschrieben, dass die von Dir aufgezählten Persönlichkeiten nicht in der Partei "Die Linke" vertreten sind.
Es ist also kein Grund zu behaupten, dass in der Partei "Die Linke" mehr schlimme Leute sitzen als in einer anderen.
Habe ich übrigens nicht behauptet! Dies ist die Interpretation des angehenden Mitglieds. Läßt tief blicken :lachweg:.

Wir reden hier aber von der Partei "Die Linke".
Nicht von der SED...
Unter den Parteien PDS, WASG oder ihrem Zusammenschluss "Die Linke" sind jedenfalls noch keine Menschen zu Tode gekommen.
Und das sind keine Beschwichtigungen?!
 

AlexK

Schachspieler
Ist schon in Ordnung, faceman..... :taetschel: Soll ich Beispiele aus Mecklenburg-Vorpommern oder aus Sachsen-Anhalt rausholen? Oder aus den Gemeinden und Kreisen, die von den Linken regiert werden und nie von einer anderen Partei regiert wurden?

EDIT: Ach ja, faceman. Du hast die Quelle gesehen? Waren es nicht die Sozialisten, die diesen Beitrag geschrieben haben?
 
Oben