Die European Super League

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Genau. Vielleicht schaffen die Bayern es ja die 50+1 fallen zu sehen. Glaube nicht, dass sie das Ziel aus den Augen verloren haben. Diese Weitsicht wird ihnen schon noch reichlich Kohle einbringen.
Ich tippe mal der freundliche Staat Katar wird dann einer besten Geldgeber für die Bayern.
Das die Bayern ihre Mehrheit und damit das Heft des Handelns aus der Hand geben ist vollkommen absurd. Und mit Katar hastes auch. Gut das ihr einen Hauptsponsor habt der... ach lassen wir das.
 

Itchy

Vertrauter
Und das alles hat überhaupt nichts mit mehr oder minder fragwürdigen Geldgenerierungsmaßnahmen zu tun.

Wären Bayern und Dortmund grundsätzlich gegen eine Superliga, hätten sie nie Gespräche in der Richtung geführt.
Ist schon ein Unterschied, ob ich gegen etwas bin oder die Zeit dafür noch nicht sehe.
Aber der Deutsche neigt eh zum Stauffenbergsyndrom.
 
Schade, ich finde diese Entwicklung sehr enttäuschend. Ich sehe nicht, wo der Fan davon wirklich profitiert hätte. Er wird das sicherlich glauben und sich auf die Schulter klopfen, aber was ist denn jetzt tatsächlich gewonnen? Die UEFA hat ihre CL-Reform ohne großes Aufsehen durchgedrückt, während sich alles auf die ESL gestürzt hat. Jetzt heißt es daher auf lange Jahre einfach nur weiter so, die Schere zwischen CL- und Liga-Klubs geht noch weiter auseinander, die großen Klubs werden noch besser vor dem Absturz geschützt, ihre Einnahmen noch weiter vergrößert, die kleineren Ligaklubs noch weiter abgehängt. Und das ist ein Gewinn? Ich hätte mich daher über die ESL (der Wettbewerb) tatsächlich gefreut, auch wenn ich die ESL (die Organisation) nur für den nächsten Drecksladen neben der UEFA halte. Raus mit den Geldsack-Teams, in der Liga wieder sportlichen, statt finanziellen Wettkampf herstellen und alle hätten gewonnen. Sowohl der Eventfan wie auch der Fußball-Nerd.

Dieser Kommentar hier bringt es für mich komplett auf den Punkt: Europas Fußball vor der Spaltung: Ein kaputtes System
 

Itchy

Vertrauter
Schade, ich finde diese Entwicklung sehr enttäuschend. Ich sehe nicht, wo der Fan davon wirklich profitiert hätte. Er wird das sicherlich glauben und sich auf die Schulter klopfen, aber was ist denn jetzt tatsächlich gewonnen? Die UEFA hat ihre CL-Reform ohne großes Aufsehen durchgedrückt, während sich alles auf die ESL gestürzt hat. Jetzt heißt es daher auf lange Jahre einfach nur weiter so, die Schere zwischen CL- und Liga-Klubs geht noch weiter auseinander, die großen Klubs werden noch besser vor dem Absturz geschützt, ihre Einnahmen noch weiter vergrößert, die kleineren Ligaklubs noch weiter abgehängt. Und das ist ein Gewinn? Ich hätte mich daher über die ESL (der Wettbewerb) tatsächlich gefreut, auch wenn ich die ESL (die Organisation) nur für den nächsten Drecksladen neben der UEFA halte. Raus mit den Geldsack-Teams, in der Liga wieder sportlichen, statt finanziellen Wettkampf herstellen und alle hätten gewonnen. Sowohl der Eventfan wie auch der Fußball-Nerd.

Dieser Kommentar hier bringt es für mich komplett auf den Punkt: Europas Fußball vor der Spaltung: Ein kaputtes System
Das teile ich voll und ganz. Es gibt eine Reihe von Vereinen und Spieler, die mir aufgrund ihres Gehabes nicht fehlen würden - im Gegenteil.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator

Oder wie Markus Babbel sagt: "Die UEFA lacht sich kaputt, die Champions League 2024 ist auf gut Deutsch auch ein Scheißdreck hoch zehn. Das kann doch auch niemand ernst nehmen, weil es nur um noch mehr Spiele und damit noch mehr Geld geht."
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Schade, ich finde diese Entwicklung sehr enttäuschend. Ich sehe nicht, wo der Fan davon wirklich profitiert hätte. Er wird das sicherlich glauben und sich auf die Schulter klopfen, aber was ist denn jetzt tatsächlich gewonnen? Die UEFA hat ihre CL-Reform ohne großes Aufsehen durchgedrückt, während sich alles auf die ESL gestürzt hat. Jetzt heißt es daher auf lange Jahre einfach nur weiter so, die Schere zwischen CL- und Liga-Klubs geht noch weiter auseinander, die großen Klubs werden noch besser vor dem Absturz geschützt, ihre Einnahmen noch weiter vergrößert, die kleineren Ligaklubs noch weiter abgehängt. Und das ist ein Gewinn? Ich hätte mich daher über die ESL (der Wettbewerb) tatsächlich gefreut, auch wenn ich die ESL (die Organisation) nur für den nächsten Drecksladen neben der UEFA halte. Raus mit den Geldsack-Teams, in der Liga wieder sportlichen, statt finanziellen Wettkampf herstellen und alle hätten gewonnen. Sowohl der Eventfan wie auch der Fußball-Nerd.

Dieser Kommentar hier bringt es für mich komplett auf den Punkt: Europas Fußball vor der Spaltung: Ein kaputtes System
Hatte das ja schon einmal geschrieben. Durch das Ganze Theater kam die unsägliche Reform einfach so durch. Und ich habe mich auch schon bei dem Gedanken erwischt, dass ich es gut fände wenn diese komische Liga durchgegangen wäre.
Die Fans sollten doch gemerkt haben das sie durchaus eine Stimme haben. Ich denke schon das die Fans, insbesondere durch die heftigen Proteste in England, der Grund für das Ende dieses Projektes waren. Wenn die sich entsprechend organisieren könnte das vielleicht was bewirken. Denn auch die geänderte Champ-Leaue ist ja nicht das was die Fans wollen.
 

Detti04

The Count
[...] Ich hätte mich daher über die ESL (der Wettbewerb) tatsächlich gefreut, auch wenn ich die ESL (die Organisation) nur für den nächsten Drecksladen neben der UEFA halte. Raus mit den Geldsack-Teams, in der Liga wieder sportlichen, statt finanziellen Wettkampf herstellen und alle hätten gewonnen. [...]
Okay, mal ganz konkret:

1.Wie wuerde die spanische Liga dadurch besser, dass die beiden Madrids und Barcelona raus sind?
2. Wie wuerde z.B. die portugiesische Liga dadurch besser, dass ein Dutzend superreiche Vereine noch mehr Geld haben und sich dadurch einen noch groesseren Anteil aller talentierten Spieler sichern koennen?
 

Schröder

Problembär
Okay, mal ganz konkret:

1.Wie wuerde die spanische Liga dadurch besser, dass die beiden Madrids und Barcelona raus sind?
2. Wie wuerde z.B. die portugiesische Liga dadurch besser, dass ein Dutzend superreiche Vereine noch mehr Geld haben und sich dadurch einen noch groesseren Anteil aller talentierten Spieler sichern koennen?
Gute Spiele entstehen nicht durch eine Ansammlung von Stars und großen Talenten, die den Rest der Liga in Grund und Boden kicken können.
Gute Spiele entstehen, wenn etwa gleichstarke Mannschaften gegeneinander antreten und man nicht schon vorher weiß, wer gewinnt.

Diese "Super-Reichen" haben doch jetzt schon jeden Kader-Platz mit Stars und Super-Talenten gefüllt. Warum sollten sie sich `n noch größeren Kader ans Bein binden, wenn sie außer in ihrer Super-Liga sowohl in der heimischen Liga, im Pokal als auch in CL und EL nicht mehr vertreten sind? Im Moment haben sie ca. 50 Spiele / Saison. Mit ihrer neuen Liga wären es bei 20 Vereinen genau 38, dann ist Schluss. Und Abstellungen für die Nationalteams würden ja auch wegfallen.

Nö, die würden nicht noch mehr Spieler und Talente kaufen, im Gegenteil - es würden wieder mehr gute Spieler für die anderen Vereine frei werden, weil sie sonst nur auf der Bank sitzen würden oder dann vielleicht doch für ihre NM spielen möchten.

Nur die Spieler, die sie dann noch haben, würden noch mehr verdienen. Einen Qualititätseinbruch für den Rest sehe ich da nicht.
 

André

Admin
Die Pläne unter Beteiligung von JPMorgan sahen vor, dass während der »anfänglichen Verpflichtungsperiode der Vereine« Solidaritätsleistungen in Höhe von zehn Milliarden Euro ausgezahlt werden sollten. Die Gründungsmitglieder sollten insgesamt einen Betrag von 3,5 Milliarden Euro erhalten, »der ausschließlich für die Entwicklung ihrer Infrastruktur und zur Abfederung der Auswirkungen der Covid-Pandemie vorgesehen ist«.

Damit ist auch klar womit die gelockt wurden. Die ganzen Pleiteclubs dachten, cool von heute auf morgen schuldenfrei. :D
Würde mich auch nicht wundern wenn das für den ein oder anderen Club gar der letzte Ausweg gewesen wäre.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Wäre ja kein schlechter Deal gewesen für JPMorgan: 3,5 Mrd. Kredit und 6,1 Mrd. zurück; jedes Jahr 0,26 Mrd.
 
Okay, mal ganz konkret:

1.Wie wuerde die spanische Liga dadurch besser, dass die beiden Madrids und Barcelona raus sind?
2. Wie wuerde z.B. die portugiesische Liga dadurch besser, dass ein Dutzend superreiche Vereine noch mehr Geld haben und sich dadurch einen noch groesseren Anteil aller talentierten Spieler sichern koennen?
1. Gar nicht natürlich. Aber es schüfe die Grundvoraussetzung, um die Liga wieder spannender zu machen, indem die vehementesten Verweigerer einer gerechteren Verteilung der Gelder raus wären.
2. Warum sollten sich superreiche Vereine mehr Spieler halten als sie benötigen? Das kostet doch nur unnötig Geld.
 

Detti04

The Count
Zu Punkt 1: Spannender als wann? In 89 Jahren Primera Division ging der Titel in 70 Faellen an Barca oder eines der beiden Madrids. Abgesehen von der Hochzeit Bilbaos, die in etwa mit der von Schalke uebereinstimmt, gab es nie dauerhafte Konkurrenz fuer diese Klubs. Scheint mir sehr kuenstlich, jetzt auf einmal etwas anderes zu wollen.

Zu Punkt 2: Die superreichen Vereine kaufen dann nicht mehr Speler, sondern bessere. Wenn man die Kohle hat, dann spielen eben Neymar und Mbappe und Haaland und Konsorten sitzen auf der Bank. Dann ist eben Spieler Nummer 25 so gut und so teuer wie Spieler Nummer 18 heute.
 

Detti04

The Count
Laut dem geleakten ESL-Vertrag ist Solidaritaet uebrigens, wenn Real und Barca jeweils 60 Mio mehr bekommen als die anderen Teilnehmer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zu Punkt 1: Spannender als wann? In 89 Jahren Primera Division ging der Titel in 70 Faellen an Barca oder eines der beiden Madrids. Abgesehen von der Hochzeit Bilbaos, die in etwa mit der von Schalke uebereinstimmt, gab es nie dauerhafte Konkurrenz fuer diese Klubs. Scheint mir sehr kuenstlich, jetzt auf einmal etwas anderes zu wollen.

Zu Punkt 2: Die superreichen Vereine kaufen dann nicht mehr Speler, sondern bessere. Wenn man die Kohle hat, dann spielen eben Neymar und Mbappe und Haaland und Konsorten sitzen auf der Bank. Dann ist eben Spieler Nummer 25 so gut und so teuer wie Spieler Nummer 18 heute.
1. Grundsätzlich isses mir erst mal wurscht, was LaLiga macht. Mein Interesse gilt der BuLi. Aber um (erneut) ganz grundsätzlich zu antworten: Und woran lag das, wenn nicht am Geld?

2. Ja und? Ich verstehe nicht, inwiefern das ein Problem ist.
 

Detti04

The Count
1. Hab ich das jetzt richtig verstanden? Um den einen dominierenden Verein aus der Buli zu eliminieren, sollen diverse Laender ihre Ligen kaputt machen?

2. Du verstehst nicht, dass eine Liga schlechter wird, wenn dort weniger gute Spieler spielen? Wenn es Dir um die Spannung einer Liga geht, dann kannst Du doch einfach eine komplett beliebige Liga unterhalb der hoechsten und oberhalb der niedrigsten Spielklasse eines Landes mit einer Ligenstruktur, die Auf- und Abstieg kennt, verfolgen. Diese Ligen sind naemlich per Konstruktion ausgeglichen, weil sie jedes Jahr ihre staerksten und schwaechsten Mannschaften abgeben. Das, was Du durch die ESL erreichen willst, ist schliesslich nichts anderes, naemlich das Abgeben des staerksten nationalen Klubs in eine andere Liga.
 
1. Hab ich das jetzt richtig verstanden? Um den einen dominierenden Verein aus der Buli zu eliminieren, sollen diverse Laender ihre Ligen kaputt machen?

2. Du verstehst nicht, dass eine Liga schlechter wird, wenn dort weniger gute Spieler spielen? Wenn es Dir um die Spannung einer Liga geht, dann kannst Du doch einfach eine komplett beliebige Liga unterhalb der hoechsten und oberhalb der niedrigsten Spielklasse eines Landes mit einer Ligenstruktur, die Auf- und Abstieg kennt, verfolgen. Diese Ligen sind naemlich per Konstruktion ausgeglichen, weil sie jedes Jahr ihre staerksten und schwaechsten Mannschaften abgeben. Das, was Du durch die ESL erreichen willst, ist schliesslich nichts anderes, naemlich das Abgeben des staerksten nationalen Klubs in eine andere Liga.
Mein Gott, Detti! Jetzt hör doch bitte endlich auf, dich begriffsstutzig zu stellen. Das alles ist doch kein Hexenwerk. Und neu schon mal gar nicht. Es gibt etliche Fangruppierungen, die bereits seit Jahren grundsätzliche Ideen für einen augeglicheneren Wettbewerb zusammengetragen haben. Wenn dich das interessiert, ist Google dein Freund. Im Kern dreht es sich aber immer um den selben Gedanken: Einen ausgeglichenen Wettbewerb erreicht man nur mit ausgeglichenen Startbedingungen. Und zuallererst gilt das natürlich für die finanziellen. Da gibt es verschiedene Ansätze, manche begrenzen, manche deregulieren, stellenweise sind sie auch miteinander kombinierbar, aber in ihrem Wesen haben sie alle eines gemein: Gleichmäßige Verteilung der Kohle. Genau da sind aber die Großklubs davor, was aus deren Sicht natürlich verständlich ist. Es sind schließlich Unternehmen. Und da denke ich mir eben, dass diese von den Fan-Zusammenschlüssen angestrebte Reform leichter zu erreichen sein wird, wenn die größten Bremsklötze in ihre eigene ESL umziehen. Deswegen musst du das nicht genauso sehen oder gut finden. Aber ich tue es nun mal.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Mein Gott, Detti! Jetzt hör doch bitte endlich auf, dich begriffsstutzig zu stellen. Das alles ist doch kein Hexenwerk. Und neu schon mal gar nicht. Es gibt etliche Fangruppierungen, die bereits seit Jahren grundsätzliche Ideen für einen augeglicheneren Wettbewerb zusammengetragen haben. Wenn dich das interessiert, ist Google dein Freund. Im Kern dreht es sich aber immer um den selben Gedanken: Einen ausgeglichenen Wettbewerb erreicht man nur mit ausgeglichenen Startbedingungen. Und zuallererst gilt das natürlich für die finanziellen. Da gibt es verschiedene Ansätze, manche begrenzen, manche deregulieren, stellenweise sind sie auch miteinander kombinierbar, aber in ihrem Wesen haben sie alle eines gemein: Gleichmäßige Verteilung der Kohle. Genau da sind aber die Großklubs davor, was aus deren Sicht natürlich verständlich ist. Es sind schließlich Unternehmen. Und da denke ich mir eben, dass diese von den Fan-Zusammenschlüssen angestrebte Reform leichter zu erreichen sein wird, wenn die größten Bremsklötze in ihre eigene ESL umziehen. Deswegen musst du das nicht genauso sehen oder gut finden. Aber ich tue es nun mal.
Mir will ja noch kein faires Konzept einfallen, in dem man die Gelder so eben mal genau gleich verteilt. Denn das würde doch, zumindest nach meinem Verständnis, ebenfalls zu Ungerechtigkeiten führen. Halt nur in die andere Richtung. Verein X hat jetz sehr gut gewirtschaftet, liefert tolle Arbeit und qualifiziert sich für die Champ-League. Verein Y wirtschaftet schlecht, spielt die letzte Grütze, rettet sich vielleicht gerade so vor dem Abstieg. Jetzt soll dann, zumindest bei den mir bekannten Vorschlägen, Verein X die Gelder aus der Champ-League komplett zur Verteilung abgeben. Auch an Verein Y. Wenn das mit gleichmäßiger Verteilung der Kohle gemeint ist bin ich raus. Das hat dann ja auch nix mehr mit sportlichem Wettbewerb zu tun.
Finde da Dinge wie Gehaltsobergrenze, Obergrenzen bei den Ablösesummen und vielleicht sogar, wie in den USA, Zugriffsrechte bei den Toptalenten eher interessant. Aber mal eben nach Gießkannenprinzip verteilen kann es definitiv nicht sein.
 

Rupert

Friends call me Loretta
In der CL / ESL einfach nicht so extreme Summen ausschütten und gut wär's. Dann brächte eine Teilnahme da auch keinen so großen finanziellen Vorteil.
 

Detti04

The Count
Mein Gott, Detti! Jetzt hör doch bitte endlich auf, dich begriffsstutzig zu stellen. Das alles ist doch kein Hexenwerk. Und neu schon mal gar nicht. Es gibt etliche Fangruppierungen, die bereits seit Jahren grundsätzliche Ideen für einen augeglicheneren Wettbewerb zusammengetragen haben. Wenn dich das interessiert, ist Google dein Freund. Im Kern dreht es sich aber immer um den selben Gedanken: Einen ausgeglichenen Wettbewerb erreicht man nur mit ausgeglichenen Startbedingungen. Und zuallererst gilt das natürlich für die finanziellen. Da gibt es verschiedene Ansätze, manche begrenzen, manche deregulieren, stellenweise sind sie auch miteinander kombinierbar, aber in ihrem Wesen haben sie alle eines gemein: Gleichmäßige Verteilung der Kohle. Genau da sind aber die Großklubs davor, was aus deren Sicht natürlich verständlich ist. Es sind schließlich Unternehmen. Und da denke ich mir eben, dass diese von den Fan-Zusammenschlüssen angestrebte Reform leichter zu erreichen sein wird, wenn die größten Bremsklötze in ihre eigene ESL umziehen. Deswegen musst du das nicht genauso sehen oder gut finden. Aber ich tue es nun mal.
Natuerlich ist eine gleichmaessigere Verteilung des Geldes wuenschneswert, aber ein Rausschmiss des reichsten Klubs ist doch nicht identisch mit einer gerechteren Verteilung des Geldes. Bei der ESL waere es ja sogar ganz das Gegenteil: Der reichste Verein wuerde nur noch reicher.

Mal abgesehen davon: Was waere eine deutsche Meisterschaft wert, wenn der finanzkraeftigste (und damit aller Voraussicht nach staerkste) deutsche Verein an dieser Meisterschaft gar nicht teilnimmt? Das waere dann so, wie der Fussball hier in NZ ist: Es gibt zwar eine nationale Meisterschaft, aber die staerkste Mannschaft sind die Wellington Phoenix, die in der A-League spielen. Was genau ist Sinn und Zweck der nationalen Meisterschaft, wenn sie gar nicht mehr dazu dient, die staerkste inlaendische Mannschaft zu finden? Eine nationale Meisterschaft, in welcher der staerkste inlaendische Verein fehlt, ist ungefaehr so zielfuehrend wie der Audi-Cup.
 

Itchy

Vertrauter
Ich glaube, es hat keiner vom Rausschmiss der "großen" Vereine geredet, sondern Intention war eher "Lass sie doch gehen, dann wird der Wettbewerb in den Ligen wenigstens wieder ausgeglichener und interessanter."
Das ist schon ein Unterschied.
 

Detti04

The Count
Ich glaube, es hat keiner vom Rausschmiss der "großen" Vereine geredet, sondern Intention war eher "Lass sie doch gehen, dann wird der Wettbewerb in den Ligen wenigstens wieder ausgeglichener und interessanter."
Das ist schon ein Unterschied.
Es ist doch egal, ob die reichen Vereine selber gehen oder rausgeschmissen werden, denn das Resultat ist in beiden Faellen dasselbe: Die nationale Meisterschaft findet ohne die staerksten nationalen Vereine statt. Was soll so eine Meisterschaft wert sein? "Yeah, wir sind die Besten, solange man die besseren Vereine ignoriert." Na danke. Sowas gibt es schon, das nennt sich 2. Liga.
 

U w e

Moderator
Die Denkweise hat sich doch leider total gewandelt - ging es früher um die Besten und sportlich Qualifizierten die einen Wettbewerb austrugen mit Risiko des Abstieges - geht es heute um die durch Investoren reich gewordenen, die einen Wettbewerb austragen und kein Risiko eingehen müssen.
Das es da wenig Schnittpunkte gibt ist erklärlich.
Geld regiert die Welt und wer will da schon riskieren welches zu verlieren. Also müssen solche Wettbewerbe erfunden werden die nichts mit Sport zu tun haben sondern nur auf Profitgier ausgerichtet sind.
 
Es ist doch egal, ob die reichen Vereine selber gehen oder rausgeschmissen werden, denn das Resultat ist in beiden Faellen dasselbe: Die nationale Meisterschaft findet ohne die staerksten nationalen Vereine statt. Was soll so eine Meisterschaft wert sein? "Yeah, wir sind die Besten, solange man die besseren Vereine ignoriert." Na danke. Sowas gibt es schon, das nennt sich 2. Liga.
Du versteifst dich immer noch darauf, dass alles wie bisher liefe, nur eben ohne die Bayern. Das wäre aber doch keine Reform. Genau die sollte man aber mMn anstreben, wenn man sich von der ESL abheben will. Und dann ist es schlicht irrelevant wenn die Bayern sich daran nicht beteiligen, denn dann sind das zwei komplett unterschiedliche Paar Schuhe.
 
Mir will ja noch kein faires Konzept einfallen, in dem man die Gelder so eben mal genau gleich verteilt. Denn das würde doch, zumindest nach meinem Verständnis, ebenfalls zu Ungerechtigkeiten führen. Halt nur in die andere Richtung. Verein X hat jetz sehr gut gewirtschaftet, liefert tolle Arbeit und qualifiziert sich für die Champ-League. Verein Y wirtschaftet schlecht, spielt die letzte Grütze, rettet sich vielleicht gerade so vor dem Abstieg. Jetzt soll dann, zumindest bei den mir bekannten Vorschlägen, Verein X die Gelder aus der Champ-League komplett zur Verteilung abgeben. Auch an Verein Y. Wenn das mit gleichmäßiger Verteilung der Kohle gemeint ist bin ich raus. Das hat dann ja auch nix mehr mit sportlichem Wettbewerb zu tun.
Finde da Dinge wie Gehaltsobergrenze, Obergrenzen bei den Ablösesummen und vielleicht sogar, wie in den USA, Zugriffsrechte bei den Toptalenten eher interessant. Aber mal eben nach Gießkannenprinzip verteilen kann es definitiv nicht sein.
Haben wir beide diese Diskussion nicht schon mal ganz genauso geführt? Mir war jedenfall so. Wie dem auch sei, in deinem Post steckt ja schon des Rätsels Lösung: Verein X hat sehr gut gewirtschaftet, Verein Y wirtschaftet schlecht. Sie WIRTSCHAFTEN. In deiner Logik sind sportlicher und wirtschaftlicher Erfolg das selbe. In meiner nicht. In deiner ist es in Ordnung, wenn sich der Sieger des Vorjahres mit entsprechenden Preisgeldern einen Vorteil erkauft. In meiner nicht. Stell dir vor, wir sprächen von 100m-Läufern. Wenn der Sieger für jeden Sieg mit seiner Prämie seinen Startplatz um 20cm nach vorne rücken dürfte, wäre der Wettbewerb schon nach ein paar Läufen ausgehebelt. Und wir fänden es unfair. Nichts anderes passiert aber in der BuLi. Oder eben in der Marktwirtschaft, ganz wie du sagst.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Haben wir beide diese Diskussion nicht schon mal ganz genauso geführt? Mir war jedenfall so. Wie dem auch sei, in deinem Post steckt ja schon des Rätsels Lösung: Verein X hat sehr gut gewirtschaftet, Verein Y wirtschaftet schlecht. Sie WIRTSCHAFTEN. In deiner Logik sind sportlicher und wirtschaftlicher Erfolg das selbe. In meiner nicht. In deiner ist es in Ordnung, wenn sich der Sieger des Vorjahres mit entsprechenden Preisgeldern einen Vorteil erkauft. In meiner nicht. Stell dir vor, wir sprächen von 100m-Läufern. Wenn der Sieger für jeden Sieg mit seiner Prämie seinen Startplatz um 20cm nach vorne rücken dürfte, wäre der Wettbewerb schon nach ein paar Läufen ausgehebelt. Und wir fänden es unfair. Nichts anderes passiert aber in der BuLi. Oder eben in der Marktwirtschaft, ganz wie du sagst.
Wieso sind die bei mir dasselbe? Meine Welt ist die aktuelle Situation. Da steht Union Berlin auf Platz 7. Und wenn die jetzt Euro League spielen, müssten die in deinem Beispiel der reichen Hertha ihre Einnahmen abgeben. Um mal ein praktisches Beispiel zu nennen. Der Sport lebt doch davon das sich Erfolg auch bezahlt macht. Und das muss gegeben sein. Alles andere nenne ich unfair. Schalke wirtschaftet sich seit Jahren selbst herunter. Hat gezeigt das sie mit Geld nix anfangen können. Und die sollen einfach so Kohle von anderen bekommen die gut gearbeitet haben? Kann ich nix mit anfangen. Das man die Schere kleiner machen muss ist klar. Beispiele habe ich genannt. Aber die ganze Kohle einsammeln und mit der Gießkanne verteilen ist für mich die unfairste Lösung.
Und noch was. Wir reden über Profifußball. Das sind Unternehmen. Ob man das mag oder nicht. Denen kann man nicht einfach die Gewinne wegnehmen. Der Vorschlag ist auch aus dem Grund komplett Praxisfern.
 
Oben