Die "Castoren" und die Tage danach

Rupert

Friends call me Loretta
Mal polemisch:
Was für ein Wahnsinn!

Mit einem Riesenaufwand an Polizei und Material wurden jetzt die nächsten paar hundert Tonnen Atommüll nach Gorleben geschippert. Einen Tag länger und um einiges teurer als geplant, weil die Proteste der Bevölkerung dann doch wieder stärker waren als angenommen.

Die Folgen:
Die Politik macht wieder das fröhliche mit dem Finger-im-Kreis-zeige-Spielchen und beschuldigt die anderen an der verfahrenen Situation schuldig zu sein.
Die Bahn schimpft, daß ihre Züge und Strecken teilweise beschädigt wurden und massenweise Züge ausfielen bzw. Verspätung hatten.
Die Polizei schimpft ebenfalls und die Zwischenlagergegner haben sowieso schon seit Jahren den Hals voll von diesen Transporten.

Aber:
Eine endgültige, ehrliche Antwort auf die Frage "Wohin mit dem hochgiftigen Dreck aus den abgebrannten Brennstäben?" wird es nachwievor nicht geben und so wird in zwei Jahren das miese Spektakel in die nächste Auflage gehen.

Hoffentlich geht's nur noch bis 2020.
 

Itchy

Vertrauter
Ist nicht die dunkle Seite der Macht dabei, Gorleben als Endlager durchdrücken zu wollen? Gilt denn nicht der ach so billig hinsubventionierte Atomstrom nicht mittlerweile als umweltfreundlich? Immerhin verschmutzen sie die Luft nicht und Wasser hammwa hier ja genug.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Ist nicht die dunkle Seite der Macht dabei, Gorleben als Endlager durchdrücken zu wollen?

Das wäre nun wirklich Wahnsinn! Immerhin ist schon eine Kommission in der Mehrheitlich Atomkraftbefürworter saßen zu dem Schluss gekommen, das Gorleben aus geologischen Gründen nicht geeignet ist als Endlager.

Trotzdem wird nach keinem geeigneten Standpunkt gesucht. Auch Wahnsinn! Lustigerweise wurde auch unter rot-grün da nix in die Wege geleitet. Wahnsinn!

Alles Wahnsinn! Ich dreh durch!:tanz:
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Loch in die Alpen bohren und den ganzen Rotz da rein. Dann erstrahlt das Matterhorn auch im neuem Glanze. Ist nur gut fürn Tourismus.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Wieso sollte es keinen geben?
Weil niemand garantieren kann, dass irgendein Standort für ein Endlager die nächsten 10-20000 Jahre sicher ist. Ist jetzt nur meine Meinung, aber vielleicht setzt die sich ja auch anderswo durch. Dafür sprechen auch die derzeitigen Kriterien für ein Endlager, die sind praktisch nicht zu erfüllen. Wird halt 20000 Jahre zwischengelagert, darauf läuft es ja jetzt hinaus.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Ok, aber da gibt es sicher geeignetere als Gorleben, denn dort ist keine Vernünftige Trennschicht und der kontakt mit Grundwasser ist auch vorhanden. Da könnte man es dann auch gleich im lokalen Trinkwasserbehälter zwischenlagern.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ok, aber da gibt es sicher geeignetere als Gorleben, denn dort ist keine Vernünftige Trennschicht und der kontakt mit Grundwasser ist auch vorhanden. Da könnte man es dann auch gleich im lokalen Trinkwasserbehälter zwischenlagern.

Ich bezweifle stark, daß es irgendwo eine Grube gibt, in die man, wie immer behauptet, das ganze Gift einbetonieren kann und wo's die nächsten 100.000 Jahre nicht mehr rauskommt. Reines Wunschdenken, wenn Du mich fragst. Schon alleine deswegen, weil das menschliche Gehirn nicht dazu aussreicht 100.000 in die Zukunft zu schauen.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Ich bezweifle stark, daß es irgendwo eine Grube gibt, in die man, wie immer behauptet, das ganze Gift einbetonieren kann und wo's die nächsten 100.000 Jahre nicht mehr rauskommt. Reines Wunschdenken, wenn Du mich fragst. Schon alleine deswegen, weil das menschliche Gehirn nicht dazu aussreicht 100.000 in die Zukunft zu schauen.

ja, das ist ja klar, dass man weder 20.000 noch 100.000 jahre in die zukunft schauen kann.

aber man kann schauen, welcher standort jetzt am geeignetstens ist und da ist Gorleben eben schon jetzt und nicht erst in 1346 Jahren ungeeignet.
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Was interessierts, was in 100.000 Jahren los ist? Bis dahin haben wir unseren Planeten eh schon 20 mal zu Grunde gerichtet.
 

borussenflut

Active Member
Ich bezweifle stark, daß es irgendwo eine Grube gibt, in die man, wie immer behauptet, das ganze Gift einbetonieren kann und wo's die nächsten 100.000 Jahre nicht mehr rauskommt. Reines Wunschdenken, wenn Du mich fragst. Schon alleine deswegen, weil das menschliche Gehirn nicht dazu aussreicht 100.000 in die Zukunft zu schauen.




Vieleicht denkt man sich, das man das Zeug
in den nächsten Jahrhunderten anders
vernichten kann.:floet:
 

lenz

undichte Stelle
Genau dieses Risiko überlässt jeder Atomstrombefürworter den nächsten Generationen. Es wird einfach gehofft, dass eine saubere Entsorgung irgendwann technisch möglich ist (obwohl alles dagegen spricht).
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Genau dieses Risiko überlässt jeder Atomstrombefürworter den nächsten Generationen. Es wird einfach gehofft, dass eine saubere Entsorgung irgendwann technisch möglich ist (obwohl alles dagegen spricht).

irgendwann hört es ja von alleine auf zu strahlen. wie war nochmal die halbwertszeit?
 

Gaudloth

Bratze
Ich glaube nicht das uns die Schweizer
unseren Müll abnehmen.:floet:

Von mir aus den ganzen Müll
in eine Rakete packen und dann
Richtung Sonne schießen.

Das könnte bisschen teuer werden. :hammer2:

Ich bezweifle stark, daß es irgendwo eine Grube gibt, in die man, wie immer behauptet, das ganze Gift einbetonieren kann und wo's die nächsten 100.000 Jahre nicht mehr rauskommt. Reines Wunschdenken, wenn Du mich fragst. Schon alleine deswegen, weil das menschliche Gehirn nicht dazu aussreicht 100.000 in die Zukunft zu schauen.

100.000 Jahre? Unsere Politiker bekommen nicht mal gescheite Prognosen für 1 Jahr auf die Reihe.
Sollen sie den Mist im Mariannengraben versenken, haben wir wenigstens paar Jährchen Zeit, dann können wir uns ja Richtung Mars aufmachen.
 

borussenflut

Active Member
Genau dieses Risiko überlässt jeder Atomstrombefürworter den nächsten Generationen. Es wird einfach gehofft, dass eine saubere Entsorgung irgendwann technisch möglich ist (obwohl alles dagegen spricht).

Was soll dagegen sprechen?
Damals dachte man auch, die Erde wäre
eine Scheibe.....

doch die Wissenschaft ging weiter...........

Unsere Generation lernt gerade mal die
Anfänge der Wissenschaft.
 

Schröder

Problembär
Was soll dagegen sprechen?
Damals dachte man auch, die Erde wäre
eine Scheibe.....

doch die Wissenschaft ging weiter...........

Unsere Generation lernt gerade mal die
Anfänge der Wissenschaft.

Dagegen spricht, dass man eben nicht weiß, wie die Wissenschaft sich weiter entwickelt. Man kann doch nicht auf gut Glück hochgiftigen, strahlenden Müll irgendwo in der Erde versenken, in der Hoffnung, das die nächsten paar Tausend Jahre nix passiert.

Ist so, als würde ich `ne Menge Schulden machen, in der Hoffnung, irgendwann mal im Lotto zu gewinnen.

Wie gut ist das Lager in Gorleben z. B. gegen Terroranschläge gesichert? :suspekt:
 

Schröder

Problembär
Hier in Offenbach leben zu viele Muslime, als das ausgerechnet hier ein Terroranschlag einer solchen muslim. Extremistenorganisation zu erwarten wäre. :zahnluec:

Sie würden damit ja mehr ihre eigenen Glaubensbrüder treffen, als die "bösen" Ungläubigen. ;)
 

Itchy

Vertrauter
Sagen wir es mal so, sind wir wirklich die Menschheit, die den Atommüll so einfach irgendwohin legt, dann sind 10.000, 20.000 oder 100.000 Jahre wirklich wurscht. Auch 5.000 oder 2.000.
 
Oben