DFL-Hygiene-Konzept zum Bundesligastart 20/21

HoratioTroche

Zuwanderer
Personalisierte Tickets, keine Gäste, keine Stehplätze, kein Alkohol.
Kommt mir irgendwie bekannt vor, das sind die feuchten Träume von Wendt und Co.

Und wenn das erstmal eingeführt ist, kann das ja auch so bleiben.
 

Anhänge

  • DA4F6BEE-7853-4D93-8B35-E872C0D76F43.jpeg
    DA4F6BEE-7853-4D93-8B35-E872C0D76F43.jpeg
    19,4 KB · Aufrufe: 65

Hendryk

Forum-Freund
Personalisierte Tickets, keine Gäste, keine Stehplätze, kein Alkohol.
Kommt mir irgendwie bekannt vor, das sind die feuchten Träume von Wendt und Co.
Und wenn das erstmal eingeführt ist, kann das ja auch so bleiben.
Damit es so bleiben kann, muss es aber gut begründet sein. Ob da ein: "Weil es sich bewährt hat", ausreicht?
Es bedarf ja einer Pandemie, es überhaupt einzuführen.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Personalisierte Tickets, keine Stehplätze und kein Alk ist doch gar kein großes Problem beizubehalten. Die letzten zwei Punkte bedürften wahrscheinlich ohnehin gar keiner weiteren Entscheidung als die der jeweiligen Fußballfirma.
 
Das Gesamtpaket passt nicht zu meinen Träumen vom Stadionbesuch. Die Träume werden erst wieder durch einen wirksamen Impfstoff in Erfüllung gehen. Und das wird wohl noch Jahre dauern.
Tja.........dann warte ich halt.............
 

Hendryk

Forum-Freund
Personalisierte Tickets, keine Stehplätze und kein Alk ist doch gar kein großes Problem beizubehalten. Die letzten zwei Punkte bedürften wahrscheinlich ohnehin gar keiner weiteren Entscheidung als die der jeweiligen Fußballfirma.
Mir geht es auch um die Akzeptanz bei den Fans.
 
Der überwiegende Teil der Fussballfans/Stadiongänger aus meinem Umfeld wird, auch weiterhin, auf einen Stadionbesuch verzichten wollen.
Zu groß ist die Unsicherheit und die Angst vor Corona. Noch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Angesichts der Entwicklung der Infektionszahlen würde ich mich fast schon wundern, wenn die Verantwortlichen das Konzept durchwinken.

Wie viele Zuschauer wollen die denn in die Stadion lassen?

Weserstadion hat 42.100 Plätze, ohne Stehplätze 37.441 Plätze.

Werder hat "ausgerechnet" das man 15.000 Leute ins Stadion reinlassen könnte und den 1,50 m Abstand einhalten könnte. (Fragt sich nur, ob die Leute dann auch so vereinzelt sitzen bleiben...)

In die Ostkurve 1000 statt 7000.

Bis 31.10. sind allerdings Veranstaltungen mit über 1000 Leuten sowieso nicht erlaubt, wenn ich das richtig im Kopf habe.

Bei den 15.000 frage ich mich, ob die auch Einlass- und Hin-/Rückfahrt berücksichtig haben. Das scheint mir da noch das Nadelöhr zu sein.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Grob gesagt standen doch so ca. 15-20% der Maximalkapzität zur Debatte, wenn ich den ersten Vorschlag vor einigen Wochen noch richtig in Erinnerung habe.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Um ein Nadelöhr zu verhindern, muss man An_und Abfahrt weiter entzerren. Dafür müssen die Stadiontore früher geöffnet werden und der Abgang sollte gestaffelt erfolgen.
Schade, dass unser Konzept keine Mehrheit fand. Der Verein nahm dazu Stellung:

Position des 1. FC Union Berlin zu den Beschlüssen

Was zu erwarten war. Da musste man nun nicht wirklich Prophet sein. Eines aber noch ...

Da wir mit dem Vorgehen grundsätzlich nicht einverstanden sind und zudem die Anträge zu Gästefans, Stehplätzen und Alkoholausschank für unausgewogen im Hinblick auf unsere allgemeine gesellschaftliche Verantwortung, aber auch auf unsere spezielle Verantwortung für Fußballanhänger halten, haben wir bei diesen drei Anträgen mit Nein gestimmt.

Beachtlich, wie ich finde.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Alle Karteninhaber 36 Stunden vor Abpfiff testen? Wie soll das denn gehen?
 
Eine interessante Meinung zur Öffnung der Stadien mit bZuschauern hat der Virologe Prof. Schmidt Chanasit.
Sie kommt dem Vorschlag des 1.FC Union schon recht nah.
Zu hören ab 5:10.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Zunächst ist da ja von 5.000 Zuschauern die Rede und nicht von 22.000. Und auch der Herr Prof. Virologe sagt mit keinem Wort, wie man das Problem denn logistisch lösen soll.
 
Das braucht der Herr Prof. Virologe auch gar nicht. Dieses Problem werden die Vereine mit den beteiligten Firmen lösen und ich denke, dass bei Union das Problem bereits gelöst ist. Sonst würde der Verein nicht so offensiv dafür werben.
 

Noir

FROM boRUSSIA WITH LOVE
Das braucht der Herr Prof. Virologe auch gar nicht. Dieses Problem werden die Vereine mit den beteiligten Firmen lösen und ich denke, dass bei Union das Problem bereits gelöst ist. Sonst würde der Verein nicht so offensiv dafür werben.
Vielleicht wirbt er aber auch deshalb so offensiv dafür, weil er genau weiß, dass er damit beim Fanvolk Punkte sammeln kann, aber nie Gefahr laufen wird, der Öffentlichkeit zu beweisen, dass er mehr als heiße Luft anzubieten hat? Wenn Union ein so unschlagbares Konzept auf der Pfanne hat, warum stellen sie es dann nicht einfach auf der eigenen Homepage vor, um mehr Befürworter zu generieren?
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Wie will man denn so viele Leute, die völlig verstreut wohnen, in einem recht kleinen Zeitraum testen und denen dann auch noch das Ergebnis mitteilen? Und das dann auch nocht kontrollieren?

Das stelle ich mir logistisch ziemlich schwierig vor und da Union da auch so gar nix zu sagt, vermute ich eher, dass es da keinen realistischen Plan gibt. Entsprechend kritisch wird das dann auch von verantwortlichen Entscheidern gesehen.

Das hat ja schon nicht bei Testungen der Urlaubsrückreisenden funktioniert. Da warten einige schon seit 2 Wochen auf ihr Ergebnis.

Und Vereine ist auch etwas übertrieben. Außer Union hat das doch kein Verein in Erwägung gezogen. Die werden das auch so sehen, dass es logistisch eher nicht machbar ist. Oder nur mit hohem Aufwand, der dann auch entsprechend kostet.

Und dann wäre auch noch die Frage zu klären, die auch der Herr Prof. Virologe stellt: Die Test dürfen an keiner anderen Stelle fehlen, Fußball hat da Null prio, sonder steht ganz unten in der Liste.
 
Vielleicht wirbt er aber auch deshalb so offensiv dafür, weil er genau weiß, dass er damit beim Fanvolk Punkte sammeln kann, aber nie Gefahr laufen wird, der Öffentlichkeit zu beweisen, dass er mehr als heiße Luft anzubieten hat? Wenn Union ein so unschlagbares Konzept auf der Pfanne hat, warum stellen sie es dann nicht einfach auf der eigenen Homepage vor, um mehr Befürworter zu generieren?
Das Konzept hat Union vor der letzten DFL-Versammlung den einzelnen Vereinen zugesandt und nicht die erforderliche Mehrheit bekommen.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Überzeugt halt nicht , eine solche Darstellung, genausowenig, wie die anderen Vereine scheinbar von Unions Darbietung überzeugt sind. Zudem hat das mit Fakten einmal mehr nichts zu tun. Wenn es ein umsetzbares Konzept gibt, von dem man zutiefst überzeugt ist, gibt es doch gar keinen Grund das hinter verschlossenen Türen zu belassen.
 
Überzeugt halt nicht , eine solche Darstellung, genausowenig, wie die anderen Vereine scheinbar von Unions Darbietung überzeugt sind. Zudem hat das mit Fakten einmal mehr nichts zu tun. Wenn es ein umsetzbares Konzept gibt, von dem man zutiefst überzeugt ist, gibt es doch gar keinen Grund das hinter verschlossenen Türen zu belassen.
Der Grund mit den Fakten nicht an die Öffentlichkeit zu gehen ist, dass Union grundsätzlich nicht über ungelegte Eier spricht.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Totschlagargument in einer solchen Diskussion. Warum hat man dann etwas angekündigt, was man erreichen will?
 

Noir

FROM boRUSSIA WITH LOVE
Der Verein geht erst an die Öffentlichkeit, wenn Prozesse zur Anwendung kommen. Die DFL hat uns gestoppt, also gibt's auch nichts zu sagen.
Der Verein geht erst an die Öffentlichkeit, wenn Prozesse zur Anwendung kommen, aha. Und warum hat er dann bereits vorab groß herausposaunt, dass er zu Saisonbeginn die Alte Försterei voll machen will, obwohl ja noch nicht klar war, dass da irgendwas zur Anwendung kommt?
 
Totschlagargument in einer solchen Diskussion. Warum hat man dann etwas angekündigt, was man erreichen will?
Spielen wir hier heute Pingpong?
Dirk Zingler schrieb schon im Programmheft vor dem Düdo-Spiel, dass der Verein die Absicht habe, am ersten Spieltag vor vollem Haus zu spielen. Das war das Ziel. Mehr brauchen wir Fans erstmal nicht wissen.
Für die Umsetzung sind die Experten zuständig. Wie bei allen Entwicklungen gibt es Vorschläge, die übernommen werden und es gibt Vorschläge, die wieder verworfen werden.
 
Oben