DFB gegen Rot bei Notbremsen im Strafraum

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Der DFB scheint tatsächlich zuweilen ein paar Geistesblitze zu haben - was ich in diesem Falle außerordentlich begrüße. Er will sich nämlich bei der FIFA für die Abschaffung der Doppelbestrafung bei Notbremsen im Strafraum stark machen.

Für mich ein leidiges Thema, denn sehr häufig wird durch eine solche Doppelbestrafung Eltmeter/Rot ein Spiel praktisch schon entschieden. Elfmetergegentor und nur noch mit 10 Mann - da ist das Ende meist abzusehen.

Die Argumentation ist einfach: durch den Elfmeter ist der Spieler schon ausreichend bestraft, was bei einer Notbremse außerhalb des Strafraums nicht der Fall ist. Oder wie es der DFB-Vertreter formuliert: "Mit dem Elfmeter wird die klare Chance an das Team des Gefoulten zurückgegeben."

http://www.spox.com/de/sport/fussba...pelbestrafung-ein-lutz-michael-froehlich.html

Was meint ihr?
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Nicht ganz schlecht. Greift aber zu kurz. Wennschon, dann richtig: Wenn der Ball (nach Ansicht des Schiris) 100%ig regulär im Tor landen würde, dann kein Strafstoß, sondern gleich Tor entscheiden (Siehe WM-Viertelfinale Unruguay); nach Roten Karten Strafmaß nicht ausschliesslich nach Spielberichtsbogen, sondern auch (und entscheidend) nach Videoanalysen (so vorhanden) festlegen, hierbei auch Freisprüche zulassen.

Das sind die beiden, die mir zusärtlich noch einfallen würden, so auf die Schnelle.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Nix halte ich davon.
Wer eine Unsportlichkeit wie eine Notbremse begeht, soll einen Denkzettel bekommen.
Der Elfer wird verschossen und der Foulende lacht sich ins Fäustchen - das kann's nicht sein.
 

GilbertBrown

Green Bay Packers Owner
einfache lösung:

elfer drin --> gelb
elfer nicht drin --> rot

nur blöd, dass dann die fähigkeit des elfmeterschützen auswirkungen auf unbeteiligte hätte, nämlich die nächsten gegner.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
einfache lösung:

elfer drin --> gelb
elfer nicht drin --> rot

nur blöd, dass dann die fähigkeit des elfmeterschützen auswirkungen auf unbeteiligte hätte, nämlich die nächsten gegner.

Die Lösung ist ja ganz pfiffig, aber das geht wohl nicht. Das Strafmaß von anderen Dingen abhängig zu machen als von dem Verstoß selbst, entspricht für mich nicht so ganz dem "Geist" des Regelwerks.

Aber warum ist das so dramatisch, wenn der Elfer verschossen wird? Das kann doch mit jedem Elfer passieren, egal aus welchem Grund er gegeben wurde. Ist das dann auch ungerecht?
 

Rupert

Friends call me Loretta
Den Elfer gibt's ja als Ausgleich für die genommene Torchance. Wenn das alles ist, fehlt mir der Denkzettel für die grobe Unsportlichkeit.

Von mir aus könnte man sich die Rote und den Elfer sparen, wenn es dann einfach hiesse: Notbremse im Strafraum --> Tor.
Aber in der Haut des Schiedsrichters möchte ich dann nicht stecken, der das beurteilen muss.

Mal 'ne Frage an Dich, Gilbert:
Wie wird das im American Football bestraft, wenn der Spieler "durch" ist, sprich auf dem Weg zum TD und dann noch irgendwie gefoult wird?
Oder gibt's die Situation da gar nicht so?
 
Zuletzt bearbeitet:
Also ein Teil vom mir siehts wie der DFB ...

Ein anderer Teil sagt aber: Warum soll ein Foul 1 Meter vorm Strafraum die rote Karte zur folge haben und 1 Meter weiter nur Gelb. Doppelbestrafung seh ich auch nicht ... auf Foul im 16er folgt halt Elfmeter. Ausserdem kann aus einem Freistoß kurz vorm 16 ja auch ein Tor fallen (und die Elferquote in der BL ist ja jetzt nicht so berauschend).
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Wenn das alles ist, fehlt mir der Denkzettel für die grobe Unsportlichkeit.

Wieso ist eine Notbremse im Strafraum eine "grobe Unsportlichkeit"? Bzw. eine "gröbere" als ein Trikotzupfer, auch "taktisches Foul" genannt im Mittelfeld. Weil es im Strafraum ist? Nu, dafür gibts ja den Elfer. Dass man als die genaommene Chance mit einer neuen Chance sühnt, das ist m.E. klar. Aber dass man die Tathandlung deswegen schwerer (für die Einzelstrafe des Foulenden) macht, weil sie im Strafraum stattfindet, kann ich nicht unbedingt nachvollziehen.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Den Elfer gibt's ja als Ausgleich für die genommene Torchance. Wenn das alles ist, fehlt mir der Denkzettel für die grobe Unsportlichkeit.
War es früher doch auch nicht. Da war es einfach ein Foul, und Rot wurde nur bei brutalem Spiel gegeben. Denn brutales Spiel oder Tätlichkeiten sind für mich schlimmere Vergehen, zumal in diesen Fällen keine "ausgleichende Gerechtigkeit" durch einen Elfmeter gegeben ist.

Von mir aus könnte man sich die Rote und den Elfer sparen, wenn es dann einfach hiesse: Notbremse im Strafraum --> Tor.
Aber in der Haut des Schiedsrichters möchte ich dann nicht stecken, der das beurteilen muss.
Nee, das wär's auch nicht. Das verstößt zudem gegen das Fußball-Grundgesetz. Tor ist, wenn der Ball die Torlinie überschreitet.
 

Faulix001

Dschungel-Tasmania
Da es ja bei der aktuelles Situation um das Foul von Soares geht:
YouTube - DFB-Pokal 2011 - MSV Duisburg vs Energie Cottbus
(Szene kommt nach knapp 4 Minuten)

Klar ist das ein Elfmeter - aber Rot ???
Sicherlich Regelkonform, aber wo ist da die Verhältnismäßigkeit.
Die entsprechende Karte sollte dann doch der Tat angemessen sein.
Hellgelb würde ich hier sagen...
Zumal das ja obendrein nun noch eine Sperre fürs nächste Spiel nach sich zieht - ausgerechnet das Finale!

Da hab ich schon 1000 schlimmere Szenen gesehen, die garnicht bekartet wurden...
 

Rupert

Friends call me Loretta
Musste auch nicht nachvollziehen :)

Elfer gibt's immer bei 'nem Foul im Sechzehner - auch wenn der Gefoulte nicht den Hauch einer Chance auf ein Tor hat.
Hat er aber nun eine offensichtliche Chance auf ein Tor, so ist das Foul für mich eben eine Nummer dreckiger und dient einzig und allein dem Zunichtemachen einer Torchance. Da ich aber Tore sehen will, gehört dem Foulenden eins drübergebraten.
 

Detti04

The Count
Mal 'ne Frage an Dich, Gilbert:
Wie wird das im American Football bestraft, wenn der Spieler "durch" ist, sprich auf dem Weg zum TD und dann noch irgendwie gefoult wird?
Ich bin zwar nicht Gilbert, und Rugby ist auch nicht American Football, aber beim Rugby gibt es in einem solchen Fall tatsaechlich einen "Penalty try", d.h. es wird quasi auf Tor entschieden.

Die bloede Sache beim Fussball ist ja, dass es selbst bei einer "klaren Torchance" immer noch den Torwart gibt, der ueberwunden werden muss.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Zuletzt bearbeitet:

GilbertBrown

Green Bay Packers Owner
Mal 'ne Frage an Dich, Gilbert:
Wie wird das im American Football bestraft, wenn der Spieler "durch" ist, sprich auf dem Weg zum TD und dann noch irgendwie gefoult wird?
Oder gibt's die Situation da gar nicht so?

gefoult im fußballerischen sinn gibt ja nicht, weil es ja die aufgabe der verteidigung ist den spieler zu boden zu bringen. ;) es gäbe lediglich die möglichkeit, dass man den durchgelaufenen regelwidrig zu boden bringt, da gibt es aber nur 2 möglichkeiten:

1. tripping (bein stellen): das gibt 10 yards strafe, aber wenn man jemand das bein stellen kann, dann war er nicht wirklich durch ;)
2. horse collar tackle (am kragen packen und nach hinten umreissen): das ist personal foul, 15 yards und automatic first down. wenn man einem hinterherläuft, erwischt man im sprung aber wesentlich leichter das hintere bein als den kragen, deshalb kommt das auch (fast) nie vor.

sind eben faire sportler, die footballer, da kennt man keine notbremse :D
 
Zuletzt bearbeitet:

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Die bloede Sache beim Fussball ist ja, dass es selbst bei einer "klaren Torchance" immer noch den Torwart gibt, der ueberwunden werden muss.
Genau. Das heißt: bei dem, was als "klare Torchance" bezeichnet wird, ist ein Tor genauso wahrscheinlich wie bei einem Elfmeter. Dann noch Gelb für die Unsportlichkeit - passt doch. :)
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ich bin zwar nicht Gilbert, und Rugby ist auch nicht American Football, aber beim Rugby gibt es in einem solchen Fall tatsaechlich einen "Penalty try", d.h. es wird quasi auf Tor entschieden.

Die bloede Sache beim Fussball ist ja, dass es selbst bei einer "klaren Torchance" immer noch den Torwart gibt, der ueberwunden werden muss.

Ok, d.h. es gibt keine persönliche Strafe? Ausser, dass der Spieler evtl. von Mannschaftskameraden vermöbelt wird :D
 

GilbertBrown

Green Bay Packers Owner
hab noch eine situation vergessen:

wenn ein receiver in der endzone steht und regelwidrig am fang gehindert wird, gibt es "pass interference" und first down an der 1 yd linie.

quasi einen elfmeter ;)
 

Detti04

The Count
Ok, d.h. es gibt keine persönliche Strafe? Ausser, dass der Spieler evtl. von Mannschaftskameraden vermöbelt wird :D
Nicht automatisch, aber meistens bekommt der foulende Spieler Gelb (welche gleichzeitig eine Zeitstrafe von 10 Minuten darstellt) oder sogar Rot (womit er komplett vom Platz gestellt wird). Perseonliche Strafen kann es also auch geben, muss aber nicht.

Aber insgesamt gibt es solche penalty tries eher selten, wuerde ich sagen; mehr als 2 oder 3 hab ich noch nicht gesehen, glaube ich.
 
Aber um mal wieder zum Fußball zurück zu kommen:

huelin schrieb:
Mit dem Elfmeter wird die klare Chance an das Team des Gefoulten zurückgegeben.

Eben, es wird gerade mal die Chance zurückgegeben, die man ohnehin schon hatte. Die Bestrafung für die Notbremse ist dann aber der Platzverweis.
Ansonsten gibt es doch keinen Unterschied mehr zwischen einer richtigen Notbremse und einem "normalen" Foul im Strafraum.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nix halte ich davon.
Wer eine Unsportlichkeit wie eine Notbremse begeht, soll einen Denkzettel bekommen.
Der Elfer wird verschossen und der Foulende lacht sich ins Fäustchen - das kann's nicht sein.

Sehe ich genauso, denn sonst hat man ja nichts viel zu verlieren.
Dann möbel ich den Gegner bei einer 100%igen Torchahance halt um - hab ja nichts zu verlieren. Denn ohne Foul wäre es ja eh ein Tor für den Gegner gewesen und wenn es nur den Elfer hat meine Mannschaft noch die Chance das der Gegner den Elfmeter verschiesst.

Wieso ist eine Notbremse im Strafraum eine "grobe Unsportlichkeit"? Bzw. eine "gröbere" als ein Trikotzupfer, auch "taktisches Foul" genannt im Mittelfeld. Weil es im Strafraum ist? Nu, dafür gibts ja den Elfer. Dass man als die genaommene Chance mit einer neuen Chance sühnt, das ist m.E. klar. Aber dass man die Tathandlung deswegen schwerer (für die Einzelstrafe des Foulenden) macht, weil sie im Strafraum stattfindet, kann ich nicht unbedingt nachvollziehen.
Bei dem Trikotzupfer wird ein Konter verhindert aus dem sich evtl. eine Torchance entwickeln kann. Bei der Notbremse war es dann das allerletzte Mittel um ein nahezu sicheres Tor für den Gegner zu verhindern. Wir reden ja nicht von einen Trikotzupfer im Strafraum z.B. bei einer Ecke. :floet:
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ich würde es eher andersrum machen und den Elfmeter abschaffen, die rote Karte aber beibehalten.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Denn ohne Foul wäre es ja eh ein Tor für den Gegner gewesen und wenn es nur den Elfer hat meine Mannschaft noch die Chance das der Gegner den Elfmeter verschiesst.

Eben nicht. Denn es wäre eben (objektiv gesehen) kein Tor für den gegner gewesen, sondern nur eine klare Torchance. Wie beim Elfer halt auch. Dass der foulende Spieler meint, durch die Notbremse verhindere er ein garantiertes Tor und tauscht dieses eben gegen einen Elfmeter, "nur" eine Torchance ein, ändert daran nix. Denn zumindest ähnlich denkt der foulende Spieler bei einem taktischen Foul im der eigenen Hälfte bei einem gegnerischen Konter auch.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Bei dem Trikotzupfer wird ein Konter verhindert aus dem sich evtl. eine Torchance entwickeln kann. Bei der Notbremse war es dann das allerletzte Mittel um ein nahezu sicheres Tor für den Gegner zu verhindern. Wir reden ja nicht von einen Trikotzupfer im Strafraum z.B. bei einer Ecke. :floet:

Ich glaube, da missverstehn wir uns. Denn mir geht es dabei um den Grad der Unsportlichkeit. Und da kann ich zwischen einem Trikotzupfer als taktisches Foul und einem Umrempeln zur Verhinderung eines nahezu sicheren Tores keinen gravierenden Unterschied feststellen. Ausser eben, dass einmal ein vermeintlich klares Tor verhindert wird, und im anderen Fall (nur) eine gute Möglichkeit. Den Grad der Unsportlichkeit (für die persönliche Strafe) aber danach zu beurteilen, wieviele Gegenspieler noch vor dem Angreifer stehen, halte ich für nicht sachgerecht.
 
Eben nicht. Denn es wäre eben (objektiv gesehen) kein Tor für den gegner gewesen, sondern nur eine klare Torchance. Wie beim Elfer halt auch. Dass der foulende Spieler meint, durch die Notbremse verhindere er ein garantiertes Tor und tauscht dieses eben gegen einen Elfmeter, "nur" eine Torchance ein, ändert daran nix. Denn zumindest ähnlich denkt der foulende Spieler bei einem taktischen Foul im der eigenen Hälfte bei einem gegnerischen Konter auch.

Also, wenn der Stürmer frei auf den Torhüter zuläuft ist das in viele Fällen eine Bude, die Torquote dürfte zumindest nicht wesentlich unter dem der verwandelten Elfmeter liegen.
Wo also bleibt dann die Strafe für eine grobe (!!!) Unsportlichkeit. Dann braucht es ja auch keine Gelben Karten mehr für Taktische Fouls zu geben, immerhin gibt es ja den Freistoss.
 
Ich glaube, da missverstehn wir uns. Denn mir geht es dabei um den Grad der Unsportlichkeit. Und da kann ich zwischen einem Trikotzupfer als taktisches Foul und einem Umrempeln zur Verhinderung eines nahezu sicheren Tores keinen gravierenden Unterschied feststellen. Ausser eben, dass einmal ein vermeintlich klares Tor verhindert wird, und im anderen Fall (nur) eine gute Möglichkeit. Den Grad der Unsportlichkeit (für die persönliche Strafe) aber danach zu beurteilen, wieviele Gegenspieler noch vor dem Angreifer stehen, halte ich für nicht sachgerecht.

Alos ich weiss nicht.
Ob jemand frei vor dem Torhüter im Strafraum Umgerempelt wird, oder im sicheren Mittelfeld und noch 2 oder 3 Abwehrspieler zwischen ihm und Torhüter stehen. Das ist für mich dann doch ein gewaltiger Unterschied.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Nuja. Das ist eben so mit Meinungen. Manchmal kommt man nicht zueinander. Ich finde, die persönliche Strafe für den Foulenden sollte nicht davon abhängig gemacht werden, wo das Foul stattfindet. Ich finde einen Trikotzupfer im Mittelfeld schon deswegen verwerflicher als ein missglücktes Tackling als letzter Mann (oder ein leichter Rempler), weil er in den meisten Fällen absichtlich erfolgt. Ggf. müsste man dann jedoch die Folge für das Spiel selbst überdenken. Fertich.
 
Ich sehe gar keine Notwendigkeit für so eine Regeländerung. Man sollte sich um Regeln kümmern, die einfach nicht funktionieren, statt so viel Energie darauf zu verwenden eine funktionierende Regel zu ändern.
 
Die ganze Diskussion ist totaler Schwachsinn!!

Das regelwidrige Verhindern einer klaren Torchance MUSS Rot geben. Sonst gibt es doch noch weniger als es jetzt schon gibt.
 
Oben