Deutschland muss Israel kritisieren dürfen...

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
... sagt zumindest der jüdische Publizist Grosser.

Link

Was sacht den die Gemeinde der Soccer-Fans dazu?
 

Indipper

Trink das, Judas Ben Hur
Genau! Wenn Deutsche nur endlich wieder Israel kritisieren dürften! Die Welt wäre ein so viel besserer Ort! Besonders wegen des hohen Gewichts deutscher Kritik in Israel! Der Nahostkonflikt wäre morgen vorbei, wenn man nur endlich wieder seine Meinung sagen dürfte!
 

NK+F

Fleisch.
Was sollte gegen Kritik an Israel sprechen?

Deutschland sollte (gerade mit seiner Vergangenheit) Staaten, die Rechte anderer Völker nicht achten kritiisieren.
 

Indipper

Trink das, Judas Ben Hur
Meinste, die Chinesen lassen sich von den Japanern Ratschläge zum Thema Menschenrechte geben? Oder die Algerier von den Franzosen?
 

NK+F

Fleisch.
Meinste, die Chinesen lassen sich von den Japanern Ratschläge zum Thema Menschenrechte geben? Oder die Algerier von den Franzosen?

Ratschläge?
Kritik ist nicht unbedingt mit einem Ratschlag verbunden.
Es braucht Staaten die das kritisieren, was die Israelis falsch machen.Ratschläge brauchen die keine, denen ist mMn schon bewusst was daneben läuft.Das Problem ist, das Israel sich dabei immer im Recht sieht.
 

Indipper

Trink das, Judas Ben Hur
Ratschläge?
Kritik ist nicht unbedingt mit einem Ratschlag verbunden.
Es braucht Staaten die das kritisieren, was die Israelis falsch machen.Ratschläge brauchen die keine, denen ist mMn schon bewusst was daneben läuft.Das Problem ist, das Israel sich dabei immer im Recht sieht.

Ich habe den Begriff Ratschlag zwar mehr ironisch gebraucht, aber da sowas ja zu Missverständnissen führen kann, wenn man es nicht ausschildert, sag ichs dir lieber. Aber was ist Kritik denn anderes als ein Ratschlag, sich nicht kritikwürdig zu verhalten?

Davon abgesehen, dass du (und auch dein Kumpel Deutschland) natürlich kritisieren können, wen immer ihr wollt, bin ich einfach der Meinung, dass Israel sich herzlich wenig aus deutscher Kritik zu dem Thema machen dürfte. Aus offensichtlichen Gründen.
 

NK+F

Fleisch.
Davon abgesehen, dass du (und auch dein Kumpel Deutschland) natürlich kritisieren können, wen immer ihr wollt, bin ich einfach der Meinung, dass Israel sich herzlich wenig aus deutscher Kritik zu dem Thema machen dürfte. Aus offensichtlichen Gründen.


Ja, denen fehlt das Unrechtsbewusstsein.
Sehen sich eben immer noch als Opfer, obwohl sie im Nahen Osten Täter sind.


Edit:Nicht das, dass jemand falsch versteht.Vor etlichen Jahren waren sie sehr wohl Opfer, aber heute sind die Palästinenser Opfer.
 

NK+F

Fleisch.
Nur scheint das selbst noch heute keinen zu interessieren. Übe Kritk an Isreal und Du bist ein böser Antisemit. ;)

Is Real?Ist das eine versteckte Anmerkung?:floet:

Im übrigen sehe ich das genauso wie du.Das Schöne aber ist, das immer mehr "normale" Bürger es auch so sehen und sich nicht mehr von ZDJ verschrecken lassen.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Is Real?Ist das eine versteckte Anmerkung?:floet:

Im übrigen sehe ich das genauso wie du.Das Schöne aber ist, das immer mehr "normale" Bürger es auch so sehen und sich nicht mehr von ZDJ verschrecken lassen.

Verschrecken lassen... :lachweg:
Stimmt, der Zentralrat zieht ja wie eine Horde Bluthunde durch die Lande und scheucht brave Bürger vor sich her.
 

Rupert

Friends call me Loretta
..redet zu jeder Zeit und nach jeder Kritik an Israel von einem (wiederaufkommenden) Antisemitismus und trifft den Deutschen dort wo er getroffen werden kann.
Dadurch wird ein Meinungsaustausch mMn stark gehemmt.

Nun, dann empfehle ich einfach den betroffenen verschreckten Bürgern sich einfach mal mit dem Land Israel und der Region Palestina zu beschäftigen. Das kann man auch ganz unabhängig vom Zentralrat. Sehr zu empfehlen wäre einfach mal eine Reise in den nahen Osten, da sammelt man sicher mehr Eindrücke und kann sich auch viel direkter austauschen.
Ich habe aber den Verdacht, daß das der verschreckte Bürger ja gar nicht wirklich will. Er lebt lieber mit seinem jammernd ausgestreckten Zeigefinger weiter.
 

NK+F

Fleisch.
Ich habe aber den Verdacht, daß das der verschreckte Bürger ja gar nicht wirklich will. Er lebt lieber mit seinem jammernd ausgestreckten Zeigefinger weiter.

Ich persönlich finde, das man nicht zu jedem Ort eines Unglücks reisen muss um sich eine Meinung zu bilden.Natürlich sollte sich jeder ausreichend informieren.Das schliesst natürlich bestimmte Medien z.T. aus.Dennoch gibt es genügend Möglichkeiten sich einen Überblick zur Meinungsbildung, auch ohne Reise in den nahen Osten, leisten zu dürfen.

Wenn du da anderer Meinung bist, dann kann wohl kaum jemand über irgendetwas eine Meinung habe.Das meiste kennt man eben nicht aus der Nähe, sondern muss sich sein Urteil durch lesen, sehen, hören bilden.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ich persönlich finde, das man nicht zu jedem Ort eines Unglücks reisen muss um sich eine Meinung zu bilden.Natürlich sollte sich jeder ausreichend informieren.Das schliesst natürlich bestimmte Medien z.T. aus.Dennoch gibt es genügend Möglichkeiten sich einen Überblick zur Meinungsbildung, auch ohne Reise in den nahen Osten, leisten zu dürfen.

Wenn du da anderer Meinung bist, dann kann wohl kaum jemand über irgendetwas eine Meinung habe.Das meiste kennt man eben nicht aus der Nähe, sondern muss sich sein Urteil durch lesen, sehen, hören bilden.

Es war ein Vorschlag meinerseits um sich mal näher mit dieser Thematik zu beschäftigen und v.a. um diese Beschäftigung auch lebendig und interessant zu gestalten.
Sicher kann sich der verschreckte Bürger auch in Bibliotheken hier setzen, Zeitungen aus aller Welt lesen und sich mit hier ansässigen Israelis oder Palestinensern unterhalten. Nur wette ich jetzt schon drauf, daß er das eben nicht, oder nur sehr eingeschränkt, macht.

Recht bezeichnend finde ich zum Beispiel den Ausdruck "Ort des Unglückes".
 

NK+F

Fleisch.
Es war ein Vorschlag meinerseits um sich mal näher mit dieser Thematik zu beschäftigen und v.a. um diese Beschäftigung auch lebendig und interessant zu gestalten.
Sicher kann sich der verschreckte Bürger auch in Bibliotheken hier setzen, Zeitungen aus aller Welt lesen und sich mit hier ansässigen Israelis oder Palestinensern unterhalten. Nur wette ich jetzt schon drauf, daß er das eben nicht, oder nur sehr eingeschränkt, macht.

Auch wenn du es vielleicht von mir nicht erwartest, so lese ich doch recht viel über das was in unserer Welt so vor sich geht.Der finanzielle und zeitliche Aufwand, alle Orte deren war und ist mich interessiert zu bereisen ist für mich aber nicht zu bewältigen.


Recht bezeichnend finde ich zum Beispiel den Ausdruck "Ort des Unglückes".

Was ist an dem Ausdruck denn falsch.Dort sterben Menschen (und nicht alle an Altersschwäche), was den Ort für mich zum Ort eines Unglücks macht.
Natürlich könnte man das auch trefflicher umschreiben, doch glaube ich schon, das du weisst wie es gemeint ist.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Da kannst Dich entspannen. Ich verlange sicher nicht, daß Du nach Israel reist. Ich verlange ja nicht mal, daß Du Dich umfassend mit Israel auseinander setzt.
Ich habe mich nur über die Mär' des "verschreckten Bürgers" amüsiert, der am Meinungsaustausch gehindert wird, denn wenn er das will, dann kann er sicherlich seine Meinung mit anderen austauschen.

Was den "Ort des Unglücks" betrifft, so liegt es mir eben fern ganze Regionen und Länder als solche zu bezeichnen, denn da leben auch erstmal einfach nur Menschen.
 

NK+F

Fleisch.
Da kannst Dich entspannen. Ich verlange sicher nicht, daß Du nach Israel reist. Ich verlange ja nicht mal, daß Du Dich umfassend mit Israel auseinander setzt.
Ich habe mich nur über die Mär' des "verschreckten Bürgers" amüsiert, der am Meinungsaustausch gehindert wird, denn wenn er das will, dann kann er sicherlich seine Meinung mit anderen austauschen.

Den verschreckten Bürger gibt es wohl eher nicht.Da hast du Recht.Es wäre wohl besser gewesen, wenn ich von der verschreckten oder eingeschüchterten Redaktion beliebig vieler Zeitungen und Fernsehsender in Deutschland geschrieben hätte.Die scheinen sich sozusagen für ganz Deutschland zu schämen, wenn der ZDJ mal wieder was anstössig und antisemetisch findet.

Was den "Ort des Unglücks" betrifft, so liegt es mir eben fern ganze Regionen und Länder als solche zu bezeichnen, denn da leben auch erstmal einfach nur Menschen.

Trotzdem ist es wohl (in diesem wie auch in anderen Fällen) der Ort eines Unglücks.Möchte den Begriff jetzt aber nicht patentiert haben und mich an ihm aufhängen.Jedoch wollte ich eine treffende Bezeichnung finden.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Den verschreckten Bürger gibt es wohl eher nicht.Da hast du Recht.Es wäre wohl besser gewesen, wenn ich von der verschreckten oder eingeschüchterten Redaktion beliebig vieler Zeitungen und Fernsehsender in Deutschland geschrieben hätte.Die scheinen sich sozusagen für ganz Deutschland zu schämen, wenn der ZDJ mal wieder was anstössig und antisemetisch findet.
(...)

Und schon? Selbst wenn es so wäre, daß sich die Medienvertreter für D'land schähmten - was ich aber ganz mächtig bezweifle, mir kommt es eher so vor, daß etliche Bürger hier immer meinen überall Scham und Vorwurf erkennen zu müssen - was tangiert mich denn das? Der eine hält Scham für angebracht, der andere nicht.
 

NK+F

Fleisch.
Und schon? Selbst wenn es so wäre, daß sich die Medienvertreter für D'land schähmten - was ich aber ganz mächtig bezweifle,

Du kennst aber unsere unterwürfige Berichterstattung?

mir kommt es eher so vor, daß etliche Bürger hier immer meinen überall Scham und Vorwurf erkennen zu müssen - was tangiert mich denn das? Der eine hält Scham für angebracht, der andere nicht.

Jetzt interessiert mich ja mal wirklich was du denkst.
Ist Scham denn immer noch angebracht?
Schämst du dich persönlich für Früher?
Dürfen wir Israelis kritisieren?
 

Rupert

Friends call me Loretta
Du kennst aber unsere unterwürfige Berichterstattung?



Jetzt interessiert mich ja mal wirklich was du denkst.
Ist Scham denn immer noch angebracht?
Schämst du dich persönlich für Früher?
Dürfen wir Israelis kritisieren?

Mir persönlich ist es recht wurscht, ob die Berichterstattung "unterwürfig" ist oder nicht. Ich empfinde sie nicht als so.
Wenn es denn dann so ist, daß ein Journalist in seinem Artikel ein Gefühl des Schames ausdrückt, dann ist das schliesslich sein gutes Recht, ist ja auch sein Artikel und seine Meinungsäußerung.

Ich stehe eher kopfschüttelnd da, wenn ich sehe, wievielen Menschen es in diesem Ländchen wichtig erscheint, daß sie mit breiter Brust auf Israel deuten können. Mir ist das nicht wichtig, wohl auch deswegen, weil ich mit diesem ganzen "mein Land-Getue" nichts anfangen kann.
 

NK+F

Fleisch.
Wenn es denn dann so ist, daß ein Journalist in seinem Artikel ein Gefühl des Schames ausdrückt, dann ist das schliesslich sein gutes Recht, ist ja auch sein Artikel und seine Meinungsäußerung.

Ich bin ja kein Journalist.Aber sollte die Presse nicht ohne persönliche Deutung und Meinung berichten?
Ich dachte das wäre den Kommentaren vorbehalten.

Jörges z.b., man kann ihn mögen oder eben nicht (was wohl eher viele tun), schreibt beim Stern Kommentare.Da ist die persönliche Meinung gefragt, aber doch nicht in einem sauberen Artikel.



Ich stehe eher kopfschüttelnd da, wenn ich sehe, wievielen Menschen es in diesem Ländchen wichtig erscheint, daß sie mit breiter Brust auf Israel deuten können. Mir ist das nicht wichtig, wohl auch deswegen, weil ich mit diesem ganzen "mein Land-Getue" nichts anfangen kann.

Du könntest glatt Politiker sein.
Keine Antwort, aber viel Text.

Gerne nochmal:
Ist Scham denn immer noch angebracht?
Schämst du dich persönlich für Früher?
Dürfen wir Israelis kritisieren?

Im übrigen bist du Deutscher, ob du mit dem "mein Land-Getue" nichts anfangen kannst ist zweitrangig.
Du solltest dich doch in erster Linie schämen, da kann man sich nicht rausstehlen.:floet:
 
Oben