Deutschland: Hells Angels Mitglied erschießt SEK Polizist

DeWollä

Real Life Junkie
Weiist Du, vielleicht fängst Du mal an Dich zu informieren, anstatt hier mit primitivster Polemik zu glänzen. Ich kann mich nicht entsinnen, das ein Verkehrspolizist eine solche Weste anhatte.


Ein kompletter Schutz des Körpers würde die Bewegungsfreiheit der Beamten einschränken.


Im ganz normalen Alltag vom Verkehrsdelikt bis hin zur Aufnahme von einer Anzeige wegen Ruhestörung würde ich diese 0815 Westen, die eben nur einen Teil des Oberkörpers schützen ( was wohl bewiesen wäre ), wegen der Bewegungsfreiheit nicht anzweifeln, d.h. ein Verkehrspolizist kann auch eine solche Weste anlegen wenn er wollte, aber in einem Einsatz wo man zwingend davon ausgehen muß, daß Waffen im Spiel sind, sind diese Westen eben in dem Moment tödlich, wo der Aufschlagwinkel so gestaltet ist wie in dem aktuellen Fall. Und wenn Du jetzt mal auf Deinen Oberkörper schaust runherum mit dem Rücken, dann sind die bei einem gut gebauten Mann die beiden Oberarmpartien in etwa 2/6 der gesamten Fläche des Oberkörpers oberhalb des Solar Plexus. Also ist die Gefahr eines Durchschusses zu 2/6 gegeben, immer dann, wenn der Polizist seitlich zum Schützen steht und der Schütze eben diese Stelle trifft.


apropo Verkehrspolizist, du wirst Dich wohl wundern wie oft gerade dieser Alltag für Polizisten gefährlich sein kann, ich kann mich sogar dunkel erinnern, daß auch Verkehrspolizisten Westen tragen können, wenn sie wollen. Und manche würden vielleicht noch leben, erinnere mich an einen Fall in Heilbronn, wo eine Polizistin bei einer Kontrolle erschossen wurde. Also kannst davon ausgehen, diese Westen werden im Dienst auch vom einen oder anderen Verkehrspolizisten getragen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DeWollä

Real Life Junkie
Die Sondereinsatzkommandos (SEK) sind mit Westen der Schutzklasse 2 ausgestattet

dann google ich halt mal nach, was die Schutzklassen so alles können, SK 2 klingt aber nicht so top....



http://www.cop-gmbh.de/schutzwesten_kugelsichere_weste.php

mach das gerade durch....


3. FBI Statistik (1989 – 1998)

In den Jahren 1989 bis 1998 wurden in USA 270 Polizeibeamte, trotz einer getragenen Schutzweste im Dienst getötet. 17 mal wurde dabei die Schutzweste durchschlagen. 253 mal erfolgte der tödliche Treffer außerhalb des Schutzbereichs der Schutzweste.
Davon:

• 153 Kopftreffer
• 32 mal oberhalb der Schutzweste
• 40 mal im Seitenbereich (inkl. Oberarm- bzw. Achselbereich)
• 7 mal unterhalb der Schutzweste (Hüfte/Unterleib)
• 21 mal unterhalb der Schutzweste (Taille)

Im gleichen Zeitraum haben allerdings über 5000 Polizeibeamte ihr Überleben einer getragenen Schutzweste zu verdanken.


Jetzt rechne die Treffer mal zusammen und teile durch 6 x 2 ( 2/6 ) dann weißt Du, daß p mal Daumen beim deWollä nicht so schlecht ist...


das heißt rein statistisch sterben 2 Polizisten von 6 die tödlich getroffen werden, weil die Schutzwesten keinen Oberarmschutz bieten, mit ca. 2 kg mehr Gewicht und etwas weniger Beweglichkeit könnten dementsprechend vom obigen Beispiel diese 40 Polizisten noch leben, hätte man einen höheren Standard.
Würde man bei Einsätzen mit hoher Wahrscheinlichkeit von Waffengebrauch auch den Kopf besser sichern, könnten sogar noch viel mehr Polizisten noch leben.




COP® trägt dem Wunsch nach möglichst optimaler Passform Rechnung und bietet alle Westen in verschiedenen Längenunterteilungen und bei den ABA-Style-Westen auch in Zwischengrößen an. Damit wird gewährleistet, dass Ihnen Ihre Weste optimal (wie oben beschrieben) passt und den maximalen Tragekomfort bietet. Sie können Ihre Weste aber auch länger oder überlappend erhalten. Selbstverständlich bieten deutlich überlappende Schutzwesten einen besseren seitlichen Schutz, dies geht aber zu Lasten der Unauffälligkeit und selbstverständlich schwitzt man mehr, da die seitliche Ventilation eingeschränkt ist. Die Entscheidung wie Ihnen Ihre Weste passen soll, oder wie Sie sich am besten fühlen, bleibt ausschließlich Ihnen überlassen – wir versuchen lediglich Ihnen die Passformproblematik darzustellen.

also gibt es solche Schutzwesten, es ist mir unverständlich daß man bei einer statistischen Wahrscheinlichkeit von 2/6 nach Treffer von der Seite getroffen zu werden gerade in Einsätzen die nicht undercover sind (zu Lasten der Unauffälligkeit) sondern ein direkter Kontakt erwartet wird, keine überlappenden Schutzwesten zur Verfügung stehen.

den Vorwurf der primitiven Polemik weise ich somit mit Quellen, Bezug und Argumenten zurück und muß anmerken, Du siehst das ziemlich locker, ich sage nicht primitiv, ich sehe das allerdings aus dem Blickwinkel der Betroffenen ( Toten ) Die haben keinen Anwalt und es leben heute noch dutzende, die wird es in den nächsten Jahren erwischen....statistisch bewiesen sind es 2/6 der tödlichen Treffer nur von der Seite, ich habe die Kopftreffer mal ausgeblendet, die bestimmt auch nicht alle sein mußten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Nu kannste aber durch einen verbesserten seitlichen Schutz nicht einfach nur die entsprechenden Todesopfer von der Gesamtstatistik abziehen. Denn die Nachteile dieses Rundum-Schutzes kosten sicher auch wieder hier und da mal einem das Leben.
 

DeWollä

Real Life Junkie
Nu kannste aber durch einen verbesserten seitlichen Schutz nicht einfach nur die entsprechenden Todesopfer von der Gesamtstatistik abziehen. Denn die Nachteile dieses Rundum-Schutzes kosten sicher auch wieder hier und da mal einem das Leben.


wenn man an Schweiß sterben kann hast Du natürlich recht....:floet:

na ja, ich würde das nicht ausschließen, rede aber nicht von einem Rundum Schutz, sondern vom Schutz der Seiten und des Kopfes insbesondere in den entsprechenden Situationen, also nicht, daß es so rüberkommt als müsse jede Polizeistreife mit schußsicherem Helm und überlappender Schutzweste augestattet sein.
In diesem besonderen Fall

SEK
Verdächtiger ist im legalen Besitz einer Waffe/ Schützenverei
Verdächtiger ist gewaltbereit
Polizei verschafft sich im Morgengrauen Zutritt zum Anwesen...

in so Fällen meiner Meinung nach ist ein verbesserter Schutz angeraten.
 

Schröder

Problembär
@ Wollä. Sicher interessant, aber gibt es solch eine Statistik auch für Deutschland? Geht immerhin um deutsche Polizisten.
 

DeWollä

Real Life Junkie
@ Wollä. Sicher interessant, aber gibt es solch eine Statistik auch für Deutschland? Geht immerhin um deutsche Polizisten.

habe ich nicht gefunden, es werden in Deutschland bestimmt weniger Polizisten erschossen als in den USA, wo soviel ich glaube pro Kopf xy Schusswaffen existieren, bei uns haben ja nur alle Polizeistellen, alle Soldaten, manche Kriminelle und alle Vereinsschützen, bzw. einige wenige Waffenarren und evtl. hat der eine oder andere unbescholtene Bürger ebenfalls illegale Schusswaffen.

Aber nichts im Vergleich zu Ländern, wo man eigentlich von Haus aus recht einfach an alle Art von Waffen kommen kann.

Von der Statistik her müßte es im Mittel ähnlich sein. Vielleicht 7 Tote, davon 3 Kopf, 2 Seite und 2 unter Gürtellinie....so schätze ich es ein.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Nenene, damit kannst nicht argumentieren, sorry, aber wir befinden uns in Deutschland. Ich kann mit Sicherheit (obwohl, ich weiss nicht so genau) auch eine Statistik aus dem Vatikan anbringen. Die ist ungefähr genauso aussagekräftig. Die Kriminalität, alleine mit Schusswaffen, ist in den Staaten um ein Vielfaches höher als hier zu Lande. Alleine hier steht bereits (ACHTUNG!!! Bericht geht nur bis zum Jahr 2000) das wir keine "amerikanischen Verhältnisse" haben. Die Zahl der getöteten Beamten dann einfach prozentual runterzurechnen und auszusagen, das man "persönlich einschätzt" ist schon stark. Das runterrechnen ist mathematisch sicherlich top, die Schlussfolgerungen dazu jedoch frei erfunden und haben demzufolge keinerlei Wert. Tut mir leid, aber damit überzeugst Du kein bischen.

den Vorwurf der primitiven Polemik weise ich somit mit Quellen, Bezug und Argumenten zurück und muß anmerken, Du siehst das ziemlich locker, ich sage nicht primitiv, ich sehe das allerdings aus dem Blickwinkel der Betroffenen ( Toten )

... und damit eben nicht neutral und sachlich, sondern eben mit parteiischer Emotion. Das Du dann eine Statistik findest, die Deine Emotionen unterstützt, kann ich verstehen, jedoch ist sei eben ohne Aussagekraft in diesem Falle. Damit bleibt es eben Polemik. Das "primitiv" streiche ich mal.
 
Zuletzt bearbeitet:

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Eine Statistik geht noch 2 Jahre weiter: Link.

2000: 0
2001: 1

Ausweislich dieser kann man wohl kaum von durchschnittlich 7 ausgehen. Schon eher von 3, maximal 4. Wohlgemerkt, Tötungen, und zwar aller Art. Setzt man dazu noch die von Faceman verlinkten Tötungen mit Schusswaffen oder Messer prozentual an (85% der Tötungen), dann kommt man auf "durchschnittlich" 2 bis 3 (aus Rundungsgründen) bzw. in 3 Jahren 10 erschossene bzw. erstochene Polizisten.

Wieviele dann darunter sind, die - trotz Schutzweste - in die Körperseite getroffen worden sind und daran verstarben, sagt die Statistik nicht aus.

Aber wenn hier Vermutungen schon zählen, dann vermute ich mal, dass das jetzt hier der erste Fall in 20 Jahren ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

DeWollä

Real Life Junkie
Schüsse auf Polizisten: „Hells Angels“ bestreiten Mordabsicht - Aus aller Welt - FOCUS Online

Schüsse auf Polizisten
„Hells Angels“ bestreiten Mordabsicht
Nach den tödlichen Schüssen eines Mitglieds der „Hells Angels“ auf einen Polizisten im Westerwald hat der Rockerclub sein Bedauern ausgedrückt. Trotz „aufrichtigen Mitleids“: Um Mord handle es sich bei dem Vorfall nicht.


Nach Einschätzung des BDK ist die von den Motorradgangs nach außen demonstrierte Motorradfolklore lediglich Fassade. „Es geht um Gewinnmaximierung, es geht darum, Geld zu machen und es aus einer Schattenwirtschaft in die legale Wirtschaft zu überführen. Wir sprechen über organisierte Kriminalität“, sagte Carstensen. Ähnlich bewerte dies auch das Bundeskriminalamt.


die Waffe war übrigens Kaliber 45


Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) kritisierte die Genehmigung der zuständigen Behörde für die mutmaßliche Tatwaffe, eine Pistole des Kalibers 45. „Das ist ein Kaliber, das mit Schießsport nichts zu tun hat“, sagte der BDK-Bundesvorsitzende Klaus Jansen. „Großkalibrige Waffen gehören nicht zum Bürger. Das ist eine militärische Waffe.“ Die Pistole des Rockers, für die dieser als Sportschütze eine waffenrechtliche Erlaubnis besaß, sei ein „richtiger Hammer“. Bei einer Abgabe eines Schusses könne das Projektil leicht durch mehrere Menschen hindurchgehen.



Interessant ist meiner Meinung nach auch ein Kommentar eines focus Users


Leser-Kommentare (18)
Ludo (19.03.2010 17:52)
Unverständliches Polizeiversagen
Der "Hells Angel" hätte also alles richtig gemacht, wenn er schön brav gewartet hätte und sich (und seine Familie) dann am Ende u.U. von einem Bandido hätte töten lassen? Ganz klares Versagen der SEK-Beamten. Fast schon amateurhaftes Vorgehen. Wer würde schon entspannt sitzenbleiben, wenn ein Fremder an der Haustüre rumbohrt?
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Eben deswegen komme ich ja eingangs auf die schon erwähnte Putativnotwehr.

Weil irgendwie beim Abarbeiten des Tatschemas zwangsläufig die Frage nach Rechtfertigungsgründen kommt.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Eine Statistik geht noch 2 Jahre weiter: Link.

2000: 0
2001: 1

Ausweislich dieser kann man wohl kaum von durchschnittlich 7 ausgehen. Schon eher von 3, maximal 4. Wohlgemerkt, Tötungen, und zwar aller Art. Setzt man dazu noch die von Faceman verlinkten Tötungen mit Schusswaffen oder Messer prozentual an (85% der Tötungen), dann kommt man auf "durchschnittlich" 2 bis 3 (aus Rundungsgründen) bzw. in 3 Jahren 10 erschossene bzw. erstochene Polizisten.

Wieviele dann darunter sind, die - trotz Schutzweste - in die Körperseite getroffen worden sind und daran verstarben, sagt die Statistik nicht aus.

Da hier alle Beamten in der Statistik aufgeführt sind, die getötet wurden, stellt sich zudem noch die Frage, wieviele der Getöteten denn tatsächlich im Sinne des SEK im Einsatz waren, also eine gefährliche Situaion bewusst vor Augen hatten und demzufolge Schutzwesten trugen. Interessant wäre hier eine Statistik, wieviele Treffer in Schutzwesten gefunden worden sind und demzufolge mit grosser Wahrscheinlichkeit Leben gerettet haben. Ob es die jedoch öffentlich irgendwo gibt, bezweifele ich mal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben