Der "Wer zu spät kommt, den bestraft die Engine"- Laberthread

koenigs_olaf

Passion OFC
Stimmt ja, das riesige Bundesland Hessen wird ja auch noch regionel unterteilt :lachweg: :lachweg: :zwinker:

Naja- tut ihr das nicht ??? Ihr in Münster seid "Westfalen", im Pott sind se Potties, in Köln und Düsseldorf Rheinländer und in Bielefeld "Ostwestfalen"...vom Sieger- und Sauerland will ich gar nicht erst anfangen...:zahnluec:

Ich glaube Kasselaner sind weniger Hessen als Mainzer, die Besatzungsmächte haben halt bei der Einteilung der Bundesländer oft jeden Bezug zu historischen Wurzeln vermissen lassen...:weißnich:

Letztlich ist es wurst wo jeder herkommt, Hauptsache es gibt Strom...:lachweg:
 

CurvaMonasteria

Lokomotivführer
Naja- tut ihr das nicht ??? Ihr in Münster seid "Westfalen", im Pott sind se Potties, in Köln und Düsseldorf Rheinländer und in Bielefeld "Ostwestfalen"...vom Sieger- und Sauerland will ich gar nicht erst anfangen...:zahnluec:

Ich glaube Kasselaner sind weniger Hessen als Mainzer, die Besatzungsmächte haben halt bei der Einteilung der Bundesländer oft jeden Bezug zu historischen Wurzeln vermissen lassen...:weißnich:

Letztlich ist es wurst wo jeder herkommt, Hauptsache es gibt Strom...:lachweg:

NRW in verschiedene Regionen einzuteilen finde ich (unabhängig davon, dass ich von hier komme) in Anbetracht der Größe des Bundeslandes in Ordnung. In Hessen musste ich während der Stationen meiner Ausbildung (Kassel, Dipperz bei Fulda, Grünberg bei Gießen und Bad Hersfeld) immer schmunzeln, wenn von Mittelhessen, Nordhessen u.s.w die Rede war.

Müsst Ihr denn in Offenbach für den Frankfurter Strom in die Pedale treten? :zahnluec:
 

Kamel

www.hattrick.org
Naja- tut ihr das nicht ??? Ihr in Münster seid "Westfalen", im Pott sind se Potties, in Köln und Düsseldorf Rheinländer und in Bielefeld "Ostwestfalen"...vom Sieger- und Sauerland will ich gar nicht erst anfangen...:zahnluec:

Ich glaube Kasselaner sind weniger Hessen als Mainzer, die Besatzungsmächte haben halt bei der Einteilung der Bundesländer oft jeden Bezug zu historischen Wurzeln vermissen lassen...:weißnich:

Letztlich ist es wurst wo jeder herkommt, Hauptsache es gibt Strom...:lachweg:

:finger: nix da, Hessen gabs schon vorher nur ohne Frankfurt :fress:

Hessen - Wikipedia :floet:


Soviel Strom wie in Süd-Hessen gibts bei uns leider nicht, naja Offenbach, Frankfurt, Wiesbaden selbst Mainz :suspekt: die hassen sich doch gegenseitig wie die Pest :lachweg:
 

koenigs_olaf

Passion OFC
Durch das spätere Hessen verlief dann der Obergermanische Limes, von dem vor allem im Taunus noch zahlreiche Reste zu sehen sind (Saalburg). Bis zum Ende des 1. Jahrhunderts wurde das spätere Südhessen römisch, während der Norden (Nieder- und Oberhessen) im Einflussbereich der Chatten verblieb.

Na und da wunderst Du Dich, dass ihr weniger Stzrom habt ??? :lachweg: :lachweg: :lachweg:

Könnt ihr überhaupt schon aufrecht gehen ??? :lachweg: :lachweg: :lachweg:

Naja- Spaß beiseite. Dein Wissen, dass die Seuchenstadt nicht zu Hessen gehört ehr Dich...:zahnluec:

Wo kommst Du jetzt eigentlich genau her und wo ungefähr finde ich das auf der Karte ??? :gruebel:
 

koenigs_olaf

Passion OFC
NRW in verschiedene Regionen einzuteilen finde ich (unabhängig davon, dass ich von hier komme) in Anbetracht der Größe des Bundeslandes in Ordnung. In Hessen musste ich während der Stationen meiner Ausbildung (Kassel, Dipperz bei Fulda, Grünberg bei Gießen und Bad Hersfeld) immer schmunzeln, wenn von Mittelhessen, Nordhessen u.s.w die Rede war.

Naja- das finde ich allerdings noch angemessen.

Naja- von Giessen bis Kassel ist es auch noch ne Ecke...mehr als 100 km sogar...

Also kann man bei einem schon von Mittelhessen und beim anderen von Nordhessen sprechen.

Viel interessanter fand ich meine Rosenheimer Zeit. Die nennen die Region in der sie leben "Südostoberbayern"...:lachweg: :lachweg: :lachweg:
 

Spitze

Draußen is er
Ich glaube Kasselaner sind weniger Hessen als Mainzer, die Besatzungsmächte haben halt bei der Einteilung der Bundesländer oft jeden Bezug zu historischen Wurzeln vermissen lassen...:weißnich:

Manchmal liegst du richtig falsch! :motz:

Nordhessen - Wikipedia


Nordhessen

Nordhessen bezeichnet mit dem nördlichen Teil des Bundeslandes Hessen dessen historisches Kerngebiet. Nordhessen ist - im Gegensatz zu der Bezeichnung Niederhessen - keine historische Landesbezeichnung und auch keine bestehende einheitliche und offizielle Verwaltungsgliederung. Die Benennung ist jedoch weit verbreitet und wird heute häufig verwendet, auch zur bewussten Abgrenzung gegenüber dem südhessischen Raum. In der Region Nordhessen wohnen etwa 1 Million Menschen, die größte Stadt ist die alte hessische Hauptstadt Kassel.

Landschaftlich ist Nordhessen durch eine waldreiche und im Vergleich zum hessischen Durchschnitt dünner besiedelte Mittelgebirgslandschaft geprägt. In Nordhessen finden sich beispielsweise der Reinhardswald, der Kaufunger Wald, der Kellerwald, der Meißner und der Habichtswald. Durch das Gebiet fließen die Flüsse Werra und Fulda, die sich in Hann. Münden zur Weser vereinen. Ein Nebenfluss der Fulda ist die Eder, die mit dem Edersee einen der größten Stauseen in Deutschland bildet.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Geographische Abgrenzung
2 Politische Abgrenzungen
3 Geschichte
4 Wirtschaft und Politik
5 Weblinks



Geographische Abgrenzung [Bearbeiten]Die mit Nordhessen bezeichnete Region entspricht in einiger Hinsicht der Ausdehnung des Regierungsbezirks Kassel.

Eine klare Abgrenzung, insbesondere nach Süden, zu Regionsbezeichnungen wie "Mittelhessen" und "Osthessen" besteht jedoch nicht und ist, wenn sie denn versucht wird, oft widersprüchlich. Auf einem 1973 in Kassel abgehaltenen Geographentag, dessen "Festschrift" unter dem Titel Beiträge zur Landeskunde von Nordhessen erschien, wurde unter Berücksichtigung von kulturräumlichen Gegebenheiten als ungefähre südliche Abgrenzung eine Linie Marburg (Landkreis Marburg-Biedenkopf) - Alsfeld (Vogelsbergkreis) - Hünfeld (Landkreis Fulda und damit die nördliche Vorderrhön) vorgeschlagen.

Als unumstritten kann gelten, dass - neben der kreisfreien Stadt Kassel - die weiter nördlich dieser Linie gelegenen Landkreise

Hersfeld-Rotenburg
Kassel
Schwalm-Eder-Kreis
Waldeck-Frankenberg
Werra-Meißner-Kreis
zur Gänze zu Nordhessen gerechnet werden.


Politische Abgrenzungen [Bearbeiten]Da die Region Nordhessen nicht abschließend definiert ist, gibt es je nach Aufgabenbereich unterschiedliche politische Abgrenzungen :

Regierungsbezirk Kassel: die oben genannten fünf Landkreise, die Stadt Kassel und der Landkreis Fulda
Nordhessische Verkehrsverbund: die oben genannten fünf Landkreise und die Stadt Kassel
IHK-Kammerbezirk: die oben genannten fünf Landkreise, die Stadt Kassel und Teile des Landkreises Marburg-Biedenkopf
Bezirk der Handwerkskammer Kassel: die oben genannten fünf Landkreise, die Stadt Kassel, der Landkreis Fulda und der Landkreis Marburg-Biedenkopf

Geschichte [Bearbeiten]Die heutige Region Nordhessen bildet historisch das Kerngebiet des späteren Bundeslandes Hessen, nämlich das Siedlungsgebiet der germanischen Chatten, deren Name sich im Laufe der Geschichtsschreibung zu Hessen wandelte.

Nordhessen setzt sich hauptsächlich aus den historischen Gebieten Niederhessen, Fürstentum Waldeck und Teilen von Oberhessen zusammen; eine andere historische Beschreibung fasst Nordhessen als das vormalige Kerngebiet der Landgrafschaft Hessen-Kassel und des Fürstentums Waldeck. Nach 1866 ging das Kurfürstentum Hessen-Kassel in der preußischen Provinz Hessen-Nassau auf.

Als historische Bezeichnung für dieses Gebiet - innerhalb der Geschichtswissenschaft - wird der Begriff Nordhessen nicht verwendet.


Wirtschaft und Politik [Bearbeiten]Nordhessen ist Sitz vieler großer und bekannter Unternehmen, wie beispielsweise Volkswagen, DaimlerChrysler, Wintershall, B. Braun Melsungen AG, Viessmann und Amazon.de. Zu den Wachstumsbranchen in der Region zählen unter anderem die Logistik, bedingt durch die zentrale Lage der Region in Europa, und die dezentralen und erneuerbaren Energien. Die Schwerpunktsetzung der Universität Kassel auf den Umweltbereich begünstigte so erfolgreiche Unternehmensgründungen, wie die der SMA Technologie AG und des ISET - Instituts für Solare Energieversorgungstechnik e.V..

Das Lohnniveau ist niedriger als im Süden Hessens, was jedoch durch geringere Lebenshaltungskosten, insbesondere Mieten, teilweise wieder kompensiert wird.

Das protestantisch reformiert geprägte Nordhessen galt in den Jahrzehnten seit 1945 als SPD-Hochburg. Es steht damit im Gegensatz zur Region um Fulda, dem katholisch und eher konservativ bestimmten Osthessen. Das bundesweit zu beobachtende Abschmelzen solcher einst sicheren Parteibastionen hat in den letzten Jahren aber auch in Nordhessen stattgefunden.


Was man euch da unten immer so erzählt!
Eigentlich sind wir im Norden der Wirtschaftsmotor, haben das nur immer verkeimlicht, um den Zustrom von Wirtschaftsflüchtlingen möglichst klein zu halten! :zahnluec:
 

Spitze

Draußen is er
In Hessen musste ich während der Stationen meiner Ausbildung (Kassel ....Bad Hersfeld)


Dann hast du das wahre Hessen ja kennenlernen und seine Eingeborenen liebgewinnen können! :prost:

Die Landgrafschaft Hessen war ein Fürstentum des Heiligen Römischen Reiches mit dem historischen Kerngebiet im Norden und in der Mitte des heutigen Bundesland Hessens, die Residenz war Kassel. Schon vor 1500 war die Landgrafschaft Hessen territorial wieder bis an Rhein und Neckar gewachsen.



Hessenlied
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Hessenlied ist die Hymne des deutschen Bundeslandes Hessen. Es zählt zu den zahlreichen im deutschsprachigen Raum verbreiteten Regionalhymnen.


Geschichte [Bearbeiten]Das Hessenlied entstand wie die meisten Werke dieser Kategorie in der wilhelminischen Ära. Die Melodie des Hessenliedes komponierte der Kasseler Musiklehrer Albrecht Brede; den zugehörigen Text verfasste der zu Lebzeiten recht bekannte Lyriker Carl Preser (1828 - 1910). Zunächst erfuhr das Lied nur als eines von vielen zeittypischen Chorwerken patriotischer Prägung eine gewisse Verbreitung, da im Großherzogtum Hessen bereits eine amtliche "Fürstenhymne" existierte und in Kurhessen bei offiziellen Anlässen die preußische Hymne gesungen werden musste. Erst nach dem Ende der Monarchie und der Gründung des "Volksstaates Hessen" im Jahre 1919 erlangte das Lied allmählich den Charakter einer semi-offiziellen Hymne und wurde durch die Aufnahme in Schulliederbücher einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht. In der Zeit des Nationalsozialismus geriet das von einem recht heiteren, naturbezogenen und defensiven Patriotismus getragene Hessenlied als nicht ideologiekonform außer Gebrauch. Erst im Jahre 1951 entsann sich der neugewählte hessische Ministerpräsident Georg August Zinn (SPD) des Liedes und propagierte persönlich die Verwendung des Stücks als hessische Landeshymne. Hintergrund waren die umfangreichen Bemühungen Zinns, dem nach 1945 aus mehreren historisch und gesellschaftlich sehr unterschiedlich entwickelten Regionen künstlich zusammengefügten Bundesland Hessen eine gemeinsame, positive Identität zu verschaffen. Anders als viele im gleichen Kontext zu sehende Ideen Zinns, etwa der Hessentag, wurde das Hessenlied bei der Bevölkerung allerdings nie wirklich populär; auch eine in den 50er Jahren begonnene, jahrzehntelang fortgeführte Aktion der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, die die Notenausgabe des Hessenliedes in großen Auflagen kostenlos an Schulen und andere Einrichtungen verteilte, konnte daran nichts ändern. Im Repertoire vieler hessischer Chöre ist das Hessenlied indes bis heute zu finden.


Text [Bearbeiten]Zu den Besonderheiten des Hessenlieds zählt der Umstand, dass es keine einheitliche, allgemein anerkannte Textfassung gibt. Bereits in der Kaiserzeit kursierten mehrere abweichende, teils regional gefärbte Varianten, die alle Preser als Verfasser nennen, so dass die Rekonstruktion einer "Urfassung" schwierig ist. In den amtlichen Notenausgaben der 50er Jahre wurde zeitweise eine gezielt geänderte Fassung verbreitet, in der die religiösen Elemente entfernt waren, die aber einen Fehler im Reimschema aufwies. Die nachfolgende Textversion ist eine in Chorausgaben gebräuchliche Variante ohne regionale Bezüge.




1. Ich kenne ein Land, so reich und so schön,
voll goldener Ähren und Felder.
Dort grünen vom Tal bis zu sonnigen Höh'n
dufthauchende, dunkele Wälder.
Dort hab' ich als Kind an der Mutter Hand
in Blüten und Blumen gesessen.
Grüß' Gott dich, du Heimat, du herrliches Land.
Grüß' Gott dich, mein liebes Land Hessen!

2. Den Burgen auf ragenden Höhen mein Gruß,
den Wäldern im Morgenrotstrahle,
den Strömen, die eherner Felsklippen Fuß
wild rauschend umspülen im Tale!
Grüß' Gott, wo ich einst an des Bächleins Strand
in Blüten und Blumen gesessen.
Grüß' Gott dich, du Heimat, du herrliches Land,
Herz Deutschlands, mein blühendes Hessen!

3. Dein Stamm, den die Urflut der Zeiten gebar,
hat fest in den Stürmen gestanden
und tapfer getrotzt der Geschicke Gefahr,
wenn and're schon zitternd sich wanden.
So wollen wir schirmen mit Hammer und Schwert
dich Hort, dessen Wert kann ermessen
kein Feind, der dir zornig den Frieden verwehrt:
Dein Schild sind wir, starkes Land Hessen!

4. Mag unsere Frist auch im Traume verweh'n
und stürzen, was wir dir gegeben,
wirst du doch den Morgen der Ewigkeit seh'n,
wirst Mutter sein strahlendem Leben,
denn stolz loht im Herzen der Enkel der Brand,
den einst uns're Ahnen besessen:
Gott grüße dich, Heimat, der Seligkeit Pfand:
unsterbliches Vaterland Hessen!

:prost:
 

Spitze

Draußen is er
Hessenland, du bist mein Heimatland
(Hessische Landeshymne)
(Musik: Trad. Text: Brunhilde Miehe<----Meine Musiklehrerin aus der Grundschule :hail: , Arr: Die Weiltaler)


--------------------------------------------------------------------------------

Hessenland, du bist mein Heimatland,
Deutschlands grünes Herz wirst du genannt.
Mittendrin, da steht mein Vaterhaus,
da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus.
da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus.

Grüne Wälder gibt’s wohin man schaut,
Berg’ und Täler sind mir so vertraut.
Überall, da blüht’s im Sonnenschein.
Oh, wie herrlich ist es doch bei uns daheim!
Oh, wie herrlich ist es doch bei uns daheim!

Viele Freunde stehn mir hier zur Seit’,
teilen mit mir Lebensfreud und Leid,
Uns schenkt Tanz, Gesang und die Musik
manche frohe Stunde, die man nie vergißt.
manche frohe Stunde, die man nie vergißt.

Seid willkommen hier in unserm Bund,
freut euch tief mit uns aus Herzensgrund!
Denn, wo froh Musik und Lied erschallt,
klingt’s von Herz zu Herzen und verbindet bald.
klingt’s von Herz zu Herzen und verbindet bald.


:tanz: :herz: :band:
 

Kamel

www.hattrick.org
Durch das spätere Hessen verlief dann der Obergermanische Limes, von dem vor allem im Taunus noch zahlreiche Reste zu sehen sind (Saalburg). Bis zum Ende des 1. Jahrhunderts wurde das spätere Südhessen römisch, während der Norden (Nieder- und Oberhessen) im Einflussbereich der Chatten verblieb.

Na und da wunderst Du Dich, dass ihr weniger Stzrom habt ??? :lachweg: :lachweg: :lachweg:

Könnt ihr überhaupt schon aufrecht gehen ??? :lachweg: :lachweg: :lachweg:

Naja- Spaß beiseite. Dein Wissen, dass die Seuchenstadt nicht zu Hessen gehört ehr Dich...:zahnluec:

Wo kommst Du jetzt eigentlich genau her und wo ungefähr finde ich das auf der Karte ??? :gruebel:


Die Chatten waren ein germanischer Volksstamm, der im Bereich der Täler von Eder, Fulda und des Oberlaufes der Lahn seinen Siedlungsschwerpunkt hatte, was zu großen Teilen dem heutigen Niederhessen und Oberhessen, bzw. Nordhessen und z.T. Mittelhessen entspricht. Die Bezeichnung Hessen ist eine spätere Abwandlung des Stammesnamens der Chatten. Die Chatten sind damit die Namensgeber des modernen Hessen. Neben den Friesen sind die Chatten der einzige germanische Volksstamm dessen Nachfahren noch heute auf dem historischen Territorium leben.

:floet: :prost:

Ich komme aus dem Schwalm-Eder-Kreis :zwinker: Schwalm-Eder-Kreis - Wikipedia
 

Spitze

Draußen is er
Genau!

*sing* Wir sind Chatten und ihr nicht :auslach:

Kamels und meine Vorfahren haben schon früher gémeinsam die Sonnenwende gefeiert! :prost:
 
Oben