Der soccer-fans-Laufthread

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Zeit wird es, dass andere Sportarten hier auch Einzug halten. Heute fand bzw. findet noch immer der Berlin-Marathon statt. Sagenhafte zwei Sekunden fehlten um den Vorjahresweltrekord von Elliud Kipchoge zu knacken. Keneneisa Bekele gewann und war megaenttäuscht. Es wäre natürlich geil gewesen, wenn er im direkten Duell gegen Kipchoge gelaufen wäre. Letztere bereitet sich jedoch darauf vor im Oktober in Wien die 2-h-Marke zu knacken. Schauen wir mal, ob das was wird. Ansonsten sind viele Lauffreunde von mir noch unterwegs, andere bereits im Ziel. Einmal mehr hat mich Philipp Pflieger enttäuscht. Wie im letzten Jahr, schied er auch in diesem Jahr vorzeitig aus. Dabei wollte er die Olympianorm von 2:11h knacken. Nun, dann ist er wohl eben doch nicht so gut, wie er sich selbst sieht.
Nur zwei Sekunden fehlen zum Weltrekord

Unbedingt zu erwähnen sind jedoch auch die Wanhsinnsergebnisse des Sparthatlons von Sparta nach Athen über 246 km. Unfassbar, dass Sascha Dehling, von der LG Mauerweg aus Berlin, Gewinner der 100 Meilen von Berlin im August diesen Jahres, als 19. die Ziellinie überquerte und die Füße der Statue von König Leonidas in Sparta berühren konnte. Dieser Zieleinlauf ist in Anlehnung an die Überlieferung von Herodot angedacht.
Spartathlon – Wikipedia
 
Was mich mal interessieren würde und ich hab von Marathon ausser das viel gelaufen wird keine Ahnung: kurz vor Zieleinlauf hatte der gute Mann ja einen Begleitschutz von 7-8(?) Läufern. Ich vermute mal die haben Tempo für ihn gemacht. Oder - bringt das beim Laufen auch was - Windschatten gegeben.

Frage nun: liefen die die ganze Zeit vor ihm oder nur temporär, sprich nicht den ganzen Lauf lang. Sowas würde doch vermutlich dann in einem offiziellem Wettkampf nicht erlaubt werden oder?
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Bei Bahnrennen gibt bzw. gab es das z.B. im Letzigrund in Zürich. Das Meeting ist aber auf Rekorde ausgelegt (und die werden bezahlt), jedenfalls früher gewesen, wie das jetzt mit der Diamond-League ist weiss ich nicht.

Wenn du mit offiziellem Wettkampf Meisterschaften meinst, da geht es ums Gewinnen. Nicht um die Zeit.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Da war einiges anders als bei einem Wettkampf:
Er hatte seine Pacemaker dabei, er lief eine Zeit lang einem Auto hinterher, die Zeiten wurden ihm auf den Asphalt eingeblendet, eine Kurve war überhöht, er bekam zu jeder Zeit an jedem Ort an der Strecke Verpflegung, etc.
Das sind halt keine Wettkampfbedingungen; ein Ausnahmeläufer ist er natürlich dennoch.
 
Da war einiges anders als bei einem Wettkampf:
Er hatte seine Pacemaker dabei, er lief eine Zeit lang einem Auto hinterher, die Zeiten wurden ihm auf den Asphalt eingeblendet, eine Kurve war überhöht, etc.
Das sind halt keine Wettkampfbedingungen; ein Ausnahmeläufer ist er natürlich dennoch.

Ok, sowas hatte ich mir auf Grund der Pacemaker schon gedacht. Sowas hatte ich sonst wenn Zieleinläufe in den Sportnachrichten kommen noch nicht gesehen.

Er ist ja in Berlin wie man dem Artikel von Holgy entnehmen kann ohne diese "Laborsituation" schon mal knapp an die 2 Stundenmarke rangekommen.

Frage mich dann nur was dieses Laborrennen dann für ihn bringt? Ausser Publicity natürlich.
 
Bei Bahnrennen gibt bzw. gab es das z.B. im Letzigrund in Zürich. Das Meeting ist aber auf Rekorde ausgelegt (und die werden bezahlt), jedenfalls früher gewesen, wie das jetzt mit der Diamond-League ist weiss ich nicht.

Wenn du mit offiziellem Wettkampf Meisterschaften meinst, da geht es ums Gewinnen. Nicht um die Zeit.

Klar geht es primär um das Gewinnen, aber mitunter wie hier auch beim Marathon sicher auch um die Zeit.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ist halt so 'ne "Schallmauer": 2h

Im Triathlon auf der Ultradistanz waren es die 8h, im 100 Meter Sprint die 10 Sekunden, etc.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Naja, gefaked. Selbst gelaufen ist er ja schon :) Sprich: Es ist schon ein sportlicher Erfolg.

Ist halt wahrscheinlich so ein Ding, auch sponsorenseitig: Wir zeigen, dass es möglich ist.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Der Marathonweltrekord der Kenianerin Brigid Kosgei beim Chicago-Marathon wurde noch gar nicht angesprochen. Schade eigentlich, dass man sich mehr damit beschäftigt, was Sport ist oder nicht und die sportlichen relevanten Leistungen dann nicht mal erwähnt. Könnte natürlich auch daran liegen, dass es "nur" eine Frau war. :isklar:

 

Hendryk

Forum-Freund
Der Marathonweltrekord der Kenianerin Brigid Kosgei beim Chicago-Marathon wurde noch gar nicht angesprochen. Schade eigentlich, dass man sich mehr damit beschäftigt, was Sport ist oder nicht und die sportlichen relevanten Leistungen dann nicht mal erwähnt. Könnte natürlich auch daran liegen, dass es "nur" eine Frau war. :isklar:

Es wäre mMn schlimm, wenn es daran liegt weil es "nur" eine Frau ist. Diese Zeiten sollten für uns wirklich vorbei sein.
In meinem Fall ist es so, dass mich diese Sportarten weniger interessieren und ich selber mein Interesse an diesem "Laborlauf" des Kenianers als oberflächlich bezeichnen würde. D.h. ich nehme es zur Kenntnis, schreibe vielleicht etwas dazu und dann ist das Thema für mich wieder beendet.
Zu der Leistung dieser Frau und auch den Marathonläufern allgemein kann ich nur sagen, dass sie meinen allergrößten Respekt haben. Ich habe mehrere Jahre gewalkt und weiß, dass Marathon von Walkern in etwa 4 Std. geschafft werden. Eine Durchschnittsgeschwindigkeit bei 10 Km/h. Auch Halb-Marathon gibt es. An guten Tagen habe ich in der Std. 7-8 Km zurückgelegt, aber nach spätestens 1 1/2 Std. war die Trainingseinheit oder der Wettkampf beendet.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Letztes Jahr beim Berlin-Marathon ist er ja auch schon 2:01:39 gelaufen. Viel hat also auch unter Wettkampfbedingungen nicht mehr gefehlt.

Getrennt von seiner Familie lebt er mit anderen Läufern unter spartanischen Bedingungen, liest Fachliteratur über Psychologie und Motivation, spirituelle Romane von Paulo Coelho. Ein Morgenlauf, Tee und Maisbrei, ein langer Mittagsschlaf, ein Nachmittagslauf, Licht aus um 21 Uhr. Selbst seinem Trainer ist manchmal fast unheimlich, wie diszipliniert, pünktlich und zuverlässig Kipchoge ist.
Erster Marathon unter zwei Stunden: 1:59 - wie der schnellste Mann der Welt einen Fabelrekord aufstellen will - Reportageseite - Tagesspiegel

Die Schuhe sollen beim U2h-Lauf ja auch nicht ganz unschuldig gewesen sein:

Der Kenianer trug bei seinem Fabellauf ein neu entwickeltes ... Modell ..., bei dem zwei runde Luftkapseln im Bereich des Vorderfußes eingebettet sind. Dadurch wird der Läufer bei jedem Schritt katapultähnlich nach vorne getragen, wie mehrere Studien belegten.
Marathon: Wie ein Nike-Wunderschuh den Sport spaltet


Der nächste Held ist der, der die 2-h-Stunden-Marke bei einem normalen Marathon knackt. Oder es ist unmöglich.
 
Oben