Der Mann, den es nicht gibt – schwule Bundesliga-Spieler

Rezo

Weeaboo
Ein winziger Schritt. Kann mir aber schwer vorstellen das sich die Gesamtlage in absehbarer Zeit ändert.

Die Eier, sich als Schul zu outen wenn in den Fankurven noch immer sowas auftaucht muss man erstmal haben. Der Druck der nach dem Outing bei jedem Auswärts - und einigen Heimspielen, vom Alltagsleben, Training, manchen Mit- und Gegenspielern mal ganz abgesehen - auf dem Spieler lasten würde kann wohl Karrieren beenden. Potentiell Robert-Enke-mässig.

Auf die Schnelle wird sich da wohl kaum jemand finden der das Risiko eingeht. Georg Uecker bekam seine Morddrohungen zwar vor zwanzig Jahren, aber ich behaupte mal das das soziale Klima unter dem Lindenstraßen-Klientel in diesen Dingen auch damals eher milder war als dasselbe in den Fussballstadien heute.
 

Litti

Krawallbruder
Ich glaube, das wird niemals funktionieren. Also das sich da ein Profi outet. Kann verstehen wenn die lieber anonym bleiben wollen.
Von den Fans gäbe es auf jeden Fall richtig Ärger bei nahezu jedem Spiel, von den Gegenspielern mit Sicherheit auch nette Sprüche, und wahrscheinlich sogar von den Mitspielern.
 

alditüte

HSVer
Bei den Gegenspielern glaube ich es gar nicht so (höchstens Sprüche im Affekt, die praktisch jedem mal rausrutschen können und es ohnehin auf dem Fußballplatz gibt). Der Spieler hat ja selbst gesagt, dass viele Spieler Bescheid wissen und es da keine Probleme gibt.

Bei den Fans müsste man natürlich hoffen, dass die normalen Fans die homophoben ausgrenzen. Am Ende verprügeln sich dann noch Links- und Rechtsextreme gegenseitig, nur weil ein Schwuler sich outet … ist jetzt natürlich nur Worst-Case-Szenario.
 

alditüte

HSVer
Fänd' ich garnicht mal so unpraktisch.
Ich auch nicht, im Gegenteil. Am liebsten würd ich jeden Linksextremen als Ausländer und jeden Rechtsextremen als Polizisten verkleiden und sie zusammen in einen Raum einsperren.

Nur tummeln sich in einem Stadion Zehntausende tolerante Unbeteiligte, die alle Gefahr laufen, involviert zu werden und zu schaden kommen, wenn sich der Bodensatz der Nation gegenseitig verprügelt und dabei ab und an den Falschen erwischt, ohne dass es ihn was kümmert.
 
Zuletzt bearbeitet:

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Wieso denn überhaupt outen ? Mich persönlich interessiert die sexuelle Präferenz von Spielern, Politikern, Kollegen, Nachbarn, Mitusern in Foren usw. überhaupt nicht :weißnich:
 

alditüte

HSVer
Wieso denn überhaupt outen ? Mich persönlich interessiert die sexuelle Präferenz von Spielern, Politikern, Kollegen, Nachbarn, Mitusern in Foren usw. überhaupt nicht :weißnich:

Ich denke, es interessiert die meisten nicht – aber das ändert ja am Versteckspiel nichts. Praktisch in ganz Deutschland können schwule Paare öffentlich gesehen werden und sich küssen, aber wer schwul UND Fußballer ist, würde dann gleich zum Ausstellungsstück werden – die können sich nicht in der Öffentlichkeit küssen, weil das dann der Aufmacher jeder Zeitung (selbst der seriösen) wäre.

Und deswegen würde ich es mir sehr wünschen, wenn schwule Fußballer sich irgendwann (gemeinschaftlich) outen würden. Solang das nicht passiert, werden sie als „nicht normal“ gelten und sie müssen ihre Partner (falls sie sich überhaupt trauen, welche zu haben) verstecken, da sonst die Empörung groß wäre. Die können nicht dazu stehen, selbst wenn sie es gerne täten, weil sie einen Spießrutenlauf befürchten (und das sicher nicht zu unrecht).

Nun ja, ist alles Spekulation. Vielleicht ist alles halb so wild, wenn sich irgendwann in den nächsten Jahren erstmals ein Bundesliga-Spieler outet (ich denke jedenfalls nicht, dass das noch 20 Jahre dauert). Aber ich kann die Angst durchaus verstehen. Und wohl fühlen tun sie sich auch nicht, wenn sie immer wieder andeuten müssen, dass sie hetero sind. Hauptsache sie sind männlich, sonst fordert man pinke Trikots bei ihnen …

Für die schwulen Bundesliga-Spieler wäre es seelisch womöglich das Beste, sie würden sich einfach alle zusammen – da kommt sicher eine zweistellige Zahl bei raus – hinstellen und sagen, dass sie schwul sind. Ansonsten müssen sie sich immer verstecken und das ist für keinen Menschen leicht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Wozu sich überhaupt outen ? Um die Neugier der Fangemeinde zu befriedigen ? Damit die sich entrüsten kann "Mensch, das hätte ich von dem nie gedacht" oder auch "Sowas hatte ich bei dem immer schon geahnt" ?
Besser ist es, sich nicht zu outen, weil er zwar von dem grössten Teil der Fans respektiert würde, u.a. von mir, nicht aber von den hardcore fans, die ihn auf's Korn nehmen würden.
Sowas hält kein Mensch aus und ohne besonderen Grund hält man sich als Schwuler mit einem outing besser zurück. Selbst nach seiner Karriere hat sich noch nie einer geoutet und dafür gibt es Gründe, weil die Person in Ruhe gelassen werden will.
Soll der Boulevard seine Schlagzeilen doch mit wichtigeren Informationen des täglichen Lebens füllen, zB im Moment mit Bettina Wulff. Der macht es nichts aus, dass mit Fingern auf sie gezeigt wird, weil imho das Thema Rotlichtmilieu um ihre Person von der Presse lanciert wird, um den Abverkauf ihres Buches zu fördern, mit ihrem Einverständnis natürlich. Aber das ist wieder ein eigenes Thema.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Die Frage ist auch nicht Outing oder nicht sondern kann ich frei und ungezwungen leben?

Das kann jemand, er permanent seine Sexualität verstecken bzw. etwas anderes vorspielen muß nur in eingeschränktem Maße.
 
Wozu sich überhaupt outen ? Um die Neugier der Fangemeinde zu befriedigen ? Damit die sich entrüsten kann "Mensch, das hätte ich von dem nie gedacht" oder auch "Sowas hatte ich bei dem immer schon geahnt" ?
Besser ist es, sich nicht zu outen, weil er zwar von dem grössten Teil der Fans respektiert würde, u.a. von mir, nicht aber von den hardcore fans, die ihn auf's Korn nehmen würden.
Sowas hält kein Mensch aus und ohne besonderen Grund hält man sich als Schwuler mit einem outing besser zurück. Selbst nach seiner Karriere hat sich noch nie einer geoutet und dafür gibt es Gründe, weil die Person in Ruhe gelassen werden will.

Ich will's aber wissen! Mann ey! :motz:

Zum markierten: absolut. Es sollte halt einfach normal sein, auch wenn ein Fussballer mit seinem Freund Hand in Hand spazieren geht.

Ich wohne ja hier recht ländlich, da merkste immer wieder in einem Café wenn zB ein schwules Pärchen vorbeigeht, dass sich alle danach umgucken nach dem Motto "guck mal, haste das gesehen". Ich für meinen Teil regristriere das nebenbei bei Quatschen zB genauso als wenn ein nicht gleichgeschlechtliches Pärchen vorbeigeht.

Vermutlich sind die von dir genannten Hardcorefans diejenigen die am Wochenede über HaPe Kerkeling lachen! :D

Soll der Boulevard seine Schlagzeilen doch mit wichtigeren Informationen des täglichen Lebens füllen, zB im Moment mit Bettina Wulff. Der macht es nichts aus, dass mit Fingern auf sie gezeigt wird, weil imho das Thema Rotlichtmilieu um ihre Person von der Presse lanciert wird, um den Abverkauf ihres Buches zu fördern, mit ihrem Einverständnis natürlich. Aber das ist wieder ein eigenes Thema.

Ist doch immer die selbe Masche oder?! :weißnich:
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Wozu sich überhaupt outen?

Was stelltst Du Dir denn unten Outing vor? Das man eine Pressekonferenz einberuft und verkündet: Ich bin Homosexuell? Das muss nicht sein, das will auch keiner, aber man outet sich ja schon, wenn man ganz normale Sachen macht:

Wenn ich als schwuler Spieler ein ganz normales Leben führen möchte, also mit meinem Partner einfach Hand in Hand durch den Park laufen möchte, oder mit ihm an der Weihnachtsfeier des Vereins teilnehmen möchte, und das mache, dann hab ich mich geoutet. Schlimm ist, dass ich das nicht machen kann, das ich das alles verheimlichen musss, dass ich eine Freundin fragen muss, ob sie mitgeht, damit ich als Hete durchgehe.

„Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ (Filmtitel eines Films von 1971 von Rosa von Praunheim) gilt für den Fußball leider immer noch.

_

Hier ein Interview mit Marcus Urban:

Ex-Fußballprofi Marcus Urban über sein Outing | 11 Freunde
 
Zuletzt bearbeitet:

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Ich denke, es interessiert die meisten nicht – aber das ändert ja am Versteckspiel nichts. Praktisch in ganz Deutschland können schwule Paare öffentlich gesehen werden und sich küssen, aber wer schwul UND Fußballer ist, würde dann gleich zum Ausstellungsstück werden – die können sich nicht in der Öffentlichkeit küssen, weil das dann der Aufmacher jeder Zeitung (selbst der seriösen) wäre.

...

Die Frage ist auch nicht Outing oder nicht sondern kann ich frei und ungezwungen leben?

Das kann jemand, er permanent seine Sexualität verstecken bzw. etwas anderes vorspielen muß nur in eingeschränktem Maße.

Okay, ich hatte jetzt nur in die Richtung "Outing" gedacht. Wobei, öffentliches Küssen muss ich auch nicht bei Heteros sehen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

derblondeengel

master of desaster

Danke Holgy, wollte nämlich gerdae fragen ob es einen ehemaligen Ligaspieler gibt, der sich nachträglich geoutet hat.

Mir isses ziemlich Togal welche sexuellen Präferenzen ein Spieler hat, aber ein Outing wird nie und nimmer machbar sein im "Männersport" Fußball. Da dürfte es im Spiel vom Gegner "nette" Kommentare geben und von vielen aus der Kurve noch nettere. Das wäre Spießrutenlaufen pur.
 
Danke Holgy, wollte nämlich gerdae fragen ob es einen ehemaligen Ligaspieler gibt, der sich nachträglich geoutet hat.

Mir isses ziemlich Togal welche sexuellen Präferenzen ein Spieler hat, aber ein Outing wird nie und nimmer machbar sein im "Männersport" Fußball. Da dürfte es im Spiel vom Gegner "nette" Kommentare geben und von vielen aus der Kurve noch nettere. Das wäre Spießrutenlaufen pur.


Also ich sag nachdem sicherlich schon diverse Mütter einiger Spieler verbal beleidigt wurden auf dem Platz...was soll das schlimmeres kommen? Vo nden Rängen ist dann ggf. ne andere Geschichte.
 

DeWollä

Real Life Junkie
Mir ist es gleichgültig, ob ein Sportler homosexuell ist. Normalerweise sollten sich alle Homosexuellen Sportler outen und gut ist, dann wird mal 1 Monat darüber geredet und das wars dann. Wäre eine Befreiung für die Sportler und weil es so viele sind, könnte man sie überhaupt nicht aussortieren, sonst hätte man vielleicht keine komplette Mannschaft mehr im Kader. Bei den Frauen geht es doch auch!
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Was stelltst Du Dir denn unten Outing vor? Das man eine Pressekonferenz einberuft und verkündet: Ich bin Homosexuell? Das muss nicht sein, das will auch keiner, ( ... )
Macht man in der Regel auch nicht ( Ausnahme: Wowereit ), meistens wird sowas von anderen prominenten Schwulen gemacht, wie zB von Rosa v. Praunheim, den du ja schon erwähnt hast. Von ihm wurden Kerkeling und Biolek als homosexuell bezeichnet, was die Öffentlichkeit bis dahin nicht wusste.
Schwule in einem Männersport zu suchen ist für hardcore fans undenkbar, weil "echte" Männer einen Killerinstinkt besitzen, der Schwulen total abgeht. ( Wir hatten diese Diskussion schon früher ) Man weigert sich, bei Sportarten wie Fussball, Eishockey oder Rugby allein schon gedanklich jedwede Homosexualität vorzufinden. Mir geht es auch so, ich tu mich schwer damit, diesen Sport und diese Neigung in Einklang zu bringen.
Nur hege ich keinerlei Vorbehalte in Richtung Homophobie. Vor dem Ersten, der sich zu erkennen gibt, hätte ich höchsten Respekt.
:respekt:
 

Raffelhüschen

Forennutzer
Das hängt ja auch mit dem Auftreten des Spielers zusammen. Wenn das bei einigen Fußballfans Verdachtsmomente erzeugt, bevor sich der Spieler outet, kann es im Anschluss noch schwieriger werden. Bei einem Spieler, der für die Fans sehr männlich rüberkommt und daher geachtet wird, hätte es eher den Effekt: "Oha, hätt ich bei dem nicht gedacht, aber was solls."
 

Rupert

Friends call me Loretta
(...) Man weigert sich, bei Sportarten wie Fussball, Eishockey oder Rugby allein schon gedanklich jedwede Homosexualität vorzufinden. Mir geht es auch so, ich tu mich schwer damit, diesen Sport und diese Neigung in Einklang zu bringen.
(...)

Im Rugby machte das schon einer der besten Spieler der Welt, Thomas Gareth, und es schien ganz gut zu gehen.
Liegt aber wahrscheinlich auch am Rugby - da ist vielleicht weniger Hirnlosigkeit verbreitet und es wird Respekt vor der sportlichen Leistung größer geschrieben.

Und, scusi, wenn Du Dich schwer damit tust, Schwulsein und den sog. knallharten Sport zuammenzubringen, dann hast Du vielleicht auch ein etwas falsches Bild von den Schwulen bzw. stützt Dich da etwas zu sehr auf das Bild des rosaroten Schwulen. Nicht als Angriff verstehen, bitte, ist nur 'ne Feststellung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Wieso denn überhaupt outen ? Mich persönlich interessiert die sexuelle Präferenz von Spielern, Politikern, Kollegen, Nachbarn, Mitusern in Foren usw. überhaupt nicht :weißnich:

Das mag für dich und mich und wahrscheinlich die meisten User hier der Fall sein, aber es gibt eben immer noch eine relativ große Menge die sich daran stören würden und deshalb verstehe ich es schon, wenn man als Spieler in diesem maskulinen Sport nicht unbedingt darüber sprechen möchte.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Das mag für dich und mich und wahrscheinlich die meisten User hier der Fall sein, aber es gibt eben immer noch eine relativ große Menge die sich daran stören würden...

Warum eigentlich? Das wird zwar immer wieder gerne behauptet, aber auf welcher Grundlage eigentlich? Warum sollte es mehr Homophobiker in den Stadien geben als z.B. Rassisten?

Nebenbei zur Erinnerung: Fußballfans gegen Homophobie
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Warum eigentlich? Das wird zwar immer wieder gerne behauptet, aber auf welcher Grundlage eigentlich? Warum sollte es mehr Homophobiker in den Stadien geben als z.B. Rassisten?

Nebenbei zur Erinnerung: Fußballfans gegen Homophobie
Weil erstgenanntes heute noch eher stammtischkonform ist als zweiteres. Wenn du dich mal umhörst wirst du unwidersprochen mehr gegen Homosexuelle als gegen Schwarze hören. Gern und oft auch mit einem Schmunzeln, höhö, garniert. Homophobie ist der kleine Bruder des Rassismus von denjenigen, die sich den großen nicht mehr auszusprechen trauen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Das sind aber alles nur Thesen. Mit der These wird nur leider genau diesen Stammtischlern die Meinungshoheit überlassen.

Wahrscheinlich ist es trotzdem nur eine kleine Minderheit. Und der muss man mal ganz klar machen, das Homophobie genauso scheiße ist wie Rassismus.
 
Weil erstgenanntes heute noch eher stammtischkonform ist als zweiteres. Wenn du dich mal umhörst wirst du unwidersprochen mehr gegen Homosexuelle als gegen Schwarze hören. Gern und oft auch mit einem Schmunzeln, höhö, garniert. Homophobie ist der kleine Bruder des Rassismus von denjenigen, die sich den großen nicht mehr auszusprechen trauen.

Glaub ich auch. Selbst wenn die Sprüche als (dumme) Witze gemeint sind, ist das alles andere als lustig. Ich glaube ich weiss wovon ich schreibe, ein Cousin von mir ist selber schwul und hat es lange versucht zu verbergen. Bei einer Familienfeier vor ein paar Monaten meine ein anderes Familienmitglied, sich darüber lustig zu machen und drückt ihm 5€ in die Hand und meint: "Hier, kauf Dir mal eine Frau." :schlecht:
 

osito

Titelaspirant
..... und drückt ihm 5€ in die Hand und meint: "Hier, kauf Dir mal eine Frau." :schlecht:
Sind die so billig, bei euch im Pott?;)
Nein, denke auch das jeder Mann genau weiss, was er in welcher Position, zu wem sagen kann. Es gibt einfach eine Grenze, die vllt. im Showbiz niedriger ist, als im Profifussball. Leider! Aber die Toleranz ist da gleich Null.
 
Nach dem Interview was durch diverse Medien ging, wo ein Schwuler Fussball über sein Leben redete, wollte ich euch mal fragen: Wie steht Ihr zum Thema Homosexualität im Profifussball ?

Mir persönlich ist es egal und ich respektiere es auch solange sie auf dem Platz das machen wofür sie da sind.
 
Oben