Der Jogi-Löw-Entschuldigungsthread

wir haben mehr bekommen, als wir uns vorstellen konnten und Weltmeister hat doch keiner von uns ernsthaft in Erwägung gezogen vor der WM, klar, ich bin auch der Meinung das Halbfinale wäre zu gewinnen gewesen, wenn man an sich geglaubt hätte und dementsprechend selbst gespielt hätte, aber auch mit diesem Makel, der nicht mehr auftreten wird sobald diese Mannschaft noch 4 Jahre zusammenbleibt, müssen wir klarkommen.


Die grössten Pessimisten in meinem Umfeld haben sogar von einem Vorrundenabschied geredet. Ich selber war der Meinung, dass unsere Mannschaft die Vorrunde übersteht, dann gegen England spielen muss, was ja nun auch der Fall war, und gegen England verliert.
Nach dem Sieg gegen England entstanden grosse Euphorien. Nach dem Sieg gegen Argentinien waren die Euphorien grenzenlos.
Ich muss zugeben, dass ich insgeheim auf den anfangs nicht geglaubten WM-Sieg gehofft habe.


Wie schon gesagt, Löw hat die junge Mannschaft auf einen guten Weg geführt und sollte weitermachen.
Bei dem Spiel gegen Spanien hat Löw Fehler gemacht, die ihm sicherlich nicht mehr passieren werden.


Es kann nicht sein, dass unsere Mannschaft gegen Spanien ohne jedes Selbstvertrauen auftritt, nachdem sie gegen England und Argentinien erhobenen Hauptes und voller Selbstvertrauen aufgetreten ist.
Löw hat ihnen das Selbstvertrauen förmlich eingeflöst. Und gegen Spanien geht das auf einmal nicht mehr ? Nach einem so hohen und hochverdienten Sieg gegen Argentinien steht man da, wie das berühmte Kaninchen vor der berühmten Schlange............ .:rolleyes:
Der Mannschaft Selbstvertrauen zu geben, die Mannschaft mental einzustellen, ist Löws Arbeit, die er gegen die vorherigen 2 vermeintlch starken Mannschaften sehr gut gemacht hat.
Die Spanier sind gut. Keine Frage. Die spanische Mannschaft für unschlagbar zu halten und zu Reden halte ich ganz einfach für falsch.
Von schlechter Tagesform zu Reden halte ich für Schöngerede des Angsthasenfussballs.
 
Zuletzt bearbeitet:

DeWollä

Real Life Junkie
Ich muß noch anführen, daß ich bei den Interviews nach dem Argentinien Spiel schon den Verdacht hatte, daß für die Spieler das Turnier irgendwie vorbei war. Sie wirkten sowas von fertig und ausgepowered und ich erinnere mich noch, daß einer sogar aus Versehen sagte, wir haben jetzt schon Großes geleistet....aber wir wollen natürlich mehr, das ist dann schon eine Art Abschiedsbrief, irgendwas war nach dem Argentinien Spiel, vielleicht war das die Latte, die sie sich insgeheim gelegt hatten und für mehr war einfach die Psyche nicht ausgestattet?
 
Ich muß noch anführen, daß ich bei den Interviews nach dem Argentinien Spiel schon den Verdacht hatte, daß für die Spieler das Turnier irgendwie vorbei war. Sie wirkten sowas von fertig und ausgepowered und ich erinnere mich noch, daß einer sogar aus Versehen sagte, wir haben jetzt schon Großes geleistet....aber wir wollen natürlich mehr, das ist dann schon eine Art Abschiedsbrief, irgendwas war nach dem Argentinien Spiel, vielleicht war das die Latte, die sie sich insgeheim gelegt hatten und für mehr war einfach die Psyche nicht ausgestattet?


Ich halte es für ziemlich unwahrscheinlich, das die Psyche einer Mannschaft nach 2 solch guten Spielen wie die Spiele gegen England und Argentinien so schnell und ohne ........"Fremdeinwirkung" von 100 auf Null stürzen kann. Das sich eine Mannschaft vor lauter Selbstvertrauen bodenlos überschätzt hätte mMn schon eher der Fall sein können
 

DeWollä

Real Life Junkie
Ich halte es für ziemlich unwahrscheinlich, das die Psyche einer Mannschaft nach 2 solch guten Spielen wie die Spiele gegen England und Argentinien so schnell und ohne ........"Fremdeinwirkung" von 100 auf Null stürzen kann. Das sich eine Mannschaft vor lauter Selbstvertrauen bodenlos überschätzt hätte mMn schon eher der Fall sein können


Auf jeden Fall hat ein Interview Schweinsteigers gefehlt mit Kampfansage an die Spanier, ein bisschen provozierend, so wie gegen Argentinien hätte ich mir schon gewünscht, stattdessen läßt sich Lahm in eine Falle locken....:/
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Hast Du schonmal Fussball gespielt? Wenn ja, hast Du schonmal ein Spiel verloren, wo Du hinterher nicht und welche gefunden, ausser "die waren einfach besser"? Ich hatte das in meiner Jugendzeit durchaus öfters. Das Problem hier ist, das es ein Spiel war, was man nicht verlieren durfte. Es ist dennoch passiert. Hier nun nach Fehlern regelrecht zu suchen, Schuldzuweisungen zu machen etc. halte ich für völlig fehlangebracht.

Ich glaub Du hast mich falsch interpretiert. Mein satz "das ist ja wohl zu einfach" war ironisch gemeint. OK beim nächsten mal nehme ich anstatt:;) das :ironie:
 

Detti04

The Count
Ich gehe nicht ganz so weit zurück, genauer gesagt ein spanisches KO-Spiel weiter - zum Viertelfinale bei der EM 2008 gegen Italien, das sich mit einer extrem defensiven Einstellung bis ins Elfmeterschießen rettete. Spanien machte fast 120 Minuten das Spiel, fand aber kein Mittel, um den italienischen Riegel zu knacken.
Ich kann mir gut vorstellen, dass Löw ähnliches vorhatte.
Nicht vergessen, dass Spanien im Halbfinale des Konfed-Cups gegen die USA mit 0:2 verlor. Allerdings hatten die USA in dem Spiel ganze zwei Torschuesse aufzuweisen... Das war wohl ein Spiel aehnlich wie Spanien-Schweiz.

Ich denke, dass praktisch alle Mannschaften gegen Spanien (ultra)defensiv antreten. Das ist in etwa so, wie die meisten Gastmannschaften in der Buli bei den Bayern antreten: Der Gast versucht mit der (ultra)defensiven Ausrichtung, moeglichst lange das 0:0 zu halten - und wenn er viel Glueck hat, reicht es zu einem Kontertor. Und ca. 1-mal pro Saison reicht es sogar zum Sieg des mauernden und unterlegenen Teams. Eben genau so, wie es (mehr so aus Versehen) auch fuer die USA und die Schweiz gereicht hat.
 
Weil die Spanier sich nicht zurückdrängen liessen, evtl.?
Weil die dt. Spieler kein Mittel fanden sich gegen das Mittelfeld der Spanier durchzusetzen? Schliesslich spielten die eine sehr gute Raumdeckung, stellten die Passwege zu, waren sehr schnell am Mann und sind selbst sehr passicher, können sich im 1:1 durchsetzen und laufen sich wunderbar frei.
Und man sah das unsere Spieler gar nicht gewinnen wollten, sonst wären sie anders aufgetreten.
 

Detti04

The Count
Ich finde ja, dass deutsche 100 m-Lauefer nur deshalb immer gegen die Laeufer aus den USA u.ae. verlieren, weil den deutschen Laeufern einfach der Wille zum Gewinnen fehlt. Wie, die Argumentation klingt total bekloppt, und die anderen Laeufer sind in ihrem Sport einfach besser als die Deutschen? Wieso, beim Fussball wird doch genauso argumentiert...
 

Rupert

Friends call me Loretta
Fuppes ist halt reiner Wille. Wenn man will, dann wirbelt man aufeinmal über's Spielfeld wie Iniesta, Xavi und Ramos, dass es nur so rauscht.
Eh klar.
 

Rupert

Friends call me Loretta
NEIN, sonst hätten sie alles gegeben.


Und was wäre das gewesen?
Iniesta, Xavi, Xabi Alonso in den eigenen Strafraum zurückgedrängt? Ramos hinter die Seitenauslinie geschoben? Villa im Mitttelkreis festgenagelt?
Komm, lass hören, ich bin gespannt!

Oder doch lieber denen die Knochen gebrochen, analog Deinem Robben-Beitrag vor ca. 4, 5 Monaten :lachweg:
 

DeWollä

Real Life Junkie
hast Du bei den Spielen gegen England und Argentinien das vorausgesehen, wie es gehen könnte? Ich nicht, es geschah einfach....
Hätte, wenn und aber bringt doch nichts mehr, wir haben verdient verloren und gut ist. Selbst wenn wir jetzt den perfekten Plan vorlegen würden, wie wir tatsächlich gewonnen hätten, könnten wir es nicht mehr gut machen! Zum 2. Mal, das ist ärgerlich, aber eben Tatsache, also muß Spanien einfach besser sein in allen Bereichen, die zum Siegen nötig waren.
 

Rupert

Friends call me Loretta
(...)also muß Spanien einfach besser sein in allen Bereichen, die zum Siegen nötig waren.

Waren sie ja auch: Die Verteidung räumte alles ab, spielte den Ball meist schnell nach vorne, über's Mittelfeld muss man ja wohl nichts mehr sagen und den Stürmer vorne unterstützten sie perfekt durch die Gefahr aus'm Mittelfeld.
 
Oben