Demokratie in Deutschland

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
Nee. Die entscheiden nach Prüfung. Sonst wär ja die Prüfung hirnrissig. Und in gewissen Streitfragen kann auch das BVerfG so oder anders entscheiden.Und das fängt schon bei der Zulässigkeit an.
zum erbsenzählen musste dir jemand anders aussuchen, dafür bin ich nicht zuständig.
merke: die erste frage des juristen ist: warum gerade ich? (zuständigkeitsprüfung)
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Nee. Die entscheiden nach Prüfung. Sonst wär ja die Prüfung hirnrissig. Und in gewissen Streitfragen kann auch das BVerfG so oder anders entscheiden.Und das fängt schon bei der Zulässigkeit an.

Ich glaube, der letzte Aufhänger von der BVB-Schnecke war die eher flapsige - oder weltmännisch augenzwinkernde - Bezeichnung einer die Zulässigkeit im Ergebnis bejahenden Prüfung durch keinen geringeren als einen Senat des Verfassungsgerichts als "durchwinken".

Den Rest hat Pauli wohl verstanden.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
is klar, ichsachma!
boarduser is abba kein praktiker, der is studiosus, und als solcher sollte er mit respekt vom bverfg reden.

Du Doof. Muß ich jetzt auch mit :Doppel-Augenzinkern: :Rolleyes: :Zahnlücke: :Rotwerd: :Ironie: :Doppelbrett: etc. die wirkliche Intention meiner Beiträge unterstreichen?
 

DeWollä

Real Life Junkie
@ wollä,
Auch wenn ich unsere Demokratie in vielen Dingen für verbesserungswürdig halte, mag ich die Vergleiche mit 1938 nicht sonderlich. Vor allem von daher. daß wir heute in einer Gesellschaft leben, die uns weit mehr Information ermöglicht als vor 70 Jahren.


Informationsmarketing ist bestimmt eine interessante Aufgabe, ich gebe Dir recht, man hat weit mehr Informationen als früher und darunter auch eine Menge Junk, eine Art Sinnes Flut die uns dann in Formationen diskutieren läßt, rechts links mitte....und dazwischen.....die Armee der Infojunkies....aber geheime Informationen bekommst Du auch mit Internet nicht frei Haus geliefert, dazu braucht es einen Enthüllungsjournalismus und der wird immer schwerer, vorallem wenn die Kundschaft kleiner wird, weil sie keine Zeit mehr hat wegen der Überflutung durch Junk, vorallem Boulevard Junk in Millionen Nichen auf jeden zugeschnitten....Ablenkung total...
Außerdem arbeitet die Zeit gegen die Freiheit des Wortes....wir haben immerhin weltweit schon 1000 Milliardäre, die meisten werden wohl die gleichen Sorgen und Meinungen teilen, Geld genug zur cleveren Nutzung von Informationsmarketing ist also da.....

Also die Frage, die ich mir stelle.....woher kommen die Informationen, nein eigentlich stelle ich mir immer die Frage nach der Wahrheit, und die ist wiederum völlig anders, als die Information ansich, nämlich dahinter. Was nicht heißt, daß ich sie erkenne.
Ich glaube es....


Ich bin eher der Meinung: Durch die Flut an Informationen ist unsere Demokratie nicht sicherer geworden sondern sie wird immer fragiler, weil sie am Schluß nur noch aus Empfängern besteht, die entweder nur noch aus einer Quelle sich informieren oder überhaupt nicht mehr informieren, weil sie die Sache schon satt sind.


* aus einer Quelle kann natürlich 10 verschiedene Zeitungen, 10 TV`s und 10 Radiosendungen sein, ist aber dennoch 1 Quelle...1 Konzern oder Konzerne ein und derselben Meinungsmacher.

Insofern wäre das eine Diskussion wert, ich glaube eher...nicht die Informationen machen die Gesellschaft, sondern wie die Info durch das eigene Denken und Rechtsbewußtsein ( gesunder Menschenverstand ) verarbeitet wird, also das Denken desjenigen, der Information annimmt, macht die Gesellschaft.

hatte Dir ja schon darauf geantwortet...mensch ich muß schlafen gehen, sehe alles doppelt....kam auf diesen thread, weil ein User den gerade liest...nichts für ungut...
 
Zuletzt bearbeitet:

DeWollä

Real Life Junkie
Ein Beispiel


eine Partei sagt

"Leistung soll sich wieder lohnen"

Auf Nachfrage kommt die Lösung...

"Hartz IV muß abgesenkt werden, damit die Leute die arbeiten, mehr bekommen als ein Sozialfall"....


das ist dann Leistung soll sich wieder lohnen ?


nein, das ist dann....Ausbeutung soll wieder einfacher werden !


Man muß schon genau hinhören....hinschauen....

also wenn eine Partei sagt..."leistung soll sich wieder lohnen", dann muß das doch mit deftigen Gewinnbeteiligungen und Gehaltserhöhungen einhergehen?

Wenn das jetzt aber eine Arbeitgeberpartei ist, was meinst die damit...? Ganu klar.....


Deine Leistung muß sich für mich wieder lohnen....und das lohnt sich erst so richtig, wenn ich Dich ganz billig ohne Sozialrisiken einkaufen kann!



das Argument war vor Westerwelle....Treffer, versenkt ! ?



Auch da hast Du recht. Es fällt ihnen immer mehr ein, um die Leute zu manipulieren und mit den Lügen durchzukommen. Muß aber auch, da wir gegenüber den Leuten vor 70 Jahren auch was gelernt haben. Die Parolen von damals ziehen nicht.

Sie haben auch gelernt, nun ist wieder an uns zu lernen.

habe ich erst heute nacht gelesen, der ganze thread ist mir irgendwie abhanden gekommen, war da Monate nicht drauf...

Du hast meiner Meinung nach den Kern getroffen, mein Problem ist aber, ich bin an einer Lernhürde angekommen, das heißt, es geht nicht mehr weiter....

weil ich keine Macht habe ! ich habe gelernt, daß man nur mit Macht Dinge verändern kann, das ist die logische Endkonsequenz....

wenn Du politisch etwas verändern willst brauchst Du Macht und die werde ich nicht bekommen, weil ich ja gegen das Politiker Etablishment argumentiere, weil ich deren Spiel nicht mitspielen wollte hätte ich nie eine Chance in den Hierarchien zu steigen, ich wäre immer ein Nestbeschmutzer....


Also, das System hat mich gelernt, es ist zu mächtig, ich muß Diener des Systems werden um etwas zu verändern, nämlich

A: meine Rentenansprüche
B: meine persönlichen finanziellen Tatsächlichkeiten
C: meine Beziehungen...

die politischen Themen sind nur der Mörtel, der mein Haus und das meiner Parteikameraden Genossen oder wie auch immer, zusammenhält.....oder auch nicht....
 
Zuletzt bearbeitet:

DeWollä

Real Life Junkie
und jetzt verweise ich auf einen neuen thread über Amerikaner usw. wo man mir unterstellen will, ich würde die Mißstände in Deutschland gerne unter den Teppich kehren von Vaterlandsliebe und Patriotismus getragen....ich denke einmal


dieser alte thread beweist wohl das Gegenteil, was die Amis und Amnesty und die UN und wer auch immer schon angeprangert haben, macht mir natürlich auch Sorgen, das einzigste neue Problem für mich war der Absender, nämlich das Außenministerium der USA, welches
nicht gerade ein Vorzeigekandidat ist meiner Meinung nach um gute Ratschläge zu erteilen.

Das ist kein Antiamerikanismus genauso wie eine Kritik an Hessens Koch kein Antideutschtum ist !


http://www.soccer-fans.de/kneipe/34835-usa-sehen-menschenrechtsverletzungen-deutschland-6.html
 
Oben