DEL - Deutsche Eishockey Liga Thread

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Jaja, ich weiß: Kunstgebilde, Tüpfelchen auf dem Nichtsnutz-I etc...

Wenn aber irgendein Nährwert, dann ab jetzt. Die Playoffs stehen fest.

Eisbären Berlin vs. Augsburger Panther
Fankfurt Lions vs. ERC Ingolstadt
Grizzly Adams Wolfsburg vs. DEG Metro Stars
Hannover Scorpions vs. Nürnberg Ice Tigers

Im Viertelfinale Best-of-Seven.

Randnotiz: Adler Mannheim als erklärter Titelfavorit vor der Saison sowie die Kölner Haie sind in den Pre-Playoffs raus. Im ersten Fall ein echter Hammer. Im zweiten Fall könnte eine Tragödie folgen, die sich im Prinzip kein Düsseldorfer wünscht:

Die Lichter könnten in Köln ausgehen.
 
Im Viertelfinale Best-of-Seven.

Nö, im 1/4 Finale schon Best-of-Five!

Ich habe keinen Plan was mit den Adlern los war, in manchen Spielen konnte man meinen, sie würden mit Absicht verlieren, richtig grausam. Zum Titelfavorit wurden wir aber nur von anderen gemacht, unter den Fans hat das glaub keiner so gesehen.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Nö, im 1/4 Finale schon Best-of-Five!

Ich habe keinen Plan was mit den Adlern los war, in manchen Spielen konnte man meinen, sie würden mit Absicht verlieren, richtig grausam. Zum Titelfavorit wurden wir aber nur von anderen gemacht, unter den Fans hat das glaub keiner so gesehen.

Stümmt. WM-Jahr.

Ansonsten: Halt die Fresse :D ! Seit Kreis in Mannheim "im Kopf" geritzt hat, läuft bei der DEG gar nix mehr.

Auch da wieder: Hopp hau ab! Wohl aber eher der Junior.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Aber bei den Haien gehen die Lichter vielleicht komplett aus und das wäre sehr schade!

Eben.

Und außerdem: Fehlen der DEG auch noch die Einnahmen aus dem Derby, folgen die spätestens im nächsten Jahr wohinauchimmer nach.

Derweil hat sich die DEG im ersten Viertelfinale eher dumm angestellt. Nach 0:3 im ersten Drittel in WOB waren die Messen schon gesungen.

Witzich nur, dass man noch hoffen konnte, weil die Wolfsburger Idioten in der Drittelpause einen Ralleywagen mit Spikes zur Volksbelustigung auf die Eisfläche ließen. Mal ganz ehrlich: Wie bescheuert kann man sein?

Dadurch -> Eis kaputt -> Spiel konnte zunächt nicht fortgesetzt werden -> Ultimatum an WOB, die Eisfläche binnen 90 Minuten zu reparieren, sonst Siegwertung zugunsten DEG -> Nach 89 3/4 Minuten hatten sie es dann geschafft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ichsachma

Loretta-Spezerl

Aber jetzt mal ehrlich: Frankfurt issja irgendwie schon Mist.

Aber wenn ich mir vorstelle: Wedemark, Ingolstadt, Wolfsburg und Scheiß-Dynamo issja wirklich alles vorbei.

Wenn die im HF stehen, müßte ich aus nostalgischen Erwägungen den Zonies den Titel gönnen. Und mal ehrlich: Wie weit isses DANN gekommen?

Das Einzige, was die Saison eventuell retten kann: Der AEV!
 
Das Einzige, was die Saison eventuell retten kann: Der AEV!

Das hätten sie gestern klar machen müssen, jetzt isses vorbei.
Kann mir nicht vorstellen, dass sich Ost-Berlin das noch nehmen lässt im Heimspiel.
Wirklich schade wie sich das Eishockey in Deutschland entwickelt hat, die letzten 20 Jahre...
 
Ein wirklich guter Artikel, da kannste schon Pipi in die Augen bekommen.
Für mich ist Eishockey leider so gut wie gestorben, ich war nichtmal bei der letzten Meisterschaft dabei. Habe es im Wohnzimmer auf Premiere geschaut und danach die Kiste ausgemacht.
Ich freue mich wenn "wir" gewinnen, ich trauere aber nicht mehr, wenn "wir" verlieren. Es ist schade.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Das ist ja ein Who-des-Who des Schreckens dieses Viertelfinale :schock:

Aber im Grunde isses auch Banane.
 

Detti04

The Count
Ich hab den von Ichsachma verlinkten Artikel auch gelesen und nehme an, dass das alles so stimmt (denn ich kenne Eishockey nur aus dem TV, und fuer mich war Eishockey=Koelner Haie). Ausserdem finde ich die DEL genauso scheisse wie jeder hier, jetzt aber das grosse Aber (welches auch schon in dem Artikel angerissen wurde): War das Eishockey in den Grossstaedten a la Koeln, Duesseldorf usw. nicht schon selber eine Art Totengraeber fuer das tradtionelle bayerische Kleinstadteishockey? Und war der Erfolg dieser Grossstadtklubs nicht auch einfach nur kommerziellen Gegebenheiten geschuldet, weil man in einer Stadt mit ca. 600.000 Einwohnern (Duesseldorf) mehr Zuschauer (-einnahmen) anziehen kann als in einer Stadt mit ca. 15.000 Einwohnern (Fuessen)? Ist es dann nicht unpassend, wenn man sich nun darueber beklagt, dass man moeglicherweise selber auf der Strecke bleibt, weil anderswo noch mehr Kohle sitzt?
 

Rupert

Friends call me Loretta
Sicher können Riessersee , Bad Tölz, Landshut oder Füssen nicht mit Köln oder Düsseldorf mithalten aber bei der DEL stinkt halt ganz besonders dieses ganze "Liga"-Prinzip zum Himmel. Ein Stichwort: Kein Abstieg.
Es funktioniert ja auch hinten und vorne nicht nach Wunsch: Die DEL ist nachwievor meilenweit hinter der NHL und ist mittlerweile auch hinter die Schweiz zurück gefallen, wenn mich nicht alles täuscht, und ein Gedanke war doch damals als man die DEL einführte, das dt. Eishockey international stärker zu machen.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Ist es dann nicht unpassend, wenn man sich nun darueber beklagt, dass man moeglicherweise selber auf der Strecke bleibt, weil anderswo noch mehr Kohle sitzt?

In etwa so unpassend, wie wenn man sich darüber beklagen täte, wenn Neuer nach München wechselt, man aber kein Wort darüber verliert, dass sein Ersatzmann bei einem schwächeren weggeholt wird.

Ich sehe es etwas anders: KEV, Haie, DEG, BSC Preußen und MERC, um die Synonyme der Großstadtvereine zu wählen, die seit meiner jüngsten Kindheit und weit davor schon in der Liga spielten, und jetzt Platzhalter als Städte in der DEL sind, ist nichts vorzuwerfen.

Wennze gefühlt seit ungefähr den 60er Jahren oder länger oben dabei warst, kann man wohl nicht davon reden, dass diese Vereine einen ungebührlichen Verdrängungswettbewerb betrieben haben.

Weisse: Traditionverein iss dat Stichwort :D .
 

Detti04

The Count
In etwa so unpassend, wie wenn man sich darüber beklagen täte, wenn Neuer nach München wechselt, man aber kein Wort darüber verliert, dass sein Ersatzmann bei einem schwächeren weggeholt wird.
Das merke ich in solchen Faellen ja auch an.

Wennze gefühlt seit ungefähr den 60er Jahren oder länger oben dabei warst, kann man wohl nicht davon reden, dass diese Vereine einen ungebührlichen Verdrängungswettbewerb betrieben haben.

Weisse: Traditionverein iss dat Stichwort :D .
Die Tradition der DEG gruendet sich nach dem, was ich bei wiki ueberflogen hab, u.a. darauf: 2 Jahre nach dem Aufstieg in die Bundesliga wurde die DEG Meister, u.a. deswegen, weil sie Spieler und Trainer (!) vom staerksten Klub Bad Toelz abgeworben hatte. Anschliessend etabliert sich der Verein dann als Spitzenklub der Liga. Schon ein bisschen sehr turbokapitalistisch und aggresiv, nicht? Verglichen damit ist das Verhalten Hoffenheims oder des VfL Wolfsburg in der Buli ja fast noch moderat.

Natuerlich darf man traurig und sentimental sein, wenn der eigene Verein (oder Sport) in die Binsen geht; man sollte aber trozdem versuchen, sich den Blick nicht zu sehr vernebeln zu lassen und die Lage realistisch einschaetzen. Fuer den Profipsort bedeutet diese realistische Einschaetzung eben ganz einfach: hier geht es um Geld, sonst nichts. Wer Geld investiert und das finanzieren kann, wird Erfolg haben; wer Geld investiert, ohne es finanzieren zu koennen, wird auf Dauer eingehen; wer kein Geld investieren kann, bleibt erfolglos. Weil unsere Generation aber weder das Eishockey noch den Fussball zu einer Zeit erlebt hat, als der Sport noch nicht nach diesen Regeln lief, ist das Beklagen dieser Regeln, weil gerade mal der eigene Verein betroffen ist, fast schon verlogen, zumindest aber betriebsblind.

Abgesehen davon nochmal: das Prinzip der DEL ist maximaler Mist. Kein Abstieg ist Mist, Playoffs sind Mist, Franchises sind Mist.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Die Tradition der DEG gruendet sich nach dem, was ich bei wiki ueberflogen hab, u.a. darauf: 2 Jahre nach dem Aufstieg in die Bundesliga wurde die DEG Meister, u.a. deswegen, weil sie Spieler und Trainer (!) vom staerksten Klub Bad Toelz abgeworben hatte.

Abwerben kann man nur jemanden, der sonst woanders weitergespielt hätte. Schneitberger und Reif hätten in Tölz aufgehört.

Und wenn ich mir anschaue, wie bereits vor dem Krieg das Hockey in D'dorf lebte, und wie die Zuschauer auch nach dem Krieg bei Unter- und Zweitklassigkeit strömten, kann ich nur feststellen, dass "Turbokapitalismus" ein falsches Licht wirft.

Wenn man beiden Genannten die Möglichkeit gab, weiter Hockey zu spielen UND den Beruf auszuüben, ist das nicht Turbokapitalismus sondern Ausdruck von Freizügigkeit und Berufsfreiheit. Insbesondere in den 60ern.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Die Saison ist gerettet, Ost-Berlin hat 6:2 gegen den AEV verloren :prost:

Ich sach's mal so:

Gerettet iss nix. Nur ein bissken abgefedert. Unglaublich. Audi, TUI und VW schlagen Metro, SAP, O², Lanxess und Kosorten.

Da hättste ma darauf wetten sollen:

HF ohne die Zonies, DEG, Mannheim, Köln, Frankfurt. Wärste nun reich.
 

Calo

The Italian Stallion
Glückwunsch nach Hannover.Ein verdienter Sieg.Da sieht man,was ein Top Trainer bewirken kann.Hoffe Zach wird wieder Bundestrainer.:top:
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
...aber so richtig erss gleich, wenn der KEV doch noch in Spiel 5 kommt.

Fest stehen jetzt in dieser Sekunde die

ruhmreiche DEG vs. Zonenlümmel (Shice Dynamo Ost-Berlin) und
Grizzly Adams WOB (ich könnte sowas von Kotzen, als Vorrundenerster) vs. TUI Hannover/KEV

Also ehrlich: Da steht der Traum vom rheinischen Finale als Retter dieser Spochtsaison.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Nunmehr amtlich:

Krefeld kann im 5. mit dem Heimspiel doch noch den Meister abkochen. Nett. Echt nett. Super, würdschsagen.
 
Oben