Clever oder unfair?

Clever oder unfair?


  • Umfrageteilnehmer
    3

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
... wohl eher eigene Dummheit. Der Schirie unterbricht das Spiel und nicht der Spieler. Wenn der Spieler denn schon unterbrechen will, dann sollte er den Ball ins Aus schlagen und alles ist gut. So aber ... Schuld eigen.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Und wenn er nicht zum Ball geht, Schiri pfeift nicht, und der Gegner mit Ball schießt ein Tor? Kann ja überall passieren. Vor dem Jenaer Tor wäre dem Meppener die Verletzung seines Mitspielers wohl ziemlich egal gewesen.
Und hätte der Jenenser auch 2 Meter vor dem Tor wegbleiben sollen?

Wer entscheidet das also?
Richtig. Der mit der Pfeife. Und nur der.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
es gab halt auch genug Cleverle, die den Ball ins Aus gespielt haben, wenn ein Spieler lag.
Deswegen soll ja inzwischen der Schiri entscheiden, ob unterbrochen wird.

Ist es denn fair, mit dem Spiel aufzuhören, wenn einem Spieler das einfällt? Und dann müssen alle anderen auch aufhören?
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Richtig. Es wird immer irgendein "cleverle" geben, dass zum Beispiel die ungeschriebenen fair-play gesetze misachtet und für den eigenen vorteil gebraucht. da sowas leider nicht von offizieller seite sanktioniert wird, müssen das die fans übernehmen und solche Typen wie Eismann ab jetzt gnadenlos auspfeiffen u.ä.

Finde ich so gar nicht. Ich frage an der Stelle noch einmal, weil das scheinbar niemanden interessiert hat: Weshalb spielt der Meppener Spieler den Ball denn nicht ins Seitenaus? Das ist doch nun wahrlich keine neue Erfindung. Damit wäre die ganze Diskussion vom Tisch. Der hört einfach auf zu spielen, der Schirie zeigt nicht den Ansatz eines Unterbrechungswillens. Ja warum sollte der Jenenser es denn nun nicht tun? Der Blöde ist der Meppener, der einfach aufhört weiterzuspielen. Das wird doch bereits in der Jugend beigebracht, dass nur der Schirie unterbricht.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Auch als Gegner spielt man den Ball ins Aus, wenn ein Spieler der anderen Mannschaft verletzt am Boden liegt. Eismann hätte den Ball also nehmen und ins Aus spielen können, wenn der Schiedsrichter nicht gewillt ist, dass man sich um den verletzten Kollegen kümmern kann, wie man das halt so macht, wenn man ein faierer Sportsmann ist. Hat er aber nicht, sondern: ist ja bekannt. Also eine ganz unfaire Type. Ich hoffe auf nachhaltige Auspfeiffung in allen Stadien.

btw wird das hier: Clever oder unfair? diskutiert und es ist auch ein Video des Vorfalls zu sehen. Inzwischen hat sich Eissmann für sein unfaires Verhalten entschuldigt (siehe verlinkten anderen thread).
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Nun hat Eissmann sich für seine Unsportlichkeit entschuldigt.

"Ich kann nur sagen, dass ich die Situation, wie das Tor entstanden ist, sehr bedauere", wird der 29-Jährige auf der Jenaer Homepage zitiert: "Ich möchte mich bei all denen, für die ich mit meinem Verhalten gegen den Fair-Play-Gedanken verstoßen habe, entschuldigen."

Nach Skandal-Tor: Meppen pfeift auf Entschuldigung

Meppen hätte allerdings erwartet, dass er sich auch persönlich an die Meppener wendet und nicht nur über die jenenser homepage.

Hier die ganze Entschuldigung: Sören Eismann: "Ich möchte mich entschuldigen" - FC Carl Zeiss Jena
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
PR-Entschuldigung, nicht mehr und nicht weniger, wohlwissend, dass das Ergebnis eben bestehen bleibt. Ergo weder etwas wert, noch aussagekräftig. Diese dient nur der Beruhigung. Und ich sehe in der Situation noch immer keine Unfairness.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Also weil der Meppener den Ball aus welchen Gründen auch immer den nicht ins Aus schiesst, soll nun der nächste Spieler dies machen? Verstehe ich nicht. Der Schirie hat eingeschätzt, dass weitergespielt werden kann. Das ist der massgebende Punkt. Wie oft würde denn ein Spiel angehalten werden (müssen), wenn jedesmal, wenn ein Spieler am Boden liegt, das Spiel ohne Schiriepfiff unterbrochen wird? Das ein Spieler am Boden liegt und weiter gespielt wird, passiert doch alle Nase lang.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Tja, dann hast Du wohl auch kein Verständnis von Fairplay.

Dass es ein PR-Stunt ist, kann man auch deswegen ausschließen, weil Jenas Trainer schon gleich nach dem Spiel gesagt hat, dass man auf so eine Tat nicht stolz sein könne und ein fader Beigeschmack bliebe.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Du verstehst öfters so einiges nicht, face! ;-)

Im Fußball ist es so: Wenn ein Spieler verletzt auf dem Boden liegt und man meint, da müsste sich jetzt mal jemand um den Kollegen kümmern, dann schießt man den Ball ins aus. Das macht man halt so, wenn man ein fairer Spieler ist. Wenn man fair ist, luchst man dem Spieler mit dem Ball diesen auch nicht ab, bevor der ihn ins aus schießen kann.

Das hat Eissmann dann ja auch eingesehen. Aber erst in Nachhinein. Es bleibt also ein unfaires Verhalten. Mit nachteiligen Folgen für Meppen.

Immerhin hat er sich für sein unsportliches Verhalten entschuldigt.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Ich habe wohl Verständnis von Fairplay, nur ist das in diesem Falle eben ganz und gar nicht von Nöten gewesen. Die Verursacherfrage wird hier nämlich auf einen anderen projeziert. Die Frage kann nach wie vor niemand beantworten, weshalb hört der Meppener einfach auf und schiesst den Ball nicht ins Aus? Und wer bestimmt denn nun nach der eigenwilligen Spielunterbrechung wie es wann und für wen weitergeht? Hätten die Jenenser jetzt genauso reagiert, wären die Meppener plötzlich auf das gegnerischer Tor zugestürmt? Dann hätten die Jenenser blöd aus der Wäsche geschaut, mit Recht. Der Schirie unterbricht, bzw. das Spiel ist unterbrochen, wenn der Ball im Aus ist. Und nichts anderes.

Im übrigen .... was soll Jenas Trainer in dem Moment auch anderes sagen. Die Stimmung war derart aufgeheizt, dass er fast nichts anderes mehr von sich geben konnte. Fader Beigeschmack hin oder her, das Tor zählte. Wen interessiert also nächste Woche dieser Beigeschmack?
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Im Fußball ist es so: Wenn ein Spieler verletzt auf dem Boden liegt und man meint, da müsste sich jetzt mal jemand um den Kollegen kümmern, dann schießt man den Ball ins aus. Das macht man halt so, wenn man ein fairer Spieler ist. .

Eben und genau das ist nicht passiert und damit erübrigt sich alles folgende. :weißnich:
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Du stellst die Entschuldigung der Jenenser als "unwahr" hin ohne jeglichen Beleg dafür. Das finde ich ziemlich frech.

Skandaltor: Jena punktet unsportlich

Zum Glück haben die mehr Verständnis von Fair-Play als Du. Selbst Eissmann hat das und hat sich für seine Unsportlichkeit entschuldigt.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Du stellst hingegen die Entschuldigung als "wahr" hin. Ich nenne das blauäugig. Du kannst natürlich glauben was Du möchtest, selbst einer Entschuldigung, die nichts weiter bewirkt als eine öffentlichkeitswirksame Verlautbarung ohne der Revision des Faktes. Diese ist auch gar nicht möglich, von daher ist eine Entschuldigung um so einfacher. Nun steht meine Frechheit Deiner Blauäugigkeit gegenüber. Das sagt nun genau was aus?
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Nach Deiner Argumentation sind alle Entschuldigungen nicht ernst gemeint, denn keine Entschuldigung hat die Revision eines Faktes zur Folge. Jemand anderen der Lüge zu bezichtigen ist halt einfach frech - und das ist eigentlich noch zu harmlos ausgedrückt.

Im übrigens sieht die Situation wohl kaum jemand so wie Du. Die Unsportlichkeit wird von allen, sogar von denen, die sie begangen haben, als solche anerkannt.
Aber klar: Die lügen alle :taetschel:

Im übrigen ist ja auch wumpe, ob die Entschuldigung ernst gemeint ist oder nicht, entscheidend ist ja, dass Eissmann selbst sagt, dass es unsportliches Verhalten war. Aber das war sicher auch gelogen, mit dem Ziel, sich in ein schlechtes Licht zu stellen. Ganz schön clever! :D
 
Zuletzt bearbeitet:

HoratioTroche

Zuwanderer
Nach Deiner Argumentation sind alle Entschuldigungen nicht ernst gemeint, denn keine Entschuldigung hat die Revision eines Faktes zur Folge. Jemand anderen der Lüge zu bezichtigen ist halt einfach frech - und das ist eigentlich noch zu harmlos ausgedrückt.

Im übrigens sieht die Situation wohl kaum jemand so wie Du. Die Unsportlichkeit wird von allen, sogar von denen, die sie begangen haben, als solche anerkannt.
Aber klar: Die lügen alle :taetschel:

Im übrigen ist ja auch wumpe, ob die Entschuldigung ernst gemeint ist oder nicht, entscheidend ist ja, dass Eissmann selbst sagt, dass es unsportliches Verhalten war. Aber das war sicher auch gelogen, mit dem Ziel
, sich in ein schlechtes Licht zu stellen. Ganz schön clever! :D
Nur weil du am meisten dazu schreibst heißt das nicht dass du recht hast.
Ich kann auch behaupten, die wenigsten sehen das so wie du. Und nu?
Face und ich sind schon mal 2 und wir sind ja nicht mal hier allein.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Das magst Du frech finden, ist mir aber wumpe. Denn im Profigeschäft wird nicht erst seit heute getrickst. Da ist jeder auf seinen Vorteil aus, zumindest aber daran interessiert, alles in trockenen Tüchern zu haben, bevor etwas zugegeben wird oder eine Einsicht für etwas stattfindet. Sich im Nachgang dann für eine Situation zu entschuldigen ist für mich dann eben nur bedingt glaubhaft (zumal sie für mich eben nichtmal entschuldigungswürdig war). Das Du das mit Lüge gleichsetzt, ist dann Deine Interpretation. Auch nicht neu, alles überspitzt darzustellen. Und das die Situation kaum jemand so sieht wie ich, ist dann auch nur Deine (begrenzte) Wahrnehmung. Dafür kann ich dann aber nichts. Ich betrachte die Entschuldigung als PR-Entschuldigung. Damit wäre dann nämlich das Thema öffentlichkeitswirksam durch.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Jena gegen Meppen: Wenn Fairplay nicht mehr zählt - Sport - Tagesspiegel
VIDEO | Skandaltor in 3. Liga: Carl Zeiss Jena tritt das Fair Play mit den Füßen
Bei Jena gegen Meppen - Fair-Play-Skandal in der 3. Liga
Der FC Carl Zeiss Jena verhöhnt gegen den SV Meppen Fair-Play-Gedanken - WELT
Carl Zeiss Jena: Unsportliches Skandaltor sorgt für Chaos und Proteste
Dreist und unfair - Eismanns Skandaltor ist regelkonform
Skandal-Tor in der 3. Liga: Eismann trifft unsportlich für Jena
Dritte Liga: Skandaltor für Jena sorgt für viel Ärger
Skandaltor: Eismann trifft unsportlich für Jena in 3. Liga
Fair-Play-Skandal - Jena-Profi erzielt Drecks-Tor des Jahres

usw. usf. Alles Lügenpresse, ist klar.

Dass dies unsportliches Verhalten war, steht wohl völlig außer Zweifel, es wird ja sogar von Jena zugegeben, was sollen sie auch machen, es ist ja offensichtlich.
Dass es immer welche geben, die unsportlich sein werden ist ebenso klar.
Es wird auch immer welche geben, die solch unsportliches Verhalten beklatschen.
Dass "sportliches Verhalten" auch in der Gesellschaft immer weniger zählt, ist ebenso klar. Jeder sucht seinen kleinen Vorteil, auf Anstand und Fairness ist geschissen. Daher sind die Eissmänner für viele auch echte Vorbilder.
 
Zuletzt bearbeitet:

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Merke: "Lügenpresse" hast Du angebracht. Davon hat hier niemand etwas geschrieben, hat zu dem mit dem Thema gar nichts zu tun. Zeigt aber, dass da scheinbar nur noch polemischer Unfug kommt. Damit wird aber Dein Statement nicht richtiger. Von daher, suche mal weitere "FakeNews" (Achtung! Wortspiel im Kontext zur "Lügenpresse") raus und versuche damit zu argumentieren. Damit wird aber Dein Statement nicht diskussionsfähiger, geschweige denn richtiger. :huhu:
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Das war nur ein vorweggenommes Gegenargument - gegen den lustigen HT: Wir sind zwei und Du bist nur einer! :D

Ich habe nirgends einen Artikel gefunden, der besagt, dass das kein unsportliches Verhalten war. Wenn es das aber war, wie ja zum Beispiel Du behauptest, dann sind nur die Jenenser Lügner (unwahre Entschuldigung, wie Du behauptest ohne auch nur den kleinsten Beleg dafür angeben zu können), sondern auch die Presse - ergo Lügenpresse. Oder es war doch unsportlich. Dann liegst Du falsch. Und das ist ja auch so.
 
Also weil der Meppener den Ball aus welchen Gründen auch immer den nicht ins Aus schiesst, soll nun der nächste Spieler dies machen? Verstehe ich nicht. Der Schirie hat eingeschätzt, dass weitergespielt werden kann.

Derartige Situationen sind doch nicht neu und es gibt sie nicht selten. Gefoulter und gestürzter Spieler liegt am Boden, die Kollegen des am Boden liegenden Spielers reissen die Arme hoch um den Schieri zum Pfiff wegen Foulspiels zu bewegen, der Pfiff bleibt trotzdem aus. Die Spieler reagieren, auf diese Situation passend, und spielen weiter.

Obwohl der Pfiff des Schiedsrichters ausblieb und der Gegner weitergespielt hat haben die Meppener das Spielen komplett eingestellt und nicht mal in Erwägung gezogen auf die Situation zu reagieren, bzw. weiterzuspielen. Das zumindest war schon mal der falsche Weg
 
Zuletzt bearbeitet:
Du verstehst öfters so einiges nicht, face! ;-)

Im Fußball ist es so: Wenn ein Spieler verletzt auf dem Boden liegt und man meint, da müsste sich jetzt mal jemand um den Kollegen kümmern, dann schießt man den Ball ins aus. Das macht man halt so, wenn man ein fairer Spieler ist. Wenn man fair ist, luchst man dem Spieler mit dem Ball diesen auch nicht ab, bevor der ihn ins aus schießen kann.

Das hat Eissmann dann ja auch eingesehen. Aber erst in Nachhinein. Es bleibt also ein unfaires Verhalten. Mit nachteiligen Folgen für Meppen.

Immerhin hat er sich für sein unsportliches Verhalten entschuldigt.

Ich meine: so oft wie mittlerweile sich irgendwelche unfairen(!) Spieler nach kleinen Fouls oder sogar ganz ohne Foul am Boden wälzen und sich zum Teil Körperstellen halten, die nicht mal berührt wurden - als Profi würde ich da auch weiterspielen. Außer ich habe vielleicht tatsächlich mitbekommen, dass es den Gegner richtig erwischt hat (nein, dafür muss nicht mindestens das halbe Bein daneben hängen).

Ich bin da auch bei Face und meine, der eigene Mitspieler der Meppener kann den Ball ins Aus schießen. Wenn die eigenen Kollegen schon zu blöde sind und einfach nichts machen als auf den ausbleibenden Pfiff zu warten, warum soll er der Spieler von Jena dann nicht das Spiel fortsetzen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Wenn die eigenen Kollegen schon zu blöde sind und einfach nichts machen als auf den ausbleibenden Pfiff zu warten, warum soll er der Spieler von Jena dann nicht das Spiel fortsetzen?

Weil der ja noch am Kucken war, ob es der Schiri gemerkt hat und dann den Ball ins aus geschossen hätte, was er jedoch nicht mehr konnte, weil Eissmann ihn den Ball abnimmt und ihn dann nicht mal selber ins Aus schießt, sondern die Fair-Play-Geflogenheiten nicht einhält und zum eigenen Vorteil nutzt.

Das kann man natürlich für clever halten, es ist und bleibt aber nun mal eine Unsportlichkeit und die wird ja auch bis auf ein paar Ausnahmen von allen so gesehen, selbst von dem Spieler, der sie begannen hat, vom Trainer der profitieren Mannschaft (Jena) und dies sogar gleich nach Spielschluss (soviel zu faces Verschwörungstheorie) usw. (links siehe oben).

Man kann solche Fair-Play-Geflogenheiten natürlich auch ablehnen, die Folgen sind allerdings gravierend: Dann muss man Regeln einführen um verletzte Spieler zu schützen. Das hieße: sobald ein Spieler am Boden liegt, abpfeiffen. Das ist zwar blöde, weil es meist unnötigt ist, aber wenn die bisher gute und funktionierende Fair-Play-Regel nicht mehr funktioniert, geht es nicht anders, denn Gesundheit geht nun mal vor. Also muss im Zweifel erst mal abgepfiffen werden.
 
Oben