Christian Gross' Mission: Klassenerhalt

Kann Christian Gross Schalke retten?

  • ja, Schalke steigt nicht ab

    Stimmen: 3 18,8%
  • nein, Schalke steigt ab

    Stimmen: 13 81,3%

  • Umfrageteilnehmer
    16

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Christian Gross ist neuer Chef-Trainer des FC Schalke 04

„Für Schalke 04 geht es in den nächsten fünf Monaten ausschließlich darum, den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga zu schaffen. Christian Gross hat sowohl in Deutschland als auch in England bewiesen, dass er schwierige Missionen dieser Art erfolgreich gestalten kann“, sagt Jochen Schneider, Vorstand Sport und Kommunikation. „Christian Gross wird die Mannschaft mit klarer Linie und einer unmissverständlichen Erwartungshaltung auf den richtigen Weg bringen, davon sind wir überzeugt.“


Nun ist es also offiziell und wohl auch für Schneider persönlich die letzte Rettung.

Eigentlich hatte sich Gross ja schon zur Ruhe gesetzt, keine Ahnung warum er nicht nein sagen konnte. Das Geld? Die Herausforderung? Der Platz in der Geschichte?

72% der Kicker-Leser glauben nicht, dass Gross Schalke retten kann. Aber die Umfrage läuft noch.
 
Wie gesagt, noch keine Mannschaft ist nach 13 Spielen mit nur 4 Punkten in der ersten Liga geblieben.
Und wenn ich diesen Trümmerhaufen der da den Rasen kaputttreten darf sehe fehlt mir jeder Funken Glauben an den Klassenerhalt.
Die Spieler scheinen keine Lust auf Abstiegskampf zu haben. Was da auf dem Rasen gezeigt wird ist die beste Leistungsverweigerung.

Christian Gross muss es schaffen aus den Grüppchen und Solisten eine Mannschaft zu formen. Das wird schwer genug.
Viel Zeit dazu hat er nicht gerade. Am kommenden WE gehts schon weiter.
 
Eigentlich hatte sich Gross ja schon zur Ruhe gesetzt, keine Ahnung warum er nicht nein sagen konnte. Das Geld? Die Herausforderung? Der Platz in der Geschichte?

Eine große Herausforderung ist es auf jden Fall. MMn mit wenig Aussicht auf Erfolg.
Und, wie du schon sagst, die letzte Rettung für Schneider.

Fix: Christian Gross ist neuer Trainer auf Schalke: Gehalt niedrig, Prämie üppig

Chrisitan Gross neuer Trainer auf Schalke: niedriges Grundgehalt, üppige Prämie für Klassenerhalt
Das Grundgehalt von Trainer Christian Gross auf Schalke soll ein niedriges sein. Allerdings würde er laut Kicker eine stattliche Nichtabstiegsprämie im siebenstelligen Bereich erhalten.
 

U w e

Moderator
Am Samstag Abend macht Bruno Labbadia sein letztes Spiel bei Hertha!
Schalke wird von den nächsten 4 Spielen keins verlieren und hat vor dem 18.Spieltag den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze auf 2 Punkte verkürzt!
 

Detti04

The Count
[...]
Die Spieler scheinen keine Lust auf Abstiegskampf zu haben. Was da auf dem Rasen gezeigt wird ist die beste Leistungsverweigerung. [...]
Versuch mal von dem Gedanken wegzukommen, dass Fussballer keinen guten Fussball spielen, weil sie nicht wollen.

In Deutschland spielen wahrscheinlich Zehntausende oder Hunderttausende Jugendliche Fusssball, und trotzdem werden jaehrlich nur wenige zu Profifussballern. Sagen wir einfach mal, dass 100.000 Jugendliche im Alter 17-18 jaehrlich Fussball spielen und es jaehrlich 100 neue Profis gibt: Liegt es bei den anderen 99.900 dann am Wollen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Hendryk

Forum-Freund
Versuch mal von dem Gedanken wegzukommen, dass Fussballer keinen guten Fussball spielen, weil sie nicht wollen.
Mal die Frage: Warum sind diese Spieler Profifußballer geworden, wenn sie es zwar wollen, aber oftmals nicht können?
Da sie dann gut dafür bezahlt werden? Oder warum?
Und warum werden sie unter Vertrag genommen? Haben sie dann nicht vorher ein entsprechendes Können gezeigt?
Als Fakt dürfte anerkannt sein, dass motivierte Arbeitnehmer (oder Spieler) leistungsbereiter sind als unmotivierte. Und Motivation hat etwas mit Wollen zu tun.

Schon klar, dass nicht jeder Spieler das verlangte Können hat, um Profifußballer zu werden. Auch klar, dass es Leistungsschwankungen gibt, aber mitentscheidend ist auch immer der Wille.
 
Mal die Frage: Warum sind diese Spieler Profifußballer geworden, wenn sie es zwar wollen, aber oftmals nicht können?
Da sie dann gut dafür bezahlt werden? Oder warum?
Und warum werden sie unter Vertrag genommen? Haben sie dann nicht vorher ein entsprechendes Können gezeigt?
Als Fakt dürfte anerkannt sein, dass motivierte Arbeitnehmer (oder Spieler) leistungsbereiter sind als unmotivierte. Und Motivation hat etwas mit Wollen zu tun.

Schon klar, dass nicht jeder Spieler das verlangte Können hat, um Profifußballer zu werden. Auch klar, dass es Leistungsschwankungen gibt, aber mitentscheidend ist auch immer der Wille.
Den Faktor Mensch hast du vermutlich in der Gleichung nicht allzu ausgeprägt berücksichtigt denke ich.
 

Detti04

The Count
Mal die Frage: Warum sind diese Spieler Profifußballer geworden, wenn sie es zwar wollen, aber oftmals nicht können?
Da sie dann gut dafür bezahlt werden? Oder warum?
Und warum werden sie unter Vertrag genommen? Haben sie dann nicht vorher ein entsprechendes Können gezeigt?
Als Fakt dürfte anerkannt sein, dass motivierte Arbeitnehmer (oder Spieler) leistungsbereiter sind als unmotivierte. Und Motivation hat etwas mit Wollen zu tun.

Schon klar, dass nicht jeder Spieler das verlangte Können hat, um Profifußballer zu werden. Auch klar, dass es Leistungsschwankungen gibt, aber mitentscheidend ist auch immer der Wille.
Demnach sind Boujellab, Thiaw und Kutucu nur deshalb keine Weltstars Marke Messi und Ronaldo, weil sie sich nicht genug anstrengen?
 

Hendryk

Forum-Freund
Demnach sind Boujellab, Thiaw und Kutucu nur deshalb keine Weltstars Marke Messi und Ronaldo, weil sie sich nicht genug anstrengen?
Versuche es bitte mit Lesen und Verstehen.
Nicht jeder der den Willen hat, hat auch das Können dafür. Und umgekehrt...
Außerdem gibt es auch noch andere Faktoren. Als nationales Beispiel: Du kannst national ein Topspieler sein und holst mit dem BVB eher keinen oder wenige Titel. Spielst du aber beim FCB, wird deine Titelsammlung jedes Jahr fast garantiert wachsen, ohne dass du ein nationaler Topspieler sein musst.
Wobei die Titelansammlung an sich nichts über die Qualität des Spielers aussagt.
Barca und Real waren (mindestens) im letzten Jahrzehnt Topvereine weltweit und ob Messi und Ronaldo beim FCB auch so gut gewesen wären ist Spekulatius.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Fett schreiben und v.a. immer wiederholt die gleichen Worte - das nennt man auch überzeugende Argumentation. :D
 

Rupert

Friends call me Loretta
Willste auch ein fettes Beispiel von mir lesen? :D
Damit kann ich leider nicht dienen.

Mir macht es es aber den Eindruck, dass die Spieler auf Schalke nicht mehr können als das was sie gerade spielen.
 

Hendryk

Forum-Freund
Willste auch ein fettes Beispiel von mir lesen? :D
Damit kann ich leider nicht dienen.

Mir macht es es aber den Eindruck, dass die Spieler auf Schalke nicht mehr können als das was sie gerade spielen.
Du kannst, wie jeder andere auch, deine Beiträge so verfassen wie du es möchtest.
Danke, für deine Meinung zu dem eigentlichen Thema. Dann ist die Frage, ob Christian Groß als neuer Trainer dieses Können der Spieler verbessern kann.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Das ist eine Frage aber nicht die Frage allein.
Genauso gut kann Schalke unzureichende Spieler verpflichtet haben.
 

Detti04

The Count
Wenn man dich mitunter liest, könnte man meinen deine Farben sind schwarz-weiß und nicht blau-weiß lieber Detti. :)
Nein, schwarz-weiss ist wenn man glaubt, dass schlechter Fussball nur durch Leistungsverweigerung zustande kommen kann. Das ist naemlich nicht nur falsch, sondern ist auch eine Unterstellung den Spielern gegenueber.

Bloederweise hat Schalke naemlich diverse Spieler im Kader, die sich so sehr anstrengen konnen, wie sie wollen, und doch keine guten Bundesligafussballer sind. Boujellab u.ae. koennen die absolut vorbildlichste und allerbeste Arbeitseinstellung und Motivation an den Tag legen und werden vermutlich trotzdem keine guten Bundesligafussballer.

Nur, um das klarzustellen: Ich hab nichts gegen Boujellab und Co., ganz im Gegenteil, ich wuensche ihnen moeglichst erfolgreiche Karrieren. Ich verteidige sie hier ja sogar gegen den Vorwurf der Leistungsverweigerung.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Nun wir haben hier (mindestens) ja 2 Thesen im Raum stehen.

Die eine These ist: Die Spieler können mehr als sie leisten. Dazu gibt es unterschiedliche Hypothesen, woran das liegen könnte: Interesse, Charakter, Motivation, etc. pp.

Die andere These ist: Die Spieler können nicht mehr als sie leisten. Daran schließt sich die Hypothese an: Da kann dann ein Trainer auch nichts (mehr) dran ändern.

Das wird sich kaum abschließend klären lassen, man kann nur "Belege" für die eine und die andere These sammeln und dann schauen, welche einem persönlich plausibler erscheint.
 
Nein, schwarz-weiss ist wenn man glaubt, dass schlechter Fussball nur durch Leistungsverweigerung zustande kommen kann. Das ist naemlich nicht nur falsch, sondern ist auch eine Unterstellung den Spielern gegenueber.

Bloederweise hat Schalke naemlich diverse Spieler im Kader, die sich so sehr anstrengen konnen, wie sie wollen, und doch keine guten Bundesligafussballer sind. Boujellab u.ae. koennen die absolut vorbildlichste und allerbeste Arbeitseinstellung und Motivation an den Tag legen und werden vermutlich trotzdem keine guten Bundesligafussballer.

Nur, um das klarzustellen: Ich hab nichts gegen Boujellab und Co., ganz im Gegenteil, ich wuensche ihnen moeglichst erfolgreiche Karrieren. Ich verteidige sie hier ja sogar gegen den Vorwurf der Leistungsverweigerung.
Schwarz-weiß war eigentlich eher auf deine fast bärbeißige Antwort gemeint.
 

Detti04

The Count
Nun wir haben hier (mindestens) ja 2 Thesen im Raum stehen.

Die eine These ist: Die Spieler können mehr als sie leisten. Dazu gibt es unterschiedliche Hypothesen, woran das liegen könnte: Interesse, Charakter, Motivation, etc. pp.

Die andere These ist: Die Spieler können nicht mehr als sie leisten. Daran schließt sich die Hypothese an: Da kann dann ein Trainer auch nichts (mehr) dran ändern.

Das wird sich kaum abschließend klären lassen, man kann nur "Belege" für die eine und die andere These sammeln und dann schauen, welche einem persönlich plausibler erscheint.

Es ist schon falsch, "die Spieler" zu verallgemeinern. Es ist die Mannschaft, die aktuell schlecht spielt und es momentan (vermutlich) nicht (viel?) besser kann. Dafuer gibt es eine Reihe von Gruenden, u.a.:

- Der Kader ist total chaotisch zuammengesetzt und enthaelt zuviele Spieler, die vermutlich individuell kein Bundesligaformat haben.
- Die Art von Fussball, welchen die letzten Trainer mit diesem Kader haben spielen lassen, passt nicht zur Zusammensetzung des Kaders. (Beispiel: Eines von zwei Schalker Mitteln zum "Spielaufbau" besteht aus langen Baellen von Salif Sane auf die Stuermer, aber Schalkes Stuermer sind weder besonders gross noch besonders kopfballstark. Ganz generell: Der Kader ist eher auf Fussball spielen ausgelegt, soll aber seit Jahren hauptsaechlich kaempfen.)
- Der Umgang des Vereins mit den Spielern ist schlecht.
- Seit Jahren nutzt der Verein Leihen, um Luecken zu stopfen, schafft dadurch aber natuerlich keine dauerhaften Loesungen. (Eigentlich ist dies ein Unterpunkt des vorherigen Punktes.) Die beiden letzten Punkte fuehren zu fehlender Identifikation der Spieler mit dem Verein. Das kann dann zu verminderter Motivation fuehren und dazu, dass mancher Spieler vielleicht wirklich nicht das Allerletzte aus sich herausholt, weil der Mannschaftserfolg ihn persoenlich ja nicht wirklich betrifft.

Manche diese Punkte kann ein Trainer relativ leicht beeinflussen, andere muessen von der Vereinsfuehrung geaendert werden. Und in manchen Punkten muss man eben mit dem leben, was man gerade hat, und versuchen, daraus das Beste zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
...liebäugelt Gross mit neuem Personal. "Es gibt natürlich immer Wünsche", sagte er. Vor allem auf den Außenbahnen sieht er Bedarf von der Schnelligkeit her. "Wir sind im Austausch, auch mit Huub Stevens", so Gross, der um die finanziell angespannte Lage weiß. Schneider sagte zum Thema Verstärkungen: "Wir werden alles tun, wozu wir in der Lage sind."
Gross über neues Personal: "Es gibt natürlich immer Wünsche"

Das hört sich so an als sehe Gross es auch so, dass es mit dem vorhandenem Personal schwierig wird. Laut WAZ kann Schalke einen einstelligen Mio-Betrag ausgeben. Viel mehr als leihen sei da kaum drin.
 
Natürlich ist durchaus möglich, dass die regelrechte Leistungsverweigerung am Umgang des Vereins mit den Spielern liegt.
Wäre durchaus verständlich ist wenn man bedenkt dass 9 oder 10 Spieler des Kaders verliehen waren. Ihnen allen wurde nahegelegt sich einen anderen Arbeitgeber zu suchen. Entweder das oder sie waren perspektivlos. Auf eine Zukunft bei Schalke 04 durften sie nicht hoffen. Siehe beispielsweise Mendyl.
Uth wollte zum FC Köln, der FC wollte die Ablösesumme nicht bezahlen.
Bentaleb wurde mehrfach suspendiert und gerade ihm wurde besonders deutlich gemacht, dass er gehen durfte.
Steven Skrzybski durfte den Verein verlassen. Es gab mehrere Interessenten. U.a. Fortuna Düsseldorf, der Verein an den er verliehen war, war interessiert. Und auch der HSV.
Usw........
Kabak ( war nicht verliehen) darf immer wieder lesen dass er gehen darf, wenn ein passendes Angebot kommt. Weil der Verein das Geld nötig hat.


Nun sind die ungeliebten Spieler wieder da. Man wollte sie loswerden, man ist sie aber nicht losgeworden. Hat nicht geklappt. Kaum einer der verliehenen ist wieder da weil er zum FC Schalke zurück wollte. Vielleicht bis auf Fährmann.
Und nun sollen sie die Kastanien ausm Feuer holen.

Das ganze Theater dürfte für Unruhe unter der Mannschaft sorgen.

Caligiuri ließ man zum FC A gehen und dort spielt er gut. Caligiuris Vertragsverhandlungen scheiterten an der Vertragslänge. Caligiuri hätte für weniger Geld gespielt, wollte aber 3 Jahre. Davon wich er nicht ab. Schneider wollte ihm 2 Jahre geben.
Das war es dann. Caligiuri ging.
(Caligiuri gehen zu lassen war Schneiders Meisterstück.:nene:)


Der Kader enthält zu viele Spieler die ihre Leistung nicht mehr bringen. Warum also auch immer . Zumindest bei Harit ist offensichtlich, dass er seit seiner Vertragsverlängerung seine Leistung nicht mehr bringt. So btw. hat Harit sich mal öffentlich mit Abwanderungsgedanken beschäftigt.

Sané, früher hat er die Abwehr zusammengehalten, spielte mit der Zeit auch wesentlich schlechter.
Raman hat in der letzten Saison 4 Tore erzielt, Harit sogar 6. Suat Serdar hat 7 Tore geschafft.
Serdar hat in den 8 Spielen der Saison die er bis jetzt bestritten hat, gerade mal 1 Tor geschossen. Serdar sollte der Lenker des Spiels sein. Diese Arbeit macht er z. Zt. gerade mal ansatzweise gut.

Wenn da jetzt einer ein Tor erzielt ist es ja schon Glückssache. Selten gute Spielzüge und gut rausgespielte Tore.

In dem unten geposteten Artikel ist zu lesen dass Manuel Baum die Spieler regelrecht bat ihre Aufgabe zu erfüllen. Was die Mannschaft, ganz offensichtlich, nicht gemacht hat.
Den Spruch mit der "wertelosen" Mannschaft hätte Baum sich schenken müssen. So ein Spruch stößt nicht unbedingt auf Gegenliebe und Verständnis.

So kaputt ist Schalke wirklich

Klar ist: Auf den neuen Trainer wartet eine brutale Aufgabe. Es gibt keine Mannschaft, nur noch Ich-AGs. Selbst langjährigen Führungsspielern wie Ralf Fährmann (32) oder Bastian Oczipka (31) sind die Kollegen mittlerweile egal. Vor zwei Jahren noch organisierten die erfahreneren Spieler gemeinsame Kinoabende, bestellten Currywurst mit Pommes für die Mannschaft. Nun lautet die Devise: trainieren, duschen – und schnell weg!

Naldo-Verpflichtung sorgte für mächtig Zündstoff
Baum konnte diese Entwicklung – wie schon sein Vorgänger David Wagner (49) – nicht stoppen. Auch weil ihm ein Vertrauter fehlte. So hätte er zu gern René Rydlewicz (47) mit nach Gelsenkirchen gebracht, seinen ehemaligen Co-Trainer beim DFB. Baums Meinung: Er brauche einen emotionalen Typen neben sich, der die Mannschaft mitreißen kann. Er sei mehr für das Taktische zuständig. Und genau das war Thema unter den Schalke-Profis: Dass Baum zu wenig Euphorie entfachen könne. Vor allem in seinen Ansprachen direkt vor dem Anpfiff.

Doch zum Gespann Baum/Rydlewicz kam es nach den Gesprächen mit Sportvorstand Schneider nicht. Stattdessen wurde Naldo (38) ins Trainerteam aufgenommen, was intern für mächtig Zündstoff sorgt. Die Schalke-Profis, die schon länger dabei sind, werfen ihm vor: Als er selbst noch für S04 spielte und vom damaligen Trainer Domenico Tedesco (35) degradiert wurde, war er der Stinkstiefel in der Kabine. Nun soll ausgerechnet er für gute Stimmung sorgen – soll ...

Die Situation auf dem Trainingsplatz mit Vedad Ibisevic (36), als sich die beiden Nase an Nase gegenüberstanden, war der Gipfel. Ibisevic wollte Freistöße üben, legte sich dafür die Bälle zurecht. Naldo wollte das nicht – und drosch die Bälle weg. Kurz darauf wurde das komplette Training abgebrochen.

Baum erkannte schon früh, dass die Stimmung in der Mannschaft höchst angespannt ist. Bereits Anfang November, nach dem 4:1 im Pokal gegen Viertligist Schweinfurt, hielt er eine Brandrede, sagte: „Wenn wir elf Spieler auf dem Platz haben und einer seine Aufgabe nicht erfüllt, gewinnen wir die Spiele nicht. Erfüllt eure Aufgaben!“ Die Reaktion? Schalke kassierte ein Gegentor nach dem nächsten, weil die Spieler ihre Aufgaben nicht erfüllten. Stattdessen machten sie sich darüber Gedanken, dass Baum noch immer keinen Einstand gegeben hatte. Onur Cinel (35), der Co-Trainer, bestellte hingegen einen Döner-Wagen zum Trainingsgelände, als nette Geste ans Team.

Stevens versuchte es zuletzt mit einer besonderen Maßnahme. Er zeigte vor dem Spiel gegen Bielefeld einen Zusammenschnitt von Motivationsvideos der Spielerfrauen. Gewirkt hat die Maßnahme nicht. Schalke lief im Spiel gerade einmal 111,5 Kilometer. Der schlechteste Wert seit dem dritten Spieltag.

Der Glaube an den Klassenerhalt schwindet. Die Rettung von S04 – sie käme mittlerweile einem Wunder gleich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Demnach sind Boujellab, Thiaw und Kutucu nur deshalb keine Weltstars Marke Messi und Ronaldo, weil sie sich nicht genug anstrengen?

Boujellab ist 21 Jahre alt, Thiaw ist 19, Kutucu ist 20.
Bisschen jung um schon Weltstars zu sein. Wobei sie in dieser führungslosen Mannschaft kein Vorbild haben von dem sie lernen können. Dieses Trainerhickhack, andauernd neue Trainer, gleich mehrere Trainer in dieser Saison........auch das ist nicht gerade förderlich für eine positive Entwicklung der jungen Spieler.
Ob sie das Potential haben um Weltstars zu werden, lasse ich mal dahingestellt. Ich würde nicht behaupten wollen dass sie alle das Potential zum Weltstar haben.

Wenn sie die Chance bekommen wollen wie z.B. Thilo Kehrer (zu PSG) oder McKennie (zu Juventus Turin) muss von jedem mehr kommen als das was bis dato gezeigt wurde.

Ich hoffe das sie bleiben. Durchaus verständlich wenn sie gehen werden. Bei so viel Theater und Unruhe im Verein......... und dem wohl folgenden Abstieg.
 
Zuletzt bearbeitet:

Calo

The Italian Stallion
Das größte Problem bei S04 ist, daß es keine richtigen Führungsspieler im Team gibt. Keine die das Team wachrütteln können oder einen Teamgeist erzeugen können. Diese verfehlte Personalpolitik, fing in meinen Augen bei Heidel an und setzte sich über die Jahre fort.
Wenn der neue Trainer , nicht bald die Wende schafft, wird es runter gehen und dann sehe Ich einen ähnlichen Weg, wie beim 1.FC Kaiserslautern vorgezeichnet.
 

Blaubarschbube

FC Schalke 04
Diese verfehlte Personalpolitik, fing in meinen Augen bei Heidel an und setzte sich über die Jahre fort.

Korrekt, Heidel hat(te) den Kader endgültig versaut. Kurzfristige Erfolge ließen den Blick vernebelen; falsche Spielereinkäufe (Bentaleb, Rudy, Matondo, Mendyl etc.), falsche Trainerentscheidungen (Breitenreiter raus, Wunschtrainer Weinzierl rein, Wunschtrainer Weinzierl raus, Tedesco rein etc.); alles gipfelte darin als er sich einfach so verpisste weil er sich "angegriffen" fühlte...

Wenn der neue Trainer , nicht bald die Wende schafft, wird es runter gehen und dann sehe Ich einen ähnlichen Weg, wie beim 1.FC Kaiserslautern vorgezeichnet.

Zugegebenermaßen durchaus möglich und gar nicht mal so abwegig...
 
Zuletzt bearbeitet:

Blaubarschbube

FC Schalke 04
Caligiuri ließ man zum FC A gehen und dort spielt er gut. Caligiuris Vertragsverhandlungen scheiterten an der Vertragslänge. Caligiuri hätte für weniger Geld gespielt, wollte aber 3 Jahre. Davon wich er nicht ab. Schneider wollte ihm 2 Jahre geben.
Das war es dann. Caligiuri ging.
(Caligiuri gehen zu lassen war Schneiders Meisterstück.:nene:)

Das und der Abgang von McKennie konnten nicht kompensiert werden
 
Oben