Bundestagswahl 2021 und Landtagswahlen 2021

Rupert

Friends call me Loretta
Ich frage mich gerade, ob die Menschen tatsächlich nur noch in Zeiträumen von wenigen Monaten denken können, weil sich jetzt gar so arg über den Laschet echauffiert wird mit seinem Regierungsauftrag.
Am 18.9.2005 sass schon mal einer da und wollte es nicht wahrhaben, dass seine Partei die Wahl verloren hatte und noch meinte "Es gibt einen eindeutigen Verlierer: Und das ist nun wirklich Frau Merkel.": Gerhard Schröder.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Wahl 1976. Davor regiert Rot-Gelb. Schmidt ist SPD Kanzler-Kandidat. Die CDU stellt Helmut Kohl als Kandidaten auf.
Wahlergebnis:
CDU 48,6% (+3,7%)
SPD 42,6% (-3,2%)
FDP 7,9%% (-0,5%)

Wer wird Kanzler? Schmidt. Rot-Gelb macht weiter.

4 Jahre später übrigens dasselbe.

So ungewöhnlich ist es also nicht, dass die stärkste Partei nicht den Kanzler stellt und regiert. Selbst wenn sie im Vergleich zur letzten Wahl Prozente verliert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das liegt aber an den Kompetenzen des Bundespräsidenten in Deutschland. Der kann eben keinen Auftrag zur Regierungsbildung geben.
Will man das ändern müsste man zuerst den Bundespräsidenten direkt wählen in Deutschland, ansonsten wird das schnell zum Problem werden.
Also kann in Deutschland quasi jeder verhandeln und sich eine Mehrheit holen. Hat wohl auch Vor- und Nachteile.
 
Das ist doch klar im Grundgesetz geregelt: Artikel 63 im GG
Ich sage ja auch nicht, dass es falsch ist.
Würde aber eine Partei mit der Regierungsfindung beauftragt werden, könnte man sich das Schauspiel jetzt ersparen.
Finde es halt wieder symptomatisch für die Politik wie da jetzt wieder aufgetreten wird. Hauptsache man bleibt selbst an der Macht oder kommt an die Macht. Alles andere ist sekundär.
 
Wie die KPÖ in Graz stärkste Kraft werden konnte

Übrigens: Die Gemeindewahl in Graz hat die Kommunistische Partei Österreich gewonnen!
Protest muss nicht immer rechts sein.
Aber Protest ist das auch schon lange keiner mehr wenn man sich ansieht wie die KPÖ in Graz arbeitet. Das sind dann wirklich ganz normale soziale Themen, die eigentlich die Sozialdemokratie abdecken müsste - tut sie halt nicht.
Dazu halt noch eine authentische Spitzenkandidatin, die rund um die Uhr für die Bürger da ist und sogar Teile ihres Politikerlohns spendet.
Also braucht man da jetzt nicht sich an dem Begriff "Kommunistisch" aufhängen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator

Wo wir es ja weiter oben von Cum-Ex und Scholz hatten. Gegen den Kanzler in spe wird jedoch nicht ermittelt.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Ich frage mich gerade, ob die Menschen tatsächlich nur noch in Zeiträumen von wenigen Monaten denken können, weil sich jetzt gar so arg über den Laschet echauffiert wird mit seinem Regierungsauftrag.
Am 18.9.2005 sass schon mal einer da und wollte es nicht wahrhaben, dass seine Partei die Wahl verloren hatte und noch meinte "Es gibt einen eindeutigen Verlierer: Und das ist nun wirklich Frau Merkel.": Gerhard Schröder.
Hat die Merkel denn damals auch im Wahlkampf schon so eindrucksvoll bewiesen, dass sie mit der Rolle hoffnungslos überfordert war? War bei ihr auch schon aus den Umfragen eindeutig erkennbar, dass die große Mehrheit sie auf keinen Fall als Kanzlerin wollte? Und war das Abschneiden bei der Wahl damals auch so eindeutig mit ihrer Person verknüpft, wie es bei Laschet der Fall war? Ich weiß es tatsächlich nicht mehr, kann es mir aber nicht vorstellen.
Das man sich bei Laschet so echauffiert, hat doch mit all dem zu tun. Laut Forsa hätte die CDU mit Söder gut über 30 % geholt. Es ist doch jedem klar das Laschet das Ding an die Wand gefahren hat. Der hat doch kein Fettnäpfchen ausgelassen. Und da ist es schon verwunderlich das der noch meint einen Regierungsauftrag zu haben und Kanzler zu werden. Das ist doch vollkommen Realitätsfremd. Ein Kanzler den keiner will. Peinlich.

 

Rupert

Friends call me Loretta
Hat die Merkel denn damals auch im Wahlkampf schon so eindrucksvoll bewiesen, dass sie mit der Rolle hoffnungslos überfordert war? War bei ihr auch schon aus den Umfragen eindeutig erkennbar, dass die große Mehrheit sie auf keinen Fall als Kanzlerin wollte? (...)
Es geht mir dabei nicht um Angela Merkel, sondern um Gerhard Schröder, der wollte am Wahlabend damals ja auch nicht erkennen, dass es "Game over" hiess. Und es geht mir auch nur um dieses Verhalten und nicht darum beide, Schröder und Laschet, in allen anderen Aspekten zu vergleichen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Befragungen-Ergebnis-Wahl2021.PNG


Hier kann mal die Umfrageergbnisse mit dem Endergebnis vergleichen. Das leigt schon recht nah dran.
 

Kird

Hofnarr
naja in der Vergangenheit sage mal 2005 da gab es änliche Ergebnisse...


schau mal Bundestagwahl 2005 mal hier Bundestagswahl 2005 – Wikipedia

und das der Herr Laschet meint das 1.6 % keine Aussage wer..erinnert mich an Herr Trump für Deuschland...

und komisch von der FDP kommt immer das die CDU/CSU besser passt wie die SPD vor allen dingen wenn die Partei 24,1% und fast 9% verloren hat ....
natürlich der Herr Linder und sein Co mag die SPD nicht ..ich sage es mal so sein Hass ist immmer wieder zu höhren..und das sagt er immer wieder in die oder besser gesagt in jede Kamera wo er nur kann...

und nur eines....
ich erinner mich an Okt. 1982 und das als damalieger SPD ler.... auch damals war das in TV der Bundestag und habe mir das angeschaut...da ist mein rat an die liebe SPD..traut nicht der FDP die werden euch verraten...

vor allen Dingen wer heute als Vorsitzten und als Co in der FDP zu sagen hat...



gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Wir sind eine alternde Gesellschaft mit einem riesigen Reformbedarf bei Klima, Digitalisierung, Verwaltung, Verkehr, Gesundheitswesen, Bildung, Europa, Demografie...

Kam alles im Wahlkampf kaum vor bis auf's Klima. Man kann nur hoffen, dass die neue Regierung diese ganzen Probleme nun endlich angeht - Was haben die in den vielen letzten Jahren eigentlich gemacht?
 

powerhead

Pfälzer
Mutti Merkel hat Deutschland (nach der katastrophalen Kanzlerschaft von Schröder) noch weiter heruntergewirtschaftet, sie als Kanzlerin hatte Richtlinienkompetenz, sie hat unfähige Minister berufen, und auch bei unerklärlichen Pannen und unfassbaren Fehlentscheidungen (siehe Scheuer, Klöckner, Kramp-Karrenbauer, usw) sie im Amt belassen, sie trägt dafür die Verantwortung, und natürlich die Wähler, die sie 4x gewählt haben, weil sie ja so sympathisch ist...
 
Mutti Merkel hat Deutschland (nach der katastrophalen Kanzlerschaft von Schröder) noch weiter heruntergewirtschaftet, sie als Kanzlerin hatte Richtlinienkompetenz, sie hat unfähige Minister berufen, und auch bei unerklärlichen Pannen und unfassbaren Fehlentscheidungen (siehe Scheuer, Klöckner, Kramp-Karrenbauer, usw) sie im Amt belassen, sie trägt dafür die Verantwortung, und natürlich die Wähler, die sie 4x gewählt haben, weil sie ja so sympathisch ist...
Ich stimme mit allen Punkten überein. Die Mehrheit der Deutschen wollte es aber so und wenn ich mir die Kandidaten der Union betrachte, war Merkel das geringere Übel.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Die Mehrheit der Deutschen wollte das so? Hat Angie's CDU jemals mehr als 50% der Stimmen gekriegt?
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Na dann so: Die politische Mehrheit wollte das so.
Jetzt muss ich mich aber für heute verabschieden. Ich geh' zu Union.
u.n.v.e.u.

Ein Teil der politischen Mehrheit, der bis neulich Merkel gewählt hat, wählt nun Scholz. Macht scheinbar nicht so den Unterschied! :D

Gruß an Laschet! Ach nee, Du meinst die anderen Union! :D Viel Spaß!
 
Zuletzt bearbeitet:

Kird

Hofnarr
naja was schon sehr komisch ist wenn man in denn TV schaut..

findet die CSU/CSU das sie regieren sollt und das sie verhandeln soll... da lob ich mir die SPD 2017 die nix wollte und mußte wegen der FDP die sich jetzt so aufspielt ....

und an die SPD will man sich von der FDP wie ein Ochse durch die manege treiben lassen...mir kommt das so vor....

wenn man gestern in ne talk runde Herr Heil versteht..finde er es "nicht" unsozial das wir eine FDP Aktien Rente bekommen soll....und noch immer gibt es getrennte Renten ...oder zahlt der Beamte oder Unternehmer in Topf ein...

also ich möchte das nicht und erinnert mich stark an die USA natürlich kann man das ..sollte aber das nicht durch die Hintertür machen...und warum zahlt wir "alle"nicht in ein gemeinsame Rente ein ... fast nie Diskutiert wird..

nur eines "danke" an die FDP erst Wähler...für die achso tolle Parteiwahl..

und "ja" ich versteh ja das ihr gefrustet seit wegen Corona und das die Groko euch nicht beachtet hat ...aber diese Partei ..das zeigt doch das die Jugend sich nicht gerade sozial verhält...


gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator


Was die AfD da wieder für Hansis in den Bundestag schickt. 🤮

Kuriosität am Rande: Während Alice Weidel (jetzt eine Hälfte der Fraktionsdoppelspitze der AfD) in D-Land gegen die Homoehe agitiert, macht ihre Frau in der Schweiz (da wohnen die beiden mit 2 Söhnen) Werbung für die Homoehe. Die Schweizer haben darüber neulich abgestimmt und sich mehrheitlich dafür ausgesprochen.
 
Kuriosität am Rande: Während Alice Weidel (jetzt eine Hälfte der Fraktionsdoppelspitze der AfD) in D-Land gegen die Homoehe agitiert, macht ihre Frau in der Schweiz (da wohnen die beiden mit 2 Söhnen) Werbung für die Homoehe. Die Schweizer haben darüber neulich abgestimmt und sich mehrheitlich dafür ausgesprochen.
Finde ich nicht kurios - sondern eher ganz normal. PolitikerInnen bringen nicht ihre eigenen Ideen ein, sondern sie zeigen der Bevölkerung, dass es Menschen gibt, die ihre Interessen vertreten. Ob das jetzt die Meinung der PolitikerInnen ist oder nicht, ist ja egal. Man muss nur zeigen, dass es jemanden gibt, der diese Meinung vertritt.
PolitikerInnen reden den Menschen auch nichts ein, viele her lassen sich PolitikerInnen von den Umfragen beeinflussen und nehmen dann diese Position ein.
 
Oben