Bundesliga weiterhin bei Premiere?

André

Admin
Premiere-Chef Georg Kofler hat die Hoffnung nicht aufgegeben, über Umwege doch noch Live-Fußball zeigen zu dürfen. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass Premiere in Verbindung mit einem neuen Partner die Bundesliga weiter im Programm haben wird", sagte der Manager vergangene Woche. Derzeit verhandelt Kofler mit der Telekom. Der Telefonkonzern hat die Internet-Rechte gekauft. Nach Ansicht von Experten ist es technisch durchaus möglich, die Bundesliga-Bilder übers Internet auf die TV-Bildschirme zu bringen.

Arena will sich das allerdings nicht gefallen lassen. "Ich bin sicher, dass wir die Spiele exklusiv im Fernsehen zeigen werden", sagte Bellmer. Der Widerstand ist verständlich, denn die Telekom zahlt nur rund ein Viertel der 200 Mill. Euro, die Arena jede Saison auf den Tisch legt. Auch Analysten sind skeptisch, dass Premiere zum Zug kommen wird. "Selbst wenn die Ausschreibung der Bundesliga-Rechte nicht eindeutig gewesen sein sollte, entspricht eine Vermarktung unter Einschaltung von Premiere nicht dem Geist der Ausschreibung", warnen die Analysten der Hypo-Vereinsbank.

kompletter Artikel: klick
 

André

Admin
bvbfanberlin schrieb:
In ganz Berlin ist Arena bisher nicht empfangbar per Kabel! :motz:
Bei uns auch nicht. Und per Satelit kostet letzten Endes 25 Euro monatlich und das ist mir zuviel. Mal gespannt was Telekom & Premiere noch so auf die Beine stellen! :zahnluec:
 
Ich habe das Glück das in NRW alles klar ist mit dem Kabel und für 9,90 im Monat kann man ja auch wirklich nichts sagen. :top:
 

R.v.N.

Junior Konzepter UX
bvbfanberlin schrieb:
In ganz Berlin ist Arena bisher nicht empfangbar per Kabel! :motz:

ah noch ein Berliner =)...

ja das scheint mir zurzeit ein großes Problem zu sein, dass es nicht überall empfangbar ist und wenn dann per Satelit, was natürlich ne Menge Geld kostet...
 

bvbfanberlin

Moderator
R.v.N. schrieb:
ah noch ein Berliner =)...

ja das scheint mir zurzeit ein großes Problem zu sein, dass es nicht überall empfangbar ist und wenn dann per Satelit, was natürlich ne Menge Geld kostet...

Die müssen sich doch aber auch mit Kabel Deutschland einigen! Ansonsten kann Arena gleich nach dem ersten Monat zu machen!
 

André

Admin
Gestern hb ich einen Bericht gelesen das Arena schon mehr Nutzer hat als geplant war. Die liegen also voll im Soll und fühlen sich bestätigt!

@KLaus: Für 9,90 € hätte ich das auch sofort bestellt! :zwinker: :top:
 

bvbfanberlin

Moderator
Ja, aber wenn 3/4 von Deutschland nicht erschlossen sind, dann kann man da nicht vom Soll sprechen! Wahrscheinlich haben sie mit 500.000 kalkuliert! :motz:
 

André

Admin
Über Satelit sind sie ja Deutschlandweit zu empfangen und das war Vorraussetzung.

ZU den Zahlen jemand von Arena sagte das man nach Ende der 3 Jahre die Anzahl Abbonenten haben möchte, die Premiere jetzt hat: 3 - 3,5 MIllionen.
 

bvbfanberlin

Moderator
Die werden aber nächste Saison so heftig Minus machen, dass es bestimmt schwer werden wird, an der Insolvenz vorbei zu schlittern!


Hier in Berlin gibts es ausschließlich nur Kabelkunden! Satellit ist hier net so verbreitet! :motz:

Aber warum sollten sie das Geld auf der Straße liegen lassen! Ich hoffe ja noch, das Premiere sich was einfallen läßt!
 

André

Admin
Jo sie verhandeln ja schon lange, mal gespannt obs bald ne Lösung mit kabel Deutschland gibt.

Pleite glaube ich nicht. Die Liga hängt ja sogar zum Teil mit drin, wenn ich nicht irre. Habe irgendwas mit 10 Anteil im Hinterkopf! :gruebel: :weißnich:
 

bvbfanberlin

Moderator
Streit mit DFL eskaliert - Telekom holt Beckenbauer für Internet-TV


Der seit Monaten schwelende Streit zwischen der
Deutschen Fußball-Liga (DFL) und der Telekom steht kurz vor der
Eskalation. Mit der Verpflichtung von Franz Beckenbauer als
Kommentator macht das Telekommunikations-Unternehmen bei seinen
Plänen fürs Internet-Fernsehen Ernst und bringt die Bundesliga in
große Bedrängnis. Der Liga drohen nun lange juristische
Auseinandersetzungen und im schlimmsten Fall sogar ein Platzen von
wesentlichen Teilen des 1,2 Milliarden schweren TV-Vertrages, der im
vergangenen Dezember abgeschlossen worden war.

Mit Telekom-Neuzugang Beckenbauer bekommt die Auseinandersetzung
eine neue Schärfe. «Beckenbauer wird Experte für unsere zukünftige
Fußball-Berichterstattung», sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch in
Bonn. Das Unternehmen zeigt sich unbeeindruckt davon, dass die DFL
sogar mit der Kündigung des Vertrages gedroht hat. «Im Extremfall
könnte die Telekom die Internetrechte wieder verlieren», lautete die
Kampfansage von Liga-Präsident Werner Hackmann.

Wenn es zu keiner Einigung kommt, droht den 36 Profivereinen ein
Problem, das mit der Kirch-Krise vergleichbar ist. Die Zeit drängt,
denn die Ende des vergangenen Jahres abgeschlossenen Verträge gelten
von Mitte August an für drei Spielzeiten.

Die Telekom scheint die Grauzonen des komplizierten Vertragswerkes
ausnutzen zu wollen, mit dem sie die so genannten IPTV-Rechte für
rund 50 Millionen Euro pro Jahr erworben hat. Strittig ist, auf
welchen technischen Wegen das Unternehmen die Internet-Rechte nutzen
und inwiefern der Pay-TV-Sender Premiere daran beteiligt werden darf.
Premiere-Chef Georg Kofler sagte am Mittwoch in München zur
Ausschreibung der Online-Rechte: «Dort steht klipp und klar, dass
eine Übertragung des Bildmaterials auf Basis des Internet-Protokoll-
Standards auch über Kabel, Satellit und terrestrisch möglich ist.»

Mit einer Art technischen Umleitung wäre es möglich, dass die
Telekom die bisherigen Kunden des Pay-TV-Senders Premiere mit
Fußball-Berichten versorgt. Der Abonnent würde nicht merken, dass das
Signal in einem Zwischenschritt im so genannten IP-TV-Standard
gesendet worden ist. Damit würden Telekom und Premiere als direkter
Konkurrent des neuen Pay-TV-Anbieters Arena auftreten, der für die
Live-Rechte der Liga rund 200 Millionen Euro pro Jahr bezahlt.

«Es wird keine zwei Pay-TV-Angebote geben», lautete die Aussage
von Christian Seifert zu diesem Problem. Der Vorsitzende der DFL-
Geschäftsleitung sagte: «Die Rechtesituation ist eindeutig.» Ein
Pay-TV-Angebot der Telekom sei nicht möglich. Ein Krisengipfel mit
führenden Vertretern beider Seiten - darunter Seifert und Wolfgang
Holzhäuser von der DFL sowie die Telekom-Manager Walter Raizner und
Burkhard Graßmann - war gescheitert.

Unstrittig ist, dass die Telekom ihre Bilder von Premiere
produzieren lassen dürfte. Das Telekommunikationsunternehmen kann die
Live-Berichte dann über ihr eigenes Breitbandnetz zum Kunden leiten.
Bis 2007 sollen rund elf Millionen Haushalte in Deutschland an das
neue Hochgeschwindigkeitsnetz V-DSL angeschlossen sein. Dieses Netz
ist durch Übertragungsraten von bis zu 50 Megabit in der Sekunde in
der Lage, Live-Fernsehbilder in hoher Qualität zu übertragen. Da die
Telekom die Bilder nicht selber produzieren will und zudem keine
Rundfunklizenz besitzt, braucht sie einen Partner für die Produktion
wie eben Premiere.
 

André

Admin
@bvbfanberlin, bitte Quelle mit angeben (Link)

Zum Thema, das riecht nach Ärger, und Beckenbauer könnte sich da selbst zwischen 2 heiße Stühle gesetzt haben. Irgendwie habe ich das Gefühl er sitzt jetzt ein wenig in der Zwichmühle... :weißnich:
 
Oben