Braucht man diese Form der Frauen Handball-WM?

osito

Titelaspirant
Habe gerade mal in einem Livescore die Ergebnisse der Handball Frauen-WM entdeckt, und muss sagen das man sich solche Spiele, die ja auch die Buchmacher gar nicht bewerten koennen, einfach schenken sollte. Beispiel gefaellig: da spielten 14.45 Uhr Australien vs. Tschechien 10:34 (4:15,6:19)??
jetzt laeuft gerade Paraguay vs. Spanien Hz. 0:14???? Was soll denn das?
 

André

Admin
Und dann wird sich gewundert wieso so eine Sportart keine Akzeptanz findet. :zahnluec:
Auf der anderen Seite, wenn sie sich halt qualifiziert haben, ist das eben so.

Barca hat gestern auch 6:1 gewonnen gegen einen Champions League Club! Ist mindestens genau so spannend. :zahnluec:
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Jugoslawien hat bei der Fußball-WM 1974 auch 9:0 gegen Zaire gewonnen. Heute wäre das gegen eine afrikanische Mannschaft undenkbar. Und wahrscheinlich auch deshalb, weil die Afrikaner erst mal ein paar Jahre WM-Erfahrung sammeln konnten...
 

Detti04

The Count
Dann guckt euch mal die Ergebnisse bei der Rugby-WM der Männer an. Die sehen ähnlich aus:
http://www.sport1.de/dynamic/datencenter/sport/spielplan/rugby/rugby-wm-2011/

Beispiele:
Neuseeland - Japan 83:7
England - Georgien 41:10
Argentinien - Rumänien 43:8
Irland - Russland 62:12
Südafrika - Namibia 87:0
Wales - Fidschi 66:0
...

Da beschwert sich auch keiner, das wäre zu langweilig.
Das ist natuerlich nicht ganz vergleichbar, weil beim Rugby ja in Schritten von 3, 5 oder 7 Punkten vorangeschritten wird. Ein 41:10 beim Rugby ist also nicht gar so schlimm wie ein 41:10 im Handball, aber dafuer gibt es bei wirklich einseitigen Spielen dann auch hoehere Ergebnisse, wie Du ja angegeben hast. Das Rekordergebnis bei einer WM war ein (nachgucken) 145:17 zwischen NZ und Japan. Die hoechste Differenz waren allerdings 142 Punkte, naemlich beim 142:0 zwischen Australien und Namibia. Das Spiel war sicher kein Spass fuer die Namibianer...
 

Schröder

Problembär
Ich halte das schon für vergleichbar, weil das Verhältnis ja gleich bleibt. Sowohl beim Rugby als auch beim Handball entspricht es einer Quote von 4 "Erfolgen" für die eine Mannschaft zu 1 "Erfolg" (Ob man das nun Tor oder Versuch oder wie auch immer nennt is ja egal) für die andere. Die unterschiedliche Gesamtzahl dürfte auch vom Spielfeld abhängen, beim Rugby dauert´s halt etwas länger, bis man zur Grundlinie kommt als ein Torwurf beim Handball. Die Überlegenheit dürfte aber dieselbe sein.
 

Schröder

Problembär
Richtig, für die Interessierten sicher nicht. Insofern sollte man es doch auch beim Frauen-Handball den Spielerinnen und Fans überlassen, ob sie das langweilig finden und ob man sich das "schenken" sollte oder nicht. ;)
 

Rupert

Friends call me Loretta
Zumals vielleicht auch gar nicht blöde ist sich mal mit Teams zu messen, die sich durch eine Qualifikation plagen mussten.
Sonst geht's einem wie der englischen Nationalmannschaft in Fünfzigern; davor "zu fein" gewesen um an den WM-Turnieren teilzunehmen und dann kam das böse Erwachen, das dann in einer richtigen Tracht Prügel im geheiligten Wembley gipfelte :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Theo wäre stolz auf dich !

Ganz ehrlich, Frauenfuppes ist im Regelfall nicht so schön anzuschauen, dabei meine ich nicht mal die Schnelligkeit des Spiels an sich sondern die zum Teil krassen technischen Unzulänglichkeiten

Vergiss nicht die Topleistungen der Torfrauen...Auf der anderen Seite ist das schon gut so, sonst würden nämlich gar keine Tore bei den Spielen fallen.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Finde ich schade, wenn man auf den Tellerrand auch noch stolz ist.
Ach komm, muss doch jeder selbst wissen, was er gerne sieht.
Ich bin eigentlich recht früh in meinem Leben mit Rugby in Berührung gekommen, denn ich kannte als Kind in Italien Leute, die Rugby spielten. Hab da auch mal ein paar mal zugeschaut, aber irgendwie weckt dieser Sport bei mir nicht im entferntesten die Emotionen, die Fußball weckt. Nicht dass mir Rugby wirklich unsympathisch wäre (so wie Boxen oder Formel 1), aber schon allein die Tatsache, dass die meisten Rugbyspieler eher brachial aussehen, ist für mich persönlich eher kein Identifikationsfaktor - zumal ich auch im Fußball eher die kleinen oder schlanken Techniker bevorzuge als diejenigen, die mehr durch ihre Physis glänzen.
 

Detti04

The Count
Ach komm, muss doch jeder selbst wissen, was er gerne sieht.
Ich bin eigentlich recht früh in meinem Leben mit Rugby in Berührung gekommen, denn ich kannte als Kind in Italien Leute, die Rugby spielten. Hab da auch mal ein paar mal zugeschaut, aber irgendwie weckt dieser Sport bei mir nicht im entferntesten die Emotionen, die Fußball weckt. Nicht dass mir Rugby wirklich unsympathisch wäre (so wie Boxen oder Formel 1), aber schon allein die Tatsache, dass die meisten Rugbyspieler eher brachial aussehen, ist für mich persönlich eher kein Identifikationsfaktor - zumal ich auch im Fußball eher die kleinen oder schlanken Techniker bevorzuge als diejenigen, die mehr durch ihre Physis glänzen.
Wie vertraegt sich das denn mit Deiner Vorliebe fuer Basketball und die NBA?

Natuerlich kann jeder sehen, was er will, aber ich finde es wirklich schade, wie monokulturell die deutsche Sportlandschaft ist, insbesondere aus dem Blickpunkt der Zuschauer. Da gibt es Fussball, Fussball, Fussball und nochmal Fussball, sonst nix. Alle, die sich noch "an frueher" (also mal sagen, 80-er und davor) erinnern koennen, werden diese monokulturelle Verengung ja selber miterlebt haben. Was hat man frueher nicht alles fuer Sportarten in den paar Sportsendungen sehen koennen... Wem sagt Egon Mueller noch was? Ich vermute, die Haelfte aller spaeter Geborenen haben noch nicht mal je von dem Sport gehoert, den Egon Mueller ausgeuebt hat. Dabei ist vollkommen egal, ob man alle diese Sportarten nun mag (Trabrennen!), aber ein breites Spektrum erzeugt bei den Zuschauern eben eine viel offenere Grundeinstellung.

Meine Einstellung als Zuschauer, egal ob am TV oder live vor Ort, ist uebrigens diese: Ich sehe gerne Leuten bei etwas zu, was sie wirklich gut koennen und auf hohem Niveau beherrschen. Soll heissen: Ich sehe (vermutlich) lieber professionelles Volleyball als Fussball auf Bezirksliganiveau.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Wie vertraegt sich das denn mit Deiner Vorliebe fuer Basketball und die NBA?
Die sehen mir auch oft etwas zu monstruös aus, da haste schon recht... wobei Schnelligkeit und Geschicklichkeit ja auch eine große Rolle spielen.

Was ich dir eigentlich sagen wollte: Vorurteile gegen Rugby hab ich nie gehabt. Find's halt einfach nicht ganz so attraktiv zum Zuschauen. Oder anders gesagt: muss ja nicht jeder gleich Vorurteile haben, wenn er Rugby nicht so attraktiv findet. :)
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
rugby hab ich ein paar mal gesehen, wie es die angehörigen der britischen besatzungsmacht in dortmund zelebrierten.
ich war not amused.
da war mir golf sympathischer, weil eleganter.
 

Detti04

The Count
Die sehen mir auch oft etwas zu monstruös aus, da haste schon recht... wobei Schnelligkeit und Geschicklichkeit ja auch eine große Rolle spielen.

Was ich dir eigentlich sagen wollte: Vorurteile gegen Rugby hab ich nie gehabt. Find's halt einfach nicht ganz so attraktiv zum Zuschauen. Oder anders gesagt: muss ja nicht jeder gleich Vorurteile haben, wenn er Rugby nicht so attraktiv findet. :)
Ich hatte StepMuc's Satz, womoeglich faelschlicherweise, auch gar nicht speziell auf Rugby bezogen, sondern ihn als Ausdruck einer allgemeineren "alles bloed, ausser Fussball"-Einstellung verstanden. Diese Auslegung wuerde ja auch zum Ausgangsposting in diesem Thread passen.
 

Schröder

Problembär
Wie vertraegt sich das denn mit Deiner Vorliebe fuer Basketball und die NBA?

Natuerlich kann jeder sehen, was er will, aber ich finde es wirklich schade, wie monokulturell die deutsche Sportlandschaft ist, insbesondere aus dem Blickpunkt der Zuschauer. Da gibt es Fussball, Fussball, Fussball und nochmal Fussball, sonst nix. Alle, die sich noch "an frueher" (also mal sagen, 80-er und davor) erinnern koennen, werden diese monokulturelle Verengung ja selber miterlebt haben. Was hat man frueher nicht alles fuer Sportarten in den paar Sportsendungen sehen koennen... Wem sagt Egon Mueller noch was? Ich vermute, die Haelfte aller spaeter Geborenen haben noch nicht mal je von dem Sport gehoert, den Egon Mueller ausgeuebt hat. Dabei ist vollkommen egal, ob man alle diese Sportarten nun mag (Trabrennen!), aber ein breites Spektrum erzeugt bei den Zuschauern eben eine viel offenere Grundeinstellung.

Meine Einstellung als Zuschauer, egal ob am TV oder live vor Ort, ist uebrigens diese: Ich sehe gerne Leuten bei etwas zu, was sie wirklich gut koennen und auf hohem Niveau beherrschen. Soll heissen: Ich sehe (vermutlich) lieber professionelles Volleyball als Fussball auf Bezirksliganiveau.
Beim 1. Absatz kann ich dir als Baseball-Spieler uneingeschränkt Recht geben.
Beim 2. nicht mehr so unbedingt. So hat selbst ein Fußballspiel auf Kreisklassenniveau durchaus seinen Reiz, eben auch weil nicht alles so professionell abläuft. Ansonsten gilt aber für mich: "Live" vor Ort schlägt TV um Längen. Ich hab vor allem früher öfter mal die Sportschau verpasst, weil ich auf´m Heimweg vom Kreisligaderby an ´nem Feldhockeyspiel o. ä. vorbei gekommen bin. Ich hab mir auch schon Jugendbasketballturniere in der örtlichen Sporthalle angeschaut. Rugby, Handball, Wasserball, Eishockey... ich müsst wirklich überlegen, ob ich eine Mannschaftsportart noch nicht vor Ort verfolgt habe.:gruebel: Und das war weiß Gott nicht hochklassig.
Es muss allerdings schon Mannschaftssport sein. Mir 2 Stunden ´n Tennismatch reinziehen wär dann doch zu langweilig. ;)
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Wem sagt Egon Mueller noch was? Ich vermute, die Haelfte aller spaeter Geborenen haben noch nicht mal je von dem Sport gehoert, den Egon Mueller ausgeuebt hat.

Das ist echt witzig. Neulich kam mal Speedway in "Sport aus aller Welt" in der Sport-Reportage, so als Zwischending zwischen Kirschkernweitrotzen und Bosseln.

Da hab ich noch gedacht: früher hammse das ständig gezeigt, ob auf Sand oder auf Eis. Und es waren richtig spannende Berichte, weil früher eben verschiedene Rennen an einem Tag gezeigt wurden statt die Fahrer wie jetzt gleichsam zwischen Witzfiguren mit Exotentouch zu placieren.
 
Das machte meine Aussage weder falsch noch unangemessen. Engstirnigkeit halte ich nicht fuer wuenschenswert, Stolz darauf noch weniger.

Du checkst nur leider nicht, dass es absolut nichts mit engstirnigkeit zu tun hat wenn man nicht diesselben Interessen hat wie du. Ganz besonders wenn es um Sport glotzen geht.
 

Detti04

The Count
@Ichsachma: Dank Sky und (ich vermute) Dank eines halbwegs erfolgreichen Aussies sieht man hier manchmal sogar Speedway im TV; dann aber in speziellen Motorsportsendungen, die z.B. auch mal Drifting zeigen. (Speedway scheint uebrigens in Skandinavien und Polen(!) sehr beliebt zu sein, wo es sogar Ligen gibt und Speedway somit zum Teamsport wird.) Als ich hier zum ersten mal nach Jahren wieder Speedway gesehen habe, hab ich das einem hiesigen Kiwi-Kumpel erzaehlt, woraufhin der sofort meinte: "I haven't seen speedway in ages! That used to be very big when I was a kid, since Ivan Mauger was the best in the world!" Die besten Zeiten von Mauger (den man uebrigens spricht wie den englischen Major) und Mueller ueberschnitten sich dabei ziemlich.

Die automatische Kombination von Egon Mueller und Speedway kann man in Deutschland quasi zum Altersnachweis eines Sportfans heranziehen: Wer auf "Egon Mueller" mit "Boah, Speedway!" reagiert (oder umgekehrt), der ist heute vermutlich in seinen 40-ern.
 

Detti04

The Count
Du checkst nur leider nicht, dass es absolut nichts mit engstirnigkeit zu tun hat wenn man nicht diesselben Interessen hat wie du. Ganz besonders wenn es um Sport glotzen geht.
Erst wertest Du Frauenfussball ab ("Vergiss nicht die Topleistungen der Torfrauen...Auf der anderen Seite ist das schon gut so, sonst würden nämlich gar keine Tore bei den Spielen fallen."), dann Rugby ("Ich schau mir selbst Frauenfussball lieber an als Rugby."). Falls Rugby als Stellvertreter fuer alle anderen Sportarten ausser Fussball steht: Was ist an einer solchen Einstellung nicht engstirnig?
 
Oben