Braucht man das wirklich?

powerhead

Pfälzer
Es gibt ja viele Dinge im Alltag, bei denen man sich fragt / fragen muss : Brauche ich das überhaupt? Taugt das etwas? Gibt es Risiken?
Gerade eben habe ich beim SWR die Sendung Marktcheck gesehen, ein Thema : Weichspüler
Ich nutze eher selten Weichspüler, aber nach dieser Sendung werde ich in Zukunft komplett darauf verzichten. Zum einen, da ein Hauptbestandteil Schlachtabfälle sind, z um anderen, dass es ungeahnte Gesundheitsrisiken gibt. Als Alternative bieten sich zB. Essigessenz, Natron oder Waschsoda an.
Hier ein Bericht über Weichspüler.
Gesundheitsrisiko: Finger weg von Weichspülern
 
Zuletzt bearbeitet:

Hendryk

Forum-Freund
Ich habe noch nie Weichspüler verwendet. Meine Antwort: Braucht man nicht.
Handtücher z.B. werden hart, wenn sie auf dem Wäscheständer getrocknet werden. Aber kommen sie nach dem Waschen in den Trockner, dann werden sie schön weich.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Wozu Weichspüler und wozu ein Trockner? Hab und kenne ich beides nicht. Verdunstung passiert auch ohne Nutzung von elektrischer Energie.
 

Hendryk

Forum-Freund
Wozu Weichspüler und wozu ein Trockner? Hab und kenne ich beides nicht. Verdunstung passiert auch ohne Nutzung von elektrischer Energie.
Wie geschrieben nutze ich auch keinen Weichspüler. Und den Trockner: Nicht jeder hat die Möglichkeit die Wäsche nach dem waschen aufzuhängen, sei es draußen auf der Leine oder auf einem Wäscheständer.
Es werden immer mehr Häuser mit Wohnungen gebaut und entsprechend weniger freistehende Häuser, Doppel- und Reihenhäuser. Da hast du im Erdgeschoss wohl eine Terrasse, aber auf dem meist kleinen Balkon? Wenn da schon ein Tisch und zwei oder mehr Stühle stehen?
 

powerhead

Pfälzer
Man kann bei solchen Themen nicht jedesmal von sich selbst ausgehen, sondern von der Allgemeinheit. Weichspüler ist in den allermeisten Haushalten allgegenwärtig, und die meisten Verbraucher dürften sich der Risiken nicht bewusst sein. Die Industrie verschleiert die Gefahren, und wie bei zB. Nahrungsmitteln sagen die angegebenen Inhaltsstoffe dem Verbraucher gar nichts. Die Politik versagt auch hier, und lässt zu, dass die Menschen getäuscht werden.
Wer weiß zB. das viele Waschmitteln, Haarshampoos oder Duschbädern jede Mikroplastik beinhalten? Und das Mikroplastik eine äußerst ernstzunehmende Gefahr für die Natur und damit auch für uns alle darstellt?
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Mal ganz von irgendwelchen Gesundheitsdingen. Weichspüler ist schlichtweg unnötig.
Zum Thema Handtuch: ein hartes Handtuch ist besser als ein weiches, da ein hartes die Durchblutung beim Abtrocknen fördert
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Kein Weichspüler. Kein Trockner. Sind die Handtücher dann zu hart, hat man gleich eine Peelingmassage (O-Ton meiner Mutter).

Allerdings hatte sie und haben wir auch immer Garten mit Platz für Wäschespinnen und co. Und im Winter im Keller einen Trockenraum zum Wäsche aufhängen.

Hat man das nicht, ist ein Trockner ja unumgänglich.
 

powerhead

Pfälzer
Bei Handtüchern habe ich auf Weichspüler verzichtet, da ich vor vielen Jahren mal gelesen hatte, dass er die Wasseraufnahmefähigkeit der Handtücher stark reduziert.
Einen Trockner wollte ich noch nie, genau wie eine Geschirrspülmaschine. Aber ich werde mal das mit der Essigessenz ausprobieren, laut dem Tipp wird die Wäsche weich und man riecht den Essig nicht, zudem ist es hygienisch und vermindert Kalkablagerungen in der Maschine.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Also erstens mal, ich benutzte noch nie Weichspüler, aber wo ist genau das Problem, wenn dafür Schlachtabfälle verwendet werden? Um die geht es ja funktional. Die anderen Problemstoffe sind ja kosmetisch. Könnte man weglassen, aber dann riecht jeder Weichspüler gleich und vielleicht nicht so fein.

Für Seife wurden Jahrhunderte lang Knochen gekocht.
 
Oben