Blatter: Schwalbenkönige an der Linie warten lassen!

André

Admin
Sepp Blatter hat mal wieder eine Idee: „Wenn ein angeschlagener Spieler sofort wieder aufs Feld will, nachdem er raus getragen wurde, kann ihn der Schiedsrichter warten lassen, bis die numerische Unterlegenheit einen Einfluss aufs Spiel hat. Das könnte Schauspieler zum Nachdenken bringen.”

Gut und woher soll der Schiedsichter wissen, dass es sich um einen Schwalbenkönig oder um eine echte Verletzung handelt?

Wäre ja lustig: Spiele A haut Spieler B ins Gesicht. Spieler B muss draußen behandelt werden und bevor er wieder rein darf muss das Team von Spieler A erst eine große Torchance bekommen haben. Unfairer ginge es dann wohl nicht mehr. :floet:
 

Schröder

Problembär
Geht nicht um Schläge ins Gesicht. Geht um Spieler, die rausgetragen wurden (also nicht mehr selber laufen konnten) und dann sobald die Trage das Spielfeld verlässt draußen ohne Behandlungspause (also wirklich sofort) quasi eine Wunderheilung erleben, von der Trage springen und gleich wieder auf´s Feld wollen. Da kann man schon Schauspielerei und Zeitschinderei vermuten.

So ist auch der "Einfluss auf´s Spiel" zu sehen, nehme ich mal an. Wenn jemand rausgetragen wird, ist das Spiel ja erstmal unterbrochen und es soll verhindert werden, das der Spieler noch während dieser Unterbrechung wieder auf´s Feld kommt. Wenn der Ball wieder rollt, spielt damit die Mannschaft des "verletzten" Spielers ja schon in Unterzahl, die Auswirkung ist also gegeben und der Spieler kann dann kurze Zeit später wieder mitmachen. Keinesfalls soll er da draußen evt. `ne halbe Stunde bis zur nächste Ecke oder so warten.
 
Zuletzt bearbeitet:

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Vollpfosten Idee vom Sepp. Wird doch schon durch die Nachspielzeit geregelt. Und vor allem zu großer "Ermessensspielraum" beim Schiri. Auf die Diskussionen freue ich mich schon. Und auf die Anfeindungen gegenüber dem Schiri von der Bank und den Rängen vom "benachteiligtem" Club.
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Das wäre aber eben nicht ausgeschlossen. Wer sagt denn ob es ein Schauspieler war oder ob sich der Spieler ernsthaft wehgetan hat. Wie soll der Schiedsrichter dass denn überhaupt noch beurteilen?

Ganz einfach ein 5ter Schiedsrichter, der ausgebildeter Unfallarzt sein muß. Wenn der nen "gelben Schein" ausstellt ist alles OK
 

Schröder

Problembär
Wenn es denn wirklich komplett nachgespielt würde, hättest du Recht. Dann könnte man sich die Gelben Karten für sonstiges Zeitspiel aber auch sparen. Die Anfeindungen von den Rängen gibt es aber jetzt auch schon. Wenn der Schiri eine 5-minütige Verletzungsunterbrechung nachspielen lässt, steht der Trainer der führenden Mannschaft spätestens in der 93. Minute wild gestikulierend am Spielfeldrand und zeigt auf seine imaginäre Uhr. Und die Fans fangen bereits nach Ablauf der regulären Spielzeit an zu pfeifen, wenn ihr Team knapp führt.

Darum lässt man es vor allem in Deutschland meistens bei 2-3 Minuten. In England sieht das etwas anders aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schröder

Problembär
Das wäre aber eben nicht ausgeschlossen. Wer sagt denn ob es ein Schauspieler war oder ob sich der Spieler ernsthaft wehgetan hat. Wie soll der Schiedsrichter dass denn überhaupt noch beurteilen?
Wenn er sich bei einem Schlag ins Gesicht so ernsthaft wehgetan hat, das er vom Platz getragen werden muss, wird er auch außerhalb behandelt werden müssen. Da dürfte ´ne Gehirnerschütterung vorliegen, wenn er gar nicht mehr gehen kann. Solche Behandlungsfälle sind hier aber nicht gemeint, sondern wirklich nur die, die ohne Behandlung gleich weiterspielen wollen.
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Wenn es denn wirklich komplett nachgespielt würde, hättest du Recht. Dann könnte man sich die Gelben Karten für sonstiges Zeitspiel aber auch sparen. Die Anfeindungen von den Rängen gibt es aber jetzt auch schon. Wenn der Schiri eine 5-minütige Verletzungsunterbrechung nachspielen lässt, steht der Trainer der führenden Mannschaft spätestens in der 93. Minute wild gestikulierend am Spielfeldrand und zeigt auf seine imaginäre Uhr. Und die Fans fangen bereits nach Ablauf der regulären Spielzeit an zu pfeifen, wenn ihr Team knapp führt.

Stell Dir mal vor, wenn der Schiri den Spieler der Heimmannschaft 40Minuten draußen lässt, weil der Gegner nicht in die nähe des Strafraumes gekommen ist und der Gegner macht dann in Überzahl das Tor zum 0:1. und der Schiri pfeift ab. Schiri möchte ich da nicht sein.....
Ne ne Ermessensspielräume hat der Schiri genug.
 

Schröder

Problembär
Stell Dir mal vor, wenn der Schiri den Spieler der Heimmannschaft 40Minuten draußen lässt, weil der Gegner nicht in die nähe des Strafraumes gekommen ist und der Gegner macht dann in Überzahl das Tor zum 0:1. und der Schiri pfeift ab. Schiri möchte ich da nicht sein.....
Ne ne Ermessensspielräume hat der Schiri genug.
So ist das nicht gemeint und das ist auch kein Ermessensspielraum. Der Ball muss wieder rollen, damit ist eine Unterzahl gegeben. Der Spieler soll nicht in derselben Verletzungsunterbrechung, in der er rausgetragen wurde, gleich wieder auf´s Spielfeld dürfen. Daher soll der Schiri 2-3 Minuten vielleicht warten, während das Spiel wieder läuft. Wenn der Spieler wirklich so schwer verletzt war, das er vom Platz getragen werden musste (also nicht mal gestützt laufen oder humpeln konnte), sind 2-3 Minuten Behandlung nun wirklich nicht hoch angesetzt und evt. sogar ´n Schutz für den Spieler, damit er nicht aus falschem Ehrgeiz auf´n Platz rennt, obwohl er vielleicht noch gar nicht wieder einsatzfähig ist.

Vonm 40 Minuten oder ähnlich abenteuerlichen Zeiträumen kann keine Rede sein. In der Zeit hätte man den Spieler nämlich z. B. auch auswechseln können, um die Gleichzahl auf´m Platz wieder herzustellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Das ist nicht das was Seppl gesagt hat:
„Wenn ein angeschlagener Spieler sofort wieder aufs Feld will, nachdem er raus getragen wurde, kann ihn der Schiedsrichter warten lassen, bis die numerische Unterlegenheit einen Einfluss aufs Spiel hat. Das könnte Schauspieler zum Nachdenken bringen.”

Wenn der im Überzahl spielenden nicht bis an den 16er kommt hat die numerische Unterlegenheit keinen Einfluß auf das Spiel gehabt. Demnach dürfte der Spieler auch nicht rein von 2 3 Minuten steht da nix ;-)

BTW was bedeutet Einfluss auf das Spiel?
 

Schröder

Problembär
Genau das ist eben die Frage. Selbst wenn in den 2-3 Minuten nix passiert, heißt das ja nicht, des seine Abwesenheit keinen Einfluss auf das Spiel hat. Vielleicht wäre ja was passiert, wenn er hätte mitspielen können. Vielleicht hätte seine Mannschaft ja in den 2-3 Minuten mit seiner Untertützung den alles entscheidenden Konter zum 2:0 gesetzt. Wenn er Verteidiger ist, muss das Team umgestellt werden, und so fehlt vielleicht im Mittelfeld der entscheidende Mann, um mal den Ball länger halten zu können und für Entlastung zu sorgen. Also ist der Einfluss in dem Moment gegeben, wo sein Team in Unterzahl spielt, und zwar für ungefähr den Zeitraum, den man sonst für eine Auswechslung bräuchte (alles andere wäre natürlich Quatsch). Mehr soll nicht erreicht werden. Aus der numerischen Überlegenheit dann Kapital zu schlagen ist immer noch Aufgabe des gegnerischen Teams, da muss der Schiri nicht warten, ob die was zustande bringen und den Mann dann solange draußen schmoren lassen.

Außerdem kann das jeder Spieler selbst verhindern, in dem er sich "behandeln" lässt. Einfach während das Spiel wieder läuft noch etwas Eisspray auf das "lädierte" Körperteil sprühen, vielleicht noch was trinken und dann zur Seitenauslinie dackeln. Damit hat er das "will sofort wieder auf´s Feld" elegant umschifft und bei der nächsten Unterbrechung spätestens ist er dann wieder dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn einer wegen einer Schwalbe vom Platz getragen wird, ist genau da schon der Denkfehler und das eigentliche Problem, richtig?!

Besser wäre hier den Spieler so lange liegen zu lassen, bis er Moos angesetzt hat.:D
 

Rupert

Friends call me Loretta
Wäre doch ganz einfach: Wird ein Spieler außerhalb des Spielfeldes behandelt, dann bleibt er zwingend für mindestens 5 Minuten draussen, wenn man schon so ein Mittel einführen muss.
Ich würde es allerdings lassen wie es ist; macht ja keinen Sinn, da Profifußball nun v.a. aus Unsportlichkeiten besteht.
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Nö dann ist das falsch rüber gekommen, ich halte das draussen warten lassen bis zu einem Spiel entscheidenden Moment für Blödsinn
 

Schröder

Problembär
Also von "spielentscheidend" steht da ja mal gar nix. ;) Dann könnten sie die Partie auch gleich für den Gegner werten.
 
Außerdem kann das jeder Spieler selbst verhindern, in dem er sich "behandeln" lässt. Einfach während das Spiel wieder läuft noch etwas Eisspray auf das "lädierte" Körperteil sprühen, vielleicht noch was trinken und dann zur Seitenauslinie dackeln. Damit hat er das "will sofort wieder auf´s Feld" elegant umschifft und bei der nächsten Unterbrechung spätestens ist er dann wieder dabei.

Hahah ja da hast du allerdings vollkommen Recht. Da sieht man mal wieder wie viel Ahnung der Blatter von Fußball hat... oder auch nicht !
 
K

kthesun

Guest
Außerdem kann das jeder Spieler selbst verhindern, in dem er sich "behandeln" lässt. Einfach während das Spiel wieder läuft noch etwas Eisspray auf das "lädierte" Körperteil sprühen, vielleicht noch was trinken und dann zur Seitenauslinie dackeln. Damit hat er das "will sofort wieder auf´s Feld" elegant umschifft und bei der nächsten Unterbrechung spätestens ist er dann wieder dabei.

Und was hindert den Schiedsrichter daran ihn dann trotzdem noch 2-3 Minuten stehen zu lassen? Nix hindert ihn. Im Gegenteil, der Schiedsrichter kriegt doch eh nicht mit was der Spieler gemacht hat sondern achtet auf das Spiel.

Und passiert auch sehr selten mal. Bringt es was? Ja, und wenn es nur die Genugtuung für die neutralen und gegnerischen Fans ist. Wenn Typen wie Klopp dann einen Tobsuchtsanfall bekommen werden sie halt auf die Tribüne geschickt. Wen juckts? Sollte doch im Interesse des Trainers sein dass man seinen Schützling noch etwas schont, wo er sich doch vor 30 Sekunden noch so schlecht gefühlt hat, dass er nichtmal laufen konnte.

Gut möglich, dass man die Regel nicht wasserdicht formulieren kann, macht aber nichts. Es gibt wie wir wissen schließlich auch die interne Regel, dass man krasse Fehlentscheidungen in Halbzeit 2 ausgleicht. Z.B. indem man freizügig einen Elfmeter herschenkt, wenn man in Halbzeit 1 eine Fehlentscheidung mit Torfolge gegen die Mannschaft gepfiffen hat. Ob das wirklich eine intern formulierte Regel ist oder ob die Schiedsrichter es einfach machen und die FIFA darüber hinwegsieht weiß ich nicht, fakt ist es passiert so. Fakt ist auch: So eine Regel könntest du niemals wasserdicht im Regelwerk formulieren.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Ob das wirklich eine intern formulierte Regel ist oder ob die Schiedsrichter es einfach machen und die FIFA darüber hinwegsieht weiß ich nicht, fakt ist es passiert so. Fakt ist auch: So eine Regel könntest du niemals wasserdicht im Regelwerk formulieren.

Befürchtet habe ich das auch schon immer.

Haste außer eigenen Beobachtungen etwas Greifbares?
 
K

kthesun

Guest
Befürchtet habe ich das auch schon immer.

Haste außer eigenen Beobachtungen etwas Greifbares?

Diese Schiedsrichterdoku über irgendeine EM, wo ein Schiedsrichtergespann inkl. ihrem Sprechfunk begleitet wurde. Ist schon etwas älter (könnte von 2008 gewesen sein). Meine mich zu erinnern dass darin so etwas vorkommt und erklärt wird dass der Schiedsrichterbeobachter, der immer in der Halbzeit die Fehler der 1. HZ bespricht damit einverstanden ist.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Diese Schiedsrichterdoku über irgendeine EM, wo ein Schiedsrichtergespann inkl. ihrem Sprechfunk begleitet wurde. Ist schon etwas älter (könnte von 2008 gewesen sein). Meine mich zu erinnern dass darin so etwas vorkommt und erklärt wird dass der Schiedsrichterbeobachter, der immer in der Halbzeit die Fehler der 1. HZ bespricht damit einverstanden ist.

Den habe ich auch gesehen. Mir ist nur in Erinnerung, dass Rosetti über Funk - ich glaube von Busacca - Anweisungen wie z.B. "Pass mal auf Schweinsteiger auf" oder ähnlich erhielt.

Kann aber auch die Doku über 2010 und Webb sein.

Jedenfalls - wenn sie schon während des Spiels Anweisungen bekommen...
 
K

kthesun

Guest
Ich erinnere mich nicht mehr.
Ich weiß es auch nicht sicher dass darin der Beweis vorkommt. Für mich stellt sich die Frage aber auch nicht. Die Häufung von "komischen Zufällen" betrachte ich als völlig unwahrscheinlich. Vielleicht machen die Schiedsrichter das auch einfach in Eigenregie selbst so. Ist aber irgendwie auch egal. Wenn Blatter klar macht, dass die FIFA es schön fände wenn Spielverzögerer etwas länger draußen bleiben, dann können die Schiedsrichter das "auf dem kurzen Dienstweg" einfach machen und wissen dass sie dafür keinen Ärger bekommen.
 
Oben