Bierhoff: WM-Titel - Ein Ding der Unmöglichkeit

Raffelhüschen

Forennutzer
Wenn wir südamerikanisch spielen, haben wir eine Chance. Drum haben wir auch genau den richtigen Bundestrainer, der unsere Jungs dahingehend trainiert.

Er hat aber, glaube ich, schon recht, dass es schwieriger sein wird als bei einer WM in Europa. Der Teufel steckt im kleinen Wörtlein "eigentlich".
 
Zuletzt bearbeitet:

André

Admin
Wenn es danach ginge könnten ja auch nur Europäer die WM in Europa gewinnen. Die Teams sind doch früh genug da um sich zu akklimatisieren. Und irgendwann ist halt immer das erste mal, besonders im Fußball und das sollte Bierhoff auch wissen. ;-)
 
Immerhin hat er nicht gleich schon den WM Titel 2022 mit abgeschrieben denn bei dem Klima in Katar. :floet:
Wobei, vielleicht sind die Pappnasen Löw und Bierhoff bis dahin ja endlich weg.
 

GaviaoDaFiel

Tussi Wagon
Wenn es danach ginge könnten ja auch nur Europäer die WM in Europa gewinnen. Die Teams sind doch früh genug da um sich zu akklimatisieren. Und irgendwann ist halt immer das erste mal, besonders im Fußball und das sollte Bierhoff auch wissen. ;-)

...wobei da mit dem Akklimatisieren wieder so ne Sache wird. Sollten sie in Porto Alegre oder São Paulo spielen, brauchense keine Anpassung. Sollte es nach Natal oder Salvador gehen, schon eher...
 

Raffelhüschen

Forennutzer
Wenn es danach ginge könnten ja auch nur Europäer die WM in Europa gewinnen. Die Teams sind doch früh genug da um sich zu akklimatisieren. Und irgendwann ist halt immer das erste mal, besonders im Fußball und das sollte Bierhoff auch wissen. ;-)

In der Tat hat außer 1958 noch nie ein nicht-europäisches Nationalteam in Europa den WM-Titel geholt.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Das sind ja breaking news: Es ist verdammt schwer Weltmeister zu werden.
Wer hätte das gedacht?!
 

André

Admin
In der Tat hat außer 1958 noch nie ein nicht-europäisches Nationalteam in Europa den WM-Titel geholt.
Das ist ja interessant, war mir gar nicht so bewusst. Vielleicht weiß der Olli einfach mehr.

Hatte mal nen Professor als Nachbarn, der hat diverse Bücher über Wahrscheinlichkeitstheorien publiziert, von dem würde ich zu dem Thema hier mal gerne einen Beitrag lesen, leider war er meines Wissens nach kein Fußballfan.
 

Raffelhüschen

Forennutzer
BILD bauscht hier m.M. der Auflage wegen ein Thema auf. Wenn Oliver Bierhoff mit dieser Aussage so wie er sie getätigt hat, etwas bezwecken wollte, dann als Ansporn für die Spieler, diese Regelmäßigkeit zu durchbrechen, aber verbunden damit, dass es sehr schwer wird, das zu erreichen.
 

André

Admin
BILD bauscht hier m.M. der Auflage wegen ein Thema auf. Wenn Oliver Bierhoff mit dieser Aussage so wie er sie getätigt hat, etwas bezwecken wollte, dann als Ansporn für die Spieler, diese Regelmäßigkeit zu durchbrechen, aber verbunden damit, dass es sehr schwer wird, das zu erreichen.
Glaubst Du wirklich? Für mich klingt es eher wie eine vorgezogene Entschuldigung, wieso es schon wieder nicht klappt bzw. klappen kann.
 

Raffelhüschen

Forennutzer
Glaubst Du wirklich? Für mich klingt es eher wie eine vorgezogene Entschuldigung, wieso es schon wieder nicht klappt bzw. klappen kann.

Wie würde es dich als Profi ansprechen, wenn du weißt, dass ihr aber auch andere ein starkes Team habt und euer Chefmanager sagen würde, also es ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit diesen Auftrag zu bekommen, das ist in der Vergangenheit noch nie gelungen.

Nicht so eindeutig, oder?
 

Rupert

Friends call me Loretta
Das ist doch zurückblickend egal, was gesagt wird: 2008 hieß es "Ziel EM"; 2010 war man ein bisschen vorsichtiger und 2012 war man schon wieder reif für den Titel und ich glaube auch nicht, dass der Franzl 1990 nach Italien fuhr mit der Ansage: "Wir werden Weltmeister."
Ergebnis ist ja bekannt. Worte, Schall und Rauch.
 

osito

Titelaspirant
Wat fuer eine Flachzange! Erst wuenschen sich schon jetzt alle Loew-Hasser das wir hoffentlich keinen Titel 2014 nach hause bringen, um einen Grund zu haben den Loew in die Wueste zu schicken. Und dann das hier. Jetzt hat der Typ sogar schon eine Entschuldigung im voraus fuer ein Scheitern parat. Den werden wir nie mehr los. Wir werden zwar auch nie Weltmeister werden mit dieser Wurst. Aber zum Teufel schicken koennen wir den auch nicht, weil er aller 2 Jahre einen Grund liefern wird, um im Amt zu bleiben zu koennen. Wenn es dann doch mal mit einem Titel klappen sollte( Gott bewahre ) koennte er sich sogar damit bruesten einen Titel gewonnen zu haben, obwohl die Voraussetzungen alles andere als gegeben waren. Das ist jetzt einfach nur noch Peinlich.
 
Sagen wir mal so, es ist sehr sehr sehr sehr sehr schwierig in Brasillien ein Titel zu holen. Für mich gehört Argentinnien, Frankreich und Spanien (die sich qualifizieren werden) zu den Top Favoriten für den Titel. Wir sind Mit Favorit.
 

Raffelhüschen

Forennutzer
Sagen wir mal so, es ist sehr sehr sehr sehr sehr schwierig in Brasillien ein Titel zu holen. Für mich gehört Argentinnien, Frankreich und Spanien (die sich qualifizieren werden) zu den Top Favoriten für den Titel. Wir sind Mit Favorit.

und Brasilien selbst natürlich. Ich wette, in Anlehnung an unsere Auslosungsdiskussion im anderen Strang, dass sie so losen werden, dass es zu einem Spiel zwischen Brasilien und Uruguay in der WM-Endrunde kommt, am besten natürlich im Maracana.
 
In der Tat hat außer 1958 noch nie ein nicht-europäisches Nationalteam in Europa den WM-Titel geholt.

Das ist Statistik, die irgendwas überholt sein wird. Es findet ja nicht alle 4 Jahre eine WM in Südamerika statt. Die beiden letzten beiden in den letzten 30 Jahren waren meines Wissens 1986 und 1978 und in beiden Endspielen waren Holland und Deutschland ganz ganz nah am WM-Sieg. In Argentinien tarf Rob Rensenbrink in der 90.Minuten aus einem Meter nur den Pfosten, das wäre das 2:1 für Holland gewesen. So konnte sich Argentinien in die Verlängerung retten.

Beide europäischen Mannschaften hatten aber große Trainer, was eine Grundvoraussetzung ist, die bei uns eben nicht gegeben ist.

Preisfrage: Wer war Trainer der Holländer?
 
Zuletzt bearbeitet:

Detti04

The Count
Das ist ja interessant, war mir gar nicht so bewusst. Vielleicht weiß der Olli einfach mehr.
Und ich dachte, dass wuesste jeder, der sich fuer Fussball interessiert. Bis 2002 war Brasiliens Titelgewinn in Schweden auch der einzige Fall, bei welchem der Titelgewinner nicht vom selben Kontinent stammte wie der Ausrichter. Allerdings haben inzwischen nicht nur die Asiaten im Jahr 2002 versagt, sondern auch die Afrikaner im Jahr 2010. Wird Zeit, dass es eine WM in Australien gibt, damit Neuseeland zeigen kann, wie's gemacht wird.
 

Detti04

The Count
Das sind ja breaking news: Es ist verdammt schwer Weltmeister zu werden.
Wer hätte das gedacht?!
Scheint so, als muesste man das einem Grossteil der Fussballfans tatsaechlich mal wieder erzaehlen. Es scheint ja die Meinung vorzuherrschen, dass, wenn man bei der erfolgreichsten Fussballnation ueberhaupt antritt, man dort nur hinfaehrt, um alle anderen zu ueberrollen. Vermutlich denkt derselbe Teil der Fussballfans auch, dass Brasilien brav Spalier steht, wenn dort eine andere Mannschaft den Titel gewinnen will.
 

Rossi

Berliner Nachteule
Moderator
Das Geschrei wäre genauso laut, hätte er rausgehauen, dass er den Titel 2014 erwartet/erhofft. :lachweg:

Die beiden machen aber auch wirklich alles falsch - mindestens doppelt so falsch wie jeder x-beliebige Andere, der die Ämter stattdessen bekleiden könnte.
 

André

Admin
Wir fahren dahin um den Titel zu gewinnen. Ich denke dass kann man schon sagen und sollte auch das Ziel sein. Wenn man im Halbfinale rausfliegt ist es halt so.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Das Geschrei wäre genauso laut, hätte er rausgehauen, dass er den Titel 2014 erwartet/erhofft. :lachweg:

Erwartet - ja das gäbe ein Geschrei.
Erhofft - nicht unbedingt. Ist zwar auch eine blöde Formulierung, weil das ziemlich passiv klingt. Aber dass man nach den bisherigen Abschneiden unter Klinsmann/Löw sich durchaus zutraut, den großen Wurf zu landen und auf Titel spielt, dass kann man schon sagen, meine ich.

Hab ich schon immer gesagt: Ein Ziel, was aus dem Zeam selber kommt ist stets - unter der Voraussetzung, dass es anspruchsvoll UND realistisch zugleich ist - stets positiv zu werten. Und sollte dann auch nicht zwingend der Maßstab für die Bewertung des tatsächlichen Abschneidens sein.

Anders wäre es, wenn es der Niersbach sagt.

So aber, wie es jetzt ausgedrückt ist, isses tatsächlich so, dass man nach einem vorzeitigen Ausscheiden jederzeit sagen kann, dass man es ja schon vorher gesagt hat.

Wobei ich natürlich auch immer sage und gesagt habe: Weltmeister können vielleicht 8 Teams werden. Da kannste im blödesten Falle auch schonmal im Viertelfinale rausfliegen, ohne dass dir jemand was kann. Und wenn andere nichtmal optimal mitspielen, so wie in 2010, könnte gar das Achtelfinale schon mal Schluss sein. Hängt ja auch imemr ein bisschen vom Los und dem Spiel anderer ab.
 

Detti04

The Count
Weltmeister können vielleicht 8 Teams werden. Da kannste im blödesten Falle auch schonmal im Viertelfinale rausfliegen, ohne dass dir jemand was kann.
Ob das nun genau 8 Mannschaften sind oder ein paar mehr oder weniger, aber ab dem Viertelfinale kann selbst die zweistaerkste Mannschaft des Turniers rausfliegen, ohne selbst etwas falsch zu machen. Das Turnier vorher kann man naemlich kontrollieren: Wenn man nichts falsch macht, dann sollte man als Gruppenkopf auch Gruppenerster werden. In dem Fall bekommt man es im Achtelfinale mit einem Gruppenzweiten zu tun, also einer im Prinzip schwaecheren Mannschaft oder einer Mannschaft, die (zumindest bis dahin) nicht in Form war. Wenn man alles richtig macht, dann sollte man als Gruppenkopf also recht kontrolliert ins Viertelfinale einziehen koennen, was Deutschland sehr zuverlaessig schafft. Im Viertelfinale ist es mit der Planbarkeit aber vorbei, denn von da an kann man ja auf formstarke andere Mannschaften (auch formstarke Gruppenkoepfe) treffen; wenn man Pech hat, trifft man eben schon da auf die staerkste Mannschaft des Turniers und fliegt verdient raus, ohne wirklich etwas falsch gemacht zu haben.

Waere ich Bierhoff oder Loew, dann wuerde ich die Zielsetzung uebrigens so formulieren, dass man den Titel anstrebt. Nicht "erwarten", nicht "erhoffen", nicht "gewinnen wollen" (ist ja schliesslich keine Lotterie), sondern eben anstreben: Sich anstrengen, um ein Ziel zu erreichen (oder diesem zumindest so nahe wie moeglich zu kommen).
 

Schröder

Problembär
Zitat:
Wenn der Gewinn des WM-Titels ein Ding der Unmöglichkeit ist, wieso reist die Mannschaft dann überhaupt an? Warum muss Bierhoff in den kommenden Monaten Tausende von Flugkilometer abreißen, um ein passendes Quartier zu finden? Und: Warum müssen wir Zuschauer unsere Augen mit Spielen gegen Kasachstan quälen, wenn die Qualifikation für die WM sowieso sinnlos ist?

Hauptsache dämliche Fragen stellen, die Zeitungsfritzen. :suspekt: Wenn wirklich nur Mannschaften teilnehmen würden, die eine halbwegs realistische Chance auf den Titelgewinn haben, würde das Turnier nur 1 Woche dauern. Und die Quali kann man sich auch schenken. Faröer oder Island werden wohl nie Weltmeister. Warum also sollten die Quali spielen, wenn selbst im unwahrscheinlichen Falle der Qualifikation nur Titelkandidaten dann auch zur WM reisen, zu denen sie nun wirklich nicht gehören?

Der Artikel ist noch größerer Stuss als das, was Bierhoff da von sich gibt. Zumal seine Aussage auch noch aus dem Zusammenhang gerissen und unvollständig wiedergegeben wird. Aber mit der Wahrheit lässt sich halt keine Schlagzeile machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben